Tristan J. Tarwater The Marauders' Island (Hen & Chick Book 1)

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Marauders' Island (Hen & Chick Book 1)“ von Tristan J. Tarwater

Azria is a mage of Miz, trained to wield the magic her country is famous for. When her estranged mother, alleged pirate Captain Apzana of the Hen & Chick, shows up on her 16th birthday offering her adventure, Azria leaves the life she knows for the promise of riches, renown and danger at her mother’s side. But more mysteries than answers surface when Apzana reveals why she's called on Azria after years of absence: the treasure of the Marauders’ Island, an island sunk into the Sapphire Sea generations ago by the infamous mage Iyzani. If Azria can raise the island, the score of a thousand shores will be theirs for the taking and she'll secure her place among her mother’s crew. But when Iyzani emerges from the shadows to stop them, Azria must summon her power and navigate the waters of revenge and ambition. A YA novel laced with coconut wine, salt, and magic!
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Tolle Fantasygeschichte in einem ungewöhnlichen Setting

    The Marauders' Island (Hen & Chick Book 1)
    Jisbon

    Jisbon

    13. August 2016 um 23:34

    "The Marauder's Island" hat mir sehr gut gefallen. Das Setting war toll, die Charaktere sind eine bunte Mischung und sehr sympathisch, es gibt eine interessante Hintergrundgeschichte und ein großes Abenteuer für die Heldin. Das Setting hat mir wirklich sehr gut gefallen. Ich hatte noch nie zuvor eine Fantasy-Geschichte gelesen, die auf tropischen Inseln spielt oder mit Piraten zu tun hat, sodass dieses Buch eine besondere Erfahrung für mich war. Hinzu kommt, dass das World Building großartig war; die Szenerie wurde so gut beschrieben, dass ich alles vor Augen hatte und die Informationen über die Kultur und den historischen Hintergrund waren sehr interessant. Die Fantasyelemente wurden ebenfalls gut eingearbeitet, sodass es sich so angefühlt hat, als würden Magie und Geister wirklich in diese Welt gehören. Mir hat auch gut gefallen, wie Azrias Magie dargestellt wurde - was sie tun konnte, war sehr eindrucksvoll, aber es gab auch Grenzen und wenn sie anspruchsvolle Magie gewirkt hat, hat es sie erschöpft. Dadurch wurde die Geschichte realistischer und außerdem wurde Azria dadurch, dass sie Schwierigkeiten hat und immer noch Dinge lernen muss, ein glaubwürdiger Charakter, in den man sich hineinversetzen konnte. Azria ist eine gute Protagonistin, bei der man merkt, dass sie erst 16 Jahre alt ist. Sie hat Stärken und Schwächen , was sie zu einem gut ausgearbeiteten Charakter macht. Wenn sie Fehler macht, kann sie das anerkennen, aber dennoch ist sie ein bisschen rebellisch, was aufgrund ihres Alters und der großen Veränderungen in ihrem Leben Sinn ergibt. Was mir sehr gut gefallen hat, sind die Bindungen, die sie zu ihrer Mutter und der Schiffsbesatzung aufbaut. In vielen Fantasygeschichten kämpft der Protagonist alleine oder wird von ein paar Freunden begleitet, während die Familie oft zurückbleibt oder sogar schon tot ist, weshalb ich es mochte, dass Mutter und Tochter in diesem Buch eng zusammengearbeitet haben. Ich hoffe, dass diese Beziehung auch in der Zukunft noch wichtig sein wird. Außerdem möchte ich gerne mehr über Azrias Vater erfahren, über den bisher nur sehr wenig bekannt ist.Es gibt auch einige Nebencharaktere, die eine gewisse Rolle gespielt haben; sie waren mir sympathisch und sind recht gut ausgearbeitet, aber ich hoffe, dass sie in den Folgebänden noch mehr in die Geschichte integriert sein werden. Es gibt ein paar Andeutungen, dass es zu einer Romanze zwischen Azria und einem anderen Mädchen kommen könnte; das würde mir sehr gefallen und ich hoffe, dass ich hier nicht zu viel hineininterpretiert habe. Die Geschichte selbst war interessant und spannend, vor allem, nachdem die Antagonistin aufgetaucht ist. Hier hat mir die Darstellung gut gefallen; obwohl die Frau einige schreckliche Dinge getan hat, war sie menschlich und wurde nicht einfach als Monster dargestellt. Es wurde sogar gezeigt, dass sie gute Seiten hatte und dadurch wurde ihr Charakter glaubwürdiger und echter. Mir hat auch gefallen, wie der Konflikt aufgelöst wurde und dass die Geschichte in sich abgeschlossen ist, auch wenn ich jetzt natürlich gespannt sind, was das nächste Abenteuer für Azria und die Crew des Schiffes sein wird.___________Herzlichen Dank an Back That Elf Up, die mir das Buch über Netgalley zur Verfügung gestellt haben.

    Mehr