Kaltblütig

von Truman Capote 
4,2 Sterne bei293 Bewertungen
Kaltblütig
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (239):
Jaris avatar

"Kaltblütig" ist eine Reportage, die nach einer Antwort sucht, auf eine Frage, die kaum einer zu stellen wagte.

Kritisch (17):
Marjuvins avatar

Tatsachenroman ist interessant als Idee, habe aber festgestellt dass ich nur schwer etwas lesen kann, das keinen Spannungsbogen hat.

Alle 293 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Kaltblütig"

Im November 1959 wird in Holcomb, Kansas, die vierköpfige Familie Clutter brutal ermordet. Wenige Wochen später werden die Täter Dick Hickock und Perry Smith auf der Flucht geschnappt. Truman Capote erfährt aus der New York Times von dem Verbrechen und beschließt, am Tatort zu recherchieren. Er spricht mit Bekannten und Freunden der Familie, mit der Polizei. Schließlich erhält er Gelegenheit, mit den beiden Mördern zu reden. Mit der Zeit gelingt es ihm, so viel Nähe zu ihnen herzustellen, dass sie ihm präzise Innenansichten ihrer Seele erlauben. Fast sechs Jahre nach ihrer Tat begleitet er sie bis an den Galgen.
Capotes herausragende Rekonstruktion eines Mordes wurde eine Sensation und begründete ein neues literarisches Genre: die "non-fiction novel", den Tatsachenroman. In einer atemberaubenden Sprache erzählt er, wie aus Menschen Mörder werden. Mit Kaltblütig landete Capote einen internationalen Bestseller.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783036959030
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:544 Seiten
Verlag:Kein & Aber
Erscheinungsdatum:26.06.2013
Das aktuelle Hörbuch ist bei DHV Der HörVerlag erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,2 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne137
  • 4 Sterne102
  • 3 Sterne37
  • 2 Sterne12
  • 1 Stern5
  • Sortieren:
    Jaris avatar
    Jarivor 24 Tagen
    Kurzmeinung: "Kaltblütig" ist eine Reportage, die nach einer Antwort sucht, auf eine Frage, die kaum einer zu stellen wagte.
    Truman Capote - Kaltblütig

    Dieses Buch stand schon sehr lange auf meiner Leseliste, da ich immer wieder davon gehört habe. Ausserdem wollte ich auch mal Truman Capote gelesen haben. Da ich ja Challenges liebe, traf ich auf die Aufforderung, ein Buch des Genres "True Crime" zu lesen und somit kann ich nun "Kaltblütig" endlich von der Liste streichen.

    Capote beschreibt akribisch alles, was mit dem Mord zusammenhängt. Er hat unzählige Menschen befragt und viel Zeit mit den zwei Mördern verbracht, um sein Buch so zu komponieren, wie er es schlussendlich getan hat. Dabei ist ein psychologisch tiefes Werk entstanden, die etwas zuvor Unbegreifliches in Worte fasst.

    Durch die Arbeit des Autoren erfahren wir, wie es zur Tat kam, lernen die Hintergründe kennen und die Personen. Dabei schimmert die Familie Clutter beinahe vor Perfektion, was umso stärker hervorsticht, desto mehr wir uns mit den Biographien der beiden Täter befassen. Über so viel pure amerikanische Familienidylle lässt sich natürlich nicht allzu viel berichten, sodass sich "Kaltblütig" vor allem um die Täter dreht.

    Mit jeder Seite lotet Capote mehr die Tiefen von Smith und Hickock aus, scheint sie schlussendlich besser zu kennen und zu verstehen als sie sich selber. Dabei wird jedoch weder ihre Tat, noch ihre Persona verherrlicht oder verniedlicht. "Kaltblütig" ist eine Reportage, die nach einer Antwort sucht, auf eine Frage, die kaum einer zu stellen wagte.

    Wie gesagt handelt es sich bei diesem Buch noch immer um eine Reportage, keinen Roman. Capote wollte jedoch aufzeigen, dass auch ein gut recherchierter Bericht flüssig zu lesen sein kann. Dies hat er hiermit mit Bravur bewiesen, denn "Kaltblütig" lässt sich wirklich sehr gut weglesen. Dabei fehlen gewisse Aspekte, die jedoch alle dem Roman zugehörig sind: Höhepunkte, Wendungen, dramatische Einschübe...

    Wer sich somit an dieses Buch wagt, sollte genau das im Hinterkopf behalten. Zwar tarnt sich dieses Werk sehr gut, dennoch ist es kein Roman im herkömmlichen Sinne. Ich meinerseits bin froh, diesen modernen Klassiker endlich gelesen zu haben und bin neugierig auf weitere Titel von Truman Capote.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Schluffs avatar
    Schluffvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Psychologie des Grauens, eine wahre Geschichte
    Kaltblütig

    Truman Capote findet die richtigen Worte und reiht sie folgerichtig aneinander, was dabei heraukommt ist ein Szenario welches tief in der Vorstellung eines jeden von uns als Möglichkeit lauert- Angst macht. Furchtbare Angst. Das von ihm beschriebene Verbrechen ist keine Fiktion, es ist wirklich geschehen und es geschieht von Zeit zu Zeit in abgewandelter Form immer wieder. Unsere Seele hat keine Chance zu verdrängen.
    Fremde dringen ins Haus, wollen stehlen und vergewaltigen, nehmen das Leben Deiner Lieben. Mit diesem Erlebnis stirbst Du dann auch. Sinnlos, grausam, KALTBLÜTIG. 

    Kommentieren0
    15
    Teilen
    Chrissy87s avatar
    Chrissy87vor 8 Monaten
    Truman Capote - Kaltblütig

    Dieses Buch wurde als Vorlage für den Film "Capote" genommen, welchen ich gesehen habe und der mich sehr neugierig auf das Buch gemacht hat.
    "Kaltblütig" basiert auf einer wahren Geschichte. Capote sollte für einen Zeitungsartikel über den Mord an einer Farmerfamilie berichten und bei seiner Recherche durfte er auch die beiden vermeintlichen Täter interviewen. Capote war sofort von einem der beiden fasziniert und es entwickelte sich eine Art Freundschaft zwischen den beiden.
    Schnell merkt der Autor das es mit einem Zeitungsartikel nicht getan ist und so beschließt er ein Buch darüber zu schreiben.
    Ich war wirklich erstaunt über dieses Buch, da ich den Autor ja nur durch "Frühstück bei Tiffany" kannte und "Kaltblütig" so komplett das Gegenteil davon war.
    Wenn man diese Geschichte erst einmal gelesen hat, lässt sie einen lange nicht mehr los, weil sie, wie der Titel ja schon verlauten lässt kaltblütig ist.

    Kommentare: 2
    57
    Teilen
    ErinaSchnabus avatar
    ErinaSchnabuvor einem Jahr
    Kaltblütig

    Truman Capote gehört zu den großen US-amerikanischen Autoren der Postmoderne. Um mein Allgemeinwissen um bekannte Autoren zu vergrößern, griff ich diesmal zu Capote, einem Autor, von dem ich bisher noch nichts gelesen hatte und der vor allem für seinen Roman "Frühstück bei Tiffany" bekannt ist. Da meine Mutter vor kurzem "Kaltblütig" gelesen hatte, sah ich es als meine Chance, Capote durch dieses Werk kennen zu lernen.

    Inhalt
    Basierend auf einer wahren Begebenheit wird 1959 die Familie Clutter auf ihrer Farm in Kansas, durch zwei junge Männer, Perry Edward Smith und Richard Eugene Hickock, kaltblütig ermordet.
    Der Leser erfährt, wie es zu der Tat kam, welche Vorgeschichte die beiden Mörder haben und wie ihre Geschichte ausgeht.

    Meine Meinung
    Capote hat mit diesem Buch einen sehr gut recherchierten Tatsachenroman erschaffen, der fesselt und aus verschiedenen Perspektiven heraus berührt. Die Geschichte der beiden Mörder Perry und Richard (genannt: Dick) wird dem Leser näher gebracht. Vor allem erfahren wir viel über Perry, der ein komplett verhunztes Leben leben musste, sodass ich manchmal nicht umhin konnte, als mit ihm mitzufühlen.
    Das Buch zeigt auf, was das Leben aus Menschen machen, was eine schwere Kindheit für Auswirkungen haben kann. Gegen Ende des Romans, als Dick und Perry verhaftet werden, wird man mit dem amerikanischen Rechtssystem konfrontiert und zum Nachdenken über die Frage angeregt, ob die Todesstrafe gut oder schlecht ist und inwieweit und wann ein Straftäter überhaupt schuldfähig ist. Während man darüber nachdenkt, gerät man in sämtliche moralische Konflikte und das ist es wohl, was Capote aufzeigen wollte. Im Großen und Ganzen habe ich das Buch jedoch als Plädoyer gegen die Todesstrafe verstanden.

    Truman Capote reiste selber mit einer guten Freundin (und Autorin) Harper Lee im Auftrag des New Yorker zum Tatort sowie zu Tätern um zu recherchieren. Capote sagte von sich selbst, dass er die Belletristik wie eine Sackgasse empfand und sich daher mit einem realistischen Fall befassen und ihn literarisch umsetzen wollte. Die intimen Beziehungen, die er zu den Tätern aufbaute, brachte ihn aber in ein moralisches Dilemma, denn er wusste, dass die beiden am Galgen sterben sollten und für seinen literarischen Erfolg auch mussten. An diesem emotionalen Hin und Her hatte Capote noch lange zu knabbern. 

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    disadelis avatar
    disadelivor 2 Jahren
    Kurzmeinung: einfach erschütternd
    grausame Tatsachen

    Wie kann man einem auf Tatsachen beruhenden Roman durch eine Rezension gerecht werden?

    Der Aufbau war spannend und bis zum Ende fesselnd.
    Die Story selbst ist interessant und erschütternd.

    Gelungen ist das Buch auf jeden Fall, weil es Lesende mit einigen Fragen, zum menschlichen Verhalten, zu Auswirkungen der Erziehung, zur Angemessenheit der Todesstrafe usw. zurücklässt, über die man lange nachdenken und sich seine eigene Meinung bilden kann.

    An der Weltbild-Ausgabe haben mich die häufigen Wort- und Druckfehler gestört.

    Beim Lesen hatte ich hin und wieder 'Es geschah im Kinderzimmer', ebenfalls ein Tatsachenroman, im Kopf.
    Capote als Vorläufer / Begründer dieser Roman-Gattung hat einen wesentlich nüchterneren Roman geliefert, dem er mit dem Abschlussbild das i-Tüpfelchen verpasst.

    Fazit: sehr zu empfehlen

    Kommentieren0
    17
    Teilen
    PMelittaMs avatar
    PMelittaMvor 3 Jahren
    Meisterhaft erzählt

     Im November 1959 werden in Holcomb/Kansas vier Mitglieder der Familie Clutter ermordet: Herbert, seine Frau Bonnie und die beiden jüngsten Kinder der Familie, die 16jährige Nancy und der 15jährige Kenyon. Truman Capote recherchierte als Journalist am Tatort, sprach mit Nachbarn, Ermittlern und den Tätern und schrieb schließlich diesen Roman, eine Rekonstruktion der Tat und ihrer Folgen.

    Truman Capote berichtet ausführlich, lässt Nachbarn und Freunde, Ermittler und Täter zu Wort kommen und bleibt dabei immer sachlich. Emotionen entstehen beim Leser dennoch, man erlebt den letzten Tag der vier Opfer mit, ebenso die Ermittlungen sowie die Flucht der Täter und ihre Ergreifung, nimmt die Trauer der Hinterbliebenen und die zunehmende Verzweiflung der Ermittler wahr, empfindet Sympathie für die Familie Clutter und Trauer über ihr Schicksal, hofft und bangt mit den ermittelnden Beamten. Capote gelingt es zudem, die Täter als Menschen, nicht als Bestien darzustellen, die man stellenweise sogar fast sympathisch finden könnte, wüsste man nicht von ihrer Tat.

    Anders als in herkömmlichen Kriminalromanen handelt es sich hier um ein wahres Verbrechen, man kann im Netz allerlei „Zusatzmaterial“ finden. Das nimmt emotional mehr mit, als eine erfundene Geschichte, doch durch Capotes sachliche Erzählweise, ohne jede Effekthascherei, entsteht eine gewisse Distanz, die es dem Leser leichter macht. Zudem ist die Geschichte sehr spannend, obwohl man weiß, was passiert bzw. wer die Täter sind, mag man den Roman kaum aus der Hand legen. Während die Ermittler verzweifelt nach einer Spur suchen, erfährt man, was die Täter derweil machen, man ist hautnah beim Prozess dabei und begleitet die Täter nach dem Urteil weiter. Mehr als 500 Seiten lang nimmt Capote sich Zeit für seine Erzählung und beleuchtet den Fall wirklich von allen Seiten, indem er regelmäßig, immer an sehr passenden Stellen, die Perspektive wechselt. Es macht einen großen Teil der Faszination des Romans aus, dass dadurch wirklich alle Facetten des Falls abgedeckt werden.

    Insgesamt ein faszinierender Roman über eine wahre Begebenheit, die allen Beteiligten Raum bietet und sowohl spannend zu lesen ist als auch Stoff zum Nachdenken liefert und lange nachwirkt. Sehr empfehlenswert!

    Kommentare: 6
    36
    Teilen
    NiWas avatar
    NiWavor 3 Jahren
    Ein kaltblütiger Mordbericht

    Im Jahr 1959 wird im kleinen Ort Holcomb in Kansas die hochangesehene vierköpfige Familie Clutter in ihrem Haus ermordet aufgefunden. Wochen danach werden die beiden Täter gefasst und später an den Galgen gebracht. Der Autor Truman Capote recherchiert, setzt sich mit Tätern und Opfern auseinander und verfasst diesen Tatsachenbericht.

    Während der Lektüre muss man sich immer wieder vor Augen führen, dass es sich um eine wahre Begebenheit handelt. Mit morbider Faszination hat mich Capote von Beginn an richtig reingezogen.

    Zuerst schildert er die Familie Clutter, die sich durch Fleiß und harte Arbeit einen gewissen Wohlstand in der Kleinstadt Holcomb geschaffen hat. Herbert und Bonnie leben mit ihren beiden fast erwachsenen Kindern Nancy und Kenyon auf der Farm und sind dabei eine richtige Bilderbuchfamilie! Alles ist so perfekt, alle sind so nett, hilfsbereit und lieb, dabei kann man kaum glauben, dass es bald mit ihnen vorbei sein soll.

    Capote vermittelt ein sehr authentisches Bild von dieser Familie. Man sieht sie richtig vor sich, wie sie ihre letzten Stunden verbringen und sich mit den meist kleineren Sorgen des Alltags quälen. Dabei habe ich mich gefragt, wie es wohl für den Autor selbst bei seiner Recherche war, als er sich mit den Mordopfern beschäftigt hat.

    Trotz dieser - teilweise unbekümmerten - Beschreibung, hängt der Mord wie eine Wolke über ihnen. Dann ist es auch schon so weit und die Familie wird tot aufgefunden.

    Die Erzählung hat mich von Anfang an gefesselt. Obwohl Capote die Schilderung eher nüchtern angeht, wird man als Leser so richtig ins Grauen gezogen. Man weiß von Vornherein was passiert und kann es trotzdem nicht glauben.

    Denn genauso nüchtern wie die Mordopfer, geht Capote die Beschreibung der Täter an. Eigentlich kann man es kaum fassen, dass sie wirklich dazu in der Lage sind, und gleichzeitig hat man das Gefühl, dass sich die Ereignisse zuspitzen. Die Existenzen der Familie Clutter und der Mörder laufen nebeneinander her, bis sie aufeinanderprallen und die eine die andere vernichtet hat. Das ging richtig unter die Haut.

    Spannend sind auch die darauffolgenden Ereignisse zu verfolgen. Da Holcomb schlicht und einfach ein Kaff ist und sich niemand das Mordmotiv erklären kann, überschattet die Bluttat den gesamten Ort. Denn viele befürchten, die nächsten an der Reihe zu sein. Währenddessen begleitet man die Täter Perry und Dick auf ihrer unspektakulären Flucht über der Verhaftung bis sie letztendlich die Strafe für den Vierfachmord erhalten und am Galgen baumeln.

    Bewundernswert ist für mich, dass ich niemals ein Urteil aus Capotes Zusammenfassung der Ereignisse herausgelesen habe. Weder Vorurteile gegenüber Tätern, Opfern oder des anschließenden Prozesses sowie der Todesstrafe sind mir aufgefallen, sondern der Autor fährt in einem betont emotionslosen - beinah kaltblütigen - Stil fort und ermöglicht damit dem Leser, sich ein eigenes Bild über das Verbrechen und seine Konsequenzen zu machen.

    Truman Capotes „Kaltblütig“ ist wahrlich keine leichte Kost. Trotzdem hat mich der Autor mit morbider Faszination an diesen Bericht gefesselt. Es ist eine meisterliche Zusammenfassung über ein grauenhaftes Verbrechen, das sich wohl tatsächlich so ereignet hat.

    Kommentare: 9
    145
    Teilen
    GersBeas avatar
    GersBeavor 3 Jahren
    Kurzmeinung: 1959. Ein Mordfall in Kansas an einer Familie. Eigentlich eine dokumentarische Aufarbeitung, aber viel spannender als viele Krimis.
    1959. Ein Mordfall in Kansas an einer Familie. Nur Tatsachen, trotzdem superspannend

    Inhalt (Innentext):

    Im November 1959 wird in Holcomb, Kansas, die vierköpfige Familie Clutter brutal ermordet. Wenige Wochen später werden die Täter Dick Hickock und Perry Smith auf der Flucht geschnappt. Truman Capote erfährt aus der New York Times von dem Verbrechen und beschließt am Tatort zu recherchieren. Er spricht mit Bekannten und Freunden der Familie, mit der Polizei. Schließlich erhält er die Gelegenheit, mit den beiden Mördern zu reden. Mit der zeit gelingt es ihm, so viel Nähe zu Ihnen herzustellen, dass sie ihm präzise Innenansichten Ihrer Seele erlauben. Fast sechs Jahre nach der Tat begleitet er sie bis an den Galgen.

    Capotes herausragende Rekonstruktion eines Mordes wurde eine Sensation und begründete ein neues literarisches Genre, die »non-fiction novel«, den Tatsachenroman. In einer atemberaubenden Sprache erzählt er, wie aus Menschen Mörder werden. Mit Kaltblütig landete Capote einen internationalen Bestseller.

    Meinung

    Obwohl dieser Tatsachenroman Fakten dokumentiert, ist er spannender als viele Krimis. Manche Wendung ist so verblüffend, dass ich sie in einem Krimi als unwahrscheinlich und überkonstruiert abgetan hätte.

    Das Buch enthält vier Kapitel: 1. Die Letzten, die sie lebend sahen, 2. Unbekannte, 3. Antwort, 4. Die Ecke. Die Struktur des Buches ist meisterhaft: alle paar Seiten wechseln Protagonisten, Geschehnisse, Blickwinkel – ohne dass ich je die Übersicht verloren hätte. Nur selten kamen „belehrende“ Passagen vor, vor allem beim Gerichtsverfahren und den Berufungsverhandlungen.

    Capote schreibt kurz und knapp und enthält sich jeder persönlichen Bewertung. Der schnörkellose Schreibstil bewirkt, dass ich die Geschehnisse immer mit einer Distanz gelesen habe.

    Schrecken oder „Empörung“ stellte sich erst beim Überdenken des Gelesenen ein. Ich fand es mitunter quälend, nur die Fakten zu erfahren ohne Rechtfertigung oder Erklärung dazu; manche Darstellungen von brutaler Gewalt oder auch seelischer Verrohung waren schwer auszuhalten.

    Buchgestaltung

    Die Aufmachung des Taschenbuches hat mich begeistert. Der mit viel Weißraum gestaltete Bucheinband spiegelt die Sachlichkeit des Buches wieder. Der türkisfarbenen Buchschnitt fällt aus dem „Rahmen“ des Üblichen.

    Fazit

    5 Sterne für ein ganz besonderes Buch. Noch ein Tipp: langsam lesen!

    Kommentare: 2
    11
    Teilen
    Charleas avatar
    Charleavor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Ein Muss für Freunde wirklich perfekter Literatur....
    Kaltblütig - auf dem Weg zur Perfektion?

    Cover / Artwork / Gestaltung des Romans

    In meinen Augen passt das Cover sehr gut zu dem exzentrischen Capote - irgendwie schreckt es auf Grund der Schlichtheit fast schon wieder ab, da man es gar nicht mehr gewohnt ist, außer man steht auf die weißen Covergestaltungen des diogenes Verlags. Immer häufiger werden wir mit eye catchern gelockt - abstrakte Farbexplosionen, besonders hervor gehobene Buchstaben - kurz: Bücher, die uns von Weitem förmlich ins Auge springen. Jedes Kapitel ist mit einer kleinen Überschrift versehen, was mir sehr gut gefallen hat.


    Inhalt / Wertung
    Das Buch liest sich für mich wie zwei Bücher in einem. Zunächst haben wir die angesehene Familie Clutter in Holcomb (Kansas), deren vorbildlicher Charakter in aller Munde ist. Selbst die wahrscheinlich depressive Mutter ist weder Ziel von versteckter Häme, noch wird ihre Krankheit zum Gesprächsthema. Auch die Kinder scheinen perfekt geraten - die Künste der Tochter Nancy in puncto Haushalt, Backen und gesellschaftliches Engagement sind kaum zu übertreffen und dennoch gibt es auch hier kein dunkles Geheimnis, das die Familie umgibt. Ehrlich gesagt hatte ich das zunächst vermutet. Kann eine Familie wirklich so perfekt sein?Parallel zu den Beschreibungen der Familie Clutter erzählt Capote die Geschichte von Dick und Perry, die sich aufmachen, ein Verbrechen zu begehen. Capote widmet ihnen ungefähr genauso viel Aufmerksamkeit, so dass einem als Leser schnell klar wird, worauf es in dem Buch hinauslaufen wird - die beiden überfallen die Familie Clutter und ermorden sie auf geradezu bestialische Weise.Perry und Dick werden schnell gefasst, als diese versuchen zu fliehen.Das Verbrechen erregt so viel Aufsehen, dass es auch über die Grenzen von Holocomb hinaus Thema der Zeitungen ist. So erfährt der Schriftsteller Capote von dem grausigen Vorfall und ist scheinbar von der Frage nach dem Hintergrund förmlich fasziniert, so dass er nach Holocomb fährt, dort Anwohner, die Polizei und letztendlich auch die Täter interviewt. An diese Stelle wird bereits klar, dass man den Roman im Grunde als Tatsachenroman beschreiben muss - Capote fügt nichts hinzu, im Grunde ist es ein non-fiktionaler Tatsachenroman mit kriminalistischen Zügen.Im Laufe der Interviews mit den beiden Tätern rückt die Suche nach dem Motiv in meinen Augen in den Hintergrund. Capote versteht es, auch den Tätern eine Geschichte zu widmen, ohne deren Taten in irgendeiner Form zu beschönigen. Vielleicht macht das auch den Unterschied zwischen einem Reporter und einem Schriftsteller aus - ich weiß es nicht?Ich habe diese Rezi mit dem Wort Perfektion gespickt - genauso meine ich es auch. In einigen Rezis habe ich gelesen, dass sein Stil langatmig anmutet - das konnte ich beim besten Willen gar nicht feststellen. Jedes Wort hatte einen Sinn, seine Beschreibungen der Menschen und auch der Landschaften haben Bilder, ganze Filme in meinem Kopf geschaffen, so dass ich auch jetzt bereit bin, den Film anzusehen um festzustellen, ob der dem Buch gerecht werden kann. Eins steht fest - die Messlatte ist verdammt hoch angesetzt. 

    Kommentare: 2
    30
    Teilen
    blauerklauss avatar
    blauerklausvor 3 Jahren
    Wahrheitsgemäßer Bericht über einen mehrfachen Mord und seine Folgen

    „Die Recherche über dieses Buch hat mein Leben verändert. Es hat meine Ansichten über beinahe alles verändert und ich denke, diejenigen, die es lesen, wird es ähnlich berühren.“ Truman Capote 

    Am 16. November 1959 stieß der Schriftsteller Truman Capote in der New York Times auf eine kurze Zeitungsmeldung, die sein schriftstellerisches Interesse weckte.

    In einem kleinen Ort namens Holcomb in Kansas hatten unbekannte Täter eine vierköpfige Farmersfamlie überfallen, gefesselt und durch Kopfschüsse getötet.

    Capote konnte den Chefredakteur des Magazins New Yorker überreden, ihn mit einer Reportage über die Hintergründe und die Ermittlungsarbeit der Polizei zu beauftragen. Zusammen mit seiner Jugendfreundin, der Schriftstellerin Nelle Harper Lee, reiste es nach Holcomb, um mit der Recherchearbeit zu beginnen. Zu diesem Zeitpunkt konnte er noch nicht ahnen, dass ihn dieses Vorhaben bis 1965 beschäftigen sollte.

    Schon bald nach seiner Ankunft merkt Capote, dass das vorhandene Material sowie die weiteren Recherchearbeiten den Rahmen einer Zeitungsreportage sprengen würde. Er wollte aus dem Material ein Buch machen, jedoch nicht lediglich eine überlange Reportage, sondern einen auf Tatsachen beruhenden Roman. Er wird daher auch von vielen als der Begründer des Genres Tatsachenroman (Nonfiction novel) angesehen. Aus rund 6000 Seiten Notizen über die polizeilichen Ermittlungen, biographischen Angaben zu den Tätern sowie zahlreichen weiteren Details erschafft Capote einen atemberaubenden Roman.

    Zu Beginn des Romans werden uns die späteren Opfer, die Familie des Farmers Herbert Clutter, vorgestellt. Detailliert beschreibt der Autor den Ablauf und die Geschehnisse auf der Farm bis einige Stunden vor der Tat. Der Leser nimmt unmittelbar am Geschehen teil, da die Handlung zum größten Teil in der ersten Person der jeweiligen Charaktere erzählt wird.

    Parallel dazu wird beschrieben wie sich die Täter Richard „Dick“ Hickock und Perry Smith auf den Weg zur Farm der Clutters machen. Ihre Motive und Hintergründe bleiben für den Leser, ebenso wie für die damaligen Mitbewohner des Städtchens Holcomb, lange verborgen.

    Für den Leser heutiger Romane überraschend, endet dieser Teil der Erzählung mit dem letzten Abend der Clutters und der Ankunft der Täter auf dem Farmgelände. Die Einzelheiten der Tat werden vorerst nicht erzählt. Vielmehr erfährt der Leser, ebenso wie die ermittelnden Kriminalbeamten, erst nach und nach die Einzelheiten der Tat und die Hintergründe und Motivation der Täter.

    Nach einigen Wochen können die Täter gefasst werden und man merkt wie lange sich Capote mit den beiden Tätern, insbesondere Perry Smith, unterhalten hat. Capote sieht in Smith, der eine ähnlich traumatische Kindheit wie Capote erlebt hatte, einen „Bruder im Geiste“.

     „Wir waren wie Brüder, nur dass er zur Hintertür hinausging, während ich die vordere benutzte.“

    Die biographischen Daten von Perry Smith machen seine Tat zwar nicht entschuldbar, es wird jedoch klar, dass hier die Verkettung sehr vieler unglücklicher Umstände zu einer Katastrophe führten.

    Aber psychologische Gutachten, die Täter zumindest teilweise entlasten konnten, waren in Kansas zur damaligen Zeit nicht zugelassen und so reagiert das amerikanische Rechtssystem auf die „kaltblütige“ Tat mit einer ebensolchen kaltblütigen Antwort: Beide werden zum Tode durch den Strang verurteilt.

    Es sollte jedoch noch bis zum 14.April 1965 dauern, bis die Strafe vollstreckt wurde.

    Die intensive Beschäftigung mit dem Mord und ihren Tätern ging nicht spurlos an Capote vorüber. Seine Erlebnisse und Erfahrungen, die er während der Arbeit zu diesem Roman machte, haben ihn tief erschüttert. Er sollte danach nie wieder einen Roman vollenden.

    Für mich ein hervorragender Roman, der intensiv und detailliert die Auswirkungen eines Verbrechens auf das gesellschaftliche Umfeld der Opfer, aber auch auf die Täter beschreibt. Viele Kritiker sehen in dem Roman auch ein Plädoyer gegen die Todesstrafe.

    Als perfekte Ergänzung zu diesem Roman kann ich den Film „Capote“ des amerikanischen Regisseurs Bennett Miller aus dem Jahre 2005 empfehlen, der die Entstehungsgeschichte des Romans und die nicht ganz unumstrittene Rolle Capotes beleuchtet. Hauptdarsteller Philip Seymour Hoffman erhielt 2006 für seine Titelrolle sowohl den Oscar als auch den Golden Globe Award für die beste männliche Hauptrolle.

    Kommentare: 2
    50
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Apfelgruens avatar
    Willkommen zur Februar-Leserunde der Lesegruppe "Wir lesen Klassiker der Weltliteratur". Für den Februar haben wir uns "Kaltblütig" von Truman Capote vorgenommen.

    Klappentext:

    In Kansas wird eine von allen geachtete Familie auf ihrer Farm “kaltblütig” ermordet. Panik ergreift die Bürger der nahen Kleinstadt. Die beiden Täter werden schnell gefasst. Der Autor besucht sie im Gefängnis und notiert alles, was sie ihm berichten. Sein aufregender Tatsachenroman ist eine zeitlose Studie über die Psychologie des Verbrechens.

    Die Leserunde startet am 1. Februar!

    Bitte denkt daran, die Spoilerhaken zu setzen und in den richtigen Abschnitten zu posten!
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks