Udo Ulfkotte Volkspädagogen

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Volkspädagogen“ von Udo Ulfkotte

Lassen Sie sich von den Mainstream-Medien nicht vorschreiben, was Sie denken sollen! Aktuelle Umfragen belegen, dass die große Mehrheit der Bevölkerung kein Vertrauen mehr in die Mainstream-Medien hat. Udo Ulfkotte sieht die Schuld dafür bei den Journalisten. Diese wollen ihre Leser und Zuschauer nicht mehr objektiv informieren, sondern politisch korrekt erziehen. Nie zuvor haben Journalisten und Politiker die Bürger im deutschsprachigen Raum so von oben herab behandelt wie heute. Sie agieren arrogant, abgehoben und selbstgefällig - und pfeifen auf Neutralität, Objektivität und die Wahrheit. Die anmaßende Parole dieser Deutungselite lautet: »Wir wissen es besser.« Doch längst haben die Menschen es satt, sich Schuldgefühle einimpfen zu lassen. Mündige Bürger wollen sich nicht mehr wie kleine Kinder behandeln lassen, denen man erst noch beibringen muss, wie sie über die Probleme in Deutschland und auf der Welt richtig zu denken haben. Udo Ulfkotte spricht aus, was andere nicht einmal zu denken wagen: Die Volkspädagogen sind die Feinde der Demokratie und der Meinungsfreiheit! Stoppen wir die selbst ernannten Gutmenschen, die sich als Gesinnungspolizisten in unser aller Leben einmischen! Dass es hierzu höchste Zeit wird, belegen die zahlreichen unglaublichen Beispiele, die Ulfkotte in diesem Buch zusammengetragen hat. Sie entlarven die scheinheilige Moral und Intoleranz der Volkspädagogen. Und sie zeigen, dass diese Journalisten modernste Erkenntnisse und Techniken der Verhaltensforschung einsetzen, um ihre Leser und Zuschauer zu beeinflussen. Dabei handelt es sich um Methoden, die auch bei Geheimdiensten zum Einsatz kommen.

Stöbern in Sachbuch

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Einmaliges Buch voller autobiographischen Aufzeichnungen aus einer anderen Zeit.

lindenelmar

Homo Deus

Der Autor spannt einen Rahmen von der Vergangenheit bis in die Zukunft. Sein Menschenbild ist gewöhnungsbedürftig.

mabuerele

Hygge! Das neue Wohnglück

Ein inspirierendes Buch, mit vielen Tipps, Interviews, und noch mehr Bildern, die das skandinavische Wohlfühlflair wiederspiegeln

Kinderbuchkiste

Spring in eine Pfütze

Ich muss sagen, ich war positiv überrascht und freue mich nun jeden Tag auf eine neue & kreative Aufgabe.

NeySceatcher

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Versuche, die Wahrnehmung der Realität zu manipulieren, scheitern immer

    Volkspädagogen
    R_Manthey

    R_Manthey

    14. December 2016 um 11:04

    Als Udo Ulfkotte vor zwei Jahren sein Buch "Gekaufte Journalisten" veröffentlichte,  versprach er, dass dies nur der erste Teil einer Serie sein wird. Nun also gibt es den zweiten Teil, in dem es um die seit einem Jahrzehnt verstärkt zu beobachtenden Versuche der Massenmedien geht, die Wahrnehmung von Menschen manipulativ in eine bestimmte Richtung zu lenken. Ulfkottes Text ist sehr gut recherchiert und trifft bei vielen Beschreibungen der Zustände voll ins Schwarze. Aber er geht leider nicht in die Tiefe, und er benutzt auch leider selbst Methoden, die von ihm in diesem Text bemängelt werden. Gelernt ist eben gelernt. So mag es vielleicht sein, dass Politiker und Journalisten ihre Afghanistan-Reisen nutzen um ihre pädophilen Neigungen dort auszuleben, wie Ulfkotte zu berichten weiß. Da er aber keinerlei Beweise vorzulegen bereit oder in der Lage ist, muss man diese Ausführungen wohl auch als manipulativ betrachten, denn sie stellen alle Leute aus dem genannten Personenkreis, die dorthin reisen unter einen Generalverdacht. Wenn man berechtigt auf die unfassbare Doppelmoral der herrschenden Kreise hinweisen möchte, dann eignen sich Beispiel besser, bei denen man konkret argumentieren kann. Und die gibt es zur Genüge. Auch in diesem Buch übrigens. Beispielsweise die nicht genehmigten Hubschrauberflüge der Kanzlerin in der Nähe ihres Hauses in der Uckermark, diverse Dienstwagen-Affären usw. usf. Ulfkotte hat eine Karriere in den Medien der Vor-Merkel-Zeit hinter sich. Das zeigt sich in seinem Schreibstil und in der fehlenden Erfahrung, die viele Ostdeutsche besitzen. An ihnen nämlich ist schon einmal der Versuch gescheitert, den "Neuen Menschen" heranzuziehen. Deshalb sind die älteren Jahrgänge, die nicht zur staatstreuen Schicht in der DDR zählten,  auch nahezu immun gegen jeden weiteren Versuch,  sie wie früher umzuerziehen. Politische Korrektheit ist schließlich nichts weiter als ein zum Scheitern verurteilter Versuch, über eine lächerliche Sprachmanipulation oder über totalitäre Stigmatisierungen von Meinungen das Denken von Menschen zu beeinflussen. Partiell und temporär mag das funktionieren, aber es wird sich nicht durchsetzen. Und das hat einen ganz einfachen Grund: Durch solche Manipulationsversuche  ändert sich die Realität nicht. Früher oder später wird dann auch einer kritischen Masse schmerzlich klar werden, dass sie manipuliert wurde oder werden sollte. In Ulfkottes Buch findet man vor allem Beispiel für solche Manipulationsversuche. Doch warum und zu welchem Zweck werden sie unternommen? Was ist ihr Endziel, und seit wann laufen diese Versuche? Was sind die im Hintergrund ablaufenden Prozesse? Wer sind die Drahtzieher? Gibt es überhaupt welche? Oder hat sich in den Medien einfach nur eine kritische Masse bestimmter Leute angesammelt und alle andersdenkenden Journalisten zur Aufgabe gedrängt? Wie denken die Eigentümer dieser Medien? Wer ist das überhaupt? Wie sehen die Besitzverhältnisse in Deutschland eigentlich aus? Auf solche Fragen findet man in diesem Buch kaum Antworten. Es bedient stattdessen über die Schilderung bekannter und relativ unbekannter Beispiele eine berechtigte Wut über eine einseitige und manipulative Berichterstattung oder die grundgesetzwidrige Stigmatisierung unerwünschter Meinungen. 

    Mehr