Ich bin schwul. Ich bin süchtig. Ich bin ein Genie.

von Truman Capote 
4,2 Sterne bei19 Bewertungen
Ich bin schwul. Ich bin süchtig. Ich bin ein Genie.
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Nespavanjes avatar

Eine wunderbares intimes Interview, dass mehr Klatsch und Tratsch über die Highsociety ist, als eine Biographie. Dennoch sehr lesenswert!

Alle 19 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Ich bin schwul. Ich bin süchtig. Ich bin ein Genie."

In seinen letzten Lebensjahren haben sich Truman Capote und Lawrence Grobel mehrmals getroffen, aus einem ursprünglich geplanten Interview wurde dieses lange intime Gespräch. Funkelnd, scharfzüngig und sehr persönlich erzählt Capote über sein Leben, spricht offen über alltägliche Dinge, über sein Schreiben, seine Probleme mit Drogen und Alkohol, seine Homosexua-lität. Zudem lässt er sich mit Genuss schonungslos über berühmte Zeitgenossen wie John F. Kennedy, Jacqueline Onassis, Norman Mailer oder Marilyn Monroe aus.
Ein literarisches Zeitdokument und zugleich der unverzichtbare Schlüssel zu Truman Capotes Person und seinem Werk.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783036959610
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:304 Seiten
Verlag:Kein & Aber
Erscheinungsdatum:26.04.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,2 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne6
  • 4 Sterne10
  • 3 Sterne3
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Nespavanjes avatar
    Nespavanjevor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Eine wunderbares intimes Interview, dass mehr Klatsch und Tratsch über die Highsociety ist, als eine Biographie. Dennoch sehr lesenswert!
    Klatsch und Tratsch auf höchstem Niveau!

    Lawrence Grobel, ein Journalist der bereits einige Interviews mit Prominenten veröffentlicht hat, hat in den frühen 80er Jahren des vorigen Jahrhunderts, mehrere Gespräche mit Truman Capote geführt. Sie bilden die Grundlage für dieses Werk, dass der Diogenes Verlag im Jahr 2009 das letzte Mal veröffentlichte. Dabei ist der englische Titel – Conversations with Capote – nicht so aufreißerisch wie der deutsche: Ich bin schwul. Ich bin süchtig. Ich bin ein Genie. Brisant ist dessen Inhalt allemal, aus dem einfachen Grund, weil Capote ziemlich freizügig über Zeitgenossen herzieht und lästert. Eigentlich möchte man glauben, dass Lawrence, den erfolgreichen amerikanischen Literaten Truman Capote auf seine Liebhaber, seine Drogen und Alkoholabhängigkeit festnagelt. Sicherlich werden auch diese Dinge thematisiert, aber schnell wird klar auf was es der Journalist eigentlich abgesehen hat.


    Capote erzählt eben nicht nur freimütig aus seinem Leben, sondern auch aus dem Leben von Zeitgenossen, ehemaligen Freunden und Kollegen, so nennt er Hemingway eine Hinterzimmer-Schwuchtel, aber auch Jackie Kennedy – Onassis, Gore Vidal und Norman Mailer bekommen ihr Fett weg. Lawrence erkennt hier seine Chance und beginnt häufig nur noch bestimmte Namen abzufragen und Capote steigt ihm bereitwillig ein und erzählt und erzählt. Manch einer mag nun den Kopf schütteln und sich Fragen, weshalb sich der große amerikanische Literat, für solche Lästereien eigentlich hergibt. Ich unterstelle hier den großen Romancier, der wenn man Gerüchten glauben schenken mag, der eigentliche Schaffer von - To kill a mockingbird - ist, Taktik und Kalkül, und weniger Größenwahn, der ihm sonst immer so unterstellt wurde und wird. Klatsch und Tratsch, vor allem wenn es sich um solchen von Prominenten Menschen handelt, ist wohl ein Element der Unterhaltung die auch heute noch funktioniert. Das hatte der großartige Romancier verstanden, und das hat er auch in seinem unvollendet gebliebenen und posthum erschienenen Roman – Erhörte Gebete – bewiesen. Darin erzählte er pikante und intime Details der Highsociety. Letztere hat ihm empört den Rücken zugewandt und in verstoßen. Wer sich nun mit seinem literarischen Werk auseinander setzen möchte, dem kann ich nun dieses und alle anderen von ihm wärmstens empfehlen.

    Kommentare: 3
    14
    Teilen
    SagMals avatar
    SagMalvor 4 Jahren
    Vom Eintauchen in das Leben eines extravagenten Schriftstellers.

    "Er ging mit Menschen um wie mit Wanzen, die man unter einem Stiefel zertritt. ..."

    Als ich im Verlauf von "Ich bin schwul. Ich bin süchtig. Ich bin ein Genie." plötzlich auf dieses Zitat stieß, dachte ich sofort: „Ja, das sind genau die Worte, die die gesamte Grundstimmung des Buches einfangen und widerspiegeln“. Einfach zu oft ist im intimen Gespräch zwischen Lawrence Grobel und Truman Capote die Rede von Fehden, Streitereien und Anfeindungen. Truman Capote geht zum Teil hart ins Gericht mit ehemaligen Freunden, Schauspielern oder auch Schriftstellerkollegen und teilt verbal ordentlich aus. Scheinbar niemand bleibt vor seinen bissigen Kommentaren verschont.

    Davon einmal abgesehen, lässt sich durch die Lektüre des 276-seitigen Buches aber noch viel mehr über die Person Truman Capote erfahren. Lebendig gemacht wird dies durch beständig auftauchende, spitze Anekdoten. Das machte das Buch für mich wiederum spannend und lesenswert.

    So erfährt man unter anderem etwas über den extravaganten und exzentrischen Teil von Capotes Persönlichkeit. Wie er z. B. im Gerichtssaal einmal in kurzen Hosen und Sandalen auftrat und damit den Richter halb zur Weißglut trieb. Oder, dass er stets und ständig seine eigene Meinung von allem hatte, diese auch vehement vertrat und sich dadurch häufig in Schwierigkeiten brachte. Ferner offenbart die Lektüre etwas über seinen Umgang mit Freunden. Dass er nur wenige Wirkliche hatte. Und dass er neben aller Zynik auch ein wunderbarer Humorist sein konnte. Ein Bündel von Facetten also, die mir zuvor von der Person Truman Capote so noch nicht gänzlich bewusst waren. Zwar hatte ich bereits „Frühstück bei Tiffany“ und „Kaltblütig“ von Capote gelesen, der Schriftsteller als Person selbst, blieb bis dato bislang für mich aber immer ein bisschen im Vagen, im Unklaren.

    Fazit
    Wer sich etwas intensiver mit der Person Truman Capote auseinandersetzen möchte, der sollte dieses Buch nicht außer Acht lassen. Es ist in einzelne Zeitabschnitte unterteilt, ein paar Bilder von Capote runden diese Ausgabe ab und wenn man sich von den angesprochenen Streitereien und Verbalattacken nicht zu sehr vereinnahmen lässt, wird sich das Eintauchen in diese Lektüre lohnen.

    Kommentieren0
    15
    Teilen
    TheSaints avatar
    TheSaintvor 6 Jahren
    Rezension zu "Ich bin schwul. Ich bin süchtig. Ich bin ein Genie" von Truman Capote

    Zwischen 1982 und 1984 führte der Autor Lawrence Grobel - ein Spezialist in Sachen Interviews mit großen Stars - mehrere Interviews mit Truman Capote. Diese Biographie präsentiert die Übertragung der Tonbandaufnahmen der damaligen Sessions und zeichnet dem Leser einen Truman Capote, der durch seine präzisen, sehr direkten, ungeschminkten und vielfach auch sehr verletztenden und auch anmaßenden Bemerkungen zu Autoren wie Ernest Hemingway, Hunter Thompson oder W. H. Auden oder Persönlichkeiten wie Richard Nixon, Ronald Reagan, Mick Jagger oder Jacqueline Onassis arrogant, verbittert und zu sehr von seinem eigenen Genie überzeugt erscheint und dadurch etwas abstösst. Der Mann war für seine spitze und boshafte Zunge bekannt und nicht nur einmal spritzt sein Gift wenn die Sprache auf seinen Intimfeind Gore Vidal kommt. Dieses Buch ermöglicht einen interessanten Blick auf einen begnadeten Schriftsteller und seinen Begegnungen mit unzähligen Größen dieser Welt. Wir erfahren Dinge über Greta Garbo und Hollywood, über das Verlagswesen, über die Schattseiten des Ruhmes und die Abgründe, die durch Alkohol und Drogen aufgetan werden... und doch lässt das Buch Spannung und Reiz missen. Vielleicht deswegen, weil es nur abgetippte Interviews sind?

    Kommentare: 1
    22
    Teilen
    L
    lysander
    Himmelfarbs avatar
    Himmelfarb
    Wortwandlers avatar
    Wortwandler
    feldulmes avatar
    feldulme
    J
    JennyMcBeal
    N
    Nebulon
    E
    Elias_Blenheimvor 2 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks