Magie

von Trudi Canavan 
4,1 Sterne bei619 Bewertungen
Magie
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (472):
Fraenns avatar

Ich war von der Entwicklung der Charaktere echt begeistert! Tolle vorgeschichte meiner Lieblingsreihe.

Kritisch (37):
V

Erste Hälfte spannend und fließend geschrieben. Zweite Häfte zäh wie Kaugummi... schade, denn die Story ist wirklich super

Alle 619 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Magie"

Die Vorgeschichte von Sonea und "Die Gilde der Schwarzen Magier"

Tessia wächst als die Tochter eines Dorfheilers in Kyralia auf, und nichts wünscht sie sich sehnlicher, als selbst Heilerin zu werden. Doch dann entdeckt Lord Dakon in Tessia die seltene Gabe der Magie. Bei allem Stolz über ihre unerwartete Bestimmung erkennt Tessia jedoch schon bald, dass mit ihren magischen Kräften auch große Gefahren einhergehen. Denn Kyralia steht kurz vor einem Krieg mit dem Nachbarreich Sachaka – und Tessia muss schneller lernen, ihre Magie zu beherrschen, als jemals eine Novizin vor ihr …

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783442375585
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:736 Seiten
Verlag:Blanvalet
Erscheinungsdatum:18.10.2010
Das aktuelle Hörbuch ist am 18.05.2009 bei Random House Audio erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,1 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne240
  • 4 Sterne232
  • 3 Sterne110
  • 2 Sterne29
  • 1 Stern8
  • Sortieren:
    Isabella_Hafenrichters avatar
    Isabella_Hafenrichtervor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Angenehm zu lesen, aber nicht wirklich herausragend. Leider.
    Ganz okay, angenehm... Aber mehr halt auch nicht.


    Ganz ehrlich, ich habe noch nie eine so dermaßen unspektakuläre Kriegsbeschreibung gelesen. In meinem ganzen Leben nicht.
    Erst dauert es zweihundert Seiten, bis überhaupt etwas passiert und dann passiert es auf die selbe Weise, wie das ganze Buch passiert: Es plätschert angenehm und unaufgeregt vor sich hin. 
    Genauso sind auch die Charaktere: Angenehm, sympathisch und unaufgeregt. Es gibt keine wirklichen Höhepunkte, aber langweilig ist es auch nicht, weil es doch im Erzählfluss bleibt.
    Ich habe es während der Prüfungsphase gelesen, dafür war es perfekt. Für ein intensiveres Buch hätte ich nicht den Kopf gehabt und es war positiv, dass ich NICHT ständig das Bedürfnis hatte, weiter zu lesen. 
    Schlecht ist es wirklich nicht: Die Vorgeschichte hat es gut aufgegriffen und erklärt, war teilweise auch sehr interessant. 
    Letztendlich: Die Gilde der schwarzen Magier war um Längen besser und ich würde jedem empfehlen es zumindest zuerst zu lesen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    kamlios avatar
    kamliovor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein Einblick in die Vorgeschichte zu der Welt der schwarzen Roben
    Das Kozept der Magie neu erklärt

    Ich fand das Buch wirklich toll. Wenn ich nur daran zurückdenke was ich alles gefühlt habe während ich das Buch gelesen habe, kommt alles wieder hoch.
    Hoffnung, dass alles wieder gut wird. Entsetzen, wegen dem Gefühl verraten worden zu sein. Unglauben, dass so etwas wirklich passieren musste. Verwunderung, dass manche nicht schon früher an gewisse Lösungen gedacht haben. Vielleicht war ich aber von der Idee der Gilde zu beeinflusst da ich die Triologie bereits gelesen hatte.
    Die Geschichte ist relativ flüssig gewesen, manchmal war ich etwas verstimmt weil es mir zu lange gedauert hat und die Probleme nicht so schnell gelöst wurden, wie ich es gehofft hätte, aber ich glaube das war von der Autorin beabsichtigt, deshalb gibt es dafür auch keinen Punkteabzug.
    Ich bin echt gespannt wie ein weiteres Rätsel in dieser Reihe gelöst wird und hoffe daher dass es ein weiteres Buch zur Geschichte der Magie in Kyralia geben wird.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Wintergrimms avatar
    Wintergrimmvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Nur für echte Fans. Alle anderen mögen sich langweilen...
    Viel Potential auf zu wenig Handlung, die zu sehr gestreckt wird

    Vor bestimmt fünf Jahren habe ich dieses Buch schon einmal angefangen ... und nach vierzig Seiten abgebrochen.
    Damals habe ich Die "Gilde der Schwarzen Magier" entdeckt und wollte "Magie" eigentlich gleich hinterher schieben.
    Seitdem stand es wie ein Schandfleck im Regal und nun habe ich mich doch noch dazu durchgerungen, ihm eine zweite Chance zu geben.
    Vorweg: Mir hat das Buch nicht wirklich gefallen.
    Zwar fand ich es wirklich interessant, etwas über die Vergangenheit Kyralias und Sachakas zu erfahren, doch leider zog sich die Handlung so dermaßen in die Länge, das ich mich wirklich zwingen musste, nicht einfach ganze Kapitel zu überspringen. Seitenweise habe ich den Text nur überflogen, weil so wenig Handlung stattfand.
    Ein weiteres Problem, das ich mit Trudi Canavan irgendwie immer habe ist, dass sie meiner Meinung nach häufig viel zu unpersönlich schreibt. Damit meine ich, dass sie die Charaktere zu wenig einfühlsam beschreibt. In "Magie" gibt es relativ zum Anfang wieder so eine Szene, in der der Protagonistin, Tessia, etwas wirklich Schlimmes passiert (ich meine die Szene, als sie von ihrem ersten Ausflug nach Immardin in ihr Dorf zurückkehrt, für die, die es gelesen haben) und sie es mehr oder weniger gleichgültig hinnimmt. Auch sonst verkommt Tessia zu häufig zu einer Art passiver Beobachterin. Ihr Potential als tragende Hauptfigur wird nicht annährend ausgeschöpft. Mit anderen Charakteren ist das ähnlich, doch bei ihr ist es mir besonders aufgefallen.

    Doch wirklich schrecklich fand ich die Kriegshandlung, die sich über dutzende Seiten zog, ohne dass letztendlich wirklich was passierte.
    Gut, das ist nicht ganz fair. Ein paar wichtige Ereignisse fanden schon statt, aber die hätte man auch auf zehn Seiten schreiben können statt zweihundert.

    Das ist sowieso das größte Problem dieses Buches: es ist schlicht zu lang. Ich liebe lange Bücher, doch nur, wenn diese auch viel Inhalt vermitteln. Dieses Buch ist einfach wie Butter auf zu viel Brot verstrichen - wahnsinnig in die Länge gezogen.

    Fazit: Trotz einiger wirklich wunderbarer Szenen und interessanter Hintergründe zu "Die Gilde der schwarzen Magier" ist dieses Buch leider einfach viel zu zäh und schlicht langweilig.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Miiis avatar
    Miiivor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Eine gute Vorgeschichte, die so einiges an offenen Fragen aufklärt
    Magie

    Magie erzählt von der Zeit, in der die Gilde noch nicht existiert und die Magier grundsätzlich nicht noch nicht in so feste Bahnen gelenkt wurde, wie viele Jahrhunderte später. Tessie entdeckt, ähnlich wie Sonea, eher spontan ihre Kräfte. Generell hatte ich das Gefühl, dass dieses Buch um einiges... lockerer war, als die Gilde der schwarzen Magier.

    Anfangs hat man immer wieder mal Deja-vu Erlebnisse. Neue Impulse wurden wenig gegeben. Hier ging es eher darum, einfach nochmal zu zeigen, wie es denn ablief, bevor es die Gilde gab. Aber es waren dennoch so einiges an Parallelen zu Sonea. Wobei ich sagen muss, dass ich zu Tessie nicht so eine Bindung habe aufbauen könne, wie das bei Sonea der Fall war. Irgendwie habe ich sie immer nur objektiv betrachten und mich nicht in sie hineinversetzen können.

    Man bekommt einen Einblick, wie die Ichani entstanden sind, in den Krieg zwishcen Kyralia und Sachaka und wie auch die Grundlagen für die Gilde an sich gelegt werden.

    Lesen kann man trotzdem alles sehr flüssig, die Handlungen werden sehr ausführlich und genau, wie man es von Canavan kennt, beschrieben, sodass man jederzeit in der Lage ist, sich diese fremdartige Welt vorzustellen.

    An die Gilde der Schwarzen Magier kommt dieses Buch zwar nicht ran, aber es ist eine wunderbare Ergänzung, die einige offene Fragen aufklärt.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Nimithils avatar
    Nimithilvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Interessante Vorgeschichte zu Sonea - jedoch nicht auf gleichen Level!
    Interessante Vorgeschichte zu Sonea - jedoch nicht auf gleichen Level!

    Da bereits zum Inhalt viel wiedergegeben wurde verzichte ich darauf.

    Wenn man dieses Buch liest, kommt man nicht umhin Parallelen zu der Hauptgeschichte zu finden. Ich hätte mir hier etwas anderes gewünscht, denn es scheint sich zu wiederholen. Der Fokus diesen Buches liegt auf den Kampf zwischen Sachaka und Kyrala und wie sich aus diesem Geschehen die Magiergilge entwickelt hat. Ab ca. der Mitte des Buches wird auf einmal eine weitere Protagonisten eingeführt. Recht schnell ist man sich des Endes bewusst - schade!

    Generell ist das Buch für das schnelle Lesen zwischendurch gut geeignet, aber wer wert auf eine interessante Geschichte legt, sollte sich mit der Reihe die Gilde der schwarzen Magier begügnen.

    Kommentieren0
    14
    Teilen
    Flammenstern25s avatar
    Flammenstern25vor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Leider sehr langatmig...ansonsten fand ich die Story ganz gut.
    man muss sich durchkämpfen


    Inhalt:

    Tessia wächst als Tochter eines Dorheilers in Kyralia auf, und nichts wünscht sie sich mehr, als selbst Heilerin zu werden. Doch eines Tages wird offenbar, dass Tessia über die seltene Gabe der Magie verfügt, und plötzlich findet sich die junge Frau als Novizin des zauberkundigen Lord Dakon wieder. Bei aller Begeisterung und allem Stolz auf ihre unerwartete Bestimmung erkennt Tessia jedoch bald, dass mit ihren magischen Kräften auch große Gefahren einhergehen. Denn Kyralua steht kurz vor einem Krieg mit dem Nachbarreich Sachaka - und schneller als jemals eine Novizin vor ihr muss Tessia lernen, ihre Magie zu beherrschen... 
    Meinung: 
    👍: Ich fand die verschieden Perspektiven sehr interessant. Besonders aus Jayans Sicht habe ich gern gelesen. Die Charaktere haben mir auch sehr gut gefallen, weil sie alle ziemlich unterschiedlich sind und eine eigene Geschichte haben. 
    👎: Das Buch war leider seeehr langatmig und ich musste mich wirklich durchkämpfen und bin über einige Sätze gestolpert...manchmal war es auch witklich langweilig, es ist so eine typische Krieg - Geschichte.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    P
    PoldisHoerspielseitevor 3 Jahren
    Magie (Trudi Canavan)

    Tessie wächst unter ärmlichen Bedingungen bei ihrem Vater, einem Dorfheiler, auf. Auch sie wünscht sich nichts sehnlicher, als Heilerin zu werden, doch unerwartet werden bei ihr magische Fähigkeiten entdeckt. Sie geht bei einem erfahrenen Magier in die Lehre, doch schon bald muss sie ihre Magie in einem Krieg zwischen Kyralia und Sachaka einsetzen, ein Volk, in dem auch die kluge Stara von den Männern unterdrückt wird...
     
    Mit der Trilogie „Die Gilde der schwarzen Magier“ um Sonea hat Trudi Canavan große Erfolge gefeiert und viele Fans gewonnen. Einige Jahre nach dem Abschluss dieser Buchreihe kehrt sie in die magische Welt zurück – allerdings etliche Jahre in der Vergangenheit. In „Magie“ wird die Vorgeschichte erzählt, in der die Gilde noch nicht existierte und die magisch begabten Menschen noch nicht so weit in feste Bahnen gelenkt waren wie zu Soneas Zeiten. So entsteht einerseits schnell ein sehr vertrautes Gefühl, die Rückkehr in die facettenreich erdachte Welt dürfte viele Leser freuen. Andererseits ist es schade, dass keinerlei Querverweis zu Sonea oder ihren Weggefährten möglich ist. Beim Lesen hat man allerlei Deja-vu-Erlebnisse, denn die Handlung um Tessie ähnelt Soneas Werdegang deutlich. Dabei hat die Autorin zudem nur wenige neue Impulse eingebracht, wobei Tessie ihrer bekannten Nachfolgerin in einigen Punkten nachsteht: Ihr Einfluss scheint sich „nur“ darauf zu begrenzen, Verwundere zu heilen, aktiv ins Zeitgeschehen greift sie nur selten ein. Zudem konnte ich zu ihr keine so große Bindung aufbauen, zu beliebig waren ihre Handlungen, zu flach ihr Charakter gestaltet.
    Im weiteren Verlauf gibt es einen weiteren Handlungsstrang, die die Geschichte um Tessie allerdings nur marginal streift. Stara hat das Zeug, zu einer tollen neuen Heldin zu werden, selbstbewusst, mutig und voller Energie, doch mit der Zeit lässt sie sich zu sehr von den dominanten Männern ihres Volkes unterdrücken. Dieses wird etwas zu eindimensional dargestellt, ein wenig mehr Facetten statt vorurteilsbehaftete Klischees wären schön gewesen.
    „Magie“ liest sich wieder sehr flüssig, Canavans Talent für eine einfache und doch ausdrucksstarke Sprache ist auch hier wieder ein großer Pluspunkt. Schnell lässt sie den Leser wieder in eine fremdartige und doch vertraute Welt eintauchen, die durch präzise und auf den Punkt gebrachte Beschreibungen zum Leben erweckt wird. Auch in der wörtlichen Rede ist sie authentisch und kann den einzelnen Charakteren so zu einem passenden Auftreten verhelfen.
     
    Trotz einiger Längen im Mittelteil und offensichtlichen Parallelen zu Soneas Geschichte kann „Magie“ überzeugen, was einerseits an der reizvollen Figur der Stara liegt, zum anderen in der sehr atmosphärischen Welt, in der Canavan ihre Geschichte angesiedelt hat. Es ist interessant zu lesen, wie diese sich im Laufe der Zeit entwickelt hat, sodass vor allem Fans der Gilde der schwarzen Magier auf ihre Kosten kommen. Zwar kein Must-Read, aber eine sinnvolle Ergänzung.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    dominonas avatar
    dominonavor 4 Jahren
    Nur der magische Auftakt

    Manche Menschen ziehen es vor mit Magie zu heilen und andere versuchen zu unterjochen. Der Leser ist wechselseitig eingebunden und schlägt sich auf die Seite der Guten – richtig? Obwohl, Gut und Böse ist manchmal gar nicht so leicht zu trennen. Dann gibt es auch noch die Unterdrückung der Frauen und es kommt zum Krieg zwischen Magiern. Wer wohl gewinnt? Fest steht: das ist nur der Auftakt, ein sehr gelungener, wenn auch manchmal leicht zähflüssiger Beginn.

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    Liennes avatar
    Liennevor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Nach dem langatmigen Anfang konnte mich das Buch doch noch fesseln!
    Durchhalten, denn es lohnt sich!

    3.5 Sterne!

    Die Vorgeschichte von Sonea und "Die Gilde der Schwarzen Magier"

    Tessia wächst als die Tochter eines Dorfheilers in Kyralia auf, und nichts wünscht sie sich sehnlicher, als selbst Heilerin zu werden. Doch dann entdeckt Lord Dakon in Tessia die seltene Gabe der Magie. Bei allem Stolz über ihre unerwartete Bestimmung erkennt Tessia jedoch schon bald, dass mit ihren magischen Kräften auch große Gefahren einhergehen. Denn Kyralia steht kurz vor einem Krieg mit dem Nachbarreich Sachaka – und Tessia muss schneller lernen, ihre Magie zu beherrschen, als jemals eine Novizin vor ihr …

    Meine Meinung:
    Tjaaaa...Ich konnte mich nach den beiden Trilogien noch nicht ganz von Kyralia loslösen und habe beschlossen im Anschluss trotz der schlechten Rezensionen "Magie" zu lesen. Die ersten 100 Seiten haben daran erinnert, wie Sonea in die Gilde gekommen ist. Ich fand es langweilig und sooo langatmig, das ich überlegt habe, das Buch wegzulegen. Doch ich hab mich durchgequält und es hat sich gelohnt. Es wurde noch spannend und ich habe so einiges neues über Kyralia und Sachaka erfahren!
    Es kann jedoch nicht mit der Trilogie "Die Gilde der schwarzen Magier" mithalten. Dennoch ganz interessant und unterhaltsam.

    Fazit:
    Durchhalten, denn es lohnt sich. Nach dem anfänglichen durchquälen, hat mir das Buch noch sehr gut gefallen!

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Tausendsterns avatar
    Tausendsternvor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Toll, toll, toll!!
    Fantastisch - dieses Buch hat mich begeistert!!

    Fantastisch, dieses Buch hat mich begeistert!
    Ich möchte hier erst gar nicht auf zu viele Details eingehen, sondern nur Dinge die mich begeistert haben Kundmachen und weiter empfehlen !

    Allein schon die IDEE von Magie, ihre Struktur, wie sie sich beherrschen lässt und was für ungeahnte Möglichkeiten und Gefahren sie birgt - wunderbar! Fast schon ein Sachbuch!
    Unglaublich genau, Bild- und Farbenreich beschrieben und geschildert!
    Lässt beinahe mit eigenen Sinnen die Magie bis in die Fingerspitzen fühlen!

    Besonders toll fand ich auch den Schreibstil: Flüssig, locker, detailreich ohne an Spannung zu verlieren, auch mal in die Tiefe gehend, immer viel Handlung und trotzdem immer total lebendig und authentisch rüber gebracht!

    Interessante Namen, interessante Orte, faszinierende Welten, spannende Charaktere - und das alles zu einer unheimlich guten, lebendigen, spannungsreichen Geschichte verpackt!

    5 Sterne weil es von der Art mal etwas anderes war, und MEHR hält als es Verspricht/ die Ausführung der Idee so umwerfend gelungen ist!
    Absolut episch!

    Kommentare: 2
    40
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    sammycullens avatar
    Bin jetzt schon ein paar mal über die Bücher von Trudi Canavan gestolpert und gestern habe ich Magie gekauft. Ich hab extra noch mal nachgeschaut, hinten stand bzw. steht "Die Vorgeschichte zur internationalen Bestseller-Trilogie Die Gilde der Schwarzen Magier". Jetzt hab ich gelesen das "Magie" erst danach erschienen ist. Nun zu meiner Frage welches lese ich zuerst? Bin gerade nur noch verwirrt! "grübel" Oder kann ich "Magie" zuerst lesen? Oder doch die Trilogie zuerst?
    Zum Thema

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks