Gras gesät auf den Asphalt

von Traude Veran 
5,0 Sterne bei2 Bewertungen
Gras gesät auf den Asphalt
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

heges avatar

"Gras gesät auf den Asphalt" ist der Wunsch der Autorin, der Hoffnung meint. Hoffnung, die sie in ihrem Beruf als Psychologin hatte. Helfen!

Alle 2 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783865480651
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:80 Seiten
Verlag:Frankfurter Literaturverlag
Erscheinungsdatum:01.10.2004

Rezensionen und Bewertungen

Neu
5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne2
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    heges avatar
    hegevor 5 Jahren
    Kurzmeinung: "Gras gesät auf den Asphalt" ist der Wunsch der Autorin, der Hoffnung meint. Hoffnung, die sie in ihrem Beruf als Psychologin hatte. Helfen!
    Therapie des Alltags

    "ich rede in der zunge der sprachlosen" beginnt Traude Veran ihr Buch und erzählt darin aus ihrem Berufsleben, aus Theorie & Praxis, von Kolleginnen & Kollegen, tritt mit uns in den Dialog ums Erziehen und Lehren, über sich selbst und ihre Hoffnungen in ihrem damals ausgeübten Beruf. Das wirft die Frage auf  "Wer oder was ist sie?". Eine Sprachpsychologin, die ihr lyrisches Ich sprechen lässt. Sie ruft auf, ab, rät und empfiehlt.

    "rücksichtslos bin ich geworden
    und vorsichtslos
    fürchtet mich
    und vertraut mir"

    Fragen an die Wirklichkeit stellt sie, bemüht, diese logisch-mathematisch abzubilden. Der Wunsch nach Berechenbarkeit, nach Vermeidbarkeit von Fehlern mündet in der Erkenntnis, dass nicht einmal die Unendlichkeit (+1) perfekt ist. 

    "und dann kommt noch eins
    real und finit
    ein windstoss
    oder ein Kuss
    und sagt
    ich bin mehr
    bin das leben
    du musst mit mir rechnen"

    Der Startherapeut wird auf's Korn genommen.
    "auf deinen nächsten gehst du ernsthaft ein
    dann muss halt der übernächste dran glauben"

    Sie will helfen. "verdammt!" Was wollen die Eltern, die Mütter? Ein Rezept? Sie brauchen keine Handkanten, fährt Traude Veran fort,

    "blutig
    schlägt ihr schrei in den höfen
    kinderlachen
    hängt welk herab"

    Fragen bleiben. Jemand hat sich den "tod genommen", nicht das Leben, denn das hatte man ihm nicht gegeben. Chancen in einem anderen Licht. Wir gehen in uns und fangen an, selbst den Kalender aus der Behindertenwerkstatt anders zu betrachten. Worte bedeutenTraude Veran sehr viel, deshalb haben sie bei ihr Gewicht. Sie zwingen uns massiv, Alltägliches zu überdenken.

    Kommentieren0
    50
    Teilen
    agayems avatar
    agayemvor 4 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks