Truman Capote Eine Weihnacht

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Eine Weihnacht“ von Truman Capote

Der kleine Buddy wächst wohlbehütet, aber ohne Eltern - sie sind geschieden - bei Verwandten in einer Kleinstadt in den Südstaaten der USA auf. Für ihn bricht eine Welt zusammen, als er seine geliebte Kusine Sook verlassen und allein nach New Orleans reisen muß, um dort mit seinem Vater das Weihnachtsfest zu feiern...

Kurzweilige, bitter-süße Weihnachtsgeschichte. Mir persönlich gefallen die anderen "Weihnachtserinnerungen" von Truman Capote aber mehr.

— milasun
milasun

Stöbern in Romane

Besuch von oben

ein sehr schönes Buch

Sutaho

Das Glück meines Bruders

Eine anspruchsvolle Geschichte über zwei Brüder, die versuchen, die Vergangenheit zu bewältigen.

Simonai

Ein Haus voller Träume

Familientreffen im spanischen Traumhaus: Mit unterschiedlichen Weltanschauungen, kleinen Reibereien und ganz viel Herz

Walli_Gabs

Das Ministerium des äußersten Glücks

Nach dem ersten Drittel hat es mich nicht mehr losgelassen. Eine absolut einmalige Leseerfahrung, die ich nicht hätte missen wollen!

Miamou

Töte mich

Ein typischer Nothomb mit spannender Handlung und dynamischen Dialogen.

Anne42

Die Zeit der Ruhelosen

Spannende Erlebnisse, menschliche Tragödien: Die Protagonistinnen und Protagonisten scheitern alle.

Tatzentier

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Eine Weihnacht" von Truman Capote

    Eine Weihnacht
    Sternenstaubfee

    Sternenstaubfee

    14. November 2011 um 19:33

    Buddy ist sechs Jahre alt und lebt in Alabama bei seinen Verwandten. Seine Eltern sind getrennt; er sieht beide nur selten. Über die Weihnachtstage soll er zu seinem Vater nach New Orleans reisen… * Meine Meinung * Dieses nur schmale Buch lässt sich sehr schnell lesen. Die Geschichte ist schnell erzählt und eigentlich nichts Besonderes. Dennoch hat sie mich berührt und es geschafft, einen bleibenden Eindruck bei mir zu hinterlassen. Aus Sicht des sechsjährigen Jungen wird erzählt, wie er dieses ganz besondere Weihnachtsfest erlebt hat. Er hat endlich seinen Vater „kennengelernt“ und der Vater seinen Sohn. Mir hat die Geschichte sehr gefallen, und ich werde sie bestimmt noch öfter lesen.

    Mehr