Götter

von Trudi Canavan 
4,3 Sterne bei550 Bewertungen
Götter
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

K

Nehmt euch Zeit für Unfug, und in den Pausen lest dieses Buch

Die beste Trilogie, die ich je gelesen habe!

Alle 550 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Götter"

Das neue atemberaubende Fantasy-Epos von Trudi Canavan!

Eine starke Heldin in einer mittelalterlichen Fantasy-Welt: Helden, Götter und eine verbotene Liebe.

Die Zeichen stehen auf Krieg – und obwohl Auraya in ihrer neuen Rolle als Beschützerin der Siyee alles daran setzt, nicht in diesen Konflikt mit hineingezogen zu werden, kann sie ihm doch nicht entrinnen. Wenn Auraya die retten will, die sie liebt, muss sie sich auf die Seite Leiards und gegen die Götter stellen. Doch dies würde Verrat an jenen bedeuten, denen sie so lange treu gedient hat …

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783570304341
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:795 Seiten
Verlag:cbt
Erscheinungsdatum:04.02.2008

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne271
  • 4 Sterne180
  • 3 Sterne79
  • 2 Sterne15
  • 1 Stern5
  • Sortieren:
    K
    Kvothe_Sohn_des_Arlidenvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Nehmt euch Zeit für Unfug, und in den Pausen lest dieses Buch
    Endlich darf ich dieses Buch rezensieren! WOW

    Jetzt habe ich in einem Rutsch schon zu den Vorgängerbänden die Rezensionen geschrieben und endlich darf ich über diesen dritten Band reden:

    Die Charaktere:
    TEAM AURAYA
    Diese Frau hat Rückgrat, und teilweise hat sie so gute Aussagen, wo man die Faust in die Luft recken möchte und laut rufen "gibs ihnen" (das tat ich natürlich, weil ehrlich diese Frau ist großartig)
    Auraya unterscheidet von vielen anderen Charakteren, dass sie wagt, Kritik an jenen zu üben, welche sie immer verehrt hat. Aus der blinden Verehrung ist sie herausgewachsen und sie ist stark genug anzuerkennen, dass ihre Verehrung vielleicht nicht verdient wird und sie ist mutig genug, dies zu akzeptieren und zu handeln. 
    Es gibt einen Moment, wo Auraya schwach ist. Normalerweise mag ich so überstarke Figuren nicht, die quasi alles können, aber viel weniger mag ich es dann, wenn sie plötzlich schwach sind. Ich mochte es nicht, dass Auraya schwach ist, aber diesen Qualen, die man mit ihr erlebte, waren es wert, denn es kommt der Moment, wo sie erkennt, dass ihre Feinde ihr nichts nehmen können und sie ihre Stärke wiederfindet und ihnen in den Hintern (eigentlich wollte ich hier nicht Hintern schreiben, bitte gedanklich umändern) tritt.
    TEAM MIRAR
    Ich mag den Kerl, er ist so vernarrt in Auraya, was ihn wirklich liebenswert macht, er gibt sich Mühe alles richtig zu machen, ist aber trotz seiner Stärke manchmal wirklich hilflos. 
    TEAM EMERAHL
    Die Frau ist auch cool, anfangs mochte ich sie nicht wirklich (also in den anderen Bänden), aber sie ist mutig, stark und klug, und ist sich all dessen bewusst und lässt sich von äußeren Einflüssen nicht unterkriegen. Eine starke Frau. Tol 
    TEAM UNFUG
    Ich liebe dieses Vieh und finde es toll, dass er wichtig ist. 

    Bei Nekaun ist noch bemerkenswert: ich mochte ihn anfangs, ja das tat ich, ich viel wie die Charaktere auf seinen Charme herein. 

    Die Handlung:
    Ehrlich gesagt hatte ich schon vorher die Vermutung, dass nicht unbedingt "10" die Antwort sein muss, sondern vielleicht "5" und dafür eben beschissene Götter, aber zwischenzeitlich war ich immer wieder skeptisch, weil ich mir nicht vorstellen könnte, wie sich dies in die Handlung integrieren ließe... es geht.... und es geht gut! 

    Das Finale:
    ist göttlich! Es ist ungeheuer spannend. Es ist komplex. Es ist überraschend (vor allem Chaia). Es ist so zufriedenstellend (zwischenzeitlich wünschte ich mir ab und zu in das Buch greifen zu können und den Täter umbringen zu können (ja ich meine Nekaun) und es war eine solche Genugtun als der seine Strafe erhielt und auch, dass die Götter einen Tritt abbekommen. Herrlich!)

    Die Aussage:
    Diesem Buch kann man unterstellen, dass es was aussagen will und auch wenn es einfach unterhalten will, es löste einige Fragen bei mir aus, welche ich hier gerne teilen möchte:
    - ab wann ist Gehorsam gefährlich?
    - wann handle ich aus Überzeugungen heraus, ohne nocheinmal darüber nachzudenken?
    - wann bin ich so verblendet, dass ich nicht nach der Wahrheit suche?
    - würde ich mich trauen gegen Ungerechtigkeit vorzugehen?
    - würde ich das Risiko eingehen mich selbst zu verlieren, wenn es die einzige Möglichkeit ist?
    - brauchen Menschen einen Gott (Verweis auf den Epilog - den ich sehr feiere)

    Fazit:
    Ja!
    Ja! lesen
    Ja! lieben
    Ja! verehren
    Ja! nachdenken
    Ja! Unfug :-)

    Allen LeserInnen einen schönen Tag und nehmt euch Zeit für Unfug ;-)

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cat_Crawfields avatar
    Cat_Crawfieldvor 4 Jahren
    Ein Ende, dass nach mehr verlangt...

    Klappentext:
    Die Zeichen stehen auf Krieg – und obwohl Auraya in ihrer neuen Rolle als Beschützerin der Siyee alles daran setzt, nicht in diesen Konflikt mit hineingezogen zu werden, kann sie ihm doch nicht entrinnen. Mehr noch – sie scheint sich gegen die Götter stellen zu müssen, denen sie einst gedient hat. Doch nur so hat sie eine Chance, all jene zu retten, die ihr etwas bedeuten ...

    Inhalt:
    Nachdem Auraya Jarime verlassen hatte, flog sie zurück zu den Siyee. Einige von Ihnen leider immer noch an der Herzzerre und sie war die einzige die Ihnen helfen konnte. Doch als die Göttin Huan den Befehl zum Angriff gibt, muss sie alles daran setzten die Krieger zu beschützen. Zwar wurde es ihr verwehrt mit Ihnen zu Kämpfen, doch beschützen konnte sie, sie durchaus.
    Doch man hatte sie verraten und so geraten die Siyee in einen tödlichen Konflikt. Auraya muss tun was sie kann um diese zu retten, selbst wenn sie sich dafür selbst opfern muss.

    Mirar war währenddessen ebenfalls nach Südithania gekommen. Seine Leute wurden hier weitaus besser behandelt und er genoss ihre Gesellschaft. Zu lange war er nicht er selbst gewesen und es war an der Zeit dies zu ändern. Nachdem er der Welt offenbarte wer er wirklich war, luden ihm die Stimmen ins Sanktiarium ein. Er solle Ihnen helfen, doch er wusste das mehr dahinter steckte als sie Ahnen ließen. Was konnten die Stimmen gegen ihn in der Hand haben? 

    Während sowohl Auraya als auch Mirar in Südithania waren, verlangten die Göttern von den Weißen eine Armee aufzustellen. Es würde Krieg geben und sie mussten bestens dafür gewappnet sein! Und gemeinsam mit Ellareen, Aurayas Nachfolgerin würden Sie alle vorkehrungen treffen!

    Doch die Götter hatten ihre ganz eigenen Pläne...
    Auraya hatte schwere Entscheidungen zu treffen, die das Leben aller Menschen - sowohl Sterblicher als auch Unsterblicher - für immer Verändern würden!

    Meine Meinung:
    Canavan - das Synonym für das Verlangen nach mehr!

    Trudi Canavan ist einfach atemberaubend. Ihre Schreibweise...wie sie Ihren Charakteren Leben einhaucht ... ein perfektes zusammenspiel zwischen Können und Denken.
    Ich bin wirklich wahnsinnig traurig, dass die Geschichte rund um Auraya ein Ende gefunden hat, ich hab sie richtig ins Herz geschlossen.

    Was mir besonders gut an diesem Band gefallen hat, war die tatsache das ich das Rätsel rund um die Götter recht schnell aufgelöst hatte. Dennoch konnte ich es nicht laut aussprechen bis ich es schwarz auf weiß hatte. Seite um Seite habe ich verschlungen, nur um festzustellen, dass ich durchaus recht hatte. Das Lesen Ihrer Geschichten ist ein wahrer Genuss!

    Ich freue mir schon sehr auf die neue Reihe, an der sie gerade arbeitet!

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    MamaBuecherschranks avatar
    MamaBuecherschrankvor 5 Jahren
    Krönender Abschluss

    Auraya wurde aus dem weißen Orden ausgeschlossen. Als Beschützerin des geflügelten Volks der Siyee scheint sie ihre Bestimmung gefunden zu haben. Aber dann stehen die Zeigchen auf einen neuen Krieg, und wenn sie ihrer Rolle als Beschützerin weiterhin gerecht werden will muss sie sich auf die Seite ihres Feindes stellen, der gleichzeitig ihr ehemaliger Geliebter ist. Aber genau das würde Verrat an den Göttern bedeuten. Können Götter denn besiegt werden? Mit "Götter" legt Trudi Canavan einen würdigen Abschluss für ihre zweite große Saga, "Das Zeitalter der fünf" vor. Spannend bis zur letzten Seite hat mich auch dieses Buch in seinen Bann gezogen. Wer gut geschriebene Fantasy mag liegt mit dieser Reihe ganz sicher richtig. Allerdings ist es auch nichts wirklich neues, was sich von der breiten Masse abhebt.

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    Infinity_Bookss avatar
    Infinity_Booksvor 6 Jahren
    Rezension zu "Götter" von Trudi Canavan

    .:Empfehlung:.

    Der Finale Band und dieser kann mit Fug und Recht, grandios genannt werden. Es war lustig, traurig und voller Gefühle und ein wohlfühlen zwischen sehr vertrauten Charakteren.

    In diesem Band werden wirklich viele Dinge offenbart, man erfährt auch mehr über die anderen Unsterblichen und lernt sie besser kennen. Aber auch die Götter, dessen Titel des Buches nicht besser gewählt hätte sein können, geben viel preis.

    Eindrucksvoll geschildert, meisterhafter Umgang mit Worten und Dialogen, voller Ideen und Kreativität, ich kann diesen Band und die gesamte Trilogie nur jedem ans Herz legen.

    .:Fazit:.

    [Vorsicht Spoiler!] Einige habe ich sagen hören das dieser Band gerne paar hundert Seiten weniger hätte haben können, in meinen Augen wären mir 200 Seite mehr lieber gewesen, denn ich freue mich immer noch ein wenig mehr nach der Schlacht erfahren zu können. Doch mit dem Ende bin ich fast zufrieden. Lediglich wie es mit Danjin am Ende ausgeht finde ich etwas schade, denn dieser Charakter hat schon eine recht wichtige und interessante Rolle eingenommen.

    Auraya muss viel Stärke zeigen, denn sie kehrt nicht als Weiße nach Si zurück, ihr wird nur noch Misstrauen entgegen gebracht, nicht von den Siyee sondern von den Zirklern. Doch auch Aurayas Glaube an ihre Götter sinkt weiter und wird lediglich noch von Chaia aufrecht erhalten, der weiterhin auf ihrer Seite ist und zu ihr hält, sie nicht als Bedrohung sieht.

    Als die Siyee zu einem Vergeltungsschlag an den Pentadrianern ausholen, werden diese gefangen genommen und nach Glymma gebracht, in das zu Hause der Stimmen. Auraya folgt ihnen und kann mit der ersten Stimme Nekaun einen Handel abschließen, dieser jedoch bricht seinen Schwur und nimmt Auraya in einem Leeren Raum gefangen und foltert sie. Diese Zeit war nicht nur für Auraya und Mirar sehr schlimm, denn ich habe auch reichlich mit gelitten und mir den Kopf darüber zerbrochen wie sie da denn nun wieder raus kommen soll. Hier spielt der liebe Unfung eine nicht unerhebliche Rolle, auch wenn dieser selbst das Schloss mit dem Auraya angekettet ist nicht mit Magie öffnen kann.

    Mirar ist zur gleichen Zeit in Glymma, denn er wurde von den Stimmen eingeladen und durch einen Handel dazu ermutigt mit in den Krieg zu ziehen, während Auraya immer noch ihre Gefangene ist. Diesmal sind es die Weißen die die Pentadrianer angreifen wollen und Mirar hat zugestimmt letztere zu schützen aber nicht aktiv in den Kampf ein zu greifen, dies steht jedem Traumweber frei, für welche Seite auch immer.

    Im gleichen Zuge versuchen die restlichen Unsterblichen eine geheimnisvolle Schriftrolle der Götter zu finden, vorrangig Emerahl die von den Zwillingen Surim & Tamun unterstützt wird. Nur kurz unterbricht sie die Suche um auf Mirars bitte Auraya zu unterrichten ihre Gedanken zu verbergen und ihr zu übermitteln wie sie eine Unsterbliche werden könnte wenn sie sich dafür entscheiden möge. Diese Zeit fand ich sehr spannend, es war interessant wie sich zwei ebenbürtige Charaktere zusammen verhalten und Stück für Stück ihre Sympathie füreinander entdecken.

    Es ist sehr aufregend gewesen die Verläufe zu beobachten, was es mit der Schriftrolle und der Toten Göttin die diese erschuf, auf sich hat. Auch die Götter nehmen eine interessante Wendung die ich bereits erahnt habe und ich überrascht war das es tatsächlich so ist, denn ab und zu habe ich dann doch wieder gezweifelt, also so, wie es von Frau Canavan sicher beabsichtigt war, sehr schön gemacht.

    Ein wundervolles Werk so umfangreich und beeindruckend, das man es gelesen haben muss, ich habe selten solch hohe gelungene Fantasy lesen dürfen. Vielen Dank.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Muriel-Lelands avatar
    Muriel-Lelandvor 7 Jahren
    Rezension zu "Götter" von Trudi Canavan

    Der Abschlussband der Reihe! In band 2 hatte ich schon einen Verdacht, was die Götter angeht, der sich hier bestätigte. Trotzdem ist die Geschichte nicht vorhersehbar und immer wieder von Überraschungen und Wandlungen durchzogen! Absolut empfehlenswert!

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    J
    Jewelryvor 7 Jahren
    Rezension zu "Götter" von Trudi Canavan

    nach den ersten beiden Bänden das beste Buch der Reihe :D vorallem der Schluss ist grandios und man hat es überhaupt nicht erwartet! hat Trudi Canavan toll hingekriegt ;)

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    Birgit Fiolkas avatar
    Birgit Fiolkavor 8 Jahren
    Rezension zu "Götter" von Trudi Canavan

    Der letzte Teil der Trilogie besticht vor allem durch das letzte Viertel des Buches. Ab hier gibt es nämlich all das, was ich - wie in meiner Rezension des Vorgängerteils angemerkt - bisher vermisst hatte. Einen Schurken, Action, Geheimnisse, Spannung und ein doch Geheimnis um die Götter, dessen Hintergrund mir zwar schon Mitte des 2. Teils relativ klar war, aber nichts desto trotz ist es ungewöhnlich und interessant.
    Meines Erachtens hätte die Autorin ihre Fähigkeit zu Spannungselementen und ungewöhnlichen Wendungen nicht bis zum letzten Viertel des dritten Teils aufheben sollen und schon innerhalb der Vorgängerromane stärker in die Geschichte integrieren können.
    So wirkt die Geschichte bis zum Showdown im dritten Teil ein wenig zu zahm und die Charaktere ein wenig blass. Einige Geschichten wurden m. E. unnötig aufgebauscht, wie z. B. die Entführung der Elai-Prinzessin im 2. Teil, die dann zu dem Bündnis der Elai mit den Pentadrianern führt. Allerdings hat dieses Bündnis im weiteren Verlauf wenig spektakuläre Elemente oder Hintergründe, die den Fortgang der Geschichte beeinflussen. Der Elai-König taucht zwar im 3. Teil noch einmal auf, aber eine besondere Auswirkung auf die Geschichte hat er nicht. Er ist halt einfach nur da.
    Ein wenig aufgestoßen hat mir auch die ständige Widerholung des Satzes "Sie kicherte ... er kicherte ... " Irgendwie kichern alle Personen, ob es nun zu ihnen oder der jeweiligen Situation passt oder nicht - das wirkt ein wenig wie eine Stilblüte.
    Trotzdem gebe ich dem 3. Teil wieder 5 Sterne - wegen dem guten Ende, der Fantasie der Autorin, die in die Geschichte einfließt und der Individualität der Story.
    Fazit: Eine gute Trilogie, die aber an Schwächen im Spannungsbogen leidet.

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    Novembers avatar
    Novembervor 8 Jahren
    Rezension zu "Götter" von Trudi Canavan

    "Götter" war also der letzte Band des" Zeitalters der Fünf" von Trudi Canavan.
    Auraya widmet sich nun vollkommen den Siyee und setzt die Ausbildung ihrer Kräfte fort, obwohl sie weiß, dass einige der Götter ihr mit tödlicher Verachtung begegnen werden. Sie ist hin- und hergerissen zwischen ihrer Ergebenheit dem Gott Chaia gegenüber und ihren eigenen Wertvorstellungen. Da heißt es plötzlich, dass die Siyee einen Überraschungsangriff auf pentadrianischem Land starten sollen - mit verheerenden Auswirkungen; besonders für Auraya. Währenddessen zieht ein neuer Krieg am Horizont auf und auch die Wilden machen sich für den entscheidenen Kampf bereit...
    Im Vergleich zum 2. Band hat sich der letzte nur minimal gesteigert, was aber nicht weiter schlimm ist, denn der Spannungsbogen bleibt bestehen. Das Hauptaugenmerk richtet sich hier auf die überlebenden Unsterblichen, die neu erwählte und teils kaltherzige Weiße Ellareen und auf die pentadrianischen Stimmen rings um Reivan (natürlich auch wieder auf Auraya). Die Elai kommen nur am Rande vor, genauso wie der Rest der Weißen und auch die Siyee, die im Laufe der Geschichte immer weniger Erwähnung finden. Ich hätte gern noch mehr über ihre Schicksale erfahren.
    Abesehen davon bleibt auch im letzten Band die Sprache klar verständlich, wenn auch wiederum etwas langweilig, was ich jetzt aber der Übersetzung zuschreibe. Insgesamt ist der australischen Autorin Trudi Canavan ein recht passabler Abschluss eingefallen, auch wenn Auraya mir ein wenig zu sehr als Märtyrerin anmutet, die ihr Los oft ziemlich leicht nimmt, wie es scheint. Allerdings bleiben noch einige andere sympathische und interessante Figuren übrig, die dem Buch ein wenig Würze verleihen. Alles in allem ist das "Zeitalter der Fünf" ein eher durchschnittliches Lesevergnügen, welches sich nicht weiter von anderen seines Genres abhebt, aber trotzden recht unterhaltsam ist.

    Kommentieren0
    13
    Teilen
    Fantasie_und_Träumereis avatar
    Fantasie_und_Träumereivor 8 Jahren
    Rezension zu "Götter" von Trudi Canavan

    KLAPPENTEXT:
    Die Zeichen stehen auf Krieg und obwohl Auraya in ihrer neuen Rolle als Beschützerin der Siyee alles daran setzt, nicht in diesen Konflikt hineingezogen zu werden, kann sie ihm doch nicht entrinnen. Wenn Auraya jene retten will, die sie liebt, muss ie sich auf die Seite Leiards und gegen die Götter stellen. Doch dies würde Verrat an jenen bedeuten, denen sie so lange treu gedient hat...

    EIGENE MEINUNG:
    Götter ist der 3. Teil der grandiosen Fantasy Reihe "Das Zeitalter der Fünf" der Australierin Trudi Canavan, die mit ihrer Debüttrilogie " Die Gilde der schwarzen Magier" weltweit Erfolg hatte.
    Dieser Teil sollte nicht unabhängig von den anderen Bänden gelesen werden, da einem zum Verstehen der Geschichte einiges an Inhalt fehlen würde.
    Die Autorin hat einen wunderbar bildhaften Stil und in ihren Werken sowohl liebnswerte- als auch verabscheuungswürdige Charaktere kreirt, wobei ich bei ihr immer spannend finde, dass sie es schafft, diese so zu beschreiben und handeln zu lassen, dass man oft unsicher wird, wer nun der Böse und wer der Gute ist.
    Die Geschichte ist eine gute Mischung aus Abenteuer, Fantasy, Magie und Liebe, wobei mir dieser Teil etwas zu viel Politik und dafür weniger Handlung enthielt. Trotzdem war es wieder eine schön zu lesende Geschichte, mit sehr viel Spannungen und einem garndiosen Ende.

    Kommentieren0
    17
    Teilen
    Miserables avatar
    Miserablevor 8 Jahren
    Rezension zu "Götter" von Trudi Canavan

    Gut, besser, am besten. So kann man wohl die Reihe "Das Zeitalter der Fünf" von Trudi Canavan am ehesten beschrieben.
    Im dritten und letzten Teil stehen der ehemaligen Weißen Auraya einige wichtige Entscheidungen bevor. Wem kann sie noch vertrauen? Wem schuldet sie die Treue? Den Göttern oder Mirar, ihr ehemaliger Geliebter, der ihr einige gefährliche Geheimnisse über die Götter verrät? Am Ende steht ein erneuter Krieg bevor: Pentadrianer gegen die Weißen. Wer wird den Krieg gewinnen, kann es überhaupt Gewinner geben?
    All das klärt sich im letzten Teil der Trilogie. Und das auf eine sehr spannende Art und Weise. Ich habe das Buch im Gegensatz zu seinen Vorgängern regelrecht verschlungen und konnte mich kaum wieder aus Ithania zurückreißen.
    Sehr interessant ist der Personenwechsel. Trudi Canavan erzählt die Geschichte nicht aus Sicht einer Person, sondern aus der Sicht von sehr vielen, unter anderem auch von den Feinden, sodass man sich bald fragt: Wer ist hier überhaupt der Böse? Ich hatte schon schlechte Erfahrungen mit einem dauernden Wechsel des Erzählers, doch hier wurde es gut und vor allem interessant gelöst.
    Mein einziger Kritikpunkt ist das plötzliche aber höchst spannende Ende. Ich hätte mir gerne noch ein paar Seiten mehr über die Zukunft Ithanias gewünscht. Das war leider nur angerissen.
    Leider gibt es keine halben Sterne, sonst wären es wunderschöne 4 1/2

    Kommentieren0
    16
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Sternenstaubfees avatar
    Hallo! Ich habe "Götter" geschenkt bekommen, aber es ist wohl bereits der dritte Teil einer Trilogie. Die beiden Vorgänger kenne ich nicht. Meine Frage ist, ob es Sinn macht, "Götter" ohne Vorwissen zu lesen, oder ob man wirklich zwingend die beiden Vorgänger gelesen haben sollte, damit man "Götter" überhaupt versteht?
    Tina_5991s avatar
    Letzter Beitrag von  Tina_5991vor 8 Jahren
    ja, ich stimme dir absolut zu!! :)
    Zum Thema

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks