Ulf Nilsson Adieu, Herr Muffin

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(2)
(4)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Adieu, Herr Muffin“ von Ulf Nilsson

An einem Mittwochmorgen kann Herr Muffin nicht mehr aufstehen. Es tut so weh im Bauch und in den Beinen. Eine Tierärztin kommt und drückt und klopft auf seinen Bauch, dass er schreien muss. Danach schüttelt die Tierärztin den Kopf. Ein Bilderbuch über ein Meerschweinchen namens Herr Muffin. Ein Bilderbuch über das Altwerden und Sterben. Ein Bilderbuch über den Umgang mit dem Traurigsein. Ausgezeichnet als bestes schwedisches Kinderbuch des Jahres.

berührender Text und kindliche Aufbereitung der Thematik Tod an einem Haustier

— Claire20
Claire20

Ein schöner Begleiter für Kinder

— Seelensplitter
Seelensplitter

Trotz einiger Widersprüche ein lesenswertes Bilderbuch.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Kinderbücher

Das Sams feiert Weihnachten Jubi

Für kleine und große Fans vom Sams und/oder von Weihnachten

JeannieT

Scary Harry - Hals- und Knochenbruch

Diese Reihe ist echt genial! Auch der sechste Band ist wieder richtig witzig, sehr spannend und herrlich schräg. Absolute Leseempfehlung!

CorniHolmes

Henry Smart. Im Auftrag des Götterchefs

Niedlich und witzig in Szene Gesetzte Geschichte

raveneye

Die Zauberschneiderei (1). Leni und der Wunderfaden

Ein Umzug, Freundschaft, Handarbeit und natürlich Magie! Mit einer kleinen "Nähschule"!

Buechergarten

Kaufhaus der Träume - Das Rätsel um den verschwundenen Spatz

Eine spannende Zeitreise zurück in die Jahrhundertwende

kruemelmonster798

Wer fragt schon einen Kater?

Herrlich unterhaltsam!

Immeline

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Berührend und einfühlsam

    Adieu, Herr Muffin
    Claire20

    Claire20

    09. November 2016 um 16:14

    Große Bilder, die mir sehr gefallen, da sie nicht überladen sind, aber mit schönen Details. Zudem sind sie sehr kindlich und doch naturgetreu gezeichnet. Dieses Buch ist vor allem für das Vorlesen gedacht, da die Bilder fast die ganze Seite einnehmen und der Text minimal ist. Es gibt aber auch Seiten, wo z. B. ein Brief abgedruckt ist. Die Handlung wird aus Sicht des Meerschweinchen Muffin erzählt. Der Schreibstil ist flüssig und sehr bewegend. Zum Ende standen mir die Tränen in den Augen. Das Meerschweinchen wird sehr menschlich dargestellt und entspricht somit auch dem Entwicklungsstand des intendierten Lesers: jungen Kindern. Ich persönlich finde dieses Buch super und kann es weiterempfehen. Es zielt darauf sich mit dem Tod von einem Haustier und auch allgemein mit dieser Thematik auseinanderzusetzen. Über den Inhalt sollte mit dem Kind danach gesprochen werden. Auch zur Aufbereitung der Trauerverarbeitung kann es verwendet werden. Die Handlung endt nicht beim Tod, sondern beinhaltet auch eine Trauerfeier. Durch die Bilder und die Hauptrolle eines Meerschweinchens ist es eher für jüngere Kinder gedacht.

    Mehr
  • Tröster

    Adieu, Herr Muffin
    Seelensplitter

    Seelensplitter

    28. August 2016 um 09:21

    Meine Meinung zum Kinderbuch: Adieu, Herr MuffinWarum dieses Buch?Diesen Punkt findet ihr auf meinem Blog. Warum ich dieses Buch gelesen habe und vor allem wie es auf meine Wunschliste gekommen ist.Inhalt in meinen Worten:In diesem Buch geht es darum, dass Herr Muffin stirbt. Einerseits kann man denken, das ist aber schwer. Ja ist es auch, doch wird auch gezeigt wie man mit dem Thema Tod und vor allem wie Kinder mit dem Thema Tod umgehen können.Wie empfinde ich das Buch?Es ist ja wirklich nur ein sehr dünnes Kinderbuch von ca 48 Seiten. Dennoch ist es so liebevoll gezeichnet und gestaltet. Es geht um den Abschied, doch ist ein Abschied wirklich für immer? Herr Muffin hat ein Kind, das ihn ganz lieb hat. Doch leider stirbt Herr Muffin mit 7 Jahren, was an sich ein sehr gutes Alter ist. Und somit lernt das Kind im Buch das Abschied nehmen.Obwohl ich dieses Buch wirklich toll finde, finde ich es etwas kritisch. Nicht wegen dem Thema, sondern Herr Muffin wird einsam gehalten. Ein Meerschweinchen sollte, wenn es geht, niemals allein sitzen. Letztlich finde ich dieses Kinderbuch aber wirklich besonders und sollte in jedes Zuhause von einem Kind ziehen, das auch Meerschweinchen hat, damit der Abschied nicht zu sehr schwer fällt. Aber auch allgemein können Kinder in dem Buch ein bisschen Mut und Hilfe erfahren. Und das für ein sehr dünnes Buch kommt es doch auf den Punkt, schreibt dem Kind aber nicht vor, was es zu glauben hat, was nach dem Tod passiert sondern es ist in diesem Punkt sehr sachlich, obwohl das Gefühl Traurigkeit gut vermittelt wird.Fazit:Ich kann es euch wirklich nur empfehlen, gerade wenn ihr Kinder zu Hause habt, denn es kann eine Stütze sein.Sterne:Ich gebe diesem Buch 4 Sterne.

    Mehr
  • Ein Meerschweinchen stirbt...

    Adieu, Herr Muffin
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    30. December 2013 um 15:29

    Herr Muffin ist ein altes Meerschweinchen, das in einem umgedrehten blauen Karton lebt. Es sieht aus wie ein Haus, mit Tür und Schornstein. Davor steht ein Briefkasten, in dem mal eine Gurke liegt oder eine Mandel. Manchmal sogar ein Brief von dem Kind, dem das Haustier gehört. Seit Herr Muffin so alt und grau aussieht, schreibt das Kind seine Gedanken und Gefühle auf. „Herr Muffin, ich bin so traurig, weil Papa sagt, dass alte Meerschweinchen sterben können…“ Aber Herr Muffin kann leider nicht lesen, und so zerknabbert er das Papier und die Fetzen fliegen davon. Aber auch er wird nachdenklich. Oft sitzt er in seinem Häuschen und denkt über das Leben nach und erinnert sich an seine Frau und Kinder. Mittlerweile sind alle groß und aus dem Haus. Seine Frau ist an einem Bienenstich gestorben. Eines Tages kann Herr Muffin nicht mehr aufstehen, weil er Bauchschmerzen hat. Die Tierärztin kommt und untersucht ihn, schüttelt bedauernd den Kopf. Es wird deutlich: Herr Muffin muss sterben. Er selbst scheint es zu spüren, denn er bereitet sich langsam darauf vor. Er schwelgt in Erinnerungen, schaut sich Bilder an, summt ein Lied, das ihm sein Vater früher vorgesungen hat… Und obwohl er geschwächt ist, holt er regelmäßig seine Post ab. „Papa sagt, es ist nicht schlimm zu sterben. […] Wir werden alle sterben – du und ich und Papa. […]“ Das Kind versucht durch Briefe, die es seinem Haustier schreibt, Abschied zu nehmen und die Trauer zu überwinden. Auch nachdem Herr Muffin gestorben ist, schreibt das Kind Briefe. „[…] Ich bin auch die ganze Nacht wach gewesen und habe in meinem Bett gelegen und an den Tod gedacht. […] Jetzt weißt du mehr, Herr Muffin. Jetzt weißt du, was passiert, wenn man stirbt.“ Durch die Briefe wird deutlich, welche Gedanken das Kind beschäftigen und wie es sich mit dem Thema Tod auseinandersetzt. Es hofft, dass Herr Muffin einfach eingeschlafen ist, dass er keine Schmerzen hatte, als er gestorben ist. Dass im Buch geschrieben wird, Herr Muffins Magen täte ihm fürchterlich weh, widerspricht den Gedanken des Kindes, was die Frage aufwirft, ob das, was Erwachsene über den schmerzlosen Tod sagen, gelogen ist. Außerdem fragt man sich am Ende: haben seine Bauchschmerzen mit dem Papier, das er gegessen hatte, zu tun? Aufgrund dieser Widersprüche ist es ratsam, dieses Buch mit dem Kind gemeinsam zu lesen, um aufkommende Fragen zu beantworten und ihm eventuell aufkommende Ängste zu nehmen. Alexa

    Mehr