Traute Berssen Als ich auf einer Nadelspitze schlief und noch so viel Platz hatte

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Als ich auf einer Nadelspitze schlief und noch so viel Platz hatte“ von Traute Berssen

Diese Novellen sind Bilder von der Wahrhaftigkeit des Nichtgesehenen. Es sind Bilder des Unbewussten, die sich eine Zeitlang mit der Realität verbinden, mit ihr verschmelzen, um sich dann doch wieder zu trennen und die Realität in einer veränderten Form zurücklassen. Diese einzigartigen Prosaminiaturen beschreiten eine Gradwanderung zwischen Realität und Groteske, zwischen Wirklichem und Unwirklichem, zwischen Bekanntem und Traumartigen. Mit viel Humor und manchmal auch mit einem Augenzwinkern enthalten die Texte Elemente der Fabel, des Märchens, des Surrealismus, also den Einbruch des Phantastischen, des Wunderbaren und der (alltäglichen) Wunder.

Stöbern in Romane

Kukolka

Keine Kindheit in der Ukraine. Stattdessen: vergessen, verraten, verkauft. Ein hübsches Puppengesicht ist kein Garant für eine gute Zukunft.

Buchstabenliebhaberin

Ein Haus voller Träume

Ein stimmungsvoller Familienroman mit liebevoll ausgearbeiteten Charakteren.

Jashrin

Frühling in Paris

Zähe Geschichte. Aber ganz nett für zwischendurch..

Julchen77

Was man von hier aus sehen kann

Wundervolle Geschichte(n)! ♥️

PaulaAbigail

Der Frauenchor von Chilbury

Eine Hommage an die Kraft der Musik und das Singen in harten Zeiten des 2. Weltkriegs - chapeau den Frauen des Chors und J. Ryan ! 5* +

SigiLovesBooks

Dann schlaf auch du

Unglaubliche Geschichte

brauneye29

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Als ich auf einer Nadelspitze schlief und noch so viel Platz hatte" von Traute Berssen

    Als ich auf einer Nadelspitze schlief und noch so viel Platz hatte
    Lottchen77777

    Lottchen77777

    12. July 2010 um 10:36

    .Da traut sich eine was. Völlig gegen den mainstream und absolut nonkonform haucht die Autorin Traute Berssen mit ihren Novellen dem Surrealismus wieder Atem ein. Und das in einem ganz eigenen, mitreißenden und dazu noch humorvollen Schreibstil. Traute Berssen schreibt so natürlich, wie ein Apfel, der vom Baum fällt. Einfach großartig. In ihren Texten wird das Unbewusste gegenüber dem Bewusstsein aufgewertet. Es gibt keinerlei Grenzen mehr und keine Beschränkungen. Der Leser erfährt, warum die „Titanic“ wirklich gebaut wurde, warum „die Zeit aus den Uhren fiel“ oder warum es ein „Hotel der Vögel“ gibt. Um nur drei zu nennen. Diese Texte üben eine geradezu magische Wirkung aus, weil sie die normale tägliche Existenz mutig in Frage stellen oder/und auch negieren. Ist das Leben nicht vielleicht doch ganz anders? So, wie in den Novellen von Traute Berssen?

    Mehr