Udo Ulfkotte Gekaufte Journalisten

(16)

Lovelybooks Bewertung

  • 17 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(5)
(4)
(5)
(0)
(2)

Inhaltsangabe zu „Gekaufte Journalisten“ von Udo Ulfkotte

Journalisten manipulieren uns im Interesse der Mächtigen§§Haben auch Sie das Gefühl, häufig manipuliert und von den Medien belogen zu werden? Dann geht es Ihnen wie der Mehrheit der Deutschen. Bislang galt es als "Verschwörungstheorie", dass Leitmedien uns Bürger mit Propagandatechniken gezielt manipulieren. Jetzt enthüllt ein Insider, was wirklich hinter den Kulissen passiert.§§Der Journalist Udo Ulfkotte schämt sich heute dafür, dass er 17 Jahre für die Frankfurter Allgemeine Zeitung gearbeitet hat. Bevor der Autor die geheimen Netzwerke der Macht enthüllt, übt er konsequent Selbstkritik. Er dokumentiert hier zum ersten Mal, wie er für seine Berichterstattung in der FAZ geschmiert und die Korruption gefördert wurde. Und er enthüllt, warum Meinungsführer tendenziös berichten und wie der verlängerte Arm der NATO-Pressestelle Kriege medial vorbereitet. Wie selbstverständlich wurde auch der Autor in die Netzwerke amerikanischer Eliteorganisationen aufgenommen, erhielt im Gegenzug für positive Berichterstattung in den USA sogar eine Ehrenbürgerurkunde.§§In diesem Buch erfahren Sie, in welchen Lobbyorganisationen welche Journalisten vertreten sind. Der Autor nennt Hunderte Namen und blickt auch hinter die Kulissen jener Organisationen, welche unsere Medien propagandistisch einseitig beeinflussen, etwa: Atlantik-Brücke, Trilaterale Kommission, German Marshall Fund, American Council on Germany, American Academy, Aspen Institute und Institut für Europäische Politik. Enthüllt werden zudem die geheimdienstlichen Hintergründe zu Lobbygruppen, die Propagandatechniken und die Formulare, mit denen man etwa bei der US-Botschaft Fördergelder für Projekte zur gezielten Beeinflussung der öffentlichen Meinung in Deutschland abrufen kann.§§Wenn die CIA vorgibt, was geschrieben wird§§Können Sie sich vorstellen, dass Geheimdienstmitarbeiter in Redaktionen Texte verfassen, welche dann im redaktionellen Teil unter den Namen bekannter Journalisten veröffentlicht werden? Wissen Sie, welche Journalisten welcher Medien für ihre Berichterstattung geschmiert wurden? Und haben Sie eine ungefähre Vorstellung davon, wie renommierte "Journalistenpreise" vergeben werden? Da geht es im Hintergrund zu wie bei den einstigen Ehrungen der "Helden der Arbeit" in der früheren DDR da wird Propagandaarbeit ausgezeichnet. Vom Journalisten zum Propagandisten ist es nicht weit. Wenn Sie dieses Buch gelesen haben, werden Sie unsere Zeitungen mit ganz anderen Augen sehen, den Fernseher öfter einfach abschalten und auch wissen, was Sie dem Radio noch glauben können: fast nichts. Denn Ulfkotte schreibt auch penibel auf, welcher Sender welcher politischen Partei gehört und welche Journalisten wie beeinflusst werden. Sie erkennen, wie Sie manipuliert werden und Sie wissen, von wem und warum. Am Ende wird klar: Meinungsvielfalt wird jetzt nur noch simuliert. Denn unsere "Nachrichten" sind häufig reine Gehirnwäsche.

Ein Buch, das jeder mal gelesen haben sollte. Es klärt auf und lässt einen hinter die Kulissen der Medien blicken.

— Kikis_Bücherkiste
Kikis_Bücherkiste

manipulativ

— Buecherspiegel
Buecherspiegel

"... in Deutschland verschwimmt die Grenze zwischen Journalismus und PR immer mehr." (S. 225)

— kvel
kvel

Stöbern in Sachbuch

Mein Kind ist genau richtig, wie es ist

Ein lesenswertes Sachbuch über die Entwicklung des eigenen Wesens- Nicht nur für Eltern Lesenswert!

Diana182

Glück besteht aus Buchstaben

Letztlich eher enttäuschend. Die Autobiographie nahm mehr Raum ein als die Bücher. Außerdem ein paar Taktlosigkeiten.

rumble-bee

Gemüseliebe

Kochbuchliebe!

kruemelmonster798

Green Bonanza

Informativ, interessant & nützlich-nur leider wieder mal ohne Angaben v.Kcal/BE/KH/EW & F, dafür m.entbehrl. Fotos irrelevanter Leute!

RobinBook

Was das Herz begehrt

Tolles Buch mit vielen Erklärungen über unser Herz.

Linda-Marie

Die Welt vor dem Geldinfarkt

Sehr viele hilfreiche Tipps sein Geld zu schützen. Auch Möglichkeiten für Kleinsparer dabei.

Kittycat007

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Dreckwäsche waschen

    Gekaufte Journalisten
    dominona

    dominona

    21. October 2015 um 22:06

    Wer mal eine andere Seite sehen will was Journalismus angeht, ist hier richtig. Jeder Journalist hat irgendwie Dreck am Stecken und als objektiv kann man die Recherche hier schon lange nicht mehr bezeichnen – der Autor erklärt, warum. Man könnte nach dem Lesen schon schockiert sein, aber so richtig überrascht es mich nicht, interessant war es trotzdem und ein guter Einsteiger, um sich mit dem Thema genauer zu befassen.

    Mehr
  • Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht mehr

    Gekaufte Journalisten
    R_Manthey

    R_Manthey

    14. August 2015 um 09:21

    Die Auflagen der sogenannten deutschen Qualitätspresse sinken unaufhaltsam. Als Leute die DDR verließen, hieß das "Abstimmung mit den Füßen". Genau wie die Oberen der DDR nicht wahrhaben wollten, was da passierte, so wollen wohl die deutschen Medienbosse und ihre Angestellten auch nicht so recht begreifen, dass es an ihnen liegt, dass ihnen die Kunden weglaufen. Sie schieben die Schuld lieber den "neuen Medien" zu. Dabei liegen die wahren Gründe doch offen auf der Hand. Man muss sich nur einmal der Folter unterziehen und sämtliche Hauptnachrichten im Fernsehen auf den verschiedenen Kanälen hintereinander anschauen. Obwohl unterschiedliche Redaktionen daran arbeiten, gleichen sich diese Sendungen sowohl im Stil als auch im Inhalt auf unfassbare Weise. Wenn man nachvollziehen will, was da wirklich hinter den Kulissen abläuft, dann kann man mit dem Buch von Ulfkotte vieles davon sehr gut verstehen. Ulfkotte war Kriegsberichterstatter bei der FAZ, ist also ein Insider, und weiß, wovon er schreibt. Er macht mit vielen Beispielen und Namen die Gleichschaltung der deutschen Medienlandschaft an zwei Punkten fest: (1) Journalisten werden durch Staaten und Unternehmen offensiv so vereinnahmt, dass sie hinterher nicht mehr objektiv berichten, sondern Propaganda für die machen, die sie eingeladen, herumgekutscht und beschenkt haben. (2) Journalisten werden Mitglieder privater oder staatlicher Organisationen mit offiziell lauteren Zielen, doch in Wirklichkeit werden diese Organisationen durch die Geheimdienste gesteuert und dienen zur Vorabsprache der Berichterstattung. Diese beiden Methoden werden im Text an zahlreichen Beispielen erläutert. Wenn man es nicht schon gewusst oder wenigstens geahnt hätte, müsste man eigentlich fassungslos sein. Bevor Unternehmen pleite gehen, gibt es immer einen Punkt, an dem die Entwicklung unumkehrbar wird. Wenn das Vertrauen der Kunden erst einmal zerstört ist, brechen die Umsätze ein. Da die Kosten aber bleiben, muss man weiter sparen. Die Qualität sinkt dadurch weiter, was noch mehr Kunden vertreibt, bis die Spirale der Selbstzerstörung irgendwann ihren Endpunkt erreicht hat. Diesen Punkt scheint die deutsche Qualitätspresse selbst verschuldet und völlig uneinsichtig bereits lange überschritten zu haben. Ulfkottes Buch ist der erste von drei geplanten Bänden. Man darf auf die Fortsetzung gespannt sein.

    Mehr
  • Leserunde zu "Im Angesicht des Todes: Der Mut verfolgter Christen im Nahen Osten" von Greg Webster

    Im Angesicht des Todes: Der Mut verfolgter Christen im Nahen Osten
    LEXI

    LEXI

    Ich möchte euch ganz herzlich zu einer neuen Leserunde einladen. Der Brunnen Verlag stellt 2 Exemplare des Buches „Im Angesicht des Todes“ von Greg Webster zur Verfügung. Vielen Dank an den Verlag für die Unterstützung der Leserunde! Der Sohn eines Piraten hat fürs Schmuggeln von Bibeln nach Somalia eine "sichere" Methode gefunden: Er legt sich in einen Sarg, unter den Leichnam. Denn kein Muslim wird es wagen, dort nachzuschauen. Er muss nur hin und wieder unbemerkt den Sargdeckel öffnen, für frischen Sauerstoff. Mit jeder Fahrt geht er ein hohes Risiko ein ... Acht aktuelle Berichte über das Leben einzelner verfolgter Christen in Somalia, Syrien, Irak, Saudi-Arabien und Gazastreifen. Sie leben sehr nah bei Jesus, trotz oder gerade in der Bedrohung. Sie planen nicht für lange Zeit, sondern sind ganz im Heute. Sie vergeben ihren Feinden. Hass verwandelt sich in Liebe. Diese Christen treffen sich heimlich nachts in wechselnden Häusern. Sie erleben Gottes Wunder und helfen Muslimen, denen Jesus im Traum erschienen ist. Sie fürchten Folter und Kreuzigung. Aber ihre Hoffnung ist stark: Sterben bedeutet für sie ganz unmittelbar, in der Ewigkeit bei Jesus zu sein. Einer der syrischen Christen schreibt an die Leser: "Betet für uns, aber bitte: Fühlt euch nicht schlecht wegen uns. Wir waren nie freier als heute. Und obwohl wir bereit sind zu sterben, sind unsere Gräber immer noch leer." Jedes Kapitel schließt mit einem längeren Originaltext eines verfolgten Christen. Das Buch knüft nahtlos an Träume und Visionen an - eine Fortsetzung der Apostelgeschichte im Heute. Leseprobe: http://brunnen-verlag.de/im-angesicht-des-todes.html#box-sample Falls ihr eines der 2 Exemplare gewinnen wollt, bewerbt euch bis zum 25. Juni 2015, 24 Uhr hier im Thread und beschreibt euren Eindruck der Leseprobe. Ich möchte darauf hinweisen, dass Arwen10 die Bücher selber verschickt. Deshalb müssen wir euch darum bitten, im Gewinnfall 1,60 Euro Porto-kosten zu überweisen. Bewerbt euch nur, wenn ihr dazu bereit seid. Die Bücher werden erst nach der Überweisung des Geldes versendet. Wichtige Hinweise zu eurer Bewerbung: Ein Gewinn verpflichtet innerhalb von 4 Wochen zum Austausch in der LR mit den anderen Teilnehmern über alle Leseabschnitte sowie zur Veröffentlichung einer Rezension, die möglichst breit gestreut werden soll. Bewerber mit privatem Profil sowie jene ohne Rezensionen werden nicht berücksichtigt. Die Gewinner werden in der LR bekanntgegeben, es erfolgt keine Benachrichtigung per PN. Erfolgt innerhalb von 48 Stunden keine selbständige Übermittlung der Versandadresse per PN, wird neu ausgelost. Fehlende Adressen werden nicht per PN eingefordert. Bitte beachtet, dass es sich hierbei um eine CHRISTLICHE LESERUNDE handelt. In diesem Buch spielen christliche Werte eine wichtige Rolle. Ich freue mich auf eure Bewerbungen. Wer mit einem eigenen Exemplar bei dieser Leserunde mitlesen möchte, ist natürlich herzlich willkommen

    Mehr
    • 53
    Maerchentraum

    Maerchentraum

    13. August 2015 um 21:36
    Beitrag einblenden
    Arwen10 schreibt Manche erkennen die Zeichen der Zeit aber nicht. Schau dir die aktuellen Nachrichten an. Das ist gewollt, um alles vorzubereiten für die letzte Zeit.

    Die Nachrichten sind sowieso lächerlich. Alles wird so verdreht, Beispiel Russland und nur gesagt, was die Leute hören sollen, die ja bekanntlich eh nicht ihren Kopf einsetzen wollen. Da kam ...

  • "... in Deutschland verschwimmt die Grenze zwischen Journalismus und PR immer mehr." (S. 225)

    Gekaufte Journalisten
    kvel

    kvel

    26. September 2014 um 22:22

    Der Autor beschreibt in diesem Sachbuch, dass und wie Journalisten manipuliert werden und selber (die Öffentlichkeit / Leserschaft) manipulieren. Wer in welchen Interessengruppen vertreten ist und somit welche Lobbyarbeit im Hintergrund betrieben wird. Er berichtet über für Journalisten gesponsorte Reisen, natürlich in 5-Sterne-Hotels und sonstigen Annehmlichkeiten, damit diese dann darüber berichten. Und klar, dass man bei diesen vielen Annehmlichkeiten gerne mal über die nicht so schönen Verhältnisse in dem besuchten Land hinwegsieht. Mit dem Ergebnis, dass es für "... den Journalisten war es ohnehin der Jackpot. Und der Verlag füllte einige Seiten fast zum Nulltarif mit exotischen Geschichten." (S. 64) Ich kann schon nachvollziehen, dass es einem Journalisten vielleicht gar nicht so bewusst ist, wie er durch den bezahlten Luxus oder die Nähe zu vermeintlichen "großen Persönlichkeiten" (was ihm ja auch das Gefühl der Aufwertung seiner eigenen Person gibt) in seiner anschließenden Berichterstattung die eigentlich erwartete Objektivität missen lässt und die Berichterstattung (vielleicht unbewusst) ins Positive rutscht. Denn es gilt ja das geflügelte Wort: Die Hand, die einen füttert, beißt man nicht. Und so ist es einleuchtend, dass dieser Berufsstand "Gefallen an Gefälligkeiten" gefunden hat (S. 219). Und wenn nun z.B. eine Zeitung damit wirbt, dass sie an der Politik / an den Politikern NAH DRAN sei, könne man dies nun auch ganz anderes interpretieren. Der Autor sagt aus, dass manche Journalisten aufgrund diesen Verhältnissen eine "journalistische Beißhemmung" hätten. Aus der Erläuterung, dass "... unsere Leitmedien haben ein klares Feindbild: Russland. Böser Russe, guter Amerikaner, so die vorherrschende Sichtweise." (S. 20), ergeben sich folglich die Fragen "Wer entscheidet über die Auswahl von Nachrichten? Warum ist jede Facette eines amerikanischen Präsidentschaftswahlkampfes heute wichtiger als eine Nachricht aus unserem unmittelbaren Umfeld?" (S. 27). Eigentlich muss ja inzwischen jedem diese Kriegstreiberei in den Leitmedien aufgefallen sein; diese pro-amerikanische Berichterstattung, die positive Berichterstattung über den Euro und sonstige Propaganda jeglicher Couleur. Dazu fällt mir doch gleich folgende Weisheit ein: "Das erste, was im Krieg auf der Strecke bleibt, ist die Wahrheit." Ja, leider ist eine wirkliche Vielfalt von Nachrichten in den Main-Stream-Medien eigentlich nicht mehr vorhanden. Es gäbe noch so viele Themen aus dem Buch zu erwähnen, deshalb bitte unbedingt selber lesen!

    Mehr