Trudi Canavan Priester

(724)

Lovelybooks Bewertung

  • 815 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 18 Leser
  • 60 Rezensionen
(266)
(259)
(137)
(47)
(15)

Inhaltsangabe zu „Priester“ von Trudi Canavan

Das neue atemberaubende Fantasy-Epos von Trudi Canavan!

Eine starke Heldin in einer mittelalterlichen Fantasy-Welt: Helden, Götter und eine verbotene Liebe.

Die magisch begabte Auraya ist auserwählt, eine Priesterin der Weißen zu werden. Doch für diese Ehre muss sie alles hinter sich lassen, was ihr lieb und teuer ist: ihre Heimat, ihre Familie – und Leiard, den Traumweber. Dabei könnte sie gerade seine Hilfe dringend brauchen, als geheimnisvolle schwarze Magier ausschwärmen, die nur ein Ziel zu kennen scheinen: den Untergang des Weißen Ordens …

Wunderschöne Geschichte

— cat10367

Spannend! Wer Die "Sonea" und "Die Gilde der schwarzen Magier" mochte wird hier fündig!

— lasometer01

Guter Auftakt, macht Lust auf mehr!

— ScreamOutLoud

Schöner erster Teil einer FantasyReiche, jedoch hin und wieder mit einigen Längen.

— wattwurm18

auch sehr gut, auch wenn mir die Geschichten zu Sonea besser gefallen

— bea76

Einstieg in eine der bestdurchdachtesten Fantasyreiehen, die ich je gelesen habe.

— alexarts

Sehr gut geschrieben und gute Ideen mit den komischen Tieren^^

— Avency12

Diese Triologie ist das beste was Trudi Canavan bisher geschrieben hat.

— Originaldibbler

Leider eine Enttäuschung. Ich bin einer großer Trudi Canavan Fan nur das Buch habe ich nicht durchgehalten - es langweilte mich sogar!schade

— MadeleineSoe

Ich fand bis jetzt, dass das Buch ein totaler Fehlgriff war. Ich habe mir, als ich das Buch kaufte, die ersten Seiten durch gelesen und fand den Schreibstil total ansprechend. Allerdings langweilte es mich nach einer Zeit sehr, es kahm mir so vor als währe es Politik in der, von der Autorin geschaffenden, Fantasy-Welt. Nun habe ich von dem Buch mehr als die Hälfte gelesen, abundzu liest man so zwischen Geschichten, die haben mich scho eher agesprochen, nur leider sind sie sehr kurz. Ich sitze schon echt lange an dem Buch, und hoffe ich bekomm es, eines Tages noch durch.(Ich habe es nir gekauft. Da will ich es noch durchlesen. Vielleicht hab ich auch glück und krieg es auf Booklooker verkauft) Aber eins muss man derm Buch lassen, es hat einen schönen Einband.

— Fine_Fantasy

Stöbern in Fantasy

Das Lied der Krähen

Es dauert, bis die Geschichte richtig in Fahrt kam, aber dann hatte sie mich sofort eingenommen. Ich liebe das Buch!

sternenbrise

Warhammer Age of Sigmar - Seuchengarten

Schlachtenreiche Fantasy in einem wahrhaft Dantischen Inferno

Serkalow

Coldworth City

Ganz nette Geschichte, konnte mich aber nicht gänzlich überzeugen.

Booksforfantasy

Unsterblich - Tor der Ewigkeit

Tolles Ende einer noch besseren Reihe

ClaraEva

Bird and Sword

Magisch, romantisch, spannend. Ein Highlight

dieDoreen

Die Blutkönigin

Spannender Auftakt mit großartigen Weltentwurf!

Chianti Classico

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Das Zeitalter der Fünf - Priester

    Priester

    PoldisHoerspielseite

    23. January 2016 um 09:23

    Auraya wird von den weißen Magiern auserwählt, um fortan ihr Leben in dem Zirkel zu verbringen. Doch dafür muss sie einiges zurücklassen, ihre Heimat, ihre Familie, ihre Jugendliebe. Jahre später ist sie von den Göttern als Hohepriesterin auserwählt worden und fühlt sich dem Land verpflichtet – das gerade von einer großen Gefahr bedroht wird. Auraya versucht, die Völker des Nordens zu vereinen... Trudi Canavan ist auf einen Schlag mit ihrer Buchreihe um Sonea bekannt geworden, mit „Das Zeitalter der Fünf“ hat sie eine Trilogie veröffentlicht, die nicht in der Welt der Zauberergilde spielt, sondern ganz eigene Grundzüge hat. Hier spielt die australische Autorin wieder voll ihre Stärken aus und schafft eine sehr detailreiche Szenerie, deren Grundzüge fremdartig und vielseitig wirken. Dass ist zwar anfangs etwas anstrengend und unübersichtlich, mit der Zeit wird aber alles klarer und kann dann seinen vollen Reiz entfalten. Besonders die unterschiedlichen Völkern, die sich nicht an bekannten Klischees bedienen, sondern sehr eigenständig wirken. Die Kulisse ist also schon einmal gelungen, und auch die Geschichte selbst ist unterhaltsam. Zwar sind einige Anleihen an der berühmten Vorgängertrilogie vorhanden, diese werden aber immer weiter zurückgefahren und machen Platz für eine recht verschlungene Handlung, in die ich mich schnell hineinfallen lassen konnte. Zwar gibt es hier und da langwierige Passagen, in denen ein gewisser Stillstand zu verzeichnen ist, insgesamt wird aber ein spannender Verlauf erzählt. Klar wird hier einiges für den weiteren Verlauf der Reihe in Stellung gebracht, das geschieht aber sehr interessant und lesenswert. Auch die Charaktere sind sehr gut erdacht, sie stecken voller Leben und charmanter Seiten. Im Mittelpunkt natürlich Auraya, die schnell ihren Weg in mein Herz gefunden hat, aber auch die restlichen Rollen konnten mich weitestgehend überzeugen. Schade ist nur, dass Canavan wieder in schwarz-weiß-Malerei verfällt und wenig Diversität innerhalb ihrer Rollen aufkommen lässt – das hätte einige Charaktere wohl noch spannender gemacht. Die verwendete Sprache ist erneut sehr bildreich und treffend, sodass man sich gut in die fremdartige Welt hineinfinden konnte. „Priester“ ist ein sehr gelungener Auftakt und alles andere als eine Kopie der früheren Werke der Autorin, sondern spielt in einer gänzlich anders funktionierenden Welt. Das ist sehr reizvoll zu erkunden und steckt voller überraschender Momente, und auch die Geschichte selbst ist trotz kleinerer Längen kurzweilig und sehr unterhaltsam – und macht Lust auf mehr!

    Mehr
  • Priester - tolle Story aber schlechte Umsetzung

    Priester

    Gwen_liest

    19. February 2014 um 16:00

    Anhand des Klappentextes habe ich mehr erwartet, da dieser sich so spannend las. Deswegen habe ich mir das Buch gekauft. Leider wurde ich enttäuscht.  Der Prolog liest sich noch spannend und verspricht eine gute Story, doch leider sind die folgenden Kapitel so aufgeteilt, dass immer wieder neue Charaktere beschrieben werden, zu denen man nicht wirklich eine Verbindung findet. Zuerst etwas über Auraya dann wer Anderes, dann wieder Auraya usw.  Zudem fand ich es schade, dass ihre Geschichte, wie sie eine Weise geworden ist, nicht erzählt wird. Dabei finde ich hätte das für den ersten Band gereicht und man hätte ihn auch spannend gestalten können. Doch Auraya ist ja schon eine Weise und genau so tritt sie auf. Zurückhaltend, ruhig und bedacht, man bekommt nur wenig von ihr selbst mit, ihre Gefühle und Gedanken werden nur minimal erläutert.  Sprachlich ist dieses Buch O.K., aber ich persönlich finde, man hätte noch mehr ins Detail gehen können. Meine Bilder im Kopf waren alle nur halbfertig und ich hab mir den Rest einfach dazu gesponnen.  Mein Fazit: Ich denke für die Jugend ist es ganz passabel, im Alter von 8-12 Jahren, doch alle anderen, Finger weg! Ich habe das Buch schon beim 3. Kapitel abgebrochen und werde mir die anderen Bände definitiv nicht kaufen. Da ich aber bei einigen Rezessionen gelesen habe, dass ihre anderen Werke besser sein sollen, werde ich mir vielleicht eines zu Gute tun. Doch vorerst lass ich von dieser Autorin die Finger. 

    Mehr
    • 2
  • Magie mit Suchtgefahr!!!

    Priester

    Cat_Crawfield

    20. January 2014 um 11:42

    Klappentext: Die junge Auraya ist auserwählt, eine Priesterin der Weißen zu werden. Doch diese Ehre bedeutet auch, dass sie ihre Heimat für immer hinter sich lassen muss. Dabei könnte Auraya die Hilfe ihrer alten Freunde nun dringend gebrauchen. Denn geheimnisvolle, schwarz gekleidete Zauberer sind ausgeschwärmt – und verfolgen anscheinend nur ein Ziel: die totale Auslöschung des Weißen Ordens ... Inhalt: In einer Zeit in der Götter den Frieden Wahren und Traumweber von der Gesellschaft verstoßen werden, muss die junge Auraya viel Mut beweisen um beides zu schätzen. Sie verehrt die Götter und möchte dennoch das Wissen der Traumweber nutzen um anderen Menschen zu helfen. Doch niemand darf davon erfahren, denn es war Verboten sich mit Traumwebern abzugeben. Dennoch wusste Auraya das das Heilwissen der Traumweber, um einiges Fortgeschrittener war, als das der Zirkler. Es wäre Traurig sollte dieses Wissen einmal nicht mehr zugänglich sein. Doch als Auraya der Priesterschaft beitritt, muss sie ihre Heimat und Leiard, ihren Traumweberlehrer, verlassen um sich ihrer neuen Aufgabe zu widmen. Als sie mehrere Jahre später zur Fünften und Letzten Auserwählten der Götter gewählt wird übernimmt sie große Macht und Veranwortung. Gemeinsam mit Juran, Rian, Dyara und Mairae soll sie Nordithania in Frieden vereinen. Aurayas erste Aufgabe ist es eine Allianz in einem Land zu bilden, indem Trauweber nicht verachtet werden. Für diese Aufgabe sehnt sie sich nach ihren Altern Lehrer, er könnte ihr bei dieser äußerst verzwickten Angelegenheit helfen, doch würde er es nicht wagen den Weißen gegenüberzutreten. Doch als er dann in der Stadt ist um ihr eine Traurige Nachricht zu überbringen, will sie versuchen seine Meinung und Einstellung zu Ändern. Immerhin wusste er nicht das sie eine der Weißen war! Nach und Nach legt sich Frieden über die Länder, doch die Ruhe kommt vor dem Sturm. Denn einige Falsche Götter hetzt ihrGefolge auf die Zirkler und möchte deren Tod. Gemeinsam müssen sie sich einem starken Gegenspieler stellen um das Überleben Nordithanias zu sichern... Meine Meinung: Trudi Canavan - die Meisterin der Fantasy! Und wieder einmal hat sie mich in ihrer Welt gefangen gehalten. Ihre Art zu schreiben und beschreiben ist einfach unfassbar fesselnd. Einmal angefangen ist es schwer wieder aufzuhören. Da vergehen die 800 Seiten wie im Fluge. Die Gestaltung der Charaktere und deren innerer Zwist ist beeindruckend. Trudi Canavan verdient all meine Hochachtung für diese Zauberhaften Werke. Ich kann es kaum erwarten mit dem nächsten anzufangen, nur um es dann zubereuen, weil es wieder zu Ende ist!  Ich kann diese Reihe einfach nur jedem ans Herz legen - ihr werdet sie lieben!

    Mehr
  • Das Zeitalter der fünf!

    Priester

    thiefladyXmysteriousKatha

    12. October 2013 um 20:23

    Priester (Das Zeitalter der Fünf) Seit vier Jahren liegt dieses Buch schon auf meinem Sub und nun habe ich es endlich gelesen!Es ist der Auftakt zu einer Trilogie. Trudi Canavan ist bekannt als die beste australische Fantasy-Autorin und ich wollte auch endlich mal testen ob mir ihr Schreibstil gefällt, da ich noch ein Auge auf die Gilde der schwarzen Magier geworfen habe. Inhalt Aufgrund ihrer starken magischen Fähigkeiten wird die junge Auraya von den weißen Göttern auserwählt. Fortan gehört sie zum Kreis der Fünf, denen die Götter Unsterblichkeit verliehen haben, damit sie den Menschen ihren Willen offenbaren. Auraya fühlt sich zutiefst geehrt, doch ihre neue Stellung erfordert auch einige Opfer. Am schwersten fällt es ihr, sich von ihrem Jugendfreund Leiard zu trennen, für den sie tiefere Gefühle hegt. Leiard gehört zu den Traumwebern, magische Heiler, die in Nord-Ithania jedoch geächtet sind, weil sie nicht an die weißen Götter glauben. In der Zwischenzeit braut sich noch weitaus größeres Unheil über dem Land zusammen. Im Süden von Ithania bereiten sich die Pentadrianer, eine Religion von schwarzen Magiern, auf einen Krieg vor, um den weißen Göttern des Nordens ein für allemal ein Ende zu bereiten. Auraya muss die Völker des Nordens vereinen, um gegen die Pentadrianer bestehen zu können. Sie reist deshalb zum Volk der Siyee, zarte geflügelte Wesen, die in dem abgeschiedenen Land Si leben, um sie davon zu überzeugen, eine Allianz mit Nord-Ithania einzugehen. Cover Ich finde das Cover passt gut zum Inhalt, denn es zeigt eine Priesterin der Weißen Fünf (vermutlich Auraya). Allerdings fehlt mir etwas, da man nur diese Priesterin sieht. Man hätte mehr auf die Fantasyelemente hinweisen können. Meinung Wie bereits erwähnt habe ich schon viel Gutes über Trudi Canavan gehört. Sie ist mir ein Begriff, da ich schon viel über die Gilde der schwarzen Magier gehört habe. Daher habe ich mir mal vor Jahren Priester gekauft und dann stand es in meinem Regal und verstaubte...Ich hatte Angst vor den 800 Seiten, da ich schon oft die Erfahrung gemacht habe, dass solche dicken Wälzer langatmig sind. Diesen Monat bin ich hochmotiviert an die Geschichte heran gegangen, wurde leider etwas enttäuscht. Grundsätzlich gefällt mir die Welt rund um Auraya und die fünf Weißen sehr gut. Auch das Volk der Siyee ist interessant. Allerdings fehlt mir in diesem Buch einfach Spannung. Es war zwar auch nicht langweilig aber leider auch nicht mitreißend. Man hätte locker 200 Seiten bis 300 Seiten weglassen können, das hätte der Geschichte sicherlich gut getan. Dennoch hat man durch die Dicke des Buches die Charaktere sehr gut kennen gelernt und ich mochte fast alle sehr gerne. Allerdings weiß man bei machen nicht genau wieso sie vorkommen aber das wird sich sicherlich in den Folgebänden ändern. Das Ende war super spannend und offen, daher bin ich gespannt auf Band 2. Trotzdem hat es mich nicht genug mitgerissen und ich vergebe 3 Sterne.

    Mehr
  • Schwach.

    Priester

    Amenea

    23. June 2013 um 15:51

    Das erste Kapitel steigt locker ein, es scheint sich vor der eigentlichen Handlung abzuspielen. Auraya bekommt den ersten Kontakt mit den Weißen und wird eine von Ihnen. Das Cover hat mir sehr gefallen und auch die Dicke des Buches konnte mich nicht abschrecken, da es eine interessante Handlung zu sein schien. Die Handlung ist wirklich gut, eng verwobene Netze, die keinen Sinn zu ergeben scheinen. Die Traumweber, die Weißen, das "einfache Volk", die Syee, die Veex. All jene Gestalten sind mit viel Liebe ausgedacht worden, doch nicht überzeugend genug, Ich bekomme zwar die Hintergründe mit, die Beschreibungen werden teils weggelassen teils nur wenig beschrieben. Auch der Schreibstil zieht sich sehr in die Länge, alles muss sehr genau beschrieben werden, die Umgebung etc. Man bekommt von den Gefühlen Aurayas nicht viel mit und auch ihre Beziehung zu () ist sehr fragwürdig beschrieben. AM Ende wollte ich jedoch trotzdem wissen, ob sie es schaffen, die Heiden zu besiegen und habe nur deswegen weitergelesen. Ansonstern würde ich aber sagen: Finger weg!

    Mehr
  • Rezension zu "Priester" von Trudi Canavan

    Priester

    Das_Leseding

    30. January 2013 um 11:14

    ABGEBROCHEN Meine Meinung: Nun habe ich nach der “Gilde der schwarzen Magier” und “Sonea” schon eine Weile gewartet bis ich mit der Trilogie “Das Zeitalter der Fünf” begonnen habe, aber anscheinend hat es nichts genützt. Ich habe überhaupt keinen Zugang zu dieser Geschichte gefunden und kann nicht mal wirklich wiedergeben, was ich eigentlich gelesen habe. Das Trudi Canavans Bücher immer mit vielen Charakteren beginnen habe ich ja nun schon mitbekommen, aber hier ist wirklich der Gipfel des vertretbaren erreicht. Allein auf den ersten 20 Seiten ist fast jeder Buchstaben im Alphabet als Anfangsbuchstabe für einen Namen vertreten. Neben Auraya und Leiard wird fast das ganze Dorf vorgestellt, dazu zählen der Priester Avorium mit seinen Leuten, der Dorfvorsteher Qurin und die anscheinend Bösen Dunweger. Dann kann natürlich jedes Volk etwas besonderes – heilen, zaubern, Krieg führen – und eine mutige Heldin gibt es auch wieder. Also alles irgendwie schon mal dagewesen, nur besser! Fazit: Es ist erschreckend wie schlecht dieses Buch ist. Ich habe mich nach den anderen Büchern von Trudi Canavan sehr auf das Zeitalter der Fünf gefreut und bin maßlos enttäuscht. Eine so langweilige, langatmige und komplizierte Geschichte hätte ich nicht erwartet und habe daher “Priester” abgebrochen, auch werde ich die anderen beiden Bände (Magier, Götter) nicht lesen.

    Mehr
  • Rezension zu "Priester" von Trudi Canavan

    Priester

    Infinity_Books

    15. May 2012 um 11:21

    .:Empfehlung:. Ach, das Buch war sehr erfrischend. Ich habe schon lange ein Auge auf dieses Buch gehabt und bin nicht enttäuscht worden. Frau Canavan hat hier einen wundervoll spannenden, gefühlvollen und sehr interessanten FantasyRoman erschaffen. Die Geschichte wird (falls einige noch nicht die Gilde der schwarzen Magier gelesen haben) aus der Perspektive verschiedener Protagonisten erzählt. Ich mag diese Art sehr denn ich erfahre gerne mehr über die Gedanken der einzelnen Charaktere. Auraya hat es nicht leicht und muss viele Lasten und schwere Entscheidungen im laufe ihres noch kurzen Lebens treffen. Man ist direkt bei ihr und fiebert mit. Es ist ein gelungenes Werk der Autorin geworden und durch einige Aspekte ist man schon aus Neugier gezwungen sich auch der restlichen beiden Romane zu widmen. .:Fazit:. [VORSICHT SPOILER!] Ich bin noch etwas überwältigt. Jedes mal aufs Neue bin ich beeindruckt von ihren Büchern und auch hier wurde ich nicht enttäuscht. Sie schafft es so viele Inhalte in ihre Seiten ein zu bringen das kaum ein Wunsch offen bleibt, außer der, doch bitte ungestört weiter lesen zu dürfen. Viele schrecken vor den vielen Seiten zurück und bevorzugen sicher etwas im 300 Seiten Bereich, doch genau da kommt es oft vor das Buchenden total abrupt erscheinen. Es geht in diesem Band um die 5 auserwählten der Götter: Juran (der Oberste), Rian, Dyara und Mairae wo Auraya als letzte Erwählte dazu stößt. Sie vertreten alle die Götter: Chaia, Huan, Lore, Yranna und Saru. Sie versuchen den Wunsch der Götter die sich selbst nicht aktiv in die Geschehnisse der Menschen einmischen dürfen das Geschick der Welt zu lenken. Sie möchten das gesammt Nordithania geeint wird und das möglichst auf friedlichem Wege mit Bündnissen der einzelnen Länder und deren Herrscher. Was ich jetzt direkt los werden muss weil es etwas ist, dass ich das gesammte Buch über mit höchster Spannung verfolgt habe, ist Mirar. Er ist der Anführer der Traumweber gewesen, Traumweber sind Menschen mit ausgeprägten Heilkünsten weit tiefer als die der Priester, oder Zirkler genannt. Leiard ist einer dieser Traumweber, sehr begabt und ein Freund von Auraya aus früheren Zeiten. Und in diesem Traumweber befindet sich ein Teil der Erinnerungen Mirars die ein Eigenleben annehmen und es oft den Anschein hat als würde Leiard Selbstgespräche führen. Im Verlauf des Buches erfährt man einiges über Mirar aber niemals so viel das meine Neugierde befriedigt ist. Lt. Überlieferungen heißt es, das Juran der Weiße einst durch den Willen der Götter Mirar das Leben genommen hat, im ersten Band wird noch nicht klar ob dem wirklich so ist. Und ich gebe zu das ich immer noch nicht ganz sicher bin wem meine Sympathie gilt. Ehrlich gesagt glaube ich das Juran sehr darunter leidet töten zu "müssen". Andererseits macht mir Mirar nicht den Eindruck irgendwie Böse zu sein, irgendwie mag ich ihn auch wenn er ein ziemlich lüsterner Zeitgenosse ist. Ich bin sehr gespannt wie es mit beiden Parteien also Mirar und Juran weiter geht. Ich hoffe irgendwie darauf das es ein Missverständnis war bzw. es gar nicht so gewesen ist wie man sich erzählt. Eine dunkle Macht bedroht Ithania und seine Verbündeten, diese Macht geht von den Petandrianern aus. Diese werden ebenfalls von 5 Anführer beherrscht die über genauso starke magische Gaben verfügen wie die 5 Weißen. Sie sammeln sich und Planen einen Krieg. Indes versucht Auraya anfangs noch mit Mairae recht erfolgreich Verbündete in Somrey und bei dem Folk der Siyee zu sammeln. Da es in Somrey viele Traumweber gibt schlägt Auraya Leiard als Traumweberratgeber vor der mit auf die Reise geht. Der Plan geht auf, Somrey wird Verbündeter. Doch mit dem erneuerten Kontakt werden Leiard und Auraya sich ihrer beiderseitigen Gefühle bewusst und gehen eine Affaire ein. Dies ist jedoch Verboten denn die Traumweber hassen die Zirkler wegen des Todes von Mirar und die Zirkler dulden niemanden der nicht lebenden Göttern huldigt. Die Affaire fliegt auf und Juran schickt Leiard fort. Dieser tut wie ihm geheißen, denn auch Mirar möchte fort von allem und ist selbst nicht begeißtert im Geist von Leiard zu leben. Er hofft das er mit Traumvernetzungen anderer Traumweber verschwinden kann und Leiard stimmt ihm da völlig zu. Doch Auraya weiß von alle dem nichts und so erkennt sie auch nicht das Mirar den Körper von Leiard übernommen hat um sie zu täuschen, denn die Weißen können Gedankenlesen und nur allzu schnell wären die Lügen Leiards, er würde sie nicht mehr sehen wollen, aufgeflogen. Es kommt zu Schlacht zwischen den Zirklern und Verbündeten gegen die Pentadrianer, beide Seiten haben große Verluste zu beklagen. Doch die Zirkler gewinnen durch Aurayas plötzlich sehr stark gewordenen magischen Kräften mit denen sie den Anführer Kuar tötet. Der Rest, so der Wunsch der Götter, soll in Frieden ab ziehen. Oft gebe ich zu bin ich mir nicht ganz sicher was ich vön den Göttern halten sollte, ich weiß es auch jetzt noch nicht, ich bin durchaus bereit zu glauben das diese nur weil sie Götter sind nicht unbedingt nur gute Dinge tun. Ich finde es wundervoll wie man selbst grübeln muss und nachdenkt welche Seite denn nun die Wahre ist, oder ob es eine "wahre" Seite überhaupt gibt. So bleibt viel Spannung auf die folgenden Bände. Auraya ist zwar noch jung aber hat eine erstaunliche Auffassungsgabe, diese nutzt sie um vor einem Urteil immer erst alle Seiten kennen zu lernen. Und somit ist sie den Traumwebern wie die anderen Zirkler auch sehr freundschaftlich verbunden. Sie macht sich Gedanken um andere Lebewesen und ist voller Gefühl aber auch Kraft und Entschlossenheit. Von dem Somreyanern erhält sie ein dort übliches Haustier, ein Veez, diesen nennt sie Unfug. Man schließt ihn unheimlich schnell ins Herz weil er wie ein Baby ist das noch lernen muss. Wenn er ausgebildet ist kann er viele interessante Dinge die Auraya in zukünftigen Büchern sicher sehr helfen werden. Er ist einfach nur putzig wie er immer Ouwaya schreit :) Die Charaktere die zahlreich sind in diesem Band sind alle sehr liebevoll gestaltet. Danjin Speer wird Auraya zur Seite gestellt als neuer Ratgeber, er ist ein niedlicher kleiner Mann der aus einer nicht so liebevollen Familie stammt und es ist interessant wie schnell er Auraya als seine Tochter ansieht, ein sehr schöner Zug an ihm. Sirri hat mich auch sehr beeindruckt, sie ist die Führerin der Siyee und unheimlih klug und gerecht. Sie versucht für ihr Volk das sehr unter den Landgehern (Menschen) gelitten hat, in die richtigen Bahnen zu lenken und ist dabei stets offen für Neues. Tryss ist ein junger Siyee aus ihrem Stamm und ist nicht nur klug sondern auch geschickt so, dass Sirri mit seiner Hilfe das Vertrauen in ihr Volk bringen kann das sie nicht so nutzlos sind wie sie denken. Denn Tryss hat ein Geschirr entworfen das im Flug genutzt werden kann. Siyee sind Flugwesen von Huan geschaffen und ein eher friedvolles Volk. Emerahl, sie ist auch eine fazinierende Person, sie ist auch eine Unsterbliche jedoch weder dem Zirkel zugetan noch selbst eine Traumweberin. Sie kannte Mirar persönlich und ist durch seine Ermordung ebenfalls den Zirklern nicht sehr wohlgesonnen. Sie wurde aus ihrem Leuchtturm abgelegen vom Rest der Welt hinaus gezwungen. Sie erzählt nicht warum die Götter sie durch die Augen eines Priesters nicht sehen dürfen. Aber ich bin jetzt schon gespannt welche Funktion sie einnehmen wird. Sie ist nach außen hin sehr stark und gleichgültig vielen Dingen gegenüber aber sie kann doch auch sehr verantwortungsbewusst und liebenswert sein. Sie muss wegen ihres Geheimnisses alleine leben, aber man kann heraus lesen das sie Gesellschaft auch nicht schlecht findet. Es gibt noch sehr sehr viele Aspekte aus diesem Buch die ich in weiteren vielen Zeilen niederschreiben könnte doch ich denke ich habe einige der wichtigen Teile raus gepickt und kann euch das Buch nur nahelegen, man erkennt die Anfänge für die Bücher über Sonea das einem ein warmes Lächeln des Vertrauten über die Lippen kommt. Ein spannendes Buch trotz der 800 Seiten die einem am Ende doch noch zu wenig erscheinen. Vielen Dank an Frau Canavan für den Lesespaß und dem blanvalet Verlag für die Veröffentlichung, damit wir das Buch auch in Händen halten dürfen.

    Mehr
  • Rezension zu "Priester" von Trudi Canavan

    Priester

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    httphttp://myincrediblestarlight.blogspot.com/2011/12/das-zeitalter-der-funf-priester.html Titel: Das Zeitalter der Fünf 1: Priester Autor/in: Trudi Canavan Ausgabe: Taschenbuch Seiten: 830 Preis: 9,95€ Inhaltsangabe: Die magisch begabte Auraya ist auserwählt, eine Priesterin der Weißen zu werden. Doch für diese Ehre muss sie alles hinter sich lassen, was ihr lieb und teuer ist: ihre Heimat, ihre Familie und Leiard, den Traumweber. Dabei könnte Auraya gerade seine Hilfe dringend brauchen, als geheimnisvolle, schwarz gekleidete Magier ausschwärmen, die nur ein Ziel zu kennen scheinen: den Untergang des Weißen Ordens... Meine Meinung: Bitte wer hat diese grottenschlechte Inhaltsangabe auf die Rückseite des Buches geschrieben ? Da steht einem ja alles zu Berge... Achtung Spoiler (markieren, wer es lesen will): Ja, Auraya hat ihre Familie, ihre Heimat und Leiard hinter sich gelassen. Sie wurde auch Priesterin. Das sagt uns zumindest der Prolog Allerdings ist sie im 1. Kapitel schon mehr als eine "normale" Priesterin: Sie ist eine der 5 Weißen, das höchste Amt, dass man in Ithania finden kann. Der Anfang ist seeeehr langweilig. Ich musste mich ganz schön durch die ersten 260 Seiten (mehr als 1/4 des Buches!) quälen. Hatte zwischendurch dann doch immer wieder lieber zu meinem Harry Potter Buch für die Challenge gegriffen. Doch dann... Die 261. Seite war erreicht, Kapitel 12, und in genau diesem wurde es das erste Mal für mich richtig spannend ! Ab Seite 400 wollte ich das Buch dann kaum mehr aus der Hand legen. Und ich weiß nicht einmal warum... So richtig mitreißend fand ich die Story gar nicht. Und doch hat es sich gut gelesen. Man weiß auch immer gar nicht, welchen Handlungsstrang am ehesten verfolgen will: Auraya, Leiard, Emerahl, Tryss, Danjin. Später kommt plötzlich noch Imi dazu, eine Prinzessin der Meeresvolkes. Da kann man schonmal leicht den Überblick verlieren... Ich brauchte auch ewig, bis ich in die Story hineinfand. Etwas, das ich gar nicht von Trudi Canavan gewohnt bin. Die Gilde der Schwarzen Magier ist einfach der Burner für mich. Gleich im ersten Kapitel war ich so gefangen von Sonea's Geschichte, dass ich die Trilogie nicht mehr weglegen konnte. Auch Magie fand ich klasse. Die Trilogie Sonea dagegen hat ruhiger angefangen. Und noch viiiiiel ruhiger Priester. Wie gesagt, wirkliche Spannung kam bei mir erst ab Seite 261 auf. Alles in Allem wurde es für mich nie zu 100% zu einem Buch, dass ich nicht mehr aus der Hand legen wollte. Das Buch hat sich gut gelesen, ich wollte auch immer weiter lesen, aber irgendwie habe ich doch nicht den "Zwang" gespürt, den ich bei vielen anderen Büchern hatte, unbedingt weiterlesen zu müssen, da ich sonst das Gefühl hätte, irgendwas zu verpassen. Mir wurde aber schon gesagt - bevor ich anfing zu lesen - dass die Trilogie in den anderen beiden Büchern besser werden soll. Fazit: 3 von 5 Sternen

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Priester" von Trudi Canavan

    Priester

    Lesemaus85

    27. November 2011 um 10:48

    abgebrochen ------------------------------------------------------------------------------------------------------ Auf Seite 200 hab ichs dann aufgegeben. Der Stil hat mich echt ermüdet, die Geschichte nicht gefesselt. Und im Moment fühl ich mich nicht in der Lage mich durch ein 800 Seiten-Buch zu quälen, das mich schon auf der ersten Seite stresst. Vielleicht gebe ich Auraya, der Priesterin, und ihren Gefährten irgendwann noch eine Chance....

    Mehr
  • Rezension zu "Priester" von Trudi Canavan

    Priester

    bookloverin

    19. November 2011 um 23:28

    Ich (als absoluter Fantasy-Anfänger) habe die Trilogie in einem Rutsch weggelesen und bin absolut begeistert. Trudi Canavans Schreibstil und ihre niemals endende Fantasie haben mich umgehauen. Ich werde auf jeden Fall mehr von ihr lesen.

  • Rezension zu "Priester" von Trudi Canavan

    Priester

    Dubhe

    11. September 2011 um 19:11

    Dieses Buch ist ziemlich langweilig.
    Es zieht sich sehr und das Thema in diesem Roman ist auch nicht unbedingt mein Lieblingsthema.
    Götter!
    Ode rum was genau es da ging.
    Auf jeden Fall bin ich sehr enttäuscht, da ich die Reihe "Die Gilde der schwarzen Magier" liebe.

  • Rezension zu "Priester" von Trudi Canavan

    Priester

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    07. August 2011 um 19:37

    Auraya, eine Hohepriesterin wird als letzte von fünfen zur Stellvertreterin der Götter berufen. Damit muss sie alles was ihr lieb und teuer war und bis jetzt ist zurücklassen. Sie begibt sich in die Hände der Zirkler und deren Götter ohne zu ahnen was auf sie wirklich zukommt und wie wichtig Freunde „aus alten Zeiten „ sein können. Eine unsichtbare Macht bedroht das Reich und greift in Form schwarzer Zauberer die Zirkler und die Weißen an. Die schwarzen Zauberer haben nur eins im Sinn: Die Weißen endgültig zu vernichten. Werden die Weißen den Gefahren strotzen und im Krieg gegen den Feind bestehen können ? Der Prolog gestaltet sich für den Leser zunächst schwierig, wird er doch mit einer nahezu unüberschaubaren Anzahl von Personen konfrontiert, die er weder auseinander halten noch in Zusammenhang miteinander bringen kann. Dadurch lässt sich nur schemenhaft erfassen worum es eigentlich gehen soll, nämlich der Ernennung Aurayas als Priesterin der Weißen. Die Karte und die Absätze innerhalb des Buches die ein neues Kapitel markieren helfen dem Leser sich innerhalb der 800 Seiten umfassenden Geschichte zu orientieren, obwohl meiner Meinung nach die Karte hätte deutlicher ausfallen können was aber auch an der Taschenbuch Ausgabe liegen kann. Der weitere Verlauf des Romans gestaltet sich für den Leser jedoch erstaunlich klar. Die Personen sind an der Zahl manchmal recht viele, aber dennoch überschaubar. Die Geschichte selber ist klar strukturiert und für den Leser ohne große Mühe nachzuvollziehen. Auch in die verschiedenen Perspektiven und Personen die damit verbunden sind kann der Leser sich gut hineinversetzen, so dass einem die Seiten leicht von den Fingern gehen. Die Szenen selber werden ausführlich und detailliert, ja gerade zu liebevoll beschrieben. Die magischen Fähigkeiten, die magischen Figuren und Tiere wirken nicht unrealistisch und in keiner Weise überzogen sondern „würzen“ die Geschichte mit genau dem richtigen Maß. Die verschiedenen Völker, ihre Fähigkeiten und ihre Abgrenzungen untereinander lassen ein Reich entstehen welches der Leser trotz des Krieges immer gerne wieder besuchen wollen wird. Die Geschichte reißt den Leser förmlich aus seinem gewohnten Alltag und begleitet ihn in diese wundersame Welt der Weißen, Traumweber, Pentadrianer und wie sie alle heißen. Es ist immer eine Freude die Figuren Trudi Canavans aufleben zu sehen. Zuweilen finden sich, gerade im letzten dritten Teil,mal langatmige Passagen die aber aufgrund dessen das es sich um den ersten von drei Bänden handelt notwendig sind. Gerade die Grundlagen sind es, die mit diesem ersten Band gelegt werden und dazu beitragen werden das man als Leser die nachkommenden zwei Bände besser verstehen kann. Die Randgeschichte des Krieges, die mit sich bringenden Lagebesprechungen und Strategieplanungen gestalten sich langweilig aber die damit verbundenen Grundlagen sind es auf die der Leser seine Aufmerksamkeit fokusieren sollte. Einziger Minuspunkt an der Sache: Bedenkt man als Leser das es sich um den ersten Band von dreien handelt dann bekommt einen schon ein mulmiges Gefühl ob man den insgesamt 2400 Seiten gewachsen ist oder besser gesagt gewachsen sein will. Fazit: Ein wirklich gutgelungener Auftakt einer weiteren Trilogie der auf jeden Fall Lust auf mehr macht und für Fans des All Age Fantasy Genre absolut zu empfehlen ist.

    Mehr
  • Rezension zu "Priester" von Trudi Canavan

    Priester

    Muriel-Leland

    06. July 2011 um 09:10

    So, ca. 50 Seiten vor dem Ende, denke ich, dass ich schon etwas dazu sagen kann. Es ist ein klasse Fantasyschinken! Die Magie der Zauberer wird glaubhaft dargestellt, die Strukturen der Gesellschaft sind nachvollziehbar und die Liebschaften auch. Die Motive der Feinde habe ich noch nicht wirklich herausfinden können, aber es gibt ja noch zwei weitere dicke Bände zu diesem Roman. Der Schreibstil ist absolut klar und verständlich. Die Geschichte ist spannend und bislang noch nirgendwo langweilig oder in die Länge gezogen.

    Mehr
  • Rezension zu "Priester" von Trudi Canavan

    Priester

    Wir-Lesen

    25. June 2011 um 18:08

    Auraya beweißt Scharfsinn und Einfühlungsvermögen bei einem gefährlichen Konflikt, der ihr Dorf bedroht. Dies wird von einer der "Weißen" erkannt und Auraya wird die magische Ausbildung zur Priesterin angeboten. In wenigen Jahres ist sie bereits so gut, dass sie als die Fünfte der fünf Weißen ausgewählt, die fünf Götter zu repräsentieren. Doch leider zwingt diese Position sie auch den Kontakt zur Familie minimieren. Um ein Bündnis zu schließen, rät sie den anderen Weißen mit den Traumweber zusammen zu arbeiten, dies fordert viel Überwindung. Da die Traumweber keinen guten Ruf genießen. Auraya erhebt ihren alten Freund Leiard zum Traumweberratgeber der Weißen. Dies allein führt schon zu gewissen Schwierigkeiten, doch dann werden die Weißen und ihre Verbündeten von mächtigen Zauberern angegriffen, es kommt zum Kampf ... "Das Zeitalter der Fünf" spielt in einer Fantasywelt, die dem Mittelalter ähnelt. Es gibt Könige und Representanten. Bauern, keine Elektrizität und vieles mehr, was das Mittelalter widerspiegeln.. Die Ereignisse werden aus vielen Sichtweisen wiedergegeben, Auraya, Leiard, Tryss, Emerahl und weiteren. Mir persönlich würde es besser gefallen, wenn sich die Autorinnen auf einige wenige ausgewählte Personen beschränkt hätte. Dann hätte der Leser noch mehr Einblick in die Gedanken und Gefühlswelt der Charaktere. Ich mag den Schreibstil von Trudi Canavan, er ist klar und strukturiert und macht ein schnelles und flüssiges Lesen möglich. Der Spannungsbogen hält die meiste Zeit ziemlich weit oben an, hier und da ziehen sich die Beschreibungen. Und das vorläufige Ende kommt dann wieder schneller als der beschreibende Ablauf davor. Da es sich um eine Trilogie handelt ist das Ende natürlich auch so gestaltet, dass es weiter gehen kann. Der Kampf der weißen und schwarzen Zauberer bezieht sich auf ihre jeweiligen Religionen. Beide Seiten behaupten Anfangs, die Götter der Gegenseite wären nicht existent oder tot. Doch besteht die Chance/Gefahr, dass es ein Trugschluss ist. Gleichzeitig zeigt es, wie weit Menschen gehen, um ihre Religion zu verteidigen und wie sie mit MInderheiten umgehen. Nachdem ich auch schon "die Gilde der schwarzen Magier" gelesen habe. Lassen sich doch Ähnlichkeiten herstellen. Die Fantasywelten ähneln sich, im Mittelpunkt steht eine junge Frau mit starken magischen Fähigkeiten und einer bemerkenswerten Willenskraft und doch müssen sie viel hartes und schweres erleben um noch reifer zu werden. Trudi Canavan schafft hier wieder eine fantastische Welt um die junge Auraya, die viel Potenzial besitzt und von den Göttern unterstützt wird. Wer auf ein spannendens, ernstes, fantasievolles und magisches Buch aus ist, wird von "Das Zeitalter der Fünf - Priester" begeistert sein. [jennifer0509 ]

    Mehr
  • Rezension zu "Priester" von Trudi Canavan

    Priester

    jennifer0509

    22. June 2011 um 21:05

    Inhalt Auraya beweißt Scharfsinn und Einfühlungsvermögen bei einem gefährlichen Konflikt, der ihr Dorf bedroht. Dies wird von einer der "Weißen" erkannt und Auraya wird die magische Ausbildung zur Priesterin angeboten. In wenigen Jahres ist sie bereits so gut, dass sie als die Fünfte der fünf Weißen ausgewählt, die fünf Götter zu repräsentieren. Doch leider zwingt diese Position sie auch den Kontakt zur Familie minimieren. Um ein Bündnis zu schließen, rät sie den anderen Weißen mit den Traumweber zusammen zu arbeiten, dies fordert viel Überwindung. Da die Traumweber keinen guten Ruf genießen. Auraya erhebt ihren alten Freund Leiard zum Traumweberratgeber der Weißen. Dies allein führt schon zu gewissen Schwierigkeiten, doch dann werden die Weißen und ihre Verbündeten von mächtigen Zauberern angegriffen, es kommt zum Kampf ... Bewertung "Das Zeitalter der Fünf" spielt in einer Fantasywelt, die dem Mittelalter ähnelt. Es gibt Könige und Representanten. Bauern, keine Elektrizität und vieles mehr, was das Mittelalter widerspiegeln.. Die Ereignisse werden aus vielen Sichtweisen wiedergegeben, Auraya, Leiard, Tryss, Emerahl und weiteren. Mir persönlich würde es besser gefallen, wenn sich die Autorinnen auf einige wenige ausgewählte Personen beschränkt hätte. Dann hätte der Leser noch mehr Einblick in die Gedanken und Gefühlswelt der Charaktere. Ich mag den Schreibstil von Trudi Canavan, er ist klar und strukturiert und macht ein schnelles und flüssiges Lesen möglich. Der Spannungsbogen hält die meiste Zeit ziemlich weit oben an, hier und da ziehen sich die Beschreibungen. Und das vorläufige Ende kommt dann wieder schneller als der beschreibende Ablauf davor. Da es sich um eine Trilogie handelt ist das Ende natürlich auch so gestaltet, dass es weiter gehen kann. Der Kampf der weißen und schwarzen Zauberer bezieht sich auf ihre jeweiligen Religionen. Beide Seiten behaupten Anfangs, die Götter der Gegenseite wären nicht existent oder tot. Doch besteht die Chance/Gefahr, dass es ein Trugschluss ist. Gleichzeitig zeigt es, wie weit Menschen gehen, um ihre Religion zu verteidigen und wie sie mit MInderheiten umgehen. Nachdem ich auch schon "die Gilde der schwarzen Magier" gelesen habe. Lassen sich doch Ähnlichkeiten herstellen. Die Fantasywelten ähneln sich, im Mittelpunkt steht eine junge Frau mit starken magischen Fähigkeiten und einer bemerkenswerten Willenskraft und doch müssen sie viel hartes und schweres erleben um noch reifer zu werden. Fazit Trudi Canavan schafft hier wieder eine fantastische Welt um die junge Auraya, die viel Potenzial besitzt und von den Göttern unterstützt wird. Wer auf ein spannendens, ernstes, fantasievolles und magisches Buch aus ist, wird von "Das Zeitalter der Fünf - Priester" begeistert sein.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks