Ule Hansen

 3.7 Sterne bei 145 Bewertungen
Autor von Neuntöter, Blutbuche und weiteren Büchern.
Ule Hansen

Lebenslauf von Ule Hansen

Whisky-liebendes Autorenpärchen mit Hang zu Thrillern: Ihre beiden Nachnamen haben Astrid Ule und Eric T. Hansen als Pseudonym für ihre gemeinsamen Veröffentlichungen gewählt. Näher gekommen ist sich das Paar auf einer Halloweenparty, bei der sie als Marie Antoinette und er gar nicht verkleidet war. Astrid Ule wurde in Frankfurt am Main geboren und hat in Mainz Ethnologie und deutsche Volkskunde studiert. Neben ihrer Arbeit als Schriftstellerin ist die Wahl-Berlinerin als Lektorin tätig. Ihr Lebensgefährte Eric T. Hansen erblickte 1960 in den Vereinigten Staaten von Amerika in Washington das Licht der Welt und verliebte sich auf einer Missionsreise 1981 in das für ihn merkwürdige und exotische Deutschland. In München studierte der einstige Mormone die Literatur des Mittelalters, reiste im Anschluss daran kurzerhand ein Jahr lang an auf den Spuren des dunklen Zeitalters und hielt seine Erlebnisse 2007 in „Die Nibelungenreise - Mit dem VW-Bus durchs Mittelalter“ schriftlich fest. „Neuntöter“ , der Auftakt um die menschenscheue Fallanalystin, erschien 2016 und ist der erste gemeinsame Thriller des kinderlosen Autorenduos, das bereits mehrere Dreh- und Sachbücher zusammen verfasst hat, eine Vorliebe für ziellose Spaziergänge durch die vergessenen Ecken der Stadt und exzentrische Halloweenpartys teilt und sich nach Abschicken des Manuskripts immer für die in der Zeit davor an den Kopf geworfenen Worte bei einem Glas Whisky entschuldigt.

Alle Bücher von Ule Hansen

Neuntöter

Neuntöter

 (113)
Erschienen am 12.02.2018
Blutbuche

Blutbuche

 (22)
Erschienen am 21.05.2018
Neuntöter

Neuntöter

 (10)
Erschienen am 29.02.2016

Neue Rezensionen zu Ule Hansen

Neu
kidcat283s avatar

Rezension zu "Neuntöter" von Ule Hansen

sehr intensive Ermittlungsarbeit, toller Fall und sehr spannend
kidcat283vor 24 Tagen

Ein kleiner Junge verschwindet kurzzeitig aus der Obhut der Eltern. Er hat sich davongeschlichen und dabei eine fürchterliche Entdeckung gemacht. Es hängen drei Leichen, eingepackt in Panzertape ganz oben an einem Baugerüst. Sie hängen schon ziemlich lange dort oben. Klar, diesen Fundort beritt keine Öffentlichkeit und daher wurden diese schon total verwesten Leichen nur durch Zufall entdeckt.
Emma Crow soll als Profilerin, Fallanalystin herausfinden, warum gerade diese Menschen dem Mörder zum Opfer gefallen sind. Und gibt es noch weitere Morde?
Emma trägt zudem ein schweres Paket mit sich herum, denn sie ist das Opfer einer Vergewaltigung und kann das nur schwer verarbeiten. Doch für ihre Zukunft und ihren Job muss sie klar denken können. Findet sie heraus welche Geschichte hinter den eingewickelten Leichen steckt und wer ihr Mörder ist?

Meine Meinung:

Leider bin ich zufällig auf Band 2 dieser Reihe namens "Emma Crow" gestoßen und wusste es gar nicht. Da mir Band 2 "Blutbuche" aber so gut gefallen hat und es erst der Anfang einer wirklich guten Reihe wird, wollte ich Band 1 nachholen.
Der Vorteil war hier, dass man die Personen die mitwirken schon von Band 2 kennt. Ich konnte mich also gleich wieder in die Personen hineinversetzen.
Emma ist wirklich noch sehr traumatisiert und ihr Vergewaltiger ist ständig bei ihr, im Geiste, im Kopf. Sie ist eine knallharte Lady, wahrscheinlich wegen ihrer Vergangenheit.
Außerdem ist sie sexuell etwas kompliziert orientiert, auch was Männer angeht. Doch ihr Job ist ihr sehr wichtig, genau wie ihre Nichte und ihre Schwester. Für alles geht sie durchs Feuer.

Was die Härte des Thrillers angeht muss ich sagen ist es schon ganz schön krass alles. Die Beschreibung der Leichen bis hin zu dem Täterprofil. Alles sehr krank und das gefällt mir.
Viele kleine Schritte zur Lösung. Das heißt auch in Band 1 wird viel rechachiert, viel gefachsimpelt und langsam kommt man vorran.
Eine Meisterleistung der Autoren, dass sie soviel Grundwissen, soviel Köpfchen zeigen. Man könnte glauben, dass sie wirklich mal den Job hatten, den Emma Carow in ihrem Buch hat.
Auch die Wahl des Verbrechens ist echt ausgefallen gewählt, das gilt natürlich auch für Band 2.
Durch diese Ermittlungsarbeit und die zwischenmenschliche Beziehung der Charaktere, was nicht schlecht ist, sehr interessant teilweise, bekommt das Buch leider ein paar langweilige Stellen.
Aber insgesamt war es wirklich total spannend, was ich nicht anders erwartet habe. Vor allem gegen Ende hin ist es so fesselnd, dass man es nicht mehr aus der Hand legen kann.

Kommentieren0
1
Teilen
kidcat283s avatar

Rezension zu "Blutbuche" von Ule Hansen

sehr ausführliche Ermittlungsarbeit, die zu einem sehr sehr spannenden Ende führt
kidcat283vor 24 Tagen

Die Polizei erhält drei Briefe von Frauen, die beteuern irgendwo festgehalten zu werden, Angst haben, missbraucht werden und bald getötet werden sollen.
Nun ist es herauszufinden, ob die Briefe echt sind, oder ein übler Scherz. Denn welcher Mörder oder Serientäter würde schon seinen Opfern erlauben der Polizei sachdienliche Hinweise zuzuspielen, der ihn entlarven könnte.
Emma Carow ist Fallanalystin und ihre Aufgabe ist es nun herauszufinden, ob die Briefe echt sind oder nicht. Immer wieder stutzt sie und ist hin und hergerissen, nimmt sich die Briefe öfter vor und geht Spuren nach. Damit wird sie wieder in ihre Vergangenheit zurückgezogen.

Meine Meinung:

Dieses Buch sieht vom Cover her sehr interessant aus. Es ist wieder Teil einer Krimi Reihe, nur wusste ich nicht, welcher Band. Deswegen fiel mir das Reinkommen in die Geschichte, die ihren eigenen Stil hat etwas schwer. Man musste erst einmal die Charaktere etwas kennenlernen. Da sind Felix, Die Brennemann, Lutz usw. Jeder ist ein Teil des Ermittlungsteams und jeder hat seine eigene Geschichte.
Da auch noch zu Beginn viele Fragen offen waren und sehr im Dunkeln getappt wurde, erschien es mir etwas langweilig. Die Spannungskurve fiel und stieg ständig.

Doch nach einiger Zeit, wo man sich an die Leute gewöhnt hat, an Emmas Eigenart wurde das Buch immer besser. Es wurde dann wieder etwas Neues herausgefunden und dem nachgegangen und das immer Stück für Stück.
Das Ende war echt spannend und irgendwann konnte ich es gar nicht mehr aus der Hand legen. Habe alle Nebengeräusche wie Fernseher oder anderes komplett ausblenden können und habe mitgefiebert. Die Handlungen waren so real nachgestellt, dass man dachte man steht daneben.
Ein wirklich gelungener Roman mit Höhen und Tiefen.

Blutbuche ist übrigens erst Band 2 der Reihe und ich hoffe, es gibt noch Nachschub.

Kommentieren0
1
Teilen
Booklovers0s avatar

Rezension zu "Blutbuche" von Ule Hansen

Sehr gut, der Schluss schwach
Booklovers0vor einem Monat

Zum einen fand ich das Cover sehr ansprechend, weswegen ich mich mein Bloggerportal.de dafür beworben hatte. Zum anderen finde ich den Schreibstil und die kurzen Kapitel sehr ansprechend. Man hat das Gefühl das man gut und schnell vorankommt. Was auch wirklich so war. Ich könnte das Buch nicht aus der Hand legen.

Es war mehr als spannend.

Zum Buch selbst:

Emma Carow schlägt sich als Fallanalystin der Berliner Polizei durch und ist dort hoch angesehen. Jedoch kommt ihr ihre Vergangenheit und ein TV Interwiev, in dem sie sich ihren Vergewaltiger stellen muss, in die Quere und ihre Vorgesetzten, sowie eine polnische Polizistin, fangen an, gegen Emma vorzugehen. Emma kann ihren Vergewaltiger einfach nicht vergeben und stößt auf Hass seiner "Fans". Die polnische Polizei bittet Emma um mithilfe. Sie soll ein Gutachten erstellen von den drei zugeschickten Briefen. Es handelt sich dabei um Briefe von Vermissten Frauen die angeben wo sie sind. In der Nähe des ältesten Baum Polens. Jedoch passt dies nicht zu den üblichen Serientätern, was Emma und ihr Team stutzen lässt. Warum sollte es der Täter darauf anlegen gefunden zu werden, in dem er seine Opfer Briefe schreiben lässt, die ihn verraten würden? Emma macht sich also auf die Suche um gewisse Anhaltspunkte in den Briefen nachzugehen, und kommt damit an dubiose Orte. Schritt für Schritt kommt Emma den Serientäter immer näher, näher als sie eigentlich sollte. Nach langer Recherche und vielen Befragungen und ihrer Erfahrung kommt Emma dem Täter endlich auf die Spur und begibt sich und dem Mädchen im "Kessel" in größte Gefahr.

Das Buch war durchweg spannend. Es hat an nichts gefehlt. Jedoch hatte mir der Schluss nicht so ganz gefallen. Er wirkte, im Gegensatz zu dem Buch, so völlig normal, es hatte nichts mehr mit Psycho zu tun.

🌟🌟🌟🌟/5

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
JohannaLuisas avatar

Drei schockierende Briefe und eine düstere Vergangenheit 

"Mein Spezialgebiet sind Serientäter. Ich analysiere Psychopathen und Soziopathen." Die geniale Analystin Emma Carow ist eine Expertin für Verbrechen in Serie. Nach dem Auftauchen mysteriöser Briefe, die grausame Folter verlauten lassen, soll Emma Carow ein Gutachten erstellen. Sie sieht sich den abgekarteten Spielen ihrer Vorgesetzten und den Dämonen ihrer Vergangenheit gegenüber. 

Dieser neue Fall für Ermittlerin Emma Carow führt die Leser für einen spannenden Kriminalfall nach Berlin. Dann wird eine Leiche gefunden, und die Ereignisse überschlagen sich. Bei der Ermittlung realisiert Emma Carow, dass ihre Vergangenheit einfach nicht ruhen will...  

Heute habt ihr die Chance, viele Fragen an Ule Hansen zu stellen. Voller Spannung erwartet das Autorenduo am Fragefreitag eure Fragen. Unter allen Fragestellern verlosen wir 5 Exemplare des Romans "Blutbuche" .

Mehr zum Buch
"Bitte helft mir! Er sagt, er reißt mich in Stücke." Das und noch Schlimmeres steht in einem von drei kryptischen Briefen, die der polnischen Polizei zugespielt werden. Die Briefe sind auf Deutsch verfasst, und so erbittet man Amtshilfe bei der Berliner Polizei. Ein Gutachten soll klären, ob hier jemand unter grausamsten Bedingungen gefangen gehalten wird oder ob diese Briefe nur ein übler Scherz sind. Der Fall landet auf dem Tisch von Emma Carow, die für ihre genialen Analysen bekannt ist. Bei dem Versuch, das Rätsel zu lösen, wird sie mit ihren eigenen Dämonen konfrontiert.


Mehr zu den Autoren
Whisky-liebendes Autorenpärchen mit Hang zu Thrillern: Ihre beiden Nachnamen haben Astrid Ule und Eric T. Hansen als Pseudonym für ihre gemeinsamen Veröffentlichungen gewählt. Astrid Ule wurde in Frankfurt am Main geboren und hat in Mainz Ethnologie und deutsche Volkskunde studiert. Neben ihrer Arbeit als Schriftstellerin ist die Wahl-Berlinerin als Lektorin tätig. Ihr Lebensgefährte Eric T. Hansen erblickte 1960 in den Vereinigten Staaten von Amerika in Washington das Licht der Welt und verliebte sich auf einer Missionsreise 1981 in das für ihn merkwürdige und exotische Deutschland. In München studierte der einstige Mormone die Literatur des Mittelalters, reiste im Anschluss daran kurzerhand ein Jahr lang an auf den Spuren des dunklen Zeitalters und hielt seine Erlebnisse 2007 in „Die Nibelungenreise - Mit dem VW-Bus durchs Mittelalter“ schriftlich fest. „Neuntöter“ , der Auftakt um die menschenscheue Fallanalystin, erschien 2016 und ist der erste gemeinsame Thriller des kinderlosen Autorenduos.

Wir verlosen 5 Exemplare von "Blutbuche". Was ihr dafür tun müsst? Klickt auf "Jetzt bewerben" und stellt Ule Hansen am 20.07.2018 eine Frage. Das Autorenduo wird sie im Laufe des Fragefreitages beantworten. 

Wir wünschen euch ganz viel Spaß beim Fragefreitag!
c-birds avatar
Letzter Beitrag von  c-birdvor 4 Monaten
Ja, mein Exemplar kam auch gestern an. Blitzversand!
Zur Buchverlosung
Es wurde Abend. Es wurde Morgen. Und niemand fand sie.

»Neuntöter«, das Thriller Highlight des neuen deutschen Autorenduos Ule Hansen!

Ein ganz normaler Abend in Berlin. Menschen lachen, gehen essen, wollen ins Theater. Und niemand merkt, dass am Potsdamer Platz drei Leichen hängen. Wie Kokons hoch oben in einem Baugerüst, eingewickelt in silberfarbenes Panzertape, scheinen sie in dieselbe Richtung zu blicken, als würden sie auf etwas warten.

Mit diesem Szenario eines Serienmordes ist dem Duo Astrid Ule und Eric T. Hansen, die zusammen hinter dem Pseudonym Ule Hansen stecken, in ihrem ersten Thriller ein außergewöhnlicher Fall mit einer ebenso außergewöhnlichen Ermittlerin gelungen, der Fallanalystin Emma Carow, die vor Menschen Angst hat, Serienmörder aber versteht.

Wenn Du Lust auf einen Thriller hast, der an echten Schauplätzen in Berlin spielt und seinesgleichen sucht, dann sei bei unserer Leserunde zu Ule Hansen »Neuntöter« dabei und bewirb Dich bis einschließlich 10. März 2016 für eines von 15 Freiexemplaren.
Die Autoren werden in der Leserunde für Eure Fragen zur Verfügung stehen.

Hier geht´s zur Leseprobe, zum Special der Autoren und dem Trailer.

Wir sind gespannt auf Euch und freuen uns auf das gemeinsame Lesen.

Euer
Heyne Team
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Ule Hansen im Netz:

Community-Statistik

in 227 Bibliotheken

auf 29 Wunschlisten

von 6 Lesern aktuell gelesen

von 2 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks