Die besten Beerdigungen der Welt

von Ulf Nilsson 
4,3 Sterne bei32 Bewertungen
Die besten Beerdigungen der Welt
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Yasmin_El_Hakims avatar

Eine Geschichte über den Tod, wunderbar humorvoll und behutsam erzählt.

Vinschens avatar

Drei Kinder beschließen toten Tiere würdig beizusetzen.

Alle 32 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die besten Beerdigungen der Welt"

Für alle toten Tiere, die sonst keiner beachtet, gründen Ester, Putte und 'ich' an einem langweiligen Tag ein Beerdigungsinstitut. Sie wollen die besten Beerdigungen der Welt ausrichten!

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783407761149
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:39 Seiten
Verlag:Julius Beltz GmbH & Co. KG
Erscheinungsdatum:24.01.2018
Das aktuelle Hörbuch ist am 10.11.2008 bei HÖRCOMPANY erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne20
  • 4 Sterne6
  • 3 Sterne3
  • 2 Sterne2
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    SaintGermains avatar
    SaintGermainvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Ein wunderbares Bilderbuch mit einfachen Texten, die es durchaus in sich haben. Nicht nur für Kinder geeignet.
    Bilderbuch zum Thema Sterben

    „Einmal hatten wir Langeweile und wollten etwas Lustiges machen.“ Was für ein Glück, das Ester gerade jetzt die tote Hummel entdeckt. „Endlich passiert was,“ stellt sie fest und organisiert kurzerhand eine Beerdigung für das Insekt. Aber bei einer Beerdigung soll es nicht bleiben: Ester, ihr kleiner Bruder Putte und der Ich-Erzähler gründen die Beerdigungen AG. Die drei Kinder bestatten allerlei tote Tiere von Hamster, Hahn und Mäusen bis hin zu den Heringen aus dem Kühlschrank. Ester ist für das Graben zuständig, Putte für das Weinen und der Erzähler schreibt ergreifende Grabreden. Humorvoll, lebensklug und lebensnah erzählen Ulf Nilsson und Eva Eriksson die traurige und zugleich ungemein tröstliche Geschichte von den besten Beerdigungen der Welt. Ein wunderbares Bilderbuch mit einfachen Texten, die es durchaus in sich haben - nicht nur für Kinder geeignet.

    Ester, Putte und der Ich-Erzähler kommen eines Tages vor lauter Langeweile auf die Idee ein Beerdigungsinstitut zu gründen und beginnen sogleich alle toten Tiere zu begraben. Natürlich mit Grab, Kreuz, Grabrede und Tränen. Diese Vorgehensweise haben sie sich aus der Erwachsenenwelt abgeschaut. Dazu geben sie  jedem toten Tier besondere Gedanken mit auf den Weg.

    Nett finde ich, wer aller auf dem Friedhof begraben liegt. Im Innendeckel des Buches findet man nicht nur Gräber von toten Tieren, sondern auch Opa neben Jesus. Die Bilder sind sehr gut gemacht - schlicht, aber mit ausdrucksvollen Gesichtern.

    Fazit: Ein w„Einmal hatten wir Langeweile und wollten etwas Lustiges machen.“ Was für ein Glück, das Ester gerade jetzt die tote Hummel entdeckt. „Endlich passiert was,“ stellt sie fest und organisiert kurzerhand eine Beerdigung für das Insekt. Aber bei einer Beerdigung soll es nicht bleiben: Ester, ihr kleiner Bruder Putte und der Ich-Erzähler gründen die Beerdigungen AG. Die drei Kinder bestatten allerlei tote Tiere von Hamster, Hahn und Mäusen bis hin zu den Heringen aus dem Kühlschrank. Ester ist für das Graben zuständig, Putte für das Weinen und der Erzähler schreibt ergreifende Grabreden. Humorvoll, lebensklug und lebensnah erzählen Ulf Nilsson und Eva Eriksson die traurige und zugleich ungemein tröstliche Geschichte von den besten Beerdigungen der Welt. Ein wunderbares Bilderbuch mit einfachen Texten, die es durchaus in sich haben - nicht nur für Kinder geeignet.

    Ester, Putte und der Ich-Erzähler kommen eines Tages vor lauter Langeweile auf die Idee ein Beerdigungsinstitut zu gründen und beginnen sogleich alle toten Tiere zu begraben. Natürlich mit Grab, Kreuz, Grabrede und Tränen. Diese Vorgehensweise haben sie sich aus der Erwachsenenwelt abgeschaut. Dazu geben sie  jedem toten Tier besondere Gedanken mit auf den Weg.

    Nett finde ich, wer aller auf dem Friedhof begraben liegt. Im Innendeckel des Buches findet man nicht nur Gräber von toten Tieren, sondern auch Opa neben Jesus. Die Bilder sind sehr gut gemacht - schlicht, aber mit ausdrucksvollen Gesichtern.

    Fazit: Ein wunderbares Bilderbuch mit einfachen Texten, die es durchaus in sich haben. Nicht nur für Kinder geeignet.underbares Bilderbuch mit einfachen Texten, die es durchaus in sich haben. Nicht nur für Kinder geeignet.

    Kommentieren0
    18
    Teilen
    W
    WinfriedStanzickvor 3 Jahren
    Sehr lustiger Klassiker



    Die Kinder in diesem seit vielen Jahren gut verkauften Bilderbuch haben ein total entspanntes Verhältnis zur Vergänglichkeit des Lebens. Ester, Putte und „ich“ gründen an einem Tag, an dem sie vor Langeweile fast sterben, ein eigenes Beerdigungsinstitut. Mit einer toten Hummel beginnen sie, dann kommen eine Maus dran und dann ein  toter Hase. Den Erwachsenen vom Mund abgelesen, singen und dichten sie, und beerdigen die Tiere feierlich mit Holzkreuz.

    Auf eine überaus lustige Weise können etwas größere Kinder (ab etwa 5 Jahren)  mit dem Thema Tod umgehen. Doch sie werden sie nicht sehr lange damit aufhalten. Auch die Kinder in diesem den Betrachter zu Lachsalven hinreißenden Bilderbuch spielen nur einen Nachmittag lang Beerdigung. Am nächsten Tag machten wir dann etwas ganz anderes.“

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    Xirxes avatar
    Xirxevor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Wie erkläre ich meinem Kinde den Tod? Am besten mit diesem Buch ;-)
    Aber das Leben geht weiter!

    Wie bringt man Kindern bei, was der Tod bedeutet? Vielleicht mit diesem wundervollen Büchlein, das gerade mal knapp 40 Seiten umfasst. Drei Kindern, ca. 4, 6 und 8 Jahre alt, ist es langweilig, bis sie auf die Idee kommen, Tiere zu beerdigen. Eine tote Hummel ist die erste Begrabene. Ester, die Älteste, gräbt das Loch, der Ich-Erzähler schreibt ein Gedicht ("Ein kleines Leben in der Hand, plötzlich weg, tief, tief im Sand") und Putte, Esters kleiner Bruder, ist für das Weinen zuständig. Sie säen Samen von Blumen aus und stellen auch ein Kreuz auf. Völlig begeistert von der Idee machen sie sich auf die Suche nach weiteren Toten und werden auch schon bald fündig: Mäuse aus der Falle, ein überfahrenes Kaninchen, ein Hamster aus der Nachbarschaft, drei tote Heringe aus dem Kühlschrank und eine Amsel, die vor ihren Augen stirbt. Bevor sie begraben werden, werden sie noch getauft auf so schöne Namen wie Paula Antonia oder Schweinchen Dick.
    Die Drei gehen so unverkrampft mit dem Tod um, dass es eine wahre Freude ist. Selbst der kleine Putte, der zuvor noch überhaupt keine Ahnung hatte und erst einmal weint als er zu verstehen beginnt, ist halbwegs getröstet, als Ester ihm versichert, dass er erst als alter Mann sterben muss (und dann auch seine Kuscheldecke, Teddy, Kekse, Saft und Kuchen mitnehmen darf).
    Auch die Bilder sind wunderschön. Alles ist sehr farbenfroh und zart gezeichnet und die Charaktere der Kinder sind toll wiedergegeben. Ein kleines Büchlein zum Lachen und Freuen mit einem ernsten Thema - einfach klasse!

    Kommentieren0
    15
    Teilen
    sueglanzners avatar
    sueglanznervor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Grundlektüre für den Umgang mit dem Tod!!!
    “Leb wohl, Du liebes Schweinchen Dick, wir wünschen Dir im Tod viel Glück”

    Ein ganz und gar wunderbares und zum Kichern komisches Buch über drei Kinder, die an einem langweiligen Tag ein Beerdigungsinstitut für tote Tiere gründen. Und das, obwohl dem Kleinsten der drei die Bedeutung von “tot sein” noch gar nicht erklärt wurde, der Mittlere “überhaupt keinen Toten kennt” und nur das älteste Mädchen weiss, was man für eine “anständigen Beerdigung” alles benötigt.

    in Beerdigungsinstitut gründen ist einfach. Aber alles, was dazu gehört, ist schon komplizierter. So werden unsere drei unter anderem gefragt, “ob sie auch anständig singen”, damit man ihnen die Bestattung des Hamsters anvertrauen könne. Doch natürlich sind die drei beinahe perfekt durchorganisiert: Ester ist fürs Schaufeln zuständig, der Erzähler “ich” für die Gedichte am Grab und der kleinste, Putte, soll dazu weinen.

    Ich habe mich beim Lesen buchstäblich beinahe totgelacht, denn Gedichte wie “Leb wohl, Du liebes Schweinchen Dick, wir wünschen Dir im Tod viel Glück” und “Der Hering ist nicht mehr am Leben, im Leben geht recht viel daneben” machen dieses schwierige Thema gleich halb so schlimm, weshalb ich dieses Buch all denen wärmstens empfehlen möchten, die sich darauf vorbereiten wollen, wie man an den Tod auch humorvoll herantreten kann… denn immerhin ist er das Einzige, dem keiner von uns entfliehen kann. Warum sich also nicht frühzeitig damit anfreunden und einem leider viel zu häufigen “Tabuthema” den Schrecken nehmen!?


    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Karin1970s avatar
    Karin1970vor 8 Jahren
    Rezension zu "Die besten Beerdigungen der Welt" von Ulf Nilsson

    *Ein kleines Leben in der Hand,
    Plötzlich weg, tief, tief im Sand.*

    Ester und der namenlose „Ich“ Erzähler langweilen sich an einem herrlichen Sommertag. Als die beiden über die Wiesen streifen, finden sie eine tote Hummel. Ester findet, jemand muss sich um die kleinen toten Tiere kümmern und so begraben sie die kleine Hummel auf einer Lichtung und gründen die „Beerdigungen AG“. Als dann auch noch Putte, Esters kleiner Bruder hinzukommt ist die Rollenverteilung komplett. Putte ist fürs weinen zuständig, Ester hebt die Gräber aus und der „Ich“ Erzähler schreibt die Grabreden in Form kleiner Gedichte.
    Nach der Hummel fanden sie eine Spitzmaus.

    _ „Was macht die da?“, fragte Putte. „Liegt die da nur?“
    „Sie ist tot“, sagte Ester.
    „Was ist das?“, fragte Putte. „Wieso liegt die nur?“
    Wir erklärten, dass alles, was lebt, sterben muss.
    Alle, alle, und du auch, irgendwann stirbst du und wirst zu nichts. Das ist blöd und traurig
    und alle weinen. Endlich hatte Putte es verstanden.
    „Ich?“, sagte er. „Sterben?“
    „Doch nicht jetzt, dummes Kind“, sagte Ester.
    „Wenn du ein alter Opa bist“, sagte ich, „dann stirbst du.“
    Seine Unterlippe fing an zu zittern. Er sagte: „Aber dann sind Mama und Papa traurig ...“_

    Danach begruben sie einen Hamster, von einem Mädchen bekommen sie 10 Kronen dafür. Nuffe, der Hamster, bekommt eine schöne Beerdigung und das Mädchen ist traurig und sehr gerührt und weinte.
    Esters Vater brachte einen toten Hahn, im Kühlschrank finden sie 3 Heringe, die Großmutter bringt neun Mäuse aus der Falle, und die Lichtung verwandelte sich schon in einen richtigen Friedhof.
    Am Straßenrand fanden sie einen platten Igel,

    _"Hier unten bist du pieksig und platt.
    Im Himmel bist du rund und satt."_

    Und einen Hasen, den längsten den sie je gesehen haben.
    Als eine kleine Amsel vor ihren Augen stirbt, vergisst sogar der namenlose Erzähler seine Angst vor dem Leben und dem Tod. Er hebt die Amsel auf und so stirbt sie in seinen Armen. Und als sie die Amsel, sie haben den Vogel auf „kleiner Vater“ getauft begraben ist er noch ganz warm.

    _"Das Lied ist zu Ende. Aus Leben wird Tod.
    Dein Körper wird kalt. Alles wird dunkel.
    Im Dunkeln warst du wie ein Licht,
    Danke, wir vergessen dich nicht."_

    Erschöpft nach einem so geschäftigen Tag voller Emotionen sinken sie in einen tiefen Schlaf.
    Am nächsten Tag machten sie dann etwas ganz anderes.

    Ester verkörpert die Sorglose in diesem Team. Geschäftig versucht sie sogar Geld mit dem Tod zu machen. Putte, der Jüngste der Gruppe versteht es nicht und beharrt auf Erklärung, warum man sterben muss. Der namenlose Erzähler ist der ängstliche, bis am Ende alle einen ganz andere Einstellung zum Tod haben.

    Es wurden zur Unterstützung des Textes wunderschöne Bilder ausgesucht. Ein Bilderbuch für jede Altersklasse und für jeden der sich mit den Fragen zu Leben und Tod auseinander setzen möchte.

    Ich denke man kann anhand dieses Buches sehr gut mit den Kindern darüber diskutieren. Die Geschichte macht nicht traurig und das ist das Wichtige was hier vermittelt wird. Die Grenzen von Emotion, Humor und Ernsthaftigkeit wurde miteinander vermischt.
    Unbedingt Empfehlenswert!

    Kommentieren0
    21
    Teilen
    thursdaynexts avatar
    thursdaynextvor 8 Jahren
    Rezension zu "Die besten Beerdigungen der Welt" von Ulf Nilsson

    Das bis dato beste, mir bekannte Bilderbuch über den Umgang mit Tod, Sterben und Trauer.
    Bilderbuchfans werden den Autor Ulf Nilsson und die Illustratorin Eva Eriksson sicher schon von anderen, gemeinsamen Werken kennen. Falls nicht , es lohnt.
    In beneidenswert einfacher, kindgerechter Sprache erzählt Nilsson wie es den Kindern
    eines schönen Sommertages langweilig ist. Sie finden eine tote Hummel, begraben sie stilgerecht und liebevoll mit all den Ritualen und Zeremonien die zu einer echten Beerdigung gehören. Getrieben vom Willen zu helfen "opfern sie sich" um all den toten Lebewesen den gleichen Dienst zu erweisen. Jemand muss es schließlich tun. Sie sind nett und kümmern sich. Machen eine Beerdigungs AG auf , dichten nebenher, philosophieren über Leben und Tod, singen,optimieren den Blumenschmuck, ,verdienen etwas Geld . Ja, sie sind so erfolgreich, dass ihnen die Toten ausgehen . Um"ernstzunehmenden" , großen Nachschub zu finden suchen sie nach überfahrenen Tieren und werden auch fündig.
    Schließlich ist die Friedhofslichtung voll, sie waren nett und lieb, der Tag neigt sich dem Ende zu da knallt eine spielende Amsel gegen die Fensterscheibe. Zum ersten Mal sehen die Kinder jemand sterben. Der Tod der Amsel berührt sie , ein Hauch Begreifen streift die Kinder. Trauer, Heiligkeit, Tränen.... Die Gefühle werden ernst. Sie überlegen wer die Amsel wohl war, wer sie vermisst. Ein wunderschönes kurzes Gedicht folgt.
    Das Buch endet mit dem Satz :
    " Am nächsten Tag machten wir dann etwas ganz anderes"
    Eva Erikssons Zeichnungen untermalen den weisen, wundervoll einfühlsamen Text trefflich.
    Ein tröstendes, kleines Meisterwerk, nicht nur für Kinder.

    Kommentare: 1
    19
    Teilen
    PrinzessinMurkss avatar
    PrinzessinMurksvor 9 Jahren
    Rezension zu "Die besten Beerdigungen der Welt" von Ulf Nilsson

    Großartig, liebevoll und sowohl für Kinder zum Umgang mit der Trauer als auch von Erwachsenen zum Schmunzeln und Nachdenken zu lesen!

    Kommentieren0
    15
    Teilen
    HeikeGs avatar
    HeikeGvor 11 Jahren
    Rezension zu "Die besten Beerdigungen der Welt" von Ulf Nilsson

    Den Tod als etwas Natürliches akzeptieren

    Beerdigungen sind eigentlich etwas Trauriges: Jemand stirbt, wird begraben und es wird geweint. All das passiert auch in dem Bilderbuch "Die besten Beerdigungen der Welt" - und trotzdem muss man beim Lesen garantiert nicht Weinen. Manchmal kann man sogar Lachen!

    Es ist eine lebensnahe, unsentimentale, federleichte, auch ein bisschen skurrile Geschichte über Leben und Tod, in der Kinder beschließen, sich um tote Tiere zu kümmern.
    Sie suchen sie sogar überall, um sie feierlich - mit Grabstein und Holzkreuzchen, Gedicht und Lied - auf ihrem sonnigen Friedhof auf der Lichtung zu begraben: Feldmaus, Hamster, Hahn nebst abgeschlagenem Kopf, Heringe aus dem Kühlschrank, Mäuse aus der Mausefalle, Igel, Hase, Vogel.

    Während sie spielerisch ihre Firma "Beerdigungen und Co." ausbauen, ihre innigen Beerdigungszeremonien inszenieren und dabei auf kindliche Weise die Erwachsenenwelt imitieren, kommen allerhand Gedanken über Leben und Tod ins Spiel, schließlich auch Ehrfurcht und Trauer - ganz einfach und selbstverständlich, schwerelos aus kindlicher Perspektive.

    In einer rührenden Mischung aus Witz und Naivität sind dazu die Verschen gedichtet: "Hier unten bist du pieksig und platt (der überfahrene Igel). Im Himmel bist du rund und satt" oder - schließlich fast schon philosophisch vollkommen: "Das Lied ist zu Ende. Aus Leben wird Tod. Dein Körper wird kalt. Alles wird dunkel. Im Dunkeln warst du wie ein Licht, danke, wir vergessen dich nicht."

    Aber das Büchlein - und auch die Kinder, die sich damit ganz unbefangen beschäftigen - nimmt dennoch das Thema ernst.

    Neben dem lesenswerten Text sind auch die Bilder erwähnenswert. Sie sind ausgesprochen liebevoll gestaltet. Text und Illustrationen harmonieren wunderbar miteinander.

    Fazit:
    Bilderbücher über den Tod haben es schwer. Niemand kann sagen, was denn kindgemäß ist und befriedigende Antworten, wie es nun ist, wenn man tot ist, kann auch niemand geben. Eins schafft Ulf Nilssons Bilderbuchgeschichte aber auf jeden Fall: sie macht nicht traurig und hält gekonnt die Balance zwischen Ernsthaftigkeit und Humor. Vielleicht hilft sie auch ein wenig dabei, den Tod als etwas Natürliches zu akzeptieren.

    Dieses Buch bildet auch ohne aktuellen Anlass in der Familie eine gute Basis für Gespräche und vielleicht auch einen gedanklichen Ausflug des Erwachsenen in die eigene Kindheit.

    Kommentieren0
    16
    Teilen
    Yasmin_El_Hakims avatar
    Yasmin_El_Hakimvor 10 Monaten
    Kurzmeinung: Eine Geschichte über den Tod, wunderbar humorvoll und behutsam erzählt.
    Kommentieren0
    Vinschens avatar
    Vinschenvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Drei Kinder beschließen toten Tiere würdig beizusetzen.
    Kommentieren0

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks