Die Magie der tausend Welten - Die Mächtige

von Trudi Canavan 
3,9 Sterne bei37 Bewertungen
Die Magie der tausend Welten - Die Mächtige
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (24):
Alinjas avatar

Fulminater Abschluss der Trilogie, hat gut gefallen!

Kritisch (3):
books_dreamings avatar

Nach dem Rean ist alles anders

Alle 37 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Magie der tausend Welten - Die Mächtige"

Ein Jahrtausend lang lenkte Valhan, der mächtigste aller Magier, die Geschicke der tausend Welten. Doch nun ist er tot, und Chaos greift um sich. Seine natürliche Nachfolgerin ist die junge Magierin Rielle, aber sie sträubt sich, diese Verantwortung zu übernehmen. Ohne ihre Wünsche zu beachten, bekämpfen sich im Hintergrund bereits ihre Unterstützer und ihre Gegner. Und niemand weiß, dass Valhans Pläne über seinen Tod hinaus gehen. Er will wiedergeboren werden, um ein weiteres Jahrtausend die Welten zu beherrschen – und dafür werden er und seine Anhänger jedes Hindernis beseitigen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783764531072
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:672 Seiten
Verlag:Penhaligon
Erscheinungsdatum:26.06.2017
Das aktuelle Hörbuch ist am 26.06.2017 bei Random House Audio erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,9 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne13
  • 4 Sterne11
  • 3 Sterne10
  • 2 Sterne3
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Sandra1978s avatar
    Sandra1978vor 5 Monaten
    Anstrengend

    Inhalt

    Tyen und Rielle scheinen auf der Stelle zu treten. Weder die Wiederherstellung von Pergama noch die Wiedererweckung des Raen machen wirklich nennenswerte Fortschritte. 

    Während die Wiederhersteller weiter darum kämpfen, die Wiedererweckung zu Verhindern, geraten sowohl Tyen als auch Rielle unversehens auf ihren ausgewählten Heimatwelten in Misskredit und werden dazu gezwungen, zwischen den Welten umherzureisen und sich immer wieder zu verstecken und heimlich zu agieren, um auf beiden Seiten kein Misstrauen zu erwecken.

    Können Sie 
    es schaffen, ihre Ziele friedlich und unter Vermeidung von Kämpfen und Chaos zu erfüllen? Tyen schwankt zwischen seinem Wunsch, Pergama ein Leben zurückzugeben, wofür er auf der Seite Valhans stehen muss, und der Liebe zu Rielle, die aufgrund ihres Ziehkinds Quall gezwungenermaßen auf der anderen Seite steht.

    Die Geschichte geht auf ihren Showdown zu.


    Beurteilung 

    Okay, ich glaube ich bin endgültig weg von der High Fantasy. Echt schade - ich hab früher die Bücher von Trudi Canavan, allem voran die Sonea-Reihe, echt verschlungen - aber dieser Reihe um Tyen und Rielle fehlt einfach die Leichtigkeit, die Trudi Canavan früher hatte.

    Ich fand die ganze Reihe einfach nur anstrengend und es wurde nicht besser. Alles viel zu ernst, zu schwer, zu langsam.

    Am Anfang der Reihe dachte ich mir noch, irgendwie erinnert mich das ganze doch sehr an die Sonea-Reihe, aber die Geschichte hat sich immer weiter davon wegentwickelt. 

    Aber für mich war die ganze Geschichte zu wenig fantastisch, denn eigentlich drehte sich fast alles nur noch um die Politik zwischen den Welten und den Kampf zwischen den Rebellen/Wiederherstellern und den Anhängern des Raen.

    Außerdem entwickelt sich das ganze viel zu langsam, es ist ein Hin- und Hergeiere sowohl bei Tyen als auch bei Rielle. Es nervt mit der Zeit, dass sie sich immer wieder mit den gleichen Zweifeln herumplagen und irgendwie bleibt das Gefühl, dass beide immer wieder schwanken wie die Fähnchen im Wind. Mal der Raen, mal wieder nicht, mal wir wissen nicht so recht.... 

    Ich muss sagen ich bin richtig froh, dass dieser Kampf mit dem dritten Band nun sein Ende gefunden hat. Und ich finde, dieses Ende war dann doch irgendwie unspektakulär - dafür hätte es meiner Meinung nach im dritten Teil keine 700 Seiten mehr gebraucht, die einfach alles an Spannung aus der Geschichte genommen haben, die man hier noch hätte aufbauen können.

    Trudi Canavan hat meines Erachtens mit dieser Reihe bei Weitem nicht das abgeliefert, was man früher von ihr erwarten konnte, und einen guten Teil dazu beigetragen, dass ich die klassische High Fantasy nicht mehr leiden kann. 

    Daher kann ich diesem Finale nur nett gemeinte 3 von 5 Sternchen geben.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    ViEbners avatar
    ViEbnervor einem Jahr
    Toller Romanstart - aber dann schwächelt die Geschichte immer mehr. Schade.

    Aller guten Dinge sind drei, dachte ich, als ich diesen Band hier anfragte. Zwar ist der Stil der Autorin nicht unbedingt meiner, aber ich hatte die Hoffnung, dass ich mit Die Mächtige nicht nur einen guten Abschluss erleben dürfte, sondern auch gut Freund mit dem Schreibstil werde.

    Beides hat sich nicht wirklich erfüllt. Der Roman fängt sehr abwechslungsreich und herrlich unterhaltsam an. Zumindest über die ersten paar Kapitel. Doch dann nimmt die Autorin das Tempo raus, ergeht sich in sehr langen und detailreichen Überlegungen ihrer Figuren und ein unendlich erscheinendes Reisen zwischen den Welten beginnt, dass sich stellenweise über mehrere Seiten hinwegzieht. Für mich war das einfach zu viel.

    Keine Frage, Trudi Canavan hat eine bemerkenswerte Fantasie, eine wunderbare Art Figuren zu erschaffen und auch Szenen zu kreieren. Nur gilt das nicht für den ganzen Roman. Und im Anbetracht aller Bücher dieser Serie ist dieser in meinen Augen sogar der Schwächste.

    Schade, da habe ich mir wohl ein wenig zu viel erhofft. Gut Freund werden die Autorin und ich wohl nicht mehr werden, aber zumindest habe ich ein paar Antworten auf noch offene Fragen erhalten, auch wenn neue unbeantwortete entstanden sind. Aber vielleicht werden die ja im vierten Teil beantwortet?

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Buechermama85s avatar
    Buechermama85vor einem Jahr
    Rezension zu Die Mächtige von Trudi Canavan

    Die Mächtige von Trudi Canavan ist der dritte Teil und somit das Finale der „Magie der tausend Welten“ Reihe.

    Was in den beiden vorangegangenen Teilen noch zwei stark voneinander abgetrennte Handlungsstränge war, vermischt sich nun immer mehr. Tyen und Rielle schreiben nun eine gemeinsame Geschichte. Auch wenn immer wieder zwischen den Protagonisten hin und her gesprungen wird, kann man doch das gemeinsame Ende sehen.

    Wo wir gerade vom Ende reden. Es war für meinen Geschmack wenig spektakulär, wenn auch nicht unbedingt ganz so vorhersehbar wie man vielleicht denkt.


    Ich könnte jetzt wieder anfangen zu schreiben, wie enttäuscht ich von der Reihe bin. Doch wer meine Rezensionen zu den beiden vorherigen Teilen gelesen hat, der kennt meine Meinung. Insgesamt ist es immer noch ziemlich zäh und es sind wieder viele unnötige Längen im Buch, die den Anschein erwecken, dass es einfach nur wichtig war auf eine große Anzahl Seiten zu kommen.


    Mein Fazit: Unspektakuläres Ende mit zu vielen Längen!


    Kommentieren0
    9
    Teilen
    C
    cat10367vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Schöner Abschluß der Trilogie.
    Abschluß der Trilogie

    Dieses Buch ist der Abschluß der Reihe "Die Magie der tausend Welten". Es wird alles zusammengeführt und es ist ein schwieriger Schluß. Um dies deutlich zu machen, benötigt es schon mehrere Seiten. Für manchen wird dies wohl zu langatmig sein. 
    Ich finde den Schreibstil von Trudi Canavan sehr schön und es ist wieder ein typischer Abschluß einer Reihe.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    ClaudiaSos avatar
    ClaudiaSovor einem Jahr
    Die Mächtige ist der dritte Teil der Reihe „Die Macht der Tausend Welten“.

    Ich habe mich sehr auf das Buch gefreut und fand die Geschichte sehr gelungen. Dadurch, dass die Kapitel im Wechsel zwischen den Hauptfiguren Tyen und Rielle geschrieben wurden, blieb immer eine gleichbeibende Spannung. In den drei Teilen war ich mal mehr zu Tyen, mal zu Rielles Abenteuern hingezogen. 

    Bei Tyen, der anfäglich für den Raen Vallhan bei den Rebellen spionierte, entwickelte sich eine Sympatie zu den Rebellen, besonders zu dem Anführer Baluka. Tyen will unter allen Umständen verhindertn, dass es zwischen den Rebellen und den Anhänger des Raen, die Versuchen Vallhan wieder ins Leben zurückzuholen ein Krieg ausbricht. Zu viele Opfer wurden bereits erbracht. 

     Der Raen plante seinen Tod und befahl Rielle, ihn in das Leben zurückzuholen. Sie sollte seinen Geist und sein Wissen in ein Gefäß transportieren. Nachdem Rielle erfuhr, in welcher Form das Gefäß bestand weigerte sie sich, stahl das Gefäß und flüchtete. Sie reiste durch die vielen verschiedenen Welten, die der Raen in den Tausend Jahren, die er gelebt hatte beherrschte. Die Anhänger des Raen setzen alles daran das Gefäß wieder zu bekommen. 

    Abenteuer, Liebe, Rebellion. Es ist der Autorin einfach gut gelungen so viele Eigenschaften in einer Geschichte zu vereinen. Auch wie die wechselnden Kapitel zwischen Tyen und Rielle übergingen, war fantastisch. Manchmal wollte ich ein Kapitel überspringen um zu sehen wie es mit der Hauptfigur weiterging. Aber da die beiden Geschichten zwar eigenständig sind, hängen sie doch zusammen. Die verschiedenen Schauplätze, sprich Welten in den Tyen und Rielle sich bewegen, sind bildich sehr gut dargestellt und man kann sich deutlich vorstellen, wie unterschiedlich die Welten sind.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Kendas avatar
    Kendavor einem Jahr
    Am Ende überzeugend

    Erste Worte:
    Das Rumpeln war eher zu fühlen als zu hören, ein tiefes Beben, das von den Füßen aufgenommen durch Mark und Bein ging und in der Brust seine natürliche Resonanz fand.


    „Die Magie der tausend Welten - Die Mächtige“ ist gut verständlich und flüssig geschrieben. Hier werden wieder die beiden Handlungsstränge um Tyen und Rielle verfolgt was ich sehr interessant finde. Leider hatte ich einige Startschwierigkeiten im ersten Teil, der sich um Tyen handelt. Ich empfand es als sehr schleppend und träge. Daher habe ich das Buch eine ganze Weile aus der Hand gelegt und es erst später erneut versucht. Dann fiel mir das Lesen erheblich leichter.
    Der Zweite Teil, in dem es um Rielle handelt, war schon viel fesselnder. Das Tempo wurde besser und die ganze Geschichte wurde noch spannender. Ich konnte mich mehr auf die Geschichte einlassen und außerdem konnte ich das Lesen dann auch richtig genießen. Je weiter das Buch fortschritt desto fesselnder wurde es. Und ich konnte das Buch immer weniger aus der Hand legen.
    Seit dem Ende von „Die Magie der tausend Welten – Der Wanderer“ sind 5 Zyklen vergangen und ich finde das Buch hat einen guten Anschluss gefunden. Auch innerhalb der Buches wird die vergangene Zeit immer gut mit Erklärungen gefüllt so dass keine Fragen offen bleiben was in der Zwischenzeit geschehen ist.

    Die Protagonisten sind sympathisch und sie sind mir allesamt richtig ans Herz gewachsen. Tyen ist älter geworden aber er ist noch immer gut im Herzen, ich mag ihn auch wenn er mich im ersten Teil nicht so fesseln konnte.
    Rielle ist gereift und aus dem naiven Mädchen ist eine reifere Zauberin geworden. Sie ist ein herzensguter Zauberer, vielleicht mit zu vielen Skrupeln, etwas mehr Härte täte ihr sicher gut.
    Qall, geht mir zwischenzeitlich mal so richtig auf die Nerven er hat Stimmungsschwankungen und begreift die Lage einfach nicht. Er ist eben ein junger Mann und durch seine Taten bringt er alle in Gefahr. Aber auch Qall macht eine interessante Entwicklung durch und überrascht mich am Ende sehr.

    Die Szenen sind gut beschrieben und ich konnte mich gut hinein denken. Ich finde die Beschreibungen sehr gelungen und besonders die Reisen durch die Welten finde ich sehr beeindruckend. Anfangs finde ich die Abläufe etwas träge aber das gibt sich so das ein gutes Tempo entsteht das auch weiter ansteigt eben so wie die Spannungskurve.

    Das Cover ist wunderbar gelungen, ein richtiger Hingucker der mich gleich angesprochen hat aber auch der Klappentext ist ansprechend und passend. Mich konnte beides überzeugen.


    MEIN FAZIT:
    „Die Magie der tausend Welten - Die Mächtige“ war nach anfänglichen Startschwierigkeiten ein angenehmer Zeitvertreib. Ich hatte Spass beim Lesen, mochte die Protagonisten, meistens, und auch die Szenen sind gut ausgearbeitet. Die Spannung stieg je weiter das Buch voran schritt und lies mich zum Ende hin immer weniger los. Es handelt sich hier um eine gelungene Fortsetzung die durchaus überzeugend ist. Ich kann „Die Magie der tausend Welten - Die Mächtige“ sehr empfehlen.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    books_dreamings avatar
    books_dreamingvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Nach dem Rean ist alles anders
    Tyen oder Rielle ?

    Bei Magie der tausend Welten handelt es sich um den dritten Band der ,,Magie der tausend Welten – Trilogie“

    Über das Buch Autor/-in: Trudi Canavan Verlag: Penhaligon Verlag  Taschenbuch: 704 Seiten Genre: Fantasy / Jugendroman Erscheinungsdatum: 26. Juni 2017 Preis: ca.  20 Euro auch als E-book erhältlich 2 /5 Sternen

     

    Inhalt

    UNENDLICHE MACHT ERWARTET SIE – IST SIE BEREIT FÜR DIE EWIGKEIT?

    Ein Jahrtausend lang lenkte Valhan, der mächtigste aller Magier, die Geschicke der tausend Welten. Doch nun ist er tot, und Chaos greift um sich. Seine natürliche Nachfolgerin ist die junge Magierin Rielle, aber sie sträubt sich, diese Verantwortung zu übernehmen. Ohne ihre Wünsche zu beachten, bekämpfen sich im Hintergrund bereits ihre Unterstützer und ihre Gegner. Und niemand weiß, dass Valhans Pläne über seinen Tod hinaus gehen. Er will wiedergeboren werden, um ein weiteres Jahrtausend die Welten zu beherrschen – und dafür werden er und seine Anhänger jedes Hindernis beseitigen.

    Meine kleine Zusammenfassung

    Nach dem Tod des Raen brechen verbreitet Kriege aus, die selbst die Rebellen nicht in Schacht halten können. Rielle und Tyen versuchen sich aus allem herauszuhalten, merken aber schnell, dass dies nicht geht. Mehrfach kommt die Frage auf: Ist Valhans Tod wirklich das beste für alle Welten gewesen. Reans treue Anhänger versuchen ihn derweil noch immer wiedererwecken und schrecken vor nichts zurück. Eins steht fest, die Zukunft ist eine andere, als erwartet.

     

    Meine Meinung

     

    Trotz des guten Schreibstils der Autorin konnte mich das Buch nicht wirklich mitreißen.

    Das Buchcover ist wie bei den Vorbänden schon, sehr schön gestaltet und macht sich ausgezeichnet im Regal. Auf dem Cover sieht man Rielle, eine der Protagonisten. Das Buch unter dem Cover ist schlicht in Orange gehalten, was angesichts des aufwendigen Buchumschalg kein Problem ist. Das Buch ist in mehrere Teile unterteilt, welche zum Ende hin immer kleiner werden und zugleich einen Sichtwechsel kennzeichnen.

    Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen. Schon von Anfang an hat er mich gefesselt und in eine neue Welt mit genommen bzw. in neue Welten. Des Weiteren hat sie es geschafft, dass man sich sowohl in Tyen als auch in Rielle hineinversetzen kann.

    Der Inhalt des Buches hat mir leider nicht so gefallen. Es kam mir einfach so vor, als würde die ganze Zeit das gleiche passieren. Genau genommen ist auch immer das gleiche passiert. Nur auf eine andere Art und Weise, aber der Kern des Geschehens war immer der gleiche, was mich bereits an den Vorbänden gestört hat. Natürlich ist zwischendurch auch mal etwas neues passiert, aber diese kleinen Szenen konnten mich nicht wirklich überzeugen. Die Entwicklung der Geschichte hat mich dennoch überrascht, auch wenn ich es so schon vorhergesehen hatte, war es etwas anderes, es zu lesen.

    Von den Protagonisten hat mir Tyen um Welten besser gefallen, als Rielle, was jedoch nur am Charakter gelegen hat. Eine Sache, die mir bei Beiden gut gefallen hat, war die Tatsache das sie versucht haben immer alles auf die gute Weise zu lösen, wo so wenige Menschen wie möglich in Gefahr geraten.

     

    Fazit

    Im ganzen war das Buch eher enttäuschend für mich. Nachdem mir Band eins und zwei schon nur so mittelmäßig gefallen haben, habe ich gehofft, dass der letzte Teil nochmal alles rausholt.

    Bewertung: ♥♥ / ♥♥♥♥♥

     

    Über die Autorin

    Trudi Canavan wurde 1969 im australischen Melbourne geboren. Sie arbeitete als Grafikerin und Designerin für verschiedene Verlage und begann nebenbei zu schreiben. 1999 gewann sie den Aurealis Awward für die beste Fantasy – Kurzgeschichte. Ihr Erstlingswerk, der Auftakt zur Trilogie Die Gilde der Schwarzen Magier, erschien 2001 in Australien und wurde weltweit ein riesiger Bestseller Erfolg. Allein in Deutschland wurden bislang 2,5 Millionen Bücher von Trudi Canavan verkauft.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Knorkes avatar
    Knorkevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Tolle Charaktere, tolle Welt und gelungener Abschluss der Reihe. Nur der Mittelteil etwas langatmig.
    Stimmiger Abschluss der Reihe

    Schon die ersten beiden Bände der Reihe konnten mich begeistern und so freute ich mich ziemlich auf den Abschlussband. Natürlich ging ich dementsprechend auch mit sehr hohen Erwartungen an das Buch und wurde im großen und ganzen nicht enttäuscht.
    Auch im dritten Band von die Magie der tausend Welten geht es wieder um Rielle und Tyen. Während Tyen immer noch sein doppeltes Spiel betreibt und sich aber immer weiter in die Pläne des Raen einspannen lässt, arbeitet Rielle auf der anderen Seite und versucht ihr bestes diese Pläne zu verhindern.
    Wie schon in den letzten Büchern wird auch dieses Mal wieder die Geschichte abwechselnd aus der Sicht von Rielle und Tyen geschrieben, wobei die Perspektiven unterschiedlich schnell wechselten. Ich finde noch immer, dass dies zu einer gewissen Spannung beiträgt, da häufig an Punkten gewechselt wird, an denen man unbedingt wissen will, wie es weiter geht. Neben den beiden trifft man auf alte Bekannte, lernt aber auch neue Charaktere kennen. Wieder sind diese gut ausgearbeitet und haben Platz sich zu entfalten (bei 700 Seiten sollte dieser Platz auch gegeben sein ;)). Besonders gefallen hat mir außerdem, dass die Autorin versucht das "Schwarz und Weiß"-Schema aufzubrechen und bei allen Figuren ihr Handeln nachvollziehbar erklärt. 
    Auch inhaltlich konnte das Buch mich überzeugen, obwohl ich finde, dass der Mittelteil leider ein paar Längen hatte. So ist die Geschichte zwar immer interessant, jedoch bewegt sie sich nur sehr langsam voran und teilweise tritt sie eine ganze Weile auf der Stelle. Wobei mir auch im dritten Teil Rielles Geschichte besser gefallen hat als Tyen. Bei ihr ist einfach immer etwas mehr los, während Tyen viel nachdenkt, experimentiert und sich mit Leuten unterhält. 
    Im letzten Drittel nahm die Spannung dann wieder kontinuierlich zu. Der langsam aufgebaute Konflikt wird immer konkreter bis er schließlich eskaliert. Die Lösung des ganzen, die die Autorin gewählt hat, hat mir persönlich gut gefallen und das Ende war relativ abgeschlossen, aber nicht zu übertrieben kitschig.
    FazitEin gelungener Abschlussband der Trilogie. Die Charaktere waren wie gewohnt gut ausgearbeitet und handelten alle sehr authentisch und nachvollziehbar. Zusammen mit dem flüssigen Schreibstil ließ sich das Buch deswegen trotz der Längen im Mittelteil sehr gut und zügig lesen. Aus diesem Grund bekommt das Buch von mir gute 4 DC.

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    ConnyKathsBookss avatar
    ConnyKathsBooksvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Etwas zu langatmig und ausschweifend, aber dennoch ein lohnenswertes und magisches Finale mit überraschendem Ende.
    Etwas zähes Finale

    Seit 5 Zyklen ist der mächtige Zauberer Valhan bzw. Raen nun bereits tot und ein Nachfolger wird gesucht. Doch sind die Welten ohne Raen wirklich besser dran? Denn an zahlreichen Orten herrscht Chaos, Kriege toben und viele wünschen sich seine Rückkehr. Allen voran Dahli, der ergebenste Diener des Raen, der immer noch Pläne zu dessen baldiger Wiederauferweckung schmiedet. Das wollen die Rebellen bzw. Wiederhersteller unter Führung von Baluka natürlich unbedingt verhindern. Und schon bald geraten auch Tyen und Rielle zwischen die Fronten und müssen sich entscheiden, auf welcher Seite sie kämpfen.

    "Die Mächtige" ist das Finale der Magie der tausend Welten-Trilogie von Trudi Canavan. Seit ihrer Reihe "Die Gilde der schwarzen Magier" bin ich ein großer Fan der australischen Autorin und kenne alle ihre Bücher. Die "Tausend Welten" gefallen mir dabei recht gut, doch der Funke ist trotzdem nie so richtig übergesprungen. Dafür offenbaren sich auch im Abschluss einfach zu viele Schwächen.

    Zunächst fiel mir der Einstieg etwas schwer, da ich den Vorgänger schon vor sehr langer Zeit gelesen habe. Aber mit ein paar eingebauten Erinnerungshilfen und Rückblenden war ich dann schnell wieder mittendrin im Geschehen und freute mich auf weitere Abenteuer mit Tyen und Rielle, deren Perspektiven sich auch hier abwechseln.

    Keine Frage, Trudi Canavan erschafft fantasievolle und komplexe Welten, die ihresgleichen suchen. Ob z.B. Doum, wo Tyen anfangs magische Töpferscheiben baut, das Land Murai, in dem Rielle Mosaiken entwirft oder Amelya, das berühmt ist für seine Theater - alles einzigartige Schauplätze, zwischen denen die Figuren munter per Magie hin und her reisen. Dazu kommen viele originelle Ideen, wie Tyens Insektoiden oder die faszinierende Magie des Musterwandels. 

    Doch das Ganze wird teilweise so langatmig und ausschweifend erzählt, mit Dialogen, die endlos erscheinen, mit den immer gleichen Reisebeschreibungen und vielen Nebensächlichkeiten, dass es schon sehr viel Durchhaltevermögen vom Leser erfordert. 700 Seiten, die zwar gut und flüssig geschrieben sind, aber durchaus hätten kürzer ausfallen können.

    So ist gerade das erste Drittel nur von Verhandlungen zwischen zwei Ländern geprägt, die stark langweilen, auch wenn wir dabei Tyen und Rielle gemeinsam erleben dürfen und (Achtung Spoiler) sich die beiden tatsächlich näherkommen. Eine Romanze, die mir nach der zweibändigen Einleitung jedoch viel kurz kommt und mich auch kaum berührte. Was ich schon sehr schade finde, denn mit Akkarin und Sonea aus der Gilde - Trilogie hat die Autorin ja bereits bewiesen, dass sie es bedeutend besser kann.

    Erst danach nimmt die Geschichte an Fahrt auf und wird etwas spannender. Tyen entschließt sich zu einem riskanten Spiel, während Rielle mit einer wichtigen Figur auf der Flucht ist. Wird es Raens Verbündeten gelingen, ihn wiederzuerwecken? Wo ist Valhans Hand, in der er seine Erinnerungen gespeichert hat? Schafft es Tyen endlich, seinem magischen Buch Pergama einen Körper zu geben? Es dauert, bis alle Fragen beantwortet werden. Zumindest punktet der Showdown mit einer beeindruckenden magischen Schlacht und auch der Epilog liefert noch eine größere Überraschung. Denn Tyen trifft schließlich eine unerwartete Entscheidung, die mir allerdings etwas zu schnell abgehandelt wird.  Am Ende bleiben dann zwar noch einige Sachen offen, doch das meiste ist geklärt und die Trilogie damit zufriedenstellend abgeschlossen.

    Insgesamt kann ich "Die Mächtige" trotz meiner Kritikpunkte empfehlen. Ein etwas zäher und emotionsloser High Fantasy - Wälzer, der jedoch durch den wunderbaren Weltenaufbau punktet und für alle Trudi Canavan-Fans sowieso ein Muss ist. Knappe 4 Sterne von mir.

    Kommentieren0
    19
    Teilen
    Sarunas avatar
    Sarunavor einem Jahr
    Fazit: Anfangs zäh, dann besser. Trotzdem ein eher schwacher Schluss =(

    Persönliche Meinung
    Puh, wo fange ich am besten an?

    Ich liebe die Bücher von Trudi Canavan schon seit viiielen, vielen Jahren. Das hat sich nicht geändert. Allerdings weiss ich nicht ob ich bei ihrem nächsten Buch wieder zugreifen werde.

    Der dritte Band der Millenniums Trilogie war ein echt anstrengendes Buch. Die erste Hälfte war zäh, ich bin nicht vorangekommen, die Charaktere waren mir nicht greifbar, die Geschichte schleppend, der Erzählstil nicht packend und die Handlung einfach langweilig… nachdem ich mich aber durchgekämpft hatte wurde es dann zunehmend spannend und ich verstand wieder, wieso ich Canavan liebe. Trotzdem bleibt der fade Nachgeschmack, dass ich mich immer zuerst durch die Hälfte Quälen muss, bevor es gut wird…

    Die Idee und das Grundgerüst dieser Reihe sind super, leider fand ich die Umsetzung nicht sehr gelungen. Es wird viel zu lange auf unwichtigen Dingen fokussiert und am Schluss werden Dinge die 3 Bücher lang wichtig waren in wenigen Sätzen aufgelöst, geklärt und abgehackt….

    Ich habe lange überlegt was es ist, das mich an ihren Büchern stört und ich glaube ich weiss es jetzt..
    ich spüre nichts
    Die Gefühle der Charaktere kommt nicht an.. Tyen und Rielle scheinen sich zu mögen aber spürt man das? Ich fand nicht. Und wenn ich das so überlege, war das in allen Büchern gleich. Liebesgeschichten sind nicht Canavans Ding. Was sie aber hervorragend kann, sind magische Welten zu erfinden. Verschiedene Kulturen, verschiedene Arten von Magie. Dafür hat sie echt ein Händchen.

    Ich bleibe dennoch etwas enttäuscht zurück….

    Fazit: Anfangs zäh, dann besser. Trotzdem ein eher schwacher Schluss =(

    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks