Trude Teige Das Mädchen, das schwieg

(27)

Lovelybooks Bewertung

  • 33 Bibliotheken
  • 6 Follower
  • 1 Leser
  • 27 Rezensionen
(13)
(10)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Mädchen, das schwieg“ von Trude Teige

Eine Frau stirbt, ein Mädchen verschwindet.

Die Journalistin Kajsa lebt mit ihrem Mann, dem Polizisten Karsten, auf einer idyllischen Insel in Norwegen. Doch der ganze Ort gerät in Unruhe, als Sissel tot aufgefunden wird – eine Frau von Mitte dreißig, die seit Jahren nicht mehr sprach, aber alles von ihrem Fenster aus beobachtete und auf kleine Zettel schrieb. Was hat Sissel gesehen, und warum musste sie sterben? Als plötzlich ein Mädchen verschwindet und Karsten mit seinen Ermittlungen nicht weiterkommt, mischt Kajsa sich ein.

Hochspannung von einer norwegischen Bestsellerautorin.

Tiefgründiger Thriller

— Langeweile

Toller spannender Thriller, gerne mehr davon!

— LariHeldenlama

Spannender Norwegen-Krimi incl. düsterer (realer) Themen; atmosphärisch, stimmig - und ein toughes Ermittler-Paar (Journalisitin und Kripo)

— SigiLovesBooks

ruhiger, spannungsgeladener Norwegenkrimi, mit gut beobachteten Charakteren

— fredhel

Super spannend! Echt ein Pageturner für mich dank kurzer Kapitel und flüssigem Schreibstil!

— Mrs. Dalloway

Ein spannender Norwegen-Krimi!

— Danni89

Super norwegischer Krimi

— Leylascrap

Ein toller spannender norwegischer Krimi

— Odenwaldwurm

Spannender Krimi um die Themen religiöser Wahn und sexueller Missbrauch

— Matzbach

Was wirklich geschah wird in diesem Krimi spannend und detailliert erzählt.Ein toller Nordländischer Krimi

— birgitfaccioli

Stöbern in Krimi & Thriller

Flugangst 7A

Spannender Thriller, von dem ich etwas anderes erwartet hätte und der mich am Ende nicht komplett Über zeugen konnte.

corbie

Das Apartment

Langweilig. Thriller? na daran üben wir noh mal :)

Sternlein

Sleeping Beauties

Dieses Buch, werde ich immer wieder lesen!!

Lanna

Tausend Teufel

: Das Buch hat mich total begeistert und ich lege es zu den Büchern, die nach dem Lesen noch präsent sind, was ein Zeichen von Begeisterung.

friederickesblog

SOG

Spannender Thriller, der bis zur letzten Seite Überraschungen bereithält. Toller 2. Teil um Huldar & Freya!

portobello13

Durst

Spannender Cliffhanger am Schluss...

ohnekrimigehtisabellanieinsbett

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken" von John Green

    Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken

    Daniliesing

    John Green ist zurück! Etwas mehr als 5 Jahre ist es nun her, dass "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" im Hanser Verlag veröffentlicht wurde und John Green sich damit in Millionen von Leserherzen schrieb. Am 10. November ist es endlich soweit und mit "Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken" erscheint sein neuer Roman. Darin dürfen wir die 16-jährige Aza kennenlernen, die sich häufig total von ihren Ängsten und Sorgen bestimmen lässt. Mehr zum Inhalt:Die 16-jährige Aza Holmes hatte ganz sicher nicht vor, sich an der Suche nach dem verschwundenen Milliardär Russell Pickett zu beteiligen. Sie hat genug mit ihren eigenen Sorgen und Ängsten zu kämpfen, die ihre Gedankenwelt zwanghaft beherrschen. Doch als eine Hunderttausend-Dollar-Belohnung auf dem Spiel steht und ihre furchtlose beste Freundin Daisy es kaum erwarten kann, das Geheimnis um Pickett aufzuklären, macht Aza mit. Sie versucht Mut zu beweisen und überwindet durch Daisy nicht nur kleine Hindernisse, sondern auch große Gegensätze, die sie von anderen Menschen trennen. Für Aza wird es ein großes Abenteuer und eine Reise ins Zentrum ihrer Gedankenspirale, der sie zu entkommen versucht. >> LeseprobeSeid ihr neugierig auf John Greens neuen Jugendroman und darauf, ob Aza ihren fiesen Gedanken ein Stück weit entkommen kann? Dann bewerbt euch gleich als Testleser für eins von 25 Büchern, klickt auf den "Jetzt bewerben"-Button und beantwortet die folgende Frage:Habt ihr auch manchmal Ängste und Sorgen, die - genauer betrachtet - eigentlich ziemlich surreal sind? Erzählt uns, wovor ihr Angst habt und inwiefern euer Leben davon beeinflusst wird.Ich bin gespannt auf eure Antworten und drücke schon jetzt die Daumen.Bitte beachtet für eure Bewerbung unsere Richtlinien für Leserunden!

    Mehr
    • 827
  • Das Rätsel um Sissels Tod

    Das Mädchen, das schwieg

    hoonili

    27. October 2017 um 09:53

    In einem kleinen norwegischen Dorf wird die Leiche einer jungen Frau gefunden. Sie hieß Sissel, sprach seit Jahren nicht mehr und war depressiv. Der Anblick ist grauenhaft und keiner kann sich erklären, warum sie sterben musste. Die Journalistin Kajsa möchte mehr herausfinden, was durch ihren Mann nicht schwer ist. Denn er ist der ermittelnde Polizist in diesem Fall. Kurz darauf verschwindet ein junges Mädchen und Kajsa ist schneller mit diesem Fall betraut als sie dachte.Der Einstieg in das Buch ist durch die recht kurzen Kapitel ganz angenehm. Jedoch werden ganz viele Personen beschrieben und die Spannung lässt sehr lange zu wünschen übrig. Man fragt sich bis über die Hälfte des Buches, wann es endlich mal spannend wird.Die Beschreibungen der Autorin waren mir zu ausführlich, wodurch ich das Buch oft wieder weglegen musste weil es einfach noch voran ging. Fazit: ein tolles Cover, eigentlich ein spannendes Thema aber weniger spannend umgesetzt.

    Mehr
  • Warum schwieg Sissel?

    Das Mädchen, das schwieg

    Langeweile

    16. September 2017 um 12:20

    Die Journalistin Kajsa lebt mit ihrem Mann Karsten auf einer kleinen Insel in Norwegen. Sie haben das Haus, welches Kajsa von ihrer Tante geerbt hat, liebevoll renoviert. Kajsa befindet sich in Elternzeit, während ihr Mann, der Polizist Karsten , sich von einer schweren Schussverletzung erholen muss und derzeit mit seinem Schicksal hadert. Die Idylle der kleinen Insel wird jäh gestört, als Sissel , eine junge Frau aus der Nachbarschaft ermordet wird. Sie hatte seit ihrer frühen Jugend nicht mehr gesprochen, beobachtete die Leute in Ihrer Umgebung und hielt ihre Beobachtungen in mehreren Notizbüchern fest. Die Polizei beginnt zu ermitteln und auch Karsten bringt sich,im Rahmen seiner Möglichkeiten, in die Ermittlungen ein.  Kajsas journalistischer Spürsinn ist ebenfalls geweckt und sie beginnt auf eigene Faust zu ermitteln. Als dann noch eine weitere junge Frau verschwindet, spitzen sich die Ereignisse zu . Meine Meinung: Die Autorin zeichnet auf sehr gründliche und einfühlsame Weise , ein Bild der verschiedenen Protagonisten. Jeder Charakter wird in Vergangenheit und Gegenwart ausführlich beschrieben . Neben den polizeilichen Ermittlungen, nehmen die zwischenmenschlichen Beziehungen einen großen Raum ein. Das führt dazu, dass die Spannung zeitweise auf der Strecke bleibt. Das ist jedoch von großer Bedeutung, um die dramatischen Ereignisse bei der Auflösung des Falls richtig zu verstehen. Der Schreibstil ist flüssig, es wird in kurzen Kapiteln berichtet. Ich habe das Buch in sehr kurzer Zeit gelesen , es bescherte mir einige interessante Lesestunden. Ich spreche eine Leseempfehlung für Krimileser , die keinen Wert auf Blutvergießen legen, aus.

    Mehr
  • Wieder atmosphärisch, spannend, stimmig - toller Norwegenkrimi mit sympathischem Ermittlerduo!

    Das Mädchen, das schwieg

    SigiLovesBooks

    09. September 2017 um 16:54

    Nach "Totensommer" ist dies der 2. norwegische Kriminalroman von Trude Teige, der ins Deutsche von Gabriele Haefs und Andreas Brunstermann aus dem Norwegischen übersetzt wurde. Erschienen ist "Das Mädchen, das schwieg" im Aufbau-Verlag (TB, 2017).Kajsa und ihr Mann Karsten leben mit Kajsa Kindern aus der Ehe mit Aksel und dem kleinen Jonas, dem gemeinsamen Sohn mit Karsten, in Losvika, einem kleinen Ort auf einer norwegischen Insel, das Kajsa von ihrer Tante erbte.Sissel, die seit vielen Jahren kein Wort mehr gesprochen hat, wird ermordet - im gleichen Haus, in dem auch ihr Vater Peder Vage ein knappes Jahr zuvor einem gewaltsamen Ende zum Opfer fiel: Haben die beiden Morde miteinander zu tun?Sissel, die sich nur mit Zetteln und Notizblöcken mit anderen Menschen verständigte, saß meist in ihrem Sessel am Fenster und beobachtete ihre Umwelt, ihre Mitmenschen im Dorf: Was hatte sie gesehen, dass sie sterben musste?Diesen Fragen geht das Ermittlerteam nach, das Eggesbo um sich schart, wobei er Karsten bewusst miteinbeziehen möchte, ohne ihn zu überfordern: Nach einer schweren Verletzung, die er sich bei der Aufklärung des letzten Falles zuzog, hat er sich noch nicht wieder erholt und ist auf Krücken angewiesen. Allerdings ist er zu Kajsas Freude mehr und mehr  fest entschlossen, sich ins Leben zurückzukämpfen: Seine Stärke liegt in Analysefähigkeiten und methodischem Vorgehen; so nimmt er sich z.B. die Aufzeichnungen Sissels zur Brust, die er zu entschlüsseln versucht....Kajsa, eigentlich Journalistin, kannte die Ermordete vom Sehen und macht sich auf die Suche nach Informanten, um Spuren aufzunehmen, die zur Klärung des Falls führen könnten. So sucht sie z.B. Tone auf, ein Mädchen, das direkte Nachbarin Sessels war, sehr viel musikalisches Talent hat und auch gerne mal den kleinen Jonas spazierenfährt, in der Schule allerdings aufgrund ihrer Hautfarbe ausgegrenzt und gemobbt wird; Olga, die pensionierte Lehrerin; und Bente und Dag, die gutsituierten Adoptiveltern von Tone, die direkt neben Sissel wohnen.Da das Mädchen als vermisst gemeldet wird, wird Verstärkung angefordert, die Suchmannschaft vergrößert und Karsten, der sich nicht direkt an der Suche beteiligen kann, nimmt sich nochmals die Notizbücher Sissels vor - bei ihrem letzten Eintrag hat er endlich das Gefühl, auf einer wichtigen Spur zu sein... Der erste Wintersturm, der über Norwegen hinwegfegt, erschwert die Suche, erhöht aber die Spannung ungeheuer und erste Ideen, wer der Täter sein könnte, entstehen beim Lesen; es gibt immer wieder Rückblicke in eine gequälte Kindheit zweier Kinder, die mit ihrer Mutter gemeinsam in Angst und Schrecken vor der häuslichen und unberechenbaren Gewalt des Vaters leben...Kajsa arbeitet sich unerbittlich und mit viel Intuition in die Vergangenheit Sissels, die Schreckliches (und für den Leser Erschütterndes) zutage fördert. Gegen Ende des sehr spannend geschriebenen und flüssig zu lesenden Kriminalromans spitzt sich die Situation zu; der vom Meer kommende Wintersturm macht das Geschehen umso dramatischer. Das fulminante Ende, das vom Sturm begleitet wird, ist sehr spannungsgeladen, der Plot stimmig. Der Bericht im "Sunnmorsposten", einer Lokalzeitung, für die Kajsa temporär arbeitet, setzt dieser Dramatik gewissermaßen noch "eins drauf".Einziger 'Wermutstropfen' dieses ansonsten brillanten Krimis bestand für mich darin, dass sich mein Verdacht bestätigte (nach Motivlage), den ich zur Krimihälfte erwogen hatte. Dennoch habe ich den 2. Kriminalroman dieser norwegischen Autorin sehr gerne gelesen und würde mich über Fortsetzungen sehr freuen!Fazit:In den spannend zu lesenden und stimmigen beiden bisherigen Kriminalromanen von Trude Teige findet sich eine gewaltige Menge "sozialen Sprengstoffes"; hier in Form von Gewalt in der Familie, Übergriffe auch in religiösen Kreisen und in der Passivität der Mitmenschen, die oft wegschauen, um selbst nicht ins Fadenkreuz des Ärgers bzw. von Konflikten zu geraten! Für den atmosphärisch-spannenden Krimi, den ich gerne weiterempfehlen möchte, vergebe ich 4,5 * am skandinavischen Krimi-Firmament und hoffe auf weitere Fälle!

    Mehr
  • Eher beliebig

    Das Mädchen, das schwieg

    sursulapitschi

    07. September 2017 um 22:40

    Das Beste am diesem Buch ist die Buchbeschreibung. Da liest man komprimiert die Handlung der ersten 200 Seiten und so gerafft hat es was. Im Buch zieht es sich dann doch und „Hochspannung von einer norwegischen Bestsellerautorin“ ist gewagt formuliert. „Das Mädchen, das schwieg“ wurde für den norwegischen Buchhändlerpreis nominiert und ist nach Deutschland und Russland verkauft worden, habe ich ergoogelt und wundere mich sehr.Dieses Buch ist ein solider Krimi, der sich durch nichts von allen anderen unterscheidet. Anfangs habe ich mich redlich gelangweilt, bis er dann im letzten Drittel doch noch etwas Fahrt aufnimmt. Besonders norwegische Atmosphäre verströmt er auch nicht. Die Menschen haben lustige Namen, alles andere hätte genauso auf Amrum stattfinden können.Die Sprache ist auffallend schlicht, selbst für einen Krimi, und da verwundert dann deutlich, was denn wohl die norwegische Leserschaft an diesem Buch begeistern mag, wenn weder der Erzählstil noch die Handlung besticht. Es ist schon recht komisch, wenn mitten zwischen wirklich simpel formulierten Sätzen plötzlich jemand „rekognosziert“. Und wenn man dann gegen Ende gar lesen darf „sein Gedächtnis war einfach ein schwaches (!) Loch“, fängt man an darüber nachzudenken, ob hier wohl die Autorin oder vielleicht doch eher das preisgekrönte Übersetzerteam schlampig gearbeitet hat. Unterm Strich ist dieses Buch ein beliebiger Krimi, den man gut lesen kann, der sich aber auch in keiner Weise aus der Masse hervorhebt.

    Mehr
    • 3
  • mehr geht nicht

    Das Mädchen, das schwieg

    LariHeldenlama

    07. September 2017 um 22:40

    Was für ein wahnsinnig tolles Buch - genauso stelle ich mir einen richtig guten Thriller vor! Kasja lebt mit ihrem Mann Karsten in Norwegen auf einer kleinen Insel. Karsten war Zeit seines Lebens bei der Polizei und muss nun die Folgen einer schweren Schussverletzung auskurieren und ist arbeitsunfähig und depressiv. Kasja ist Journalistin und nimmt gerade eine Auszeit von ihrem Job. Die Idylle wird jäh getrübt, als eine Nachbarin der beiden tot aufgefunden wird. Die junge Frau war sehr geheimnisvoll, hat seit Jahren nicht mehr gesprochen, war verschroben und einsam und hat ihre Nachbarn immer beobachtet und alles was sie gesehen hat genauestens notiert. Hat sie etwas gesehen, was sie nicht hätte sehen dürfen? Warum wurde sie ermordet? Der Fall ist total undurchsichtig und die Polizei kommt nicht wirklich weiter und Kasja beginnt mit eigenen Nachforschungen und schlittert so von einer brenzligen Situation in die nächste und zeitweise habe ich wirklich mit ihr mitgelitten. Als dann noch eine Person verschwindet mischt auch Karsten wieder mit und gemeinsam bringen die beiden tief vergrabene Geheimnisse und Familiengeschichten ans Licht. Dieses Buch scheint der 2te Teil der Kajsa Coren Reihe zu sein, das steht auf keiner der einschlägigen Büchercommunitys beschrieben aber man kann es aus dem Zusammenhang entnehmen. Man kann es aber gut lesen ohne den Vorgänger zu kennen. Für mich war diese Story der wirklich perfekte Thriller! Ohne blutiges Gemetzel, ohne Horror und Grusel, sehr authentisch mit wirklich charismatischen Protagonisten. Ich habe die ganze Zeit mitgerätselt wer denn nun der Täter ist und habe mich öfters auf die Falsche Spur schicken lassen. Ich bin nur so durch die Seiten geflogen und habe am Ende alles aufgeklärt bekommen und bleibe total zufrieden zurück. Mehr geht nicht! 

    Mehr
  • Routiniert

    Das Mädchen, das schwieg

    misspider

    06. September 2017 um 14:40

    Wenn ich das Buch in einem Wort beschreiben müsste, würde dieses wohl "routiniert" lauten. Obwohl es einige originelle Aspekte gibt, herrschte am Ende doch ein Gefühl von so-oder-ähnlich-schonmal-dagewesen vor. Mit Kajsa konnte ich nur bedingt warm werden, zu unüberlegt und manchmal naiv fand ich ihre Vorgehensweise, und auch die Polizei hatte ihre unprofessionellen Momente.Insgesamt ein durchaus spannender und unterhaltsamer Urlaubs-Schmöker, aber bis zum nächsten Urlaub habe ich das Buch dann garantiert auch wieder vergessen.

    Mehr
  • Scheinheilig

    Das Mädchen, das schwieg

    fredhel

    29. August 2017 um 19:50

    Kajsa ist mit ihrem Mann Karsten auf die kleine norwegische Insel  Losvika gezogen, auf der sie ihre Kindheit verlebt hat und wo sie mit viel Liebe ein ererbtes Häuschen renoviert haben. Kajsa, die Journalistin, ist eigentlich noch in Elternzeit, und Karsten versucht, sich von einem fast tödlichen Polizeieinsatz zu erholen, wird dabei aber immer depressiver. Als nun in der Nachbarschaft ein Mord an einer stummen jungen Frau, Sissel, begangen wird, bedeutet das einen Wiedereinstieg in ihre jeweiligen Berufe. Keiner mag glauben, dass in ihrer kleinen Gemeinde ein Mörder umgeht. Die Autorin Trude Teige geht die Auflösung sehr behutsam an. Man erfährt viel Privates über die Dorfbewohner, schnell macht sich der Leser ein Bild über die unterschwellig herrschenden Spannungen. Dann verschwindet auch noch ein junges Mädchen und während eines fürchterlichen Wintersturms kommt es zum grandiosen Showdown, bei dem Karsten und Kajsa über sich hinauswachsen. Dass der Mörder nicht leicht zu erraten ist, macht nur einen Teil der Spannung aus. Genauso faszinierend sind hier die Einzelschicksale von der toten Sissel, oder auch von dem Entführungsopfer, Tone, das von allen Seiten gemobbt wurde. Ebenso macht die Beziehung von Kajsa und Karsten eine interessante Entwicklung durch, und es ist schön zu sehen, wie Karsten wieder zu seinem alten Selbst zurückfindet.  Insgesamt ist "Das Mädchen, das schwieg" ein ruhiger, aber dabei sehr spannender Norwegen-Krimi, den ich gerne weiterempfehlen kann, weil er eben nicht so oberflächlich ist, wie manch anderer Krimi.

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Das Mädchen, das schwieg" von Trude Teige

    Das Mädchen, das schwieg

    aufbauverlag

    Eine Frau stirbt, ein Mädchen verschwindet.Die Journalistin Kajsa lebt mit ihrem Mann, dem Polizisten Karsten, auf einer idyllischen Insel in Norwegen. Doch der ganze Ort gerät in Unruhe, als Sissel tot aufgefunden wird – eine Frau von Mitte dreißig, die seit Jahren nicht mehr sprach, aber alles von ihrem Fenster aus beobachtete und auf kleine Zettel schrieb. Was hat Sissel gesehen, und warum musste sie sterben? Als plötzlich ein Mädchen verschwindet und Karsten mit seinen Ermittlungen nicht weiterkommt, mischt Kajsa sich ein. Hochspannung von einer norwegischen Bestsellerautorin. Über Trude Teige Trude Teige, Jahrgang 1960, war Journalistin und gehört zu den erfolgreichsten Krimiautorinnen Norwegens. Im Aufbau Taschenbuch sind ihre Romane „Totensommer“ und „Das Mädchen, das schwieg“ lieferbar.Jetzt bewerben!Bewerbt euch bitte mit Klick auf den "Bewerben"-Button und beantwortet folgende Frage: Welches Buch habt ihr zuletzt gelesen?Viele Grüßeeuer Team vom Aufbau Verlag* Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zum Schreiben einer Rezension, nachdem ihr das Buch gelesen habt. Bestenfalls solltet ihr vor eurer Bewerbung für eine Buchverlosung schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlicht haben.** Bitte beachtet, dass es sich hier um eine Buchverlosung handelt und nicht um eine Leserunde. Ihr könnt natürlich trotzdem gerne hier über das Buch diskutieren, aber eine Moderation wird es nicht geben

    Mehr
    • 282
  • Spannende Unterhaltung

    Das Mädchen, das schwieg

    amena25

    29. August 2017 um 11:44

    Ohne langes Vorgeplänkel steigt man gleich auf der ersten Seite mitten ins Geschehen ein. Die Journalistin Kajsa Coren, gerade mit dem Kinderwagen im Dorf unterwegs, kommt hinzu, als die 33-jährige Sissel von ihrer Nachbarin tot aufgefunden wird. Kajsa, die seit Kurzem mit ihrem Mann Karsten und ihren Kindern auf einer kleinen norwegischen Insel lebt, ist nicht nur von Natur aus neugierig. Ihr Mann Karsten arbeitet bei der Kripo und so weiß Kajsa, wer zu informieren ist und was es an einem Tatort zu beachten gilt. Kurze Zeit später verschwindet das Mädchen Tone spurlos. Hängen die beiden Fälle zusammen? Ein bisschen erinnert das Setting an Erika Falck und ihren Mann Patrick aus den Camilla Läckberg-Romanen. Dennoch haben die Figuren einen ganz eigenen Charakter. Karsten wurde bei einem Einsatz schwer verletzt und ist seitdem auf den Rollstuhl angewiesen. Er ist depressiv und grenzt sich völlig von der Außenwelt ab, auch von Kajsa, die zunehmend darunter leidet. Kajsa ist zwar Ehefrau und Mutter, allerdings überwiegt deutlich ihre journalistische Neugier und ihr Wille, etwas zu bewegen. So wittert sie sofort eine gute Story, versucht aber dennoch das Menschliche und die Grenzen dessen, was man veröffentlichen kann, im Blick zu behalten. So ,,ermittelt“ sie teils mit, teils ohne die Polizei und bringt sich dabei selbst in Gefahr. Für ihren Ehemann Karsten ist der Fall die Chance, aus seinem Selbstmitleid und seiner Lethargie herauszukommen und seine ermittlerischen Fähigkeiten trotz seiner physischen Einschränkungen zu beweisen. Private Konflikte und Krimihandlung werden geschickt miteinander verwoben und stehen in einer guten Balance. Sissels Geschichte erschließt sich durch Rückblenden in die Vergangenheit auf berührende, aber auch sehr bedrückende Weise. Nach und nach fügen sich die Puzzlesteinchen zusammen und so werden die Gründe für Sissels Mutismus deutlich. Auch das Schicksal der adoptierten Tone, die aufgrund ihrer Hautfarbe in der Schule gemobbt wird, bewegt den Leser. Interessant ist auch, dass in einer so kleinen Inselgemeinde, wo jeder jeden zu kennen glaubt, doch so mancher seine privaten Geheimnisse und Probleme mit sich herumträgt. Dies ist der 2. Fall mit Kajsa Coren, den man aber auch gut ohne Vorkenntnis des 1. Bandes lesen kann. Der Krimi bietet gute und spannende Unterhaltung bis zum dramatischen Showdown am Schluss. Deshalb gebe ich eine klare Leseempfehlung!

    Mehr
  • Düsterer Skandinavienkrimi

    Das Mädchen, das schwieg

    esposa1969

    22. August 2017 um 19:05

    Klappentext:Eine Frau stirbt, ein Mädchen verschwindet. Die Journalistin Kajsa lebt mit ihrem Mann, dem Polizisten Karsten, auf einer idyllischen Insel in Norwegen. Doch der ganze Ort gerät in Unruhe, als Sissel tot aufgefunden wird – eine Frau von Mitte dreißig, die seit Jahren nicht mehr sprach, aber alles von ihrem Fenster aus beobachtete und aukleine Zettel schrieb. Was hat Sissel gesehen, und warum musste sie sterben? Als plötzlich ein Mädchen verschwindet und Karsten mit seinen Ermittlungen nicht weiterkommt, mischt Kajsa sich ein. Hochspannung von einer norwegischen Bestsellerautorin.Leseeindruck:Ich liebe Skandinavienkrimis und eben ein solcher liegt dem Leser mit "Das Mädchen, das schwieg" von Autorin Trude Teige vor. Wie man dem Klappentext entnehmen kann, wird auf der idyllischen Insel Losvika in Norwegen die Anfang 30-Jährige Sissel Våge tot aufgefunden, eine Frau, die seit mehreren Jahren nicht mehr gesprochen hat, ihre Gedanken aber schriftlich festgehalten hat. Dann verschwindet auch noch ein junges Mädchen. Eigentlich ermittelt der Polizist Karsten, doch als dieser feststeckt, mischt dessen Ehefrau die Journalistin Kajsa mit, da Journalistin von Natur aus gerne ermitteln....Dieser Kriminalroman beginnt spannend gleich mit dem Fund der Toten und geht ebenso spannend mit der Fallentwicklung weiter. Der Schreibstil liest sich wunderbar flüssig und dank der sehr kurzen Kapitel liest man noch eines und noch eines und hat den Krimi fast in einem Rutsch durch. Die Figuren werden allesamt gut beschrieben, besonders Kajsa war mir sehr sympathisch. Auch der dörfliche Lokalkolorit hat mir sehr angenehm gefallen, man hatte das Gefühl sich mitten dort in diesem Örtchen zu befinden.Die angenehm kurzen und kurzweiligen 92 Kapitel verteilen sich auf lesenswerten 364 Seiten, die auch Dank der augenrundlich großen Schrift flüssig zu lesen waren.Das Cover macht gleich deutlich, dass es sich hier um einen düsteren Skandinavien-Krimi handelt. Gerne empfehle ich diesen mit 5 Sternen!@ esposa1969

    Mehr
  • La concierge

    Das Mädchen, das schwieg

    Buchliese

    21. August 2017 um 12:47

    Journalistin Kajsa Coren lebt mit ihrem Mann, dem Polizisten Karsten, und ihren drei Kindern in Losvika, einem kleinen, auf einer norwegischen Insel gelegenen Dorf. Während eines Spazierganges wird sie auf Bente, eine Nachbarin, aufmerksam. Sie kommt aufgeregt aus Sissels aus. Die Frau, die seit ihrer Jugend kein einziges Wort mehr sprach, wurde ermordet. Tag für Tag saß sie am Fenster und beobachtete ihre Umgebung ganz genau. Schrieb Briefe an die Bewohner Losvikas wenn ihr etwas missfiel. Viele Briefe. Die Mutter war lange tot, der Vater im selben Haus vor einem Jahr ebenfalls einem Mord zum Opfer gefallen. Zufall? Zeit für Kajsa zu recherchieren. Zeit für Karsten, der vor drei Jahren bei der Aufklärung eines anderen Falles schwer verletzt wurde und sich noch nicht wieder ganz erholt hat, das Leben wieder anzunehmen. Trude Teige versteht es auch in ihrem zweiten Fall der Reihe um Kajsa Coren Stimmungen zu erzeugen. Wenige Insulaner scheinen in Losvika zu leben und fast jeder könnte Sissel getötet haben. Alles fokusiert sich auf den Fall, umrahmt von einer kargen, schroffen Landschaft. Rückblicke in Sissels Vergangenheit eröffnen dem Leser eine Kindheit, die grausam und von Gewalt geprägt war. Auch hier könnten Motive oder gar der Täter zu finden sein. „Das Mädchen, das schwieg“ erzählt eine düstere Geschichte, voller Wendungen und Spannung. Besonders gefallen hat mir zum Ende die Entfaltung der Naturgewalten. Ein großartiges Schauspiel passend zur Entwicklung der Geschichte. Ich kenne auch den ersten Teil „Totensommer“. Dieser Krimi lässt sich aber auch sehr gut ohne Vorkenntnisse lesen.

    Mehr
  • ein norwegischer Pageturner

    Das Mädchen, das schwieg

    Mrs. Dalloway

    18. August 2017 um 16:19

    Eine beschauliche Insel in Norwegen: Kajsa, ihr Mann Karsten und ihre Kinder leben hier ein recht friedliches Leben, bis der ganze Ort in Unruhe gerät. Eine Frau, die lange geschwiegen hat wird tot aufgefunden und dann anschließend verschwindet ein junges Mädchen. Da Karsten als Polizist ein wenig außer Gefecht gesetzt wurde ist es nun an Kajsa sich hinter diesen spannenden Fall zu klemmen.Ich muss ehrlich sagen, dass mir die Seiten beim Lesen nur so durch die Finger flogen. Das lag zum einen an den kurzen Kapitel und zum anderen an dem echt guten Schreibstil welcher flüssig und eingängig ist. Man ist sofort drin in der Geschichte und will dann auch nicht wieder raus bis der Fall gelöst ist, weil er so spannend ist.Ich habe ziemlich viele Charaktere gefunden, die mir sehr sympathisch sind. Und das macht für mich ein gutes Buch aus. Den spannenden Fall habe ich ja schon erwähnt. Ich finde es klasse, dass Kajsa als Ermittlerin auf eigene Faust so mutig ist. Ihr Privatleben finde ich auch ziemlich spannend, sowas gehört für mich ebenfalls in einen guten Krimi. Die beiden Komponenten machen das Buch für mich so attraktiv. Besonders gut haben mir auch immer die Ausflüge in die Vergangenheit gefallen. Da konnte man immer so schön miträtseln um wen es sich denn nun wohl handelt.Ich empfehle diesen Krimi gerne allen Lesern weiter, die Norwegen mögen und Liebhaber spannender Kriminalfälle sind.

    Mehr
    • 2
  • Ein gelungener Kriminalroman

    Das Mädchen, das schwieg

    Danni89

    16. August 2017 um 20:38

    Klappentext: „Die Journalistin Kajsa und Karsten, der Polizist, leben auf einer beschaulichen Insel in Westnorwegen. Doch der ganze Ort gerät in Unruhe, als Sissel tot aufgefunden wird – eine Frau von Mitte dreißig, die seit Jahren nicht mehr sprach, aber alles von ihrem Fenster aus beobachtete und auf kleine Zettel schrieb. Was hat Sissel gesehen, wofür sie sterben musste? Bei der Obduktion stellt sich heraus, dass sie einmal schwanger war. Als Karsten mit seinen Ermittlungen nicht weiterkommt, mischt sich Kajsa ein.“ Der Kriminalroman „Das Mädchen, das schwieg“ von Trude Teige umfasst insgesamt 92 Kapitel und einen Epilog auf 364 Taschenbuchseiten. Insgesamt hat mir dieser Krimi gut gefallen. Die Kapitel fallen für meinen Geschmack ein wenig kurz aus, was aber gleichzeitig auch den Effekt hatte, dass aus dem einen Kapitel, das man mal eben noch lesen wollte, gerne mal zehn und mehr wurden, denn mitreißen konnte mich die Geschichte allemal. Der Schreibstil der Autorin und die Atmosphäre, die sie mit ihren Zeilen schafft, haben mir sehr gut gefallen. Auch die Protagonistin Kajsa war mir schnell sympathisch und nach und nach baut sich hier eine gute Spannung auf, so dass man ihre Ermittlungen bis zum Schluss gespannt verfolgen kann. Es handelt sich bei diesem Buch übrigens bereits um den zweiten Fall rund um die Protagonistin Kajsa. Ich kannte den ersten Band „Totensommer“ zuvor nicht, das hat mich beim Lesen aber nicht weiter gestört. Fazit: ein spannender Norwegen-Krimi! 

    Mehr
  • Ein Mordsdorf

    Das Mädchen, das schwieg

    TochterAlice

    16. August 2017 um 18:30

    das ist Losvika, ein kleines Nest auf einer norwegischen Insel. Die Journalistin Kajsa und ihr Mann, der Polizist Karsten sind mit ihrer Patchworkfamilie dorthin gezogen, nachdem Karsten bei einem Einsatz schwer verletzt wurde - körperlich, aber auch seelisch. Und hier auf der Insel hat Kajsa die Möglichkeit, als Freelancer zu arbeiten und sie fühlt sich wohl hier, verbindet sie doch schönste Kindheitserinnerungen mit dem Dorf. Denn der Umzug wurde aufgrund eines Erbes möglich, das Kajsa von ihrer Tante erhielt. Sie hatte sie in Kindertagen oft besucht - und sommers wie winters paradiesische Zustände erlebt.Diese allerdings sind jetzt so weit entfernt wie nur was - neben Eheproblemen, die ihren Grund vor allem in Karsten Zustand haben, hat es in letzter Zeit eine Menge Todesfälle gegeben. Eine alleinstehende Frau, noch jung, aber extrem einsam, wird ermordet in ihrem Haus aufgefunden, nachdem auch ihren Vater, einen Prediger, einige Monate zuvor dasselbe Schicksal ereilt hatte.Kajsa ermittelt im Rahmen ihrer journalistischen Tätigkeit und hat auch bald schon ihren Mann zur Seite, der nach einer zweieinhalbjährigen krankheitsbedingten Pause quasi in den Beruf zurückgezwungen wird. Und bald schon offenbart sich ihnen Grauenvolles: neben Kindesmißbrauch sind jede Menge weiterer Brutalitäten im Spiel und als wäre das nicht genug, verschwindet auch noch Tone, die vierzehnjährige Nachbarstochter spurlos.Hier geht es um das Leben im Dorf, aber auch in der Strenge einer christlichen Gemeinde, die aus meiner Sicht fast in die Nähe einer Sekte gerückt wird. Angenehmerweise wird diese von der Autorin jedoch nicht gebrandmarkt, nein, einfühlsam arbeitet sie den Zwiespalt heraus.Insgesamt vermittelt dieser Krimi viele Eindrücke zum Leben im ländlichen Norwegen, dazu beinhaltet er auch Einblicke ins Familienleben, regelrechte Dramen. Abgesehen von einigen unlogischen "Hubbel" und dem aus meiner Sicht ein wenig übereilten und insgesamt unglücklichen Show-Down am Ende hat mir das Buch ganz ausgezeichnet gefallen und ich werde sicher noch "Totensommer", den ersten Band dieser Reihe, lesen. Und auf weitere Folgen freue ich mich auch sehr, denn mit Kajsa und Karsten hat Autorin Trude Teige ein durchaus untypisches Ermittlerpaar geschaffen, dem ich noch eine ganze Menge zutraue! Diese Reihe empfehle ich aus ganzem Herzen!

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks