Iron Flowers – Die Rebellinnen

von Tracy Banghart 
4,2 Sterne bei271 Bewertungen
Iron Flowers – Die Rebellinnen
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (216):
Skyline-Of-Bookss avatar

Solider Auftakt mit zwei spannenden Handlungssträngen und etwas Vorhersehbarkeit

Kritisch (13):
Lupiens avatar

Schönes Debüt allerdings mit großem ABER...

Alle 271 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Iron Flowers – Die Rebellinnen"

Sie haben keine Rechte.

Sie mussten ihre Träume aufgeben.

Doch sie kämpfen eisern für Freiheit und Liebe.

Sie sind Schwestern, könnten unterschiedlicher nicht sein und sind dennoch unzertrennlich. Nomi ist wild und unerschrocken, Serina schön und anmutig. Und sie ist fest entschlossen, vom Thronfolger zu seiner Grace auserwählt zu werden, und ihr von Armut und Unterdrückung geprägtes Leben gegen eines im prunkvollen Regentenpalast einzutauschen. Doch am Tag der Auswahl kommt alles anders: Die Schwestern werden auseinandergerissen – und ein grauenhaftes Schicksal erwartet sie, auf das sie niemand vorbereitet hat.

Die neue Serie für alle 'Selection'-Fans: ein aufregendes Setting, junge starke rebellische Frauen, mitreißende Spannung und viel Romantik!

Schutzumschlag mit Goldfolienveredelung

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783737355421
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:384 Seiten
Verlag:FISCHER Sauerländer
Erscheinungsdatum:25.04.2018

Videos zum Buch

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,2 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne115
  • 4 Sterne101
  • 3 Sterne42
  • 2 Sterne10
  • 1 Stern3
  • Sortieren:
    Skyline-Of-Bookss avatar
    Skyline-Of-Booksvor 4 Tagen
    Kurzmeinung: Solider Auftakt mit zwei spannenden Handlungssträngen und etwas Vorhersehbarkeit
    Solider Auftakt mit zwei spannenden Handlungssträngen und etwas Vorhersehbarkeit

    Klappentext

    „Sie haben keine Rechte.
    Sie mussten ihre Träume aufgeben.
    Doch sie kämpfen eisern für Freiheit
    und Liebe.

    Sie sind Schwestern, könnten unterschiedlicher nicht sein und sind dennoch unzertrennlich. Nomi ist wild und unerschrocken, Serina schön und anmutig. Und sie ist fest entschlossen, vom Thronfolger zu seiner Grace auserwählt zu werden und ihr von Armut und Unterdrückung geprägtes Leben gegen eines im prunkvollen Regentenpalast einzutauschen. Doch am Tag der Auswahl kommt alles anders: Die Schwestern werden auseinandergerissen – und ein grauenhaftes Schicksal erwartet sie, auf das sie niemand vorbereitet hat.“

     

    Gestaltung

    Die Farbkombination aus grün und gold gefällt mir sehr gut, da diese beiden Farben schön miteinander harmonieren. Auch finde ich das blumenartige Muster, welches das Auge des Mädchengesichtes umschließt, interessant, da das Auge so noch besser zur Geltung kommt und die außergewöhnliche Augenfarbe sich super in das Motiv einfügt.

     

    Meine Meinung

    Die Welt in „Iron Flowers – Die Rebellinnen“ zeichnet sich dadurch aus, dass Frauen keine Rechte haben. Sie können niederrangige Berufe ausüben, Ehefrau sein oder eine Grace werden, eine Hofdame des Thronfolgers. Genau dies ist das Ziel von Serina: sie wird ausgebildet, um sich dem Thronfolger zu unterwerfen und ihre Schwester Nomi soll ihre Zofe werden.  Doch wie immer im Leben kommt es anders, als gedacht, denn Nomi wird ausgewählt an Stelle von Serina und so werden die beiden Schwestern auseinandergerissen und müssen sich einigen Herausforderungen stellen…

     

    Was ich an dieser Geschichte wirklich gelungen fand, war einerseits der Weltentwurf, der viele Ungleichheiten und Ungerechtigkeiten aufzeigt und in dem auch Parallelen zu unserer Wirklichkeit zu finden sind. So weist das Buch einen schönen Bezug zur Realität auf. Zudem mochte ich aber vor allem auch die beiden Protagonistinnen, denn Serina und Nomi könnten unterschiedlicher nicht sein. Die eine wunderschön, gesittet und auf ein Leben im Palast vorbereitet, die andere wild, rebellisch und etwas ungestüm.

     

    Besonders gefallen hat mir dabei die Entwicklung, die Serina im Verlauf der Handlung durchmacht, denn während Nomi sich von Anfang an der Ungerechtigkeit im Land bewusst war, war Serina zunächst etwas blauäugig und auf ihre Zukunft im Palast fokussiert. Mit der Zeit ändert sich dies jedoch und sie erkennt, was wichtig ist und vor allem, was um sie herum wirklich geschieht. So wird Serina zu einer mutigen Frau, die sich den Herausforderungen stellt.

     

    Dabei konnte ich die Handlungen von beiden Schwestern sehr gut nachempfinden und vor allem auch verstehen. Dazu beigetragen haben die Erzählperspektiven der beiden Schwestern, wodurch es Einblicke in beide Gedankenwelten gibt. Gleichzeitig ließ sich auch der Schreibstil der Autorin sehr leicht lesen, da sie auf lange, verschachtelte Sätze verzichtet. Was ich mir jedoch gewünscht hätte, wären mehr Hintergründe zu der Welt, in der die Figuren leben.

     

    Die Handlung war durchaus auch spannend, da sie mit Intrigen und Kämpfen versehen war, welche fesselnd geschildert wurden. Auch wenn ich die Geschichte manchmal etwas vorhersehbar empfand, so gab es dennoch das ein oder andere Mal eine überraschende Wendung, die für Spannung gesorgt hat. Zudem fand ich es interessant, dass wir es mit zwei Handlungssträngen zu tun bekommen haben und beiden Schwestern auf ihrem Weg gefolgt sind. Auf diese Weise erfolgt oftmals an spannenden Stellen ein Wechsel der Szenerie, wodurch ich unbedingt weiterlesen musste, da ich wissen wollte, wie es mit den Schwestern weitergeht.

     

    Fazit

    „Iron Flowers – Die Rebellinnen“ war ein solider Auftaktband, der einiges an Potenzial mitbringt und für fesselnde Lesestunden sorgt. Die Schwestern sind sympathische Protagonistinnen, die vor allem mit ihrer Charakterentwicklung überzeugen und durch die auch zwei spannende Erzählstränge in die Handlung gebracht werden. Zwar war die Geschichte manchmal etwas vorhersehbar und ich hätte mir mehr Hintergründe zur Welt gewünscht, aber ich freue mich dennoch sehr auf die Fortsetzung, da ich gespannt bin, wie es mit Serina und Nomi weiter geht.

    4 von 5 Sternen!

     

    Reihen-Infos

    1. Iron Flowers – Die Rebellinnen

    2. Iron Flowers – Die Kriegerinnen (erscheint am 23. Januar 2019 auf Deutsch)

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Lesesterns avatar
    Lesesternvor 9 Tagen
    Kurzmeinung: ein absoluter Pageturner
    Start einer neuen Trilogie - Frauenpower!

    Zwei junge Mädchen als Protagonistinnen in einem spannenden Plot. Serina und Nomi, Schwestern, die durch unterschiedliche Erziehung zu völlig konträren Charaktern heranwachsen. Während Serina zeitlebens auf ein angepasstes Leben vorbereitet wird, wächst Nomi als emanzipierte Rebellin heran. Ein unerwarteter Vorfall trennt die Schwestern und zwingt sie zum Rollentausch. Beide erleben die Grenze zwischen Leben und Tod und sind herausgefordert ihre Stärke zu entwickeln.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Sirenes avatar
    Sirenevor 16 Tagen
    Packend bis zum Ende mit leichten Mängel!

    Nach den ersten Seiten vom ersten Band der Trilogie, dachte ich: “Ah, wie Selection…” und wollte das Buch schon abstempeln. Die Selection-Reihe war nicht gerade mein Highlight und die Sache mit “Prinz sucht hübsches Mädchen aus dem Volk” klingt für mich viel zu kitschig, aber in Iron Flowers läuft es ganz anders ab, als man zunächst erwartet. 

    Im Mittelpunkt stehen zwei Schwestern, die sehr unterschiedlich sind:
    Serina ist die Schönheit der Familie und die ältere Schwester, die es sich zur Aufgabe gemacht hat die nächste von vielen Frauen des Königs zu sein und ihre Familie dadurch zu unterstützen. Sie hat sich mit ihrem Stellenwert vereinbart und ist die perfekte Tochter, die sich an die Regeln hält. 
    Ihre jüngere Schwester Nomi ist die Rebellin in der Familie. Sie findet alles ungerecht, versteht nicht wie Serina bei alldem noch mitmachen kann und versucht sich zu behaupten. 
    Sie sind unterschiedlich, auf den ersten Blick, aber im Laufe der Handlung merkt man, wie sehr sie sich doch ähneln und wie sehr sie aneinander hängen. 

    Die Autorin beschreibt die Landschaften eindrucksvoll und mich erinnerte das Setting am Anfang stark an Italien im späten Mittelalter und an Venedig. Ich gehe davon aus, dass sie sich etwas daran angelehnt hat, aber es ist sehr zauberhaft umgesetzt.
    Die Atmosphäre war oftmals angespannt und ich war sehr schnell in der Geschichte drinnen. Außerdem hat die Autorin einen sehr angenehmen Schreibstil und die Handlung viel Tempo, wodurch ich nach einem Wochenende mit dem Buch schon durch war. Es hatte mich oft überrascht, angefangen mit der Anlehnung an ein mittelalterliches Italien, bis hin zu der starken Wende: fehlende Frauenrechte, Unterdrückung und Diskriminierung. 
    In dem Buch geht es nämlich um eine Welt, in der “Frauenrechte” ein Fremdwort zu sein scheint und Frauen ein sehr eingeschränktes Leben führen müssen. Sie dürfen nicht mal lesen und schreiben, geschweige davon ihre eigene Meinung wieder geben. Außerdem wird der Situation, bzw. wieso es so weit kommen konnte teilweise auf den Grund gegangen und die Geschichte gewinnt dadurch etwas an Tiefe. 

    Es gibt zwei Handlungsstränge in der Geschichte, von Serina und von Naomi. An der Stelle möchte ich nicht viel zu viel verraten, aber es lässt sich so viel sagen: beide Handlungsstränge sind stark gegensätzlich und jede Schwester für sich, muss es schaffen sich zu beweisen und ihre Haut zu retten. Es wird nicht nur dramatisch, sondern auch gefährlich und die Geschichte spitzt sich bis zum Ende zu, wo es dann einen Knall gibt. 

    Bis zum Ende hin war es aufregend, rasant und ich fühlte mich wunderbar unterhalten – nicht ohne Grund habe ich das Buch an einem Wochenende gelesen. Doch zwei Punkte muss ich stark bemängeln:

    Die beiden Schwestern sind gute Hauptcharaktere, wobei ich hoffe, dass sich Naomi im nächsten Band sich weiter entwickelt. Serina kommt toll voran in der Geschichte, wandelt sich und gewinnt neue Charakterzüge. Bei Naomi hatte ich das Gefühl sie entwickelt sich in die falsche Richtung, sie wird schwächer und naiver – bei ihr musste ich die Haare raufen. 
    Der Cliffhanger am Ende war für mich keine allzu große Überraschung, sondern eher vorausahnend. Dieser gewisse Wendepunkt am Ende des Buches ist einfach nicht neu und wird oft in den Jugendromanen genutzt, mehr dazu nicht. Keine Angst ich spoiler euch nicht..hoffentlich!
    Als Fazit lässt sich sagen, mit “Iron Flowers – Die Rebellinnen” hat die Autorin Banghart einen aufregenden Start geliefert, der viele neue Ideen und alte Strukturen miteinander verbindet. Die Dystopie hat mich teilweise echt überrascht und richtig gepackt, wiederum war das Ende nicht mehr so grandios wie der Rest des Buches. Außerdem hat sie ein sehr zauberhaftes und bestürzendes Setting zugleich geschaffen, dass mich mitgerissen hat. 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    denise7xys avatar
    denise7xyvor 16 Tagen
    Zu Vorhersehbar, wenig Überraschendes

    Erster Satz

    Serina Tessano stand auf den Stufen des Brunnens auf dem zentralen Platz von Lanos, flankiert von neun anderen Mädchen in ihrem Alter, die alle ihre besten Kleider trugen.

    Meinung

    In Viridias ist es Frauen untersagt sich selbst einen Ehemann auszusuchen, ohne Erlaubnis zu arbeiten oder Lesen zu lernen. Der beste Weg, einer trostlosen, arrangierten Ehe zu entgehen, ist der eine Grace des Regenten zu werden und in seinem Palast zu wohnen. Auch Serina hat sich dieses Ziel vorgenommen und wird schon ihr Leben lang darauf vorbereitet. Währenddessen sträubt sich ihre Schwester Nomi gegen das vorgeschriebene Leben und die Ungerechtigkeit zwischen den Geschlechtern. Beide gehen ihren Weg, die eine überzeugter als die andere, als sich ihrer beider Leben an einem Abend ändert und sie die Rolle des anderen einnehmen müssen.

    Abwechselnd erzählt ein personaler Erzähler aus Serinas und Nomis Sicht. Die Kapitel haben eine angenehme Länge und sind in einem gängigen und flüssigem Schreibstil geschrieben. Einfach gehalten und passend zum Jugendbuch.
    Über die Welt und das Königreich Viridia wird nicht viel erzählt. Vereinzelnd tauchen ein paar Gebietsnamen auf, aber ohne nähere Erklärungen. Das gesamte Buch über fehlte mir der Überblick ein wenig, da hätte mir schon eine kurze Erläuterung gereicht. Zur Geschichte des Landes erfährt man, wie Nomi auch, ein kleines bisschen. So entdeckt man mit ihr zusammen die wahre Vergangenheit des Landes, welche den Leuten vorenthalten wird.

    Charaktere

    Nomi, die wildere und forschere der Schwestern, dient ihrer Schwester seit sie denken kann. Sie soll Serina mit in den Palast begleiten und dort als ihre Zofe arbeiten. So entkommt sie einer Zwangsehe und ist bei ihrer Schwester, so Serinas Gedanke. Doch Nomi ist nicht sonderlich davon angetan, denn eine frei Wahl hat sie dennoch nicht. Ihre Taten waren vorhersehbar und sehr naiv. Sie war zwar nicht unsympathisch, aber auch nicht herausragend, ebenso wie Serina.

    Die ältere Schwester wurde als Grace erzogen und verkörperte ihre Rolle perfekt. Sie befolgte die Regeln und stand dafür ein, ohne auch nur einmal an diesen zu zweifeln. Ihre Vorstellungen ändern sich, dank gewissen Ereignissen und lassen sie an den Aufgaben, die sie zu meistern hat, wachsen. Dennoch gab es auch bei ihrem Handlungsstrang keine großen Überraschungen.

    Über die restlichen Charaktere lässt sich nicht viel anderes sagen. Die Prinzen hatten beide ihre eigene Art. Der eine zurückhaltend, meist mürrisch und launisch, während der andere sein freundliches Gemüt zur Schau stellte.

    Fazit

    Einfache Kost mit fast schon nervigen, vorhersehbaren Ereignissen. Die Charaktere waren in Ordnung, aber nicht besonders, trotzdem bereitete das Lesen meistens Spaß. 3 Sterne

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Bobby1loves avatar
    Bobby1lovevor 20 Tagen
    Kurzmeinung: Zwei starke Frauen, die gegen das von Männern dominierte System rebellieren - Klasse!
    Wahre Frauenpower!

    "Iron Flowers" überzeugt durch Spannung, Nervenkitzel und starke Frauen, die für ihre Rechte kämpfen.

    Die Geschichte handelt von zwei Schwestern - Nomi und Serina - die sich durch ihre ganz persönliche Hölle kämpfen müssen, um zu überleben. 

    Serina ist zunächst eine zur Grace ausgebildete, gehorsame junge Dame, die sich den herrschenden Regeln für Frauen widerstandslos unterwirft. Ihre Stärken sind ihr Aussehen und ihre Eleganz, doch beides bringt ihr nichts, als sie auf den Berg des Verderbens geschickt wird, für ein Verbrechen, das sie gar nicht begangen hat. Dort macht Serina eine erstaunliche Charakterentwicklung durch und wird zur Kämpferin, Rebellin und Anführerin einer Revolution. Anfangs mochte ich Nomis Teil der Geschichte lieber, doch im Verlauf des Buches hat mich Serina immer wieder überrascht und letztendlich auch mit ihrer Persönlichkeit überzeugt. 
    Nomi hingegen war schon immer rebellisch veranlagt, indem sie als Frau verbotenerweise Lesen gelernt hat. Mit ihrer kühnen und mutigen Art war sie mir direkt sympathisch, denn egal in welche Rolle man sie steckte, Nomi wusste es, für ihre Überzeugungen einzustehen und allen die Stirn zu bieten. 
    Auch der locker leichte Schreibstil gefiel mir sehr gut und ich konnte mir jede Beschreibung bildlich vorstellen. Die abwechselnden Kapitel aus Nomis und Serinas Sichtweise machten das Buch extrem spannend, sodass ich es gar nicht mehr aus der Hand legen konnte.
    Insgesamt kann ich sagen, dass ich sehr froh bin, mal wieder ein Buch über die wahre Stärke von Frauen gelesen haben zu dürfen, denn solche Bücher gibt es meiner Meinung nach viel zu selten. 
    Ich kann "Iron Flowers" wirklich nur empfehlen, es ist sehr lesenswert!

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    EmmyLs avatar
    EmmyLvor 21 Tagen
    Kurzmeinung: Regt zum Nachdenken über die Stellung der Frau in anderen Kulturen an und ruft die Leserinnen dazu auf für ihre Recht einzustehen.
    Lebendige Charaktere, interessantes Setting, unvorhersehbare Wendungen

    Die Schwestern Serina und Nomi sind unzertrennlich und vollkommen gegensätzlich. Während sich Serina den Gesetzen des Landes absolut unterwirft, welches Frauen jedes Recht auf Selbstbesimmung, Meinung oder Bildung abspricht, rebelliert Nomi indem sie Lesen lernt und ihre eigene Meinung laut ausspricht. Serina ist angepasst, lieb, anmutig und sehr schön. Nomi hingegen ist unerschrocken, wild, impulsiv und hat einen ausgeprägten Sinn für Gerechtigkeit.

    Aller drei Jahre wählt der Regent des Landes drei schöne Frauen als Graces aus, welche seinem Harem hinzu gefügt werden. Zum ersten Mal tritt der Regent dieses Vorrecht an seinen ältesten Sohn und Thronfolger Malachi ab. Als schönstes Mädchen ihrer Region wird Serina in die Hauptstadt geschickt. Ihr ganzes Leben lang wurde Serina auf diesen großen Augenblick vorbereitet. Sie bekam Unterricht in Tanzen, Singen, Musizieren, Handarbeit, Zeichnen und höfische Etikette. Körperpflege, Auftreten und Aussehen standen immer im Mittelpunkt der familiären Aufmerksamkeit. Für die Ausbildung steckten alle Familienmitglieder ihre eigenen Bedürfnisse zurück. Als Familie einer Grace gäbe es keine finanziellen Sorgen mehr. Auf jeden Fall möchte Serina, dass ihre Familie in den Genuss der Privilegien kommt. Nomi begleitet ihre Schwester als Zofe in die Hauptstadt. Nach dem königlichen Ball ereilt die Schwestern eine große Überraschung. Nicht Serina wird von Prinzen ausgewählt, sondern Nomi. Die beiden Schwestern können sich jedoch gar nicht von dieser Überraschung erholen. Durch eine Verkettung unglücklicher Umstände wird Serina verhaftet und auf eine brutale Gefängnisinsel verbannt. Nomi muss sich ohne die entsprechende Ausbildung auf dem glatten Parkett des glänzenden Scheins zwischen königlichen Eitelkeiten und höfischen Intrigen bewegen. Sie lebt in ständiger Furcht vor der Entdeckung ihrer Geheimnisse und muss möglichst unentdeckt einen Weg finden, um ihre Schwester zu retten.

    An unterschiedlichen Orten und unter den unmöglichsten Bedingungen kämpft jede Schwester nicht nur um das überleben, sondern vor allem darum die andere zu retten. Beide Mädchen müssen Dinge erlernen, die nicht ihrem Wesen entsprechen und mit welchen sie sich noch nie auseinandersetzten mussten.

    Der Roman ist in der personalen Erzählform im Präteritum verfasst. Aus der begrenzten Perspektive der beiden Schwestern entfaltet sich vor dem Auge des Lesers eine Welt voller Gegensätze, tyrannischer Ungerechtigkeiten und gnadenloser Unterdrückung. Die gezeichnete Welt gewinnt an Aktualität bedenkt man, dass es tatsächlich Regime mit brutaler einseitiger Unterdrückung der weiblichen Bevölkerung gibt.

    Dieser spannende Roman regt zum Nachdenken an und ruft Mädchen / junge Frauen dazu auf, ihr Recht auf Gleichberechtigung einzufordern. Durch die dynamische und lebendige Erzählweise der Autorin wird ein Lesesog erzeugt, dem man sich nicht entziehen kann. Ungeduldig warten wir nun auf Band 2, denn dieser Roman ist nicht abgeschlossen. Ein sehr empfehlenswertes Werk für Mädchen ab 14 Jahre.

    Kommentieren0
    81
    Teilen
    Uwes-Leselounges avatar
    Uwes-Leseloungevor 23 Tagen
    Kurzmeinung: Das Buch konnte meine Erwartungen leider nur bedingt erfüllen und habe mir viel mehr Spannung versprochen.
    Meine Erwartungen wurden nur bedingt erfüllt...

    STORYBOARD:
    Die Geschwister Serina und Nomi könnten unterschiedlicher nicht sein. Während Serina schön und grazil ist und auf das Leben als Grace von ihrer Mutter vorbereitet wird, ist Nomi eine Rebellin, die sich dem System von Armut und Unterdrückung zu widersetzen versucht. Auch ihre Rolle ist vorbestimmt und sie soll als Dienerin ihrer Schwester am Hofe des Thronfolgers leben und arbeiten. Doch alles kommt anders als gedacht, denn der künftige Herrscher Malachi wählt auf dem extra dafür gegebenen Ball nicht Serina als künftige Grace aus, sondern Nomi. So ist die Welt der beiden Schwestern plötzlich auf den Kopf gestellt und beide können mit dieser Situation nur schwer umgehen. Serina ist wütend und enttäuscht über die Handlung ihrer Schwester und Nomi wiederrum kann das alles einfach nicht begreifen. Aber auf die beiden Schwestern, wartet noch ein viel größerer Schicksalsschlag, als den der vertauschten Rollen.

    MEINUNG:
    Auf Grund des sehr neugierig machenden Klappentextes war ich äußerst gespannt, wie mir "Iron Flowers - Die Rebellinnen" gefallen würde. Gerade von Nomi, die als Rebellin beschrieben wird, erhoffte ich mir einiges.

    Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht der beiden Schwestern geschildert, was mir gefiel. Denn gerade so bekommt der Leser die jeweilige Gefühlswelt der Protagonistin oder dem Charakter hautnah mit. Obwohl es der Autorin gelungen ist, die Verunsicherung und Hilflosigkeit von Nomi sowie die Wut und Enttäuschung bei Serina gut rüber zu bringen, war mir Serina näher, als ihre Schwester.

    Gerade der Aspekt, dass Nomi als Rebellin dargestellt wird, konnte ich mit ihren Taten und Gedanken nicht ganz in Einklang bringen. Sie kam mir recht naiv vor und war mir zu leicht zu manipulieren. Erst im weiteren Verlauf der Story kam ihr Wille, auch getrieben durch die Angst über das Leid ihrer Schwester, zum Vorschein. Trotzdem hätte ich sie mir etwas taffer und rebellischer gewünscht.

    Die dargestellte Welt, in der die Frauen keinerlei Mitbestimmungsrecht haben, nicht lesen dürfen oder frei entscheiden können, wen sie lieben dürfen, empfand ich als recht heftig. So müssen die Frauen die Unterdrückung und Ausbeutung durch die Männer ertragen. Hier war ich neugierig, ob es ihnen gelingen würde oder ob die Strukturen innerhalb der Gesellschaft zu festgefahren sind.

    Serinas Wut und Enttäuschung über das Verhalten ihrer Schwester konnte ich sehr gut nachempfinden und trotzdem ist ihre Liebe zu Nomi ungebrochen. So fügt sich Serina zunächst in ihre neue Rolle als Zofe. Als Serina mit einem Buch in der Hand von der obersten Grace Ines erwischt wird, wird sie verhaftet und zum Regenten gebracht. Dieser verurteilt sie zu einer Gefängnisstrafe auf der Insel der Verdammten - eine Fahrt ohne Widerkehr.

    Ich konnte mir nicht vorstellen, dass die wohlerzogene und sanftmütige Serina diese sehr harte Strafe lange überleben würde. Doch sie belehrte mich eines Besseren, denn Serina entwickelte sich zu einer wahren Kämpferin, die sich wehrt und Mitgefühl für ihre Mitgefangenen empfindet. Daher ist es nicht verwunderlich, dass mir der Part von ihr besser gefiel, als der von Nomi im Regentenpalast.

    Die Handlung empfand ich als etwas zäh und vorhersehbar. Mir fehlte es an Tiefe und Spannung und obwohl das Ende mit einem Cliffhanger gipfelt, bin ich mir noch nicht sicher, ob ich weiterlesen werde.

    FAZIT & BEWERTUNG:
    "Iron Flowers - Die Rebellinnen" von Tracy Banghart (Fischer Sauerländer) ließ mich etwas zwiegespalten zurück. Ich hatte auf Grund des Klappentextes eine ganz andere Erwartungshaltung an die Geschichte. Auch fehlten mir die Spannung und der unbedingte Wille weiterzulesen. Eine Welt, in der die Frauen kein Recht auf eine eigene Meinung haben, lassen mich dies in Zeiten der Emanzipation nur schwer in Einklang bringen. Leider wurden meine Erwartungen hinsichtlich der Zusammenfassung der Story nicht in Gänze erfüllt, weshalb ich das Buch letztlich mit 3 von 5 Nosinggläser bewertet habe.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Lissy77s avatar
    Lissy77vor 25 Tagen
    Kurzmeinung: Tolle Geschichte, die mich begeistert hat.
    Iron Flowers - Die Rebellinnen

    Sie sind Schwestern, könnten unterschiedlicher nicht sein und sind dennoch unzertrennlich. Nomi ist wild und unerschrocken, Serina schön und anmutig. Und sie ist fest entschlossen, vom Thronfolger zu seiner Grace auserwählt zu werden und so ihre Familie aus Armut und Unterdrückung zu befreien. Doch am Tag der Auswahl kommt alles anders: Die Schwestern werden auseinandergerissen - und in ein Leben gezwungen, auf das sie niemand vorbereitet hat. Mich hat die Geschichte von Anfang an begeistert. Die Kapitel werden abwechselnd aus der Sicht von Nomi und Serina erzählt und es ist spannend zu verfolgen wie die beiden mit ihrer neuen, ungewohnten und vor allem ungewollten Situation umgehen. Dabei haben mir die Kapitel um Serina besonders gut gefallen, da sie eine wirklich gravierende Veränderung durchmacht und sich ihrer schlimmen Situation mit viel Mut entgegen stellt. Die Geschichte ist zudem durchweg spannend und beinhaltet alles, was das Leserherz begehrt. Es gibt Lügen und Intrigen, aus Freund wird Feind und man weiß nie, wem zu trauen ist. Dabei gibt es einige unvorhergesehene Überraschungen und interessante Wendungen, so dass es zu keiner Zeit langweilig wird. Mir hat die Geschichte super gefallen und ich habe sie regelrecht verschlungen. Absolute Leseempfehlung!

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    cityofbookss avatar
    cityofbooksvor einem Monat
    Kurzmeinung: Eine wahnsinnig tolle, atemberaubende Geschichte mit Suchtfaktor...große Empfehlung!
    Eine wahnsinnig tolle, atemberaubende Geschichte mit Suchtfaktor!

    Sie sind Schwestern, könnten unterschiedlicher nicht sein und sind dennoch unzertrennlich. Nomi ist wild und unerschrocken, Serina schön und anmutig. Und sie ist fest entschlossen, vom Thronfolger zu seiner Grace auserwählt zu werden. Doch am Tag der Auswahl kommt alles anders: Die Schwestern werden auseinandergerissen – und ein grauenhaftes Schicksal erwartet sie, auf das sie niemand vorbereitet hat...

    Da mich sowohl der Klappentext, als auch das Cover schon sehr neugierig auf die Geschichte gemacht haben und ich zudem sehr viel positives über das Buch gehört habe, hatte ich einige Erwartungen und diese wurden während dem Lesen sogar noch übertroffen!

    Der Schreibstil der Autorin hat mir auf jeden Fall sehr gut gefallen. Die Geschichte wird flüssig und angenehm und mit viel Spannung erzählt. Außerdem konnte ich mir alles sehr gut und bildlich vorstellen und wurde immer tiefer in die Geschichte gezogen. Ich fand die Perspektivwechsel zwischen den Schwestern auch richtig klasse, denn so ist zum einen die Spannung noch mehr gestiegen und zum anderen hatte man dadurch sozusagen zwei Geschichten in einem Buch.

    Nomi und Serina habe ich auch wirklich gerne gemocht, obwohl ich Serina erst während dem Lesen ins Herz geschlossen habe. Mir hat auch richtig gut gefallen, dass man sehen konnte, wie sich die beiden entwickeln, über sich hinauswachsen und immer stärker werden. Auch die beiden Prinzen hatten einen festen Platz in der Geschichte und auch deren Rollen waren sehr interessant und ich bin jetzt schon sehr gespannt mehr über all die tollen Charakter zu erfahren.

    Die Handlung hat mir auch wahnsinnig gut gefallen! Es war immer zu spannend und das Buch konnte eine richtig tolle Atmosphäre ausstrahlen. Außerdem gab es in der Geschichte unerwartete Wendungen mit denen ich zu Anfang überhaupt nicht gerechnet hätte. Auch das Tempo der Geschichte nimmt gegen Ende deutlich zu und es wurde viel dramatischer als ich erwartet hatte, was mir sehr gut gefallen hat.

    Insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen! Ich bin absolut begeistert und kann es kaum erwarten bis der nächste Band erscheint und ich endlich erfahre wie es mit Nomi, Serina und den anderen weitergeht.

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    MarieCas avatar
    MarieCavor einem Monat
    Kurzmeinung: kleine Startschwierigkeiten, passable Handlung und spannender Schluss.
    Ist es den Kauf wert?

    Iron Flowers - die Rebellinnen
    Tracy Banghart
    seiten: 384

    Ich war mir lange nicht sicher, ob ich dieses Buch kaufen soll, da es mein Interesse nicht ganz weckte. Wie man sich wahrscheinlich denkt, hab ich es schlussendlich doch getan.
    Dies hier soll keine lange Rezension werden, eigentlich soll sie nur meine Meinung zeigen.Ich denke mir einfach, dass man Inhalt und weiteres in den meisten anderen Texten nachlesen kann.
    In meinen Augen ist dieses Buch durchaus eine interessante Geschichte, der Anfang war etwas schleppend, so, dass ich mich anfangs regelrecht zwingen musste zu lesen. Die Geschichte war für mich einfach nichts Neues. Es bestehen meiner Meinung nach zu
    viele Paralellen zu "die rote Königin".
    Alles in allem nicht schlecht udn durchaus interssante Charaktere, aber mir fehlte einfach das gewisse etwas.
    ~marie


    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Marina_Nordbrezes avatar

    Unser Buch-Highlight im FISCHER Leseclub:
    "Iron Flowers" von Tracy Banghart

    Dieses Buch-Highlight solltet ihr euch nicht entgehen lassen, wenn ihr Spaß an einer aufregenden neuen Welt habt und mehr von starken jungen Protagonistinnen lesen möchtet! In "Iron Flowers" stehen die beiden Schwestern Nomi und Serina im Mittelpunkt, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Doch sie eint der Wunsch nach Freiheit und Liebe. Können sie sich gegen ihr Schicksal wehren und ein neues Leben fern der Armut beginnen?

    "Iron Flowers" ist unser nächstes Buch-Highlight im FISCHER Leseclub, welches wir euch in dieser Leserunde vorstellen möchten:

    Mehr zum Buch 

    Sie haben keine Rechte.
    Sie mussten ihre Träume aufgeben.
    Doch sie kämpfen eisern für Freiheit und Liebe.
    Sie sind Schwestern, könnten unterschiedlicher nicht sein und sind dennoch unzertrennlich. Nomi ist wild und unerschrocken, Serina schön und anmutig. Und sie ist fest entschlossen, vom Thronfolger zu seiner Grace auserwählt zu werden, und ihr von Armut und Unterdrückung geprägtes Leben gegen eines im prunkvollen Regentenpalast einzutauschen. Doch am Tag der Auswahl kommt alles anders: Die Schwestern werden auseinandergerissen – und ein grauenhaftes Schicksal erwartet sie, auf das sie niemand vorbereitet hat. 


    >> Hier geht es zur Leseprobe

    Wir vergeben gemeinsam mit FISCHER Sauerländer 50 Exemplare von "Iron Flowers" unter allen, die sich bis einschließlich 18.04.2018 über den blauen "Jetzt bewerben"-Button* für das Buch-Highlight bewerben und uns verraten, warum sie gerne mitmachen möchten.   

    In den folgenden Wochen stellen wir euch Aufgaben, bei denen ihr Buchlose erhalten könnt. Für jede Aufgabe gibt es ein eigenes Unterthema, in welchem erklärt wird, was ihr machen müsst, um ein Buchlos zu erhalten. Wenn ihr genügend Buchlose gesammelt habt, erhaltet ihr am Ende der "Buch-Highlight"-Aktion als Sofortgewinn ein Buch aus den S. FISCHER Verlagen.  
     
    Alle Infos zum System der Buchlose findet ihr hier.   

    Wer 11 Buchlose sammelt, erhält ein Wunschbuch aus den S. FISCHER Verlagen, das aus sechs Vorschlägen ausgewählt werden kann.   

    Alle, die mit ihrem eigenen Exemplar an der Aktion zum Buch-Highlight teilnehmen möchten, sind natürlich herzlich willkommen. Ihr könnt jederzeit mit einsteigen.   

    Die Frist für die Bearbeitung der Hauptaufgaben für das Buch-Highlight zu "Iron Flowers" endet am 30.05.2018 – d.h. alle Aufgaben müssen bis einschließlich dieses Datums vollständig bearbeitet sein, damit sie in die Buchlos-Wertung mit einfließen. Mitglieder des FISCHER Leseclubs erhalten das Abzeichen für das jeweilige "Buch-Highlight", wenn sie mindestens 5 Beiträge und eine Rezension geschrieben haben.   

    Ihr möchtet beim FISCHER Leseclub mitmachen? Alle Informationen dazu findet ihr hier.   

    Ihr müsst aber kein Mitglied im FISCHER Leseclub sein, um an der "Buch-Highlight"-Aktion teilzunehmen.    

    Die Buchlose gelten immer nur für die jeweilige "Buch-Highlight"-Aktion und können nicht in die nächste Aktion übertragen werden.    

     Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zur zeitnahen und aktiven Teilnahme, am Austausch in allen Leseabschnitten der Leserunde sowie zum Erfüllen aller Aufgaben der "Buch-Highlight"-Aktion bis spätestens 30.05.2018. Bestenfalls solltet ihr vor eurer Bewerbung für ein Testleseexemplar schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlicht haben. Bitte beachtet, dass wir Gewinne nur innerhalb Europas verschicken!   

    Ein allgemeiner Hinweis: Bitte markiert eure Beiträge nur dann als Spoiler, wenn es sich wirklich um Spoiler handelt und beispielsweise nicht eure Beiträge für die einzelnen Aufgaben!
    honeygrimacehorses avatar
    Letzter Beitrag von  honeygrimacehorsevor 2 Monaten
    Zur Leserunde

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    ein rasanter, packender und zugleich mitreißender Auftakt

    Ich kann euch nur sagen, dass ich das Buch VERSCHLUNGEN habe. Man möchte es nicht aus der Hand legen, weil ein Highlight das nächste jagt […].

    Wer starke Charaktere und vor allem auch starke Frauen in Geschichten sucht, der liegt mit ›Iron Flowers: Die Rebellinnen‹ genau richtig.

    […] sehr spannend und gut erzählt mit einigen echt überraschenden Wendungen, ich konnte das Buch gar nicht so wirklich aus der Hand legen […]

    ›Iron Flowers: Die Rebellinnen‹ von Tracy Banghart ist ein absolut gelungener Auftakt für eine Reihe, in der Frauen um ihre Rechte kämpfen – jede auf ihre Weise.

    Ich bin immer noch sprachlos, denn dieses Buch ist einfach der Wahnsinn!

    Vorfreude! So freuen sich unsere Leser auf das Buch

    CherryblossomBookss avatar
    CherryblossomBooksvor 3 Monaten
    Ich freue mich auf das Buch.
    Kommentieren

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks