Truman Capote

 4 Sterne bei 1.589 Bewertungen
Autor von Frühstück bei Tiffany, Kaltblütig und weiteren Büchern.
Autorenbild von Truman Capote (©gemeinfrei)

Lebenslauf

Truman Capote wurde 1925 in New Orleans geboren. Mit neunzehn Jahren erhielt er für seine Erzählung "Miriam" den O. Henry-Preis, den er 1948 für "Schließ die letzte Tür" zum zweitenmal bekam. "Frühstück bei Tiffany" dürfte wohl sein bekanntestes Werk sein. Truman Capote verstarb am 25. August 1984 in Los Angeles.

Neue Bücher

Cover des Buches Frühstück bei Tiffany (ISBN: 9783036950549)

Frühstück bei Tiffany

 (645)
Erscheint am 15.08.2024 als Gebundenes Buch bei Kein & Aber.
Cover des Buches Musik für Chamäleons (ISBN: 9783036961880)

Musik für Chamäleons

Erscheint am 15.08.2024 als Taschenbuch bei Kein & Aber.
Cover des Buches Die Musen sprechen (ISBN: 9783036961897)

Die Musen sprechen

Erscheint am 15.08.2024 als Taschenbuch bei Kein & Aber.
Cover des Buches Die Hunde bellen (ISBN: 9783036961903)

Die Hunde bellen

Erscheint am 15.08.2024 als Taschenbuch bei Kein & Aber.

Alle Bücher von Truman Capote

Cover des Buches Frühstück bei Tiffany (ISBN: 9783036950549)

Frühstück bei Tiffany

 (645)
Erscheint am 15.08.2024
Cover des Buches Kaltblütig (ISBN: 9783036959030)

Kaltblütig

 (332)
Erschienen am 26.06.2013
Cover des Buches Sommerdiebe (ISBN: 9783036959382)

Sommerdiebe

 (162)
Erschienen am 29.08.2016
Cover des Buches Die Grasharfe (ISBN: 9783518467954)

Die Grasharfe

 (125)
Erschienen am 13.06.2017
Cover des Buches Andere Stimmen, andere Räume (ISBN: 9783036959436)

Andere Stimmen, andere Räume

 (28)
Erschienen am 28.04.2016
Cover des Buches Baum der Nacht (ISBN: 9783036959207)

Baum der Nacht

 (18)
Erschienen am 25.06.2014
Cover des Buches Erhörte Gebete (ISBN: 9783036959276)

Erhörte Gebete

 (12)
Erschienen am 27.02.2015

Neue Rezensionen zu Truman Capote

Cover des Buches Sommerdiebe (ISBN: 9783036959382)
S

Rezension zu "Sommerdiebe" von Truman Capote

Möglichkeiten eines heißen Sommers in New York
Sanne54vor 3 Monaten

Grady ist eine gerade 18-jährige junge Frau, deren vermögende Eltern die Stadtwohnung in New York über den Sommer verlassen möchten und per Schiff nach Europa reisen, wo sie in Frankreich (Cannes) ein Haus besitzen. Es ist die Zeit kurz nach dem 2.Weltkrieg. Für die junge Grady öffnet sich das Zeitfenster eines Sommers, in dem sie sich - mehr oder weniger unbeobachtet als Erwachsene ausprobieren kann fernab der Konventionen ihres "Standes", der z.B. in Form des Debütantinnen-Balls am Ende dieses Sommers anberaumt ist und mit dem ihre Eltern sie in die gehobene Gesellschaft einführen wollen. Vor Augen hat sie auch das Beispiel ihrer 8 Jahre älteren Schwester Apple, die bereits eine Familie hat, mit der sie in East Hampton wohnt. Und dann ist da noch ihr alter Freund Peter, Sohn einer seit ewigen Zeiten befreundeten Familie, dem man auch das abgebrochene Jura-Studium nicht zu krumm nimmt, der als "Aufpasser" eingesetzt wird. Peter ist, wie er sich eingestehen muss, in Grady verliebt und sicherlich wäre das eine Partie, die sich ihre Eltern gut vorstellen könnten.
Grady möchte ihre Eltern auch deshalb nicht nach Europa begleiten, da sie vor kurzem eine Affäre mit dem ganz umstandesgemäßen jüdischen Parkplatzwächter Clyde begonnen hat. Durch ihn lernt sie eine ganz andere "gesellschaftliche Seite" der Metropole New York kennen inklusive seiner Familie in Brooklyn und seinen Freunden, trifft sich mit ihm erst heimlich und probiert dann immer mehr aus, was einer Beziehung oder Ehe nahekommt - und wird dann nicht nur von ihm schwanger, sondern heiratet ihn auch heimlich und Hals über Kopf. 

Begeistert haben mich an diesem Roman vor allem wie gut Capote es schafft, die Stimmung diesen Sommers zu transportieren. Die erdrückende Hitze, dennoch die Leichtigkeit und Freiheit, die die junge Frau verspüren muss, wenn sie sich frei von gesellschaftlichen Konventionen bewegen und leben kann. Es ist eine kleine Zeitreise und eine Art Coming-of-Age im Schnelldurchlauf, denn die Zeit, die Grady bleibt, bis ihr altes Leben in Form ihrer Eltern zurück kommt, ist natürlich begrenzt. Grady ist eine moderne und sehr attraktive Frau, auffallend (kurze rote Haare, grüne Augen) und von starkem Charakter. Das Gefühl, endlich mal eine "sturmfreie Zeit" zu haben, ist wahrscheinlich auch keinem Leser fremd, genauso wie die Wirrungen, die Verliebtheit in jungen Jahren mit sich bringt. So trennen sich die Wege des jungen Paars nachdem es Stress wegen der heimlichen Hochzeit gab, eine kurze Weile, während Grady Peters Verliebtheit zu spüren beginnt usw. Schließlich quartiert sie sich bei ihrer älteren Schwester ein und bemerkt dann, dass sie schwanger ist. Apple erfährt, dass die kleine Schwester außerdem heimlich geheiratet hat.

Was mich zum Abzug eines Sternes veranlasst hat, ist lediglich, dass mir das Buch am Ende zu schnell und abrupt endete. Hier wäre noch viel Potential gewesen. Allerdings ist es natürlich auch so, dass Capote dieses Buch niemals veröffentlichte und es nach seinem Tod erst entdeckt und publiziert wurde, daher ist natürlich klar, dass es irgendwie unfertig wirkt. 4,5 Sterne wäre also wahrscheinlich passender.

Cover des Buches Breakfast at Tiffany's and Three Stories by Truman Capote (1993-09-28) (ISBN: B01FGKTUZE)
frischelandlufts avatar

Rezension zu "Breakfast at Tiffany's and Three Stories by Truman Capote (1993-09-28)" von Truman Capote

Holly Golightly im Original
frischelandluftvor 3 Monaten

Eine andere Holly als im Film, den ich sehr mag. Hier ist sie realer, selbstbewusster, unabhängiger ohne ihre Verletzbarkeit zu verlieren. Es ist anfänglich schwierig, Audrey Hepburn nicht vor Augen zu haben, aber das gibt sich, weil man über den Erzähler (der Schriftsteller) ganz hineingezogen wird. Eine merkwürdige Liebesgeschichte - ist es wirklich Liebe oder die Faszination für die unabhängige Frau, die skrupellos  werden musste, um zu überleben. Immer wieder lesenswert, auch oder besonders, wenn man den Film nicht kennt.

Cover des Buches Sommerdiebe (ISBN: 9783036951577)
bookstoriess avatar

Rezension zu "Sommerdiebe" von Truman Capote

Capotes meisterhaftes Romandebüt
bookstoriesvor 5 Monaten

Lange Zeit galt "Andere Stimmen, andere Räume" als Truman Capotes Romandebüt, das er im Alter von dreiundzwanzig Jahren geschrieben hatte. Dann fand man zwanzig Jahre nach seinem Tod, als in einem Auktionskatalog ein Pappkarton von Capotes ehemaligem Housesitter aufgeführt wurde, vier handgeschriebene Schulhefte - das Manuskript zu "Sommer Crossing", so der Originaltitel des Buches. Es sollte Capotes tatsächliches Romandebüt sein. Der Autor hatte die nie veröffentlichte Geschichte mit neunzehn verfasst, in einer Zeit, als man ihn aufgrund anderer kleiner Erzählwerke bereits als literarisches Wunderkind feierte. 


Leider geriet das Leben Truman Capotes in seinem letzten Lebensdrittel aus den Fugen. Nach dem Welterfolg von "Kaltblütig", einem Tatsachenroman, an dem er sechs Jahre lang gearbeitet hatte, schien er kreativ erschöpft, konnte an seine frühen Erfolge nicht mehr anknüpfen, wurde drogen- und alkoholabhängig, veranstaltete grosse Parties in der High Society und liess auch Gefängnisaufenthalte nicht aus. 1984 starb er einsam im Alter von nur sechzig Jahren. Ein trauriger Abgang eines genialen Schriftstellers, Drehbuchautors und Schauspielers. 


Genialität und seelische Abgründe liegen oft so nahe beisammen. "Sommerdiebe" ist schlichtweg ein sensationelles Debüt. Ich hatte nur wenige Abschnitte gelesen, da zauberten diese hervorragend formulierten, genial komponierten Sätze bereits ein zufriedenes Lächeln auf mein Gesicht. Wenn ich Capote mit Hemingway vergleiche, den ich zuvor gelesen habe, wenn ich den beiden literarischen Meistern klassische Musikinstrumente zuteilen müsste, um sie ihre eigene Melodie spielen zu lassen, dann würde Hemingway mit seiner existenziellen Sprache den Kontrabass zupfen und Capote virtuos auf einer Geige fiedeln oder in die Oboe flöten. Capote spielt mit Worten und Beschreibungen, lässt haarscharf und ohne Umschweife Bilder entstehen, dass es eine Freude ist, seine Texte zu lesen. Wenn ein Buch hervorragend geschrieben ist, darf die Handlung zweitrangig sein. "Sommerdiebe" ist ein solches Buch. 


Die Handlung spielt Mitte der 1940er-Jahre, vermutlich in dem Jahr, als Truman Capote die Geschichte auch geschrieben hat. Grady McNeils Eltern sind sehr wohlhabend, sie bewohnen ein grosses Apartment auf einem ganzen Stockwerk des Plaza-Buildings am Central Park in New York, und sie besitzen ein Haus in Cannes in Frankreich, das nach dem Ende des zweiten Weltkriegs wieder zugänglich sein soll. Dorthin legen sie zu Beginn der Geschichte mit der Queen Mary ab, um den heissen Sommermonaten in New York zu entkommen. Grady, gerade mal siebzehn, die ein ambivalentes, eher distanziertes Verhältnis zu ihrer Mutter pflegt, geht nicht mit und will den Sommer allein in der Stadt verbringen. Sie ist der feinen Gesellschaft abgeneigt, pflegt seit kurzer Zeit eine Liebschaft mit Clyde, einem jüdischen Jungen aus Brooklyn, der als Parkwächter arbeitet, und von dem Gradys Eltern nichts wissen, nicht einmal Peter Bell, langjähriger Vertrauter der Familie, Wunschschwiegersohn und Gradys einziger wirklicher Freund. 


So zieht sie mit Clyde und seinen Kumpels, die ihr nicht sonderlich angetan sind, umher, geht zur Abwechslung einmal mit Peter aus, und verbringt viele Tage und Nächte mit Clyde in dem bereits mit weissen Laken verhüllten Apartment ihrer Eltern im Plaza. Nicht selten geraten Clyde und Grady aneinander, um sich im nächsten Augenblick wieder zu finden, oft ist Grady mit ihren Gedanken bei Peter, ihre Beziehung zu Clyde kommt mir vor wie eine Rumba, in der die Tanzpartner sich jäh voneinander entfernen, um im nächsten Augenblick wieder aufeinanderzutreffen. In einem Anflug jugendlichen Leichtsinns heiraten Grady und Clyde nachts um zwei in New Jersey, woraufhin Grady auch seine Familie kennenlernt. Eine Familie, in der eine Vaterfigur fehlt und die Mutter alleinerziehend eine Bande Kinder unter ihren Fittichen hat. Eine Familie, in der Becky, die Verlobte von Clyde, ein- und ausgeht. 


Später, allein in der elterlichen Wohnung, während in Clydes Familie der Haussegen schief hängt, kommen Grady erneut Zweifel, ob Clyde auch wirklich der Richtige für sie ist. Unerwartet taucht Peter auf, er duscht in der Wohnung, was ein weiteres Indiz für seine Nähe zur Familie der McNeils ist. Die beiden führen ein kurzes Gespräch, wobei Grady aufgeht, dass Peter ihr tatsächlich zugeneigt ist, dieser aber wohl erkennt, dass Grady etwas vor ihm verbirgt. Enttäuscht zieht er ab, in der Folge steigt Grady in ihr Auto und fährt ziellos durch die Vororte New Yorks, bis sie am Meer in New Hampton landet. 


Dass die Geschichte kein Happy End hat, erkennen wir schon an einer Stelle in der Mitte des Buches. Dort steht, dass einige wenige Menschen in Gradys Aura eigenwilligen und privilegierten Zaubers spüren, dass sie ein Mädchen ist, dem etwas widerfahren würde. Grady verbringt die nächsten zwei Monate bei ihrer Schwester und ihrer Familie in New Hampton am Meer, stellt fest, dass sie schwanger ist, sucht den Rückzug in den Dünen, während Clyde mit der Frage zurückbleibt, wo seine Frau abgeblieben ist, und ob sie sich wohl meldet, und auch Grady befindet sich in dieser abwartenden Haltung. Durch den Liftboy des Plaza erfährt Clyde den Ort ihres Aufenthalts, woraufhin er sie mit seinem Kumpel aufsucht - ein folgenschweres Wiedersehen. Der Schluss mag plötzlich kommen, etwas abrupt erscheinen. Die Geschichte hätte noch viele Seiten weitergehen können, aber vielleicht wollte Capote am Ende aussteigen. Jedenfalls soll das Manuskript der harschen Selbstkritik des Autors zum Opfer gefallen sein. 


Grady verkörpert die stille Rebellin. In stummem Widerstand sucht sie die eigene Rolle ihres Daseins, mit Clyde und seinen Kumpeln das Unbekannte. In einer ungleichen Beziehung klaffen Welten auseinander - Clydes beschränkter Horizont auf der einen Seite, Gradys Hochnässigkeit auf der anderen. In eindrücklichen Bildern schildert Capote beide Denkweisen und Wahrnehmungen, wechselt die Erzählperspektiven, spielt hierfür geschickt mit Sprachausdruck und Länge der Sätze, wobei niemals etwas konstruiert wirkt. Jedes Wort scheint an seinem Platz, manchmal ausholend, aber nie langatmig fliesst die Erzählung wie das Plätschern eines Baches, wie ich das auch schon bei Siegfried Lenz in 'Schweigeminute' beobachtet habe, nur dass Capote hierbei unerreicht bleibt. Zahlreiche Stellen könnte ich hier anführen, die ich mehrmals gelesen habe, weil sie sich so wohlklingend anhören; nahezu auf jeder Seite dieses kurzen, in sechs Kapiteln eingeteilten Buches lassen sich solch wunderbare Wortbilder finden. Ich freue mich schon auf sein nächstes Buch.


Review mit Zitaten und Bildern auf https://www.bookstories.ch/gelesenes1/sommerdiebe 

Gespräche aus der Community

Dies ist eine privat organisierte Leserunde, das heißt: es gibt nichts zu gewinnen. Jeder liest mit seinem eigenen Exemplar.

Start: 15. Januar 2023

117 Beiträge
Bellchens avatar
Letzter Beitrag von  Bellchenvor einem Jahr
Also mal ernsthaft - diese Szene mit der Gerichtsverhandlung. Da wird es gerade interessant und die Urteile kommen zustande und dann geht er auf irgendeinen anderen, für die Geschichte völlig uninteressanten anderen Insassen ein?

Da muss ich gerade schmunzeln - genau das gleiche habe ich auch gedacht. 😅 Diese Geschichten über die anderen Insassen tragen einfach nichts zur Handlung bei.

Willkommen zur Februar-Leserunde der Lesegruppe "Wir lesen Klassiker der Weltliteratur". Für den Februar haben wir uns "Kaltblütig" von Truman Capote vorgenommen.

Klappentext:

In Kansas wird eine von allen geachtete Familie auf ihrer Farm “kaltblütig” ermordet. Panik ergreift die Bürger der nahen Kleinstadt. Die beiden Täter werden schnell gefasst. Der Autor besucht sie im Gefängnis und notiert alles, was sie ihm berichten. Sein aufregender Tatsachenroman ist eine zeitlose Studie über die Psychologie des Verbrechens.

Die Leserunde startet am 1. Februar!

Bitte denkt daran, die Spoilerhaken zu setzen und in den richtigen Abschnitten zu posten!
167 Beiträge
NiWas avatar
Letzter Beitrag von  NiWavor 8 Jahren
Da fällt mir gerade ein, dass ich noch gar nicht meine Rezension gepostet habe. Das hatte ich wohl verschwitzt, weil ich im Februar in den Urlaub abgehauen bin: http://www.lovelybooks.de/autor/Truman-Capote/Kaltbl%C3%BCtig-126681676-w/rezension/1228653289/1228655084
Liebe Lesefreunde,

willkommen zur August-Leserunde der Gruppe "Wir lesen Klassiker der Weltliteratur - Monat für Monat".

Im August lesen wir "Frühstück bei Tiffany" von Truman Capote.


Beginn der Leserunde ist am 01. August 2014, wobei späteres Einsteigen immer möglich ist :)

Wikipedia sagt:
"Frühstück bei Tiffany (Originaltitel Breakfast at Tiffany’s) ist ein 1958 veröffentlichter Kurzroman von Truman Capote.
Das Buch handelt vom Leben eines exzentrischen Partygirls, der neunzehnjährigen Holly Golightly, erzählt aus der Perspektive ihres Nachbarn und Freundes, der sie wegen ihrer ansteckenden Lebendigkeit liebt und bewundert..."

Wie immer meine zwei Bitten:

1. Beiträge in Leseabschnitten immer mit Spoiler-Haken versehen, schließlich will keiner schon vorher wissen, wer der Mörder ist ;)

2. Schreibt Eure Beiträge in die bestehenden Kategorien, es macht Leserunden unübersichtlich, wenn Texte nur unter "Alle Beiträge" stehen (siehe angehängtes Foto).
126 Beiträge
Sab_Ines avatar
Letzter Beitrag von  Sab_Inevor 10 Jahren

Zusätzliche Informationen

Truman Capote wurde am 29. September 1924 in New Orleans (Vereinigte Staaten von Amerika) geboren.

Community-Statistik

in 2.019 Bibliotheken

auf 158 Merkzettel

von 41 Leser*innen aktuell gelesen

von 28 Leser*innen gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks