Tullio Forgiarini

 4.1 Sterne bei 14 Bewertungen
Autor von Lizardqueen und Amok.
Tullio Forgiarini

Lebenslauf von Tullio Forgiarini

Tullio Forgiarini 1966 in Luxemburg geboren mit italienischen Wurzeln studierte Geschichte in Strasbourg und arbeitet als Geschichts-, Geographie- und Lateinlehrer im Norden des Landes. In seinen Romanen, Theaterstücken und Kurzgeschichten in drei Sprachen verarbeitet er die Lebensgeschichte Jugendlicher in der heutigen Zeit vemischt mit seinen eigenen Beobachtungen und Erfahrungen. Ohne Bewertung und Verschönerung wagt der Autor sich an Themen heran, die in der heutigen Gesellschaft noch oft tabuisiert werden. Als Träger des “European Union Prize for Literature” für seinen Roman “Amok” hat er auch das Drehbuch für die Verfilmung unter dem Titel “Baby(a)lone” geschrieben. Weitere Bücher dieses Autors : Miss Mona (2000), La ballade de Lucienne Jourdain (2001 Neuauflage 2016), Carcasses (2004), Karnaval (2006), La énième mort de Ernesto Guevara de la Serna dit le Che (2007), Amok (2011), De Ritter an der Kartonsrüstung (2016).

Alle Bücher von Tullio Forgiarini

Tullio ForgiariniLizardqueen
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Lizardqueen
Lizardqueen
 (13)
Erschienen am 19.11.2016
Tullio ForgiariniAmok
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Amok
Amok
 (1)
Erschienen am 15.06.2011

Neue Rezensionen zu Tullio Forgiarini

Neu
klengts avatar

Rezension zu "Amok" von Tullio Forgiarini

Irgendwie nicht nach meinem Geschmack...
klengtvor 10 Tagen

Ich weiss nicht so recht, was ich von diesem Buch halten soll. Keine Ahnung ob es daran liegt, dass es auf Luxemburgisch (meine Muttersprache) geschrieben ist. Ich lese zu 99,9 % nur deutsche Bücher. Es kann sein, dass ich mich deswegen extrem schwer getan habe.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Lizardqueen" von Tullio Forgiarini

außergewöhnlich ist es in jedem Fall
Ein LovelyBooks-Nutzervor 2 Jahren

„Lizardqueen ist ein rasanter Roadtrip zwischen Himmel, Hölle und Erde…“ das ist der Einstieg zu dem Beschreibungstext… wobei Himmel … irgendwie fehlt mir der. Ein emotionaler Höllenritt hätte für mich besser gepasst ;) Aber, erst einmal auf Anfang, es geht hier um die 17jährige Mona, die bei ihrer eigenen Beerdigung „anwesend“ ist, Familie und Freunde, die sich am Grab eingefunden haben, nehmen keine Notiz von ihr, nur zwei ihr unbekannte Typen sprechen sie an und bitten Mona sie in Richtung letztes Gericht zu begleiten. Spätestens da weiß man, in Bezug auf Monas Ableben gibt es Klärungsbedarf und es beginnt eine Rückschau, eine Flucht, die Suche nach einem Ausweg. Es wechseln sich Passagen im Hier und Jetzt, mit der Aufarbeitung von Monas kurzem Leben ab.

Der Leser wird mit einer wilden Mischung aus Familiendrama und Fantasy konfrontiert. Sprachlich fand ich das Buch leicht zu lesen. Dass der Autor nicht in seiner Muttersprache geschrieben hat, fand ich interessant, ist mir aber nicht weiter aufgefallen. Tullio Forgiarini hat einen sehr skurrilen Humor und bleibt bei aller Exzentrik sehr tiefgründig und macht auch vor großen Gefühlen nicht halt. Er verarbeitet in seinem Buch Lizardqueen Themen, die uns alle beschäftigen, das Leben nach dem Tod – gibt es eins? Wie viel ist mir mein Leben wert? Versuche ich das Beste aus meinem Leben zu machen?

Mir hat das Buch nachdem ich mich darauf eingelassen habe gut gefallen. Lediglich das Ende hat meinen Geschmack leider nicht getroffen. Aber in jedem Fall ist es außergewöhnlich.



* Rezensionsexemplar über Lovelybooks / Verlag

Kommentare: 1
25
Teilen
Milagros avatar

Rezension zu "Lizardqueen" von Tullio Forgiarini

Außergewöhnlich
Milagrovor 2 Jahren

Die Idee fand ich sehr spannend: Eine junge Frau ist verstorben und sie ist auf dem Weg in die Hölle. Eigentlich. Aber da gibt es noch diesen Halbengel. Und den Zombie, der furchtbar hässlich und unappetitlich ist. Das klingt vielleicht witzig, aber gar nicht nach einem Buch, nach dem ich sofort gegriffen hätte. Vorgestellt worden ist es hier im Rahmen einer Leserunde, und dazu mit der Frage, ob man an ein Leben nach dem Tode glaube. Ein echt spannendes Thema, ungewöhnliches Cover, dazu dieser Klappentext .....es hat sich gelohnt, auf jeden Fall.
Man trifft durch den Ich-Erzähler auf Mona, seine erste Liebe, die ihm einen Text übergibt, darin eine unglaubliche Geschichte. Schon von Beginn an war ich gefangen, die Geschichte ist so ungewöhnlich,  startet so nebensächlich. Vor dem Auge tauchen eigene Erinnerungen auf, man sieht sich selbst in einem Cafe einer früheren Liebe gegenübergestellt. Diese Geschichte ist aber völlig anders als bisher gelesene. Sie durchbricht das Geschehen und plötzlich haben wir ein junges Mädchen vor uns, genervt ihr Ton, schnoddrig ihr Auftreten. Sie klebt zwischen den Welten. Witzig dargestellt irgendwie, obwohl vom Geschehen her auch traurig, aber mit dem Humor Jugendlicher gespickt. Auf lediglich 127 Seiten breitet sich ein ganzes Leben aus, mehr noch, eine ganze Familiengeschichte, mit all dem Drama und der Liebe, den Ängsten und der Sprachlosigkeit, die sich darin offenbart und zwar so, dass ich das Mädchen stets vor mir sah und zu ihrer Vertrauten wurde. . Wie fies, dass das Buch so schnell zu Ende gelesen war. Ich wünsche mir eine Fortsetzung, 127 Seiten sind bei weitem nicht genug. Sie ist mir ans Herz gewachsen. Und die anderen Personen auch. Nicht alle, aber fast alle ;)

Kommentare: 1
206
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Marie1971s avatar
"Als ich aufwache, bin ich allein. Und habe keine Angst. Ich nehme es zur Kenntnis. Gelassen. Das Alleinsein. Und das Keineangsthaben. Siebzehn Jahre lang war das das Schlimmste, was ich mir vorstellen konnte. Alleingelassen zu werden. Allein mit mir selbst. Dabei gehörte Alleinsein zu meiner Kindheit. Gerade deshalb wohl."

Liebe Lovelybooks - Freunde,

nach Jahrzehnten bittet Mona einen alten Schulfreund, mittlerweile Schriftsteller, um ein Treffen. Überrascht und von seinen Gefühlen übermannt, lässt er sich darauf ein, seine erste grosse Liebe wiederzutreffen. Und dieses Treffen wird ihn nachhaltig prägen. Denn Mona legt, in Form eines Tagebuchs, ihr Leben sozusagen in seine Hände und bittet ihn, ihre Geschichte zu veröffentlichen.

Wenn ihr Lust habt, mehr von Mona zu lesen, bewerbt euch über den blauen "Jetzt-bewerben"-Button bis zum 10. März bei dieser Leserunde *. Es gibt 10 Bücher zu gewinnen. Ihr müsst nur folgende Frage beantworten:

Glaubt ihr an ein Leben nach dem Tod?

* Mit eurer Bewerbung erklärt ihr euch einverstanden, aktiv an der Leserunde teilzunehmen und eure Rezension hier und auf weiteren Netzwerken zu posten.

Ganz liebe Grüsse und viel Glück.
Zur Leserunde

Community-Statistik

in 15 Bibliotheken

auf 2 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks