Ulf Schiewe Die Rache des Normannen

(46)

Lovelybooks Bewertung

  • 36 Bibliotheken
  • 6 Follower
  • 0 Leser
  • 37 Rezensionen
(35)
(10)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Rache des Normannen“ von Ulf Schiewe

Süditalien 1054: Die Contessa Gaitelgrima, Gemahlin des normannischen Grafen von Apulien, reist in ihr heimatliches Salerno, wo sie ihren neugeborenen Sohn an der Seite ihres Bruders, Prinz Guaimar, taufen lassen will. Der junge Normanne Gilbert erhält von Robert Guiscard den Auftrag, sich um ihre Sicherheit zu kümmern. Reichtum und Opulenz des lombardischen Salernos beeindrucken ihn. Doch hinter der glitzernden Fassade braut sich ein gewaltiger Machtkampf zusammen, der die illustre Prinzenfamilie zu vernichten droht. Im mörderischen Sturm des Aufstands kämpfen Gilbert und seine Gefährten um ihr Leben und riskieren alles, um Gaitelgrima und ihr Kind zu retten.

Ein spannendes Abenteuer um die Machtkämpfe und Intrigen in Salerno

— Blintschik

Ein grandioser zweiter Teil mit kleiner Schwäche...

— Moni2506

Der zweite Tei der Normannen-Saga, der Lust auf den dritten Teil macht.

— Bellis-Perennis

Spannend, mit viel Intrigen, sehr zu empfehlen

— Siko71

Die Spur für den dritten Band ist gelegt. Ich hoffe, Ulf Schiewe lässt uns nicht allzu lange warten.

— Ikopiko

Stimmungsvoller Mittelalterroman aus Süditalien, gut recherchiert mit sympathischen Charakteren.

— Smberge

Großartige Fortsetzung der Normannensaga. Fesselnd erzählt, mit überzeugenden Charakteren, eine Portion Romantik ist auch dabei.

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Ein wunderbarer historischer Roman. Ulf Schiewe ist jetzt auch eine meiner Lieblingsautoren :-)

— claude20

Eine gelungene Fortsetzung. Auch im zweiten Band gelingt es, diese Episode unbekannter europäischer Geschichte lebendig werden zu lassen.

— anne_lay

Ein wunderbares Zeitgemälde!

— Huschdegutzel

Stöbern in Historische Romane

Abschied in Prag

Eine tragische Liebesgeschichte, die berührt, betroffen macht und noch lange, lange nachklingen wird

katikatharinenhof

Schwert und Krone - Meister der Täuschung

Ein sehr gut recherchierter historischer Roman, der das 12. Jahrhundert facettenreich zum Leben erweckt.

Moni2506

Wintersaat

Schwächen: uneinheitlicher Stil, fehlende Buchstaben und Wörter, Zeichensetzung. Stärke: Bezug zur Region Münsterland und Hauptfigur!

wicherla

Tod im Höllental

Heute erst erschienen und innerhalb weniger Stunden „inhaliert“: sehr spannend, kurzweilig und amüsant. Wann kommt die Fortsetzung 😇???

hasirasi2

Das Fundament der Ewigkeit

Interessant, präzise Informationen zu den historischen Begebenheiten. Aber weniger wäre vielleicht mehr gewesen ...

sunlight

Matthew Corbett und die Hexe von Fount Royal - Band 2

Selbiges Spiel wie in Band I: Hier sitzt jeder einzelne Satz am richtigen Platz, die Charaktere sind hervorragend ausgearbeitet,...

Zwischen.den.Zeilen

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der zweite Teil der Normannen-saga

    Die Rache des Normannen

    Blintschik

    09. April 2017 um 13:41

    Dies ist der zweite Teil der Normannen-saga von Ulf Schiewe. Hier geht es darum, dass Gilbert mit seinen Männern die Fürstin Gaitelgrima nach Salerno begleiten sollen. Jedoch merken sie schon bald, dass dort viele Machtkämpfe stattfinden, die schon bald außer Kontrolle laufen. Genau wie beim ersten Teil, bin ich total begeistert von diesem Teil. Die Handlung ist gut und flüssig beschrieben und auch wenn man sich nicht besonders mit den historischen Begebenheiten auskennt, so versteht man trotzdem die ganze Zeit worum es geht. Aber auch so ist die Handlung spannend beschrieben und man wird an der einen oder anderen Stelle überrascht. Es gibt viele Intrigen und Kampfszenen, die einen mitfiebern lassen und keine Langeweile aufkommen lassen. Deswegen habe ich das Buch geradezu verschlungen. Auch die einzelnen Personen sind sehr gut ausgearbeitet. Es gibt keinen der nur gut oder böse und man kann verstehen wieso die Personen so handeln, auch wenn es bei manchen nur um Geld und Macht geht. Besonders die Hauptperson ist sehr sympathisch, da er für diese Zeit eine sehr mitfühlende und treue Person ist, die nach Gerechtigkeit verlangt. Und auch durch den Zusammenhalt und die Freundschaft der Charaktere wachsen sie einem ans Herz. Nach dem ersten Teil kam es mir hier vor als ob ich alte Freunde treffen würde. Zusammengefasst ist dies wieder ein sehr gelungenes Abenteuer mit historischem Hintergrund, das ich wärmstens weiterempfehlen würde. Der Schreibstil ist wunderschön und zusammen mit der spannenden Handlung und den tollen Personen, kann man das Buch garnicht mehr aus der Hand legen.

    Mehr
  • Historische Ereignisse zu einer spannenden Geschichte verwoben

    Die Rache des Normannen

    MartinaSchein

    26. October 2016 um 18:53

    Ulf hat mit der Normannen-Saga eine Reihe geschaffen, die mich nur sehr schwer aus ihren Fängen entlässt. Erneut konnte ich meinen Reader erst gegen 3:00 Uhr morgens, nachdem ich Die Rache des Normannen ausgelesen hatte, aus den Händen legen. Die Geschehnisse rund um die Familie Hauteville, ihre Mannen und der weiteren Protagonisten haben mich zu keinem Zeitpunkt des Lesens losgelassen.   Die Landschaftsschilderungen sind ausführlicher als im 1. Band der Normannen-Saga, besonders die der Reise von Melfi nach Salerno. Auch die Beschreibungen während der Flucht der Normannen und Guido von Salerno speziell über die Berge haben mir sehr gut gefallen. Die Eindrücke von Salerno ließen mich in Gedanken selbst in dieser Stadt herumwandern.   Die Protagonisten sind glaubhaft und nachvollziehbar herausgearbeitet. Auch die Dialoge hätten genau so stattfinden können wie geschrieben. Die Beziehungen untereinander sowie die einzelnen Handlungsmotive sind gut verständlich. Bei den sehr anschaulichen Beschreibungen von Gilberts Übungsstunden musste ich einige Male herzhaft lachen. Heute gehen die Leute zwecks Fitness in die Muckibuden.   Das Achten auf Äußerlichkeiten ist wahrlich kein Zeichen der Neuzeit und die Menschen früher waren gewiss nicht alle Barbaren. »Thore hielt sehr er auf sein Äußeres, besonders auf das strohblonde Haar, das ihm bis auf den Rücken fiel, und seinen Bart, in dem winzige Silberringe eingeflochten waren. Auch an den Händen trug er Ringe.«   In diesem Buch erkennt man ebenfalls sehr schön, was ich als Hundefan schon seit Jahrzehnten weiß: dass es kaum eine treuere Seele gibt. »Doch plötzlich flog ein hellgrauer Schatten über mich hinweg und ging dem Kerl mit schrecklichem Geknurr an die Gurgel. Rücklings fiel der Mann zu Boden.« »Dabei musste ich wieder an den Hund denken. Furchtlos hatte er sich meinem Gegner entgegengeworfen. Was hatte das Tier dazu getrieben?«   Giberts Wandlung oder auch Reifung vom ziemlich grünen Jungen, der dem älteren Robert meist kritiklos gegenübersteht zu einem erwachsenen, verantwortungsbewussten und nicht mehr alles hinnehmenden Mann, der Robert am Ende die Brocken vor die Füße wirft, hat mir sehr gut gefallen.   Die erneute Verknüpfung tatsächlich geschehener historischer Begebenheiten mit fiktiven Geschehnissen und Handlungsträgern ist ausgesprochen interessant und hat auch bei diesem Buch sehr zur Kurzweiligkeit beigetragen. Die Einbettung des tatsächlich geschehenen historischen Kontext in die schriftstellerische Freiheit hat ferner sehr großen Unterhaltungswert.   Die Umstände des Aufstandes in Salerno sind in meinen Augen sehr gut dargelegt und die Schilderungen sehr plastisch. Hieran sieht man sehr gut, dass einerseits zu große Selbstherrlichkeit nie gut ist, man zudem aber auch immer mit Neidern und besonders Intrigen innerhalb der eigenen Familie rechnen muss.   Das Abschlachten der Verräter – obwohl ihnen freies Geleit zugesichert worden war – mag viele Leser vielleicht grausam erscheinen, doch ich kann die Handlungsweise sehr gut nachvollziehen. Wie der Autor geschrieben hat, durften sich die Normannen einerseits keine Blöße geben, außerdem hatten die Teanos den Bogen mehr als nur etwas überspannt. Auf der anderen Seite kann ich natürlich auch Gilberts Brass auf Robert nachvollziehen. In meinen Augen hat er sich absolut zu Recht hintergangen gefühlt.   Die Spannung steigert sich von der ersten Seite des Buches bis zum Gipfel des furiosen Finales. Besonders während der Schlacht um Salerno lief mein Kopfkino auf Hochtouren, so bildhaft waren Ulfs diesbezügliche Ausführungen.  Wie bereits im ersten Band dieser Reihe ist auch dieses Buch flüssig sowie eingängig geschrieben und lässt sich flott und sehr angenehm lesen. Die klare und eindeutige Sprache hat mir wieder sehr zugesagt. Hierdurch fällt es einem auch sehr leicht, in die Geschichte hineinzufinden.

    Mehr
  • Ein grandioser zweiter Teil mit kleinen Schwächen

    Die Rache des Normannen

    Moni2506

    24. June 2016 um 20:24

    „Die Rache des Normannen“ von Ulf Schiewe ist der zweite Teil der Normannensaga, die die wechselvolle Geschichte der Normannen rund um die historisch belegte Familie Hauteville in Süditalien erzählt. Süditalien, 1054: Gilbert bekommt die ehrenvolle Aufgabe übertragen, die Contessa Gaitelgrima, Gemahlin des normannischen Grafen Onfroi von Apulien, zusammen mit ihrem neugeborenen Kind in ihre Heimat nach Salerno zu begleiten. Es ist die Blütezeit Salernos unter Prinz Guaimar und die Stadt strotzt nur so vor Opulenz und Reichtum. Im Hintergrund braut sich allerdings eine Verschwörung zusammen, die die Geschichte Salernos entscheidend verändern soll. Dieser zweite Teil der Normannensaga hat mir sehr viel besser gefallen als der erste Teil der Normannensaga, auch wenn es eine kleine Einschränkung gibt. Für den Autor spricht in diesem Fall, dass es im Nachwort erwähnt wird, aber bei Änderungen aus dramaturgischen Gründen bin ich doch immer sehr kritisch. Die Geschichte wurde 2 Jahre nach hinten geschoben. Für mich ist es eine Sache, die ich einfach nicht mag und deswegen habe ich dafür einen Stern abgezogen. Nun kommen wir aber zu den ganzen guten Sachen an diesem Roman. Am Anfang gab es für mich noch ein oder zwei kleinere Längen, aber dann hat mich diese Episode der Normannen total in ihren Bann gezogen. Ich konnte kaum noch aufhören zu lesen, weil es die meiste Zeit sehr spannend war und ich unbedingt wissen wollte, wie es unserem sympathischen Normannen Gilbert ergeht, aus dessen Sicht auch dieser Teil wieder erzählt wird. Dieser wird in diesem Teil wieder ein ganzes Stück erwachsener und hat sich seine eigene Meinung gebildet, die er auch lautstark vertritt, wenn es nötig ist. Ich hatte meistens ein lebhaftes Kopfkino vor Augen und die Stimmungen im Buch waren fast greifbar. Der Schreibstil ist sehr detailliert, aber gleichzeitig auch flüssig zu lesen. Geschickt sind in Ulf Schiewes Erzählstil auch hilfreiche Hintergrundinformationen eingebaut, die die richtige Balance haben und die Geschichte nicht überladen. Hier wird auch die gute Recherchearbeit des Autors deutlich. Für mich war dieser Teil auch weniger ein Abenteuerroman und vielmehr ein historischer Roman, was mir sehr gut gefällt. Auch die Reise und die Eroberung Süditaliens im ersten Band durch die Normannen war interessant, aber die Geschichte in diesem Roman liegt mir doch mehr. Abgerundet wird das Buch durch ein Personenverzeichnis und ein Nachwort, das Fiktion und Wahrheit trennt. Dies ist für mich persönlich auch immer ein sehr wichtiger Punkt in einem historischen Roman. Fazit: 4 Sterne und ich werde der Normannensaga auf jeden Fall treu bleiben. Darüber hinaus hat mich der Autor von seiner schriftstellerischen Arbeit mit diesem Band vollends überzeugt, so dass ich nach und nach sicher auch alle anderen Romane lesen werde.

    Mehr
    • 3
  • Die Normannen sind nicht aufzuhalten ...

    Die Rache des Normannen

    Bellis-Perennis

    25. October 2015 um 09:24

    Vorliegendes Buch ist die Fortsetzung von „Das Schwert des Normannen“. Wieder zieht Robert Hauteville mit seinen Kriegern durch Italien. Diesmal soll Gilbert Frau Gaitelgrima und ihren neugeborenen Sohn beschützen. Doch wie es die Geschichte (und der Autor) so wollen, findet sich Bodyguard Gilbert in einer blutigen Familienfehde wieder. Hauend, stechend und blutend kämpfen die Männer rund um Gilbert tapfer um Gaitelgrima und ihre Familie. Dass sie letztlich für deren Intrigen und Verrat missbraucht werden, führt zu einem Machtkampf mit Freund und Anführer Robert, dessen Ziehbruder Gilbert ja ist. Meisterhaft versteht es Ulf Schiewe den Leser die komplexen Familienstrukturen des Mittelalters begreiflich zu machen. Allein, dass es vier Personen des Namens „Pandulf“ (in verschiedenen Schreibweisen) gibt, ist ziemlich irreführend. Der Autor macht sich über diese Namensgebung ein wenig lustig. Ulf Schiewe verschmilzt Fiktion und Wahrheit elegant, so dass der Leser gänzlich in diese raue Zeit eintauchen kann. Ein ausführliches Nachwort sowie ein Register der historischen Personen und erfundenen Figuren ergänzen diesen prachtvollen historischen Roman. Dieser zweite Teil macht Appetit auf den dritten Teil der Normannen-Saga „Schwur des Normannen“.

    Mehr
  • Die Rache des Normannen

    Die Rache des Normannen

    Ikopiko

    28. April 2015 um 08:47

    Gilberts Geschichte geht weiter… Aus dem Jungen Gilbert ist ein Mann geworden. Und was für einer! Längst haben sein „Bruder“ Robert und die übrigen Normannen erkannt, was in ihm steckt. Er erhält daher den wichtigen Auftrag, Gaitelgrima, die Frau eines normannischen Grafen, auf ihrer Reise nach Apulien zu begleiten und zu beschützen. Das dies nicht der einzige Zweck seiner Reise ist, ahnt Gilbert nicht. In Apulien brodelt es. Nicht alle sind mit dem machthabenden Prinzen einverstanden. Selbst innerhalb der Familie finden sich Gruppierungen, die einen Sturz des Prinzen planen. Die Stadt kocht, und mitten drin versucht Gilbert Gaitelgrima und ihr Neugeborenes zu beschützen. Dabei sind seine Gedanken oft bei Gerlaine, seiner einstigen Geliebten, die er in großer Gefahr wähnt. Auf die Fortsetzung von Ulf Schiewes Roman „Das Schwert des Normannen“ hatte ich schon sehnsüchtig gewartet. Und „Die Rache des Normannen“ hat mich nicht enttäuscht. Im Gegenteil – ich fand diese Fortsetzung sogar noch einen Tick besser. Ulf Schiewes Romane zeichnen sich durch seine schnörkellose, nüchterne Sprache aus, die trotzdem höchste Spannung bereitet. Ohne ausschweifende Beschreibungen, ekelt man sich trotzdem vor einem alten abgeschlagenen Kopf oder empfindet Mitleid mit einem hungrigen Straßenköter. So ganz nebenbei erfährt man viel über den Alltag zu damaliger Zeit und den ausdauernden Machtkämpfen um die Herrschaft eines Landes.

    Mehr
  • Noch besser wie Band 1 der Reihe...

    Die Rache des Normannen

    unclethom

    02. March 2015 um 11:42

    Der Klappentext: Süditalien 1054: Die Contessa Gaitelgrima, Gemahlin des normannischen Grafen von Apulien, reist in ihr heimatliches Salerno, wo sie ihren neugeborenen Sohn an der Seite ihres Bruders taufen lassen will. Der junge Normanne Gilbert erhält den Auftrag, sich um ihre Sicherheit zu kümmern. Reichtum und Opulenz der Stadt beeindrucken ihn. Doch hinter der glitzernden Fassade braut sich ein gewaltiger Machtkampf zusammen, der die illustre Prinzenfamilie zu vernichten droht. Im mörderischen Sturm des Aufstands riskieren Gilbert und seine Gefährten alles, um Gaitelgrima und ihr Kind zu retten. Quelle: http://www.droemer-knaur.de/buch/7783763/die-rache-des-normannen Der Autor: Ulf Schiewe wurde 1947 geboren. Eigentlich wollte er Kunstmaler werden, doch statt der "brotlosen Kunst" widmete er sich der Technik und wurde Software-Entwickler und später Marketingmanager für Softwareprodukte. Seit frühester Jugend war Ulf Schiewe eine Leseratte, den spannende Geschichten in exotischer Umgebung faszinierten. Im Lauf der Jahre erwuchs aus der Lust am Lesen der Wunsch, selbst einen großen historischen Roman zu schreiben, der in den "Bastard von Tolosa" , seinen ersten Roman, mündete. Ulf Schiewe ist verheiratet, hat drei erwachsene Kinder und lebt in München. Quelle: http://www.droemer-knaur.de/autoren/879548/ulf-schiewe Die Rezension: Mit Ulf Schiewe und seinen Büchern verhält es sich wie mit einem guten Wein, je älter desto besser… Mit dem zweiten Teil der Normannensaga, verhält es sich anders als man es grundsätzlich gewohnt ist, man sagt, dass der zweite Teil einer Buchreihe eher etwas schwächer ist. Hier ist es jedoch gerade umgekehrt, der zweite Teil ist Bärenstark. War schon der erste sehr gut, dieser Band ist noch besser. So fällt es schwer das Buch gerecht zu bewerten, bekam schon der erste von mir 5 Sterne. Durch die bekannt schöne Schreibweise von Ulf Schiewe fällt es natürlich sehr leicht in die Story hineinzukommen. Die Spannung ist klug aufgebaut und steigert sich von Beginn an langsam um dann in einem grandiosen Finale zu gipfeln. Die Figuren sind wieder sehr schön herausgearbeitet und die Dialoge sehr glaubhaft. Insbesondere die Szenen um die Rückeroberung der Stadt sind aufs Beste durchdacht und könnten in der Realität so stattfinden. Der Schauplatz ist wie üblich sehr schön beschrieben so dass man sich fast blind in der Stadt zurechtfinden würde. Nicht zuletzt konnte mich der Autor begeistern, weil es nicht abzusehen ist wie das ganze ausgeht. So mag ich einen historischen Roman, nah an der Geschichte und dennoch so fiktiv, dass man es nicht zu unterscheiden vermag, was wahr ist und was sich der Autor ausgedacht hat.Ich kann es nur wiederholen, Ulf Schiewes Normannenreihe hat Kultpotential und es würde mich nicht wundern, diese Reihe irgendwann auf der Kinoleinwand zu sehen. 5 Sterne

    Mehr
  • Leserunde zu "Die Rache des Normannen" von Ulf Schiewe

    Die Rache des Normannen

    Ulf Schiewe

    FORTSETZUNG DER GROSSEN NORMANNEN-SAGA um Robert Guiscard de Hauteville und seinen Brüdern, Gilbert und Gerlaine und den anderen jungen Normannen im Kampf um Süditalien. Süditalien 1054: Die Contessa Gaitelgrima, Gemahlin des normannischen Grafen von Apulien, reist in ihr heimatliches Salerno, wo sie ihren neugeborenen Sohn an der Seite ihres Bruders taufen lassen will. Der junge Normanne Gilbert erhält den Auftrag, sich um ihre Sicherheit zu kümmern. Reichtum und Opulenz der Stadt beeindrucken ihn. Doch hinter der glitzernden Fassade braut sich ein gewaltiger Machtkampf zusammen, der die illustre Prinzenfamilie zu vernichten droht. Im mörderischen Sturm des Aufstands riskieren Gilbert und seine Gefährten alles, um Gaitelgrima und ihr Kind zu retten.  DIE LESERUNDE BEGINNT AM MONTAG, DEN 14. JULI 2014 Hier geht es zur Leseprobe. www.ulfschiewe.de Robert Guiscard, das Schlitzohr Führend unter ihnen sind Mitte des Jahrhunderts die Hauteville-Brüder. Sie errichten eine mächtige Grafschaft in Melfi. Selbst dem Papst, trotz Unterstützung kaiserlicher Truppen und einem Bündnis mit Byzanz, gelingt es nicht, sie zu vertreiben. Robert de Hauteville, genannt das Schlitzohr, wird immer mehr zum mächtigen Normannenführer. An seiner Seite befindet sich Gilbert le-Porchon, ein junger Mann unbekannter Herkunft, der zu seinen engsten Vertrauten zählt. Die Bluttat von Salerno Das Fürstentum von Salerno ist mit den Normannen eng verbündet. Gaitelgrima, die Schwester des Prinzen Guaimar ist mit Roberts Bruder Onfroi vermählt, um dieses Bündnis weiter zu festigen. Aber nicht alle Salernitaner Edelleute sind mit der normannischen Verbindung einverstanden. Unruhe verbreitet sich, es beginnt zu brodeln in Salerno. Ausgerechnet Guaimars Schwager, der Graf von Terno, ist einer der Rädelsführer. Und Gilbert gerät mitten in diesen Strudel von Gewalt und Rache. Und hier noch ein paar Fragen: Salerno im Mittelalter: Wofür war es bekannt? Was weißt du über die Normannen? Wer war der Wolf der Abruzzen? Die letzte Frage ist ein bisschen schwer. Ich habe sie hier gestellt, weil die Leser des ersten Bands es eigentlich wissen müssten. Sogar ein ganzes Kapitel ist nach ihm benannt worden. Und diesem zweiten Buch spielt er eine unfreiwillige, wenn auch ganz passive Rolle. Aber nicht verzagen. Ich werde niemand disqualifizieren, nur weil er die Antworten nicht weiß. :) ----------------------------------------------------------------------- Bis jetzt angemeldet sind: Gelinde Chatty68 Mone80 Tigerbea Lizzy_Curse Mine_B Smberge Flower Wusl Rissa Bella5 Irismaria Anne_lay Readandmore Svanvithe esposa1969 ejtnaj AddicctedToBooks Huachdegutzel Blaustern Buecherverliebt Le_petit_renard abetterway LiberteToujours Mabuerele Hermine Robbi6 Gotti Falls ich jemanden übersehen habe, bitte melden.

    Mehr
    • 421

    AddictedToBooks

    08. February 2015 um 14:11
    Ulf Schiewe schreibt Danke für deine Teilnahme. Und der dritte Band lässt nicht mehr lange auf sich warten. Er kommt am 4. Mai. :)

    Das ist ja wirklich schon bald. :) Super!

  • Sehr spannender 2. Teil

    Die Rache des Normannen

    AddictedToBooks

    07. February 2015 um 12:15

    Klappentext: Süditalien 1054: Die Contessa Gaitelgrima, Gemahlin des normannischen Grafen von Apulien, reist in ihr heimatliches Salerno, wo sie ihren neugeborenen Sohn an der Seite ihres Bruders, Prinz Guaimar, taufen lassen will. Der junge Normanne Gilbert erhält von Robert Guiscard den Auftrag, sich um ihre Sicherheit zu kümmern. Reichtum und Opulenz des lombardischen Salernos beeindrucken ihn. Doch hinter der glitzernden Fassade braut sich ein gewaltiger Machtkampf zusammen, der die illustre Prinzenfamilie zu vernichten droht. Im mörderischen Sturm des Aufstands kämpfen Gilbert und seine Gefährten um ihr Leben und riskieren alles, um Gaitelgrima und ihr Kind zu retten. "Die Rache des Normannen" von Ulf Schiewe ist die Fortsetzung von "Das Schwert des Normannen". Das Buch kann, vor allem auch dank der Rückblende zu Beginn des Buches, problemlos gelesen werden, auch wenn man den ersten Teil (noch) nicht kennt. Ich hatte den ersten Band bereits gelesen und mich deshalb umso mehr gefreut, wieder Bekannte anzutreffen und zu erfahren, wie es mit Gilbert und den anderen weiter geht. Der Schreibstil ist unheimlich toll. Das Buch ist sehr spannend geschrieben und ich finde die Wortwahl passt sehr gut in die ausgewählte Epoche. Die meisten der Charaktere waren mir bereits bekannt. Sie wurden wieder sehr gut beschrieben, wodurch ich sie mir richtig ins Gedächtnis rufen konnte. Ich habe sie beim Lesen richtig vor mir gesehen und konnte mich deshalb umso besser ins Geschehen hineindenken. Besonders gut gefallen hat mir auch, dass man sofort merkt, wie viel recherchiert worden ist. Wer also gerne einen historischen Roman liest, der viel von der Realität mit sich bringt, der sollte hier auf jeden Fall zugreifen. Auch die Spannung kommt nie zu kurz. "Die Rache des Normannen" erhält von mir deshalb verdiente 5 von 5 möglichen Sternen. Absolute Leseempfehlung!

    Mehr
  • Die Rache der Normannen

    Die Rache des Normannen

    abetterway

    27. December 2014 um 11:43

    Inhalt: "Süditalien 1054: Die Contessa Gaitelgrima, Gemahlin des normannischen Grafen von Apulien, reist in ihr heimatliches Salerno, wo sie ihren neugeborenen Sohn an der Seite ihres Bruders, Prinz Guaimar, taufen lassen will. Der junge Normanne Gilbert erhält von Robert Guiscard den Auftrag, sich um ihre Sicherheit zu kümmern. Reichtum und Opulenz des lombardischen Salernos beeindrucken ihn. Doch hinter der glitzernden Fassade braut sich ein gewaltiger Machtkampf zusammen, der die illustre Prinzenfamilie zu vernichten droht. Im mörderischen Sturm des Aufstands kämpfen Gilbert und seine Gefährten um ihr Leben und riskieren alles, um Gaitelgrima und ihr Kind zu retten." Meinung: Der Roman ist sehr flüssig und leicht lesbar geschrieben. Ich kannte Band 1 nicht und bin doch gut hineingekommen. Die Schilderungen sind sehr real und man kann sich gut in die Situatonen hineinversetzen. In der gesamten Geschichte geht es zur Sache und Aktion kommt nicht zu kurz, sodass die Spannung immer hochgehalten wird. Da ich Band 1 nicht kennen, kann ich nicht sagen ob sich die Geschichte weiterentwickelt hat oder nicht, oder ob die Charaktere "besser" geworden sind oder nicht. Ich persönlich fand die Charaktere sehr gut ausgeprägt und man konnte sich gut die Personen vorstellen. Fazit: Empfehlenswert! Auch wenn man Band 1 nicht gelesen hat.

    Mehr
  • Die Normannensaga geht weiter

    Die Rache des Normannen

    Spatzi79

    24. December 2014 um 20:51

    Nach den Ereignissen im ersten Teil der Normannensaga scheint nun ein bisschen Ruhe in das Leben von Gilbert und den anderen eingekehrt zu sein. Doch das währt natürlich nicht lange. Gilbert erhält von seinem Bruder Robert den Auftrag, seine Schwägerin, Contessa Gaitelgrima, sicher in ihre Heimatstadt Salerno zu geleiten, wo sie ihren Sohn taufen lassen möchte. Und Gilbert erhält noch einen Zusatzauftrag, er soll Gaitelgrimas Bruder, dem Prinzen von Salerno, ein ganz besonderes Geschenk überbringen. Gilbert führt den Auftrag natürlich aus, doch schnell kommen ihm Bedenken, ob Roberts Plan wirklich klug ist. Und bald zeigt sich, dass die Botschaft in Salerno ernsthafte Verstimmungen hervorruft. Gaitelgrimas Bruder Guaimar ist zwar ein Verbündeter der Normannen, doch wie sicher ist seine Herrschaft? Die Brüder seiner Frau Gemma sinnen darauf, ihrerseits die Macht in Salerno zu übernehmen und das Bündnis mit den Normannen schnellstens zu beenden. Auf einmal befinden sich Gilbert und seine Männer mitten in einem drohenden Bürgerkrieg! Die Geschichte der Normannen in Italien war mir bisher nicht so recht präsent und so lesen sich Gilberts Abenteuer für mich auf unterhaltsame Weise äußerst lehrreich. Autor Ulf Schiewe bindet eine spannende Story geschickt in die historischen Fakten ein. Gilbert ist dabei ein sympathischer Protagonist, der sich seit dem Beginn des ersten Bandes sehr weiterentwickelt hat. Ich bin wirklich gespannt darauf, wie es mit ihm weitergeht. Ihn und seine Männer habe ich trotz ihrer rauen Sitten wirklich liebgewonnen und fieberte regelrecht mit ihnen mit! Man kann der Handlung sicher auch folgen, ohne den ersten Teil "Das Schwert des Normannen" gelesen zu haben, ich empfehle aber, diesen zuerst zu lesen, da sich Gilberts ganze Geschichte dann einfach besser entfaltet.

    Mehr
  • Die Rache der Normannen

    Die Rache des Normannen

    Blaustern

    21. November 2014 um 13:18

    Süditalien im Jahre 1054: Contessa Gaitelgrima, die Gemahlin des normannischen Grafen von Apulien, will in das vertraute Salerno reisen, um ihren Sohn dort bei ihrem Bruder taufen zu lassen. Zur Begleitung und zum Schutz der Contessa wird der junge Normanne Gilbert eingesetzt, der die Leibgarde führen soll. Salerno ist eine reiche Stadt, doch hinter der Fassade lauert der Krieg, und so werden sie auch empfangen. Sie geraten in den Aufstand und müssen um ihr Leben kämpfen und besonders auf das Leben der Contessa und ihres Sohnes achten. „Die Rache der Normannen“ ist der 2. Band der Trilogie der Normannensaga. Gleich zu Beginn gibt es eine kleine Rückblende der wichtigsten Details des 1. Bandes, und immer wieder werden gewisse Ereignisse mit eingefügt, sodass man problemlos in die Geschichte findet. Die Zeit in Süditalien wird sehr spannend beschrieben, die Machtkämpfe untereinander, die politische Lage und wie alles zusammenspielt. Umfassende tragische Kampfszenen gibt es eine Menge, doch bleibt uns das Blut erspart. Die Personen haben sich weiterentwickelt. Sehr hervorzuheben wäre hier Gilbert, der nun eine individuelle Reife erlangt hat und absolut authentisch wirkt. Es gibt patente Dialoge und überraschende Wendungen. Die Beschreibungen der Land- und Ortschaften Süditaliens sind bestens gelungen; der Prunk in Salerno wird dem Elend auf der anderen Seite gegenübergestellt, und man kann sich gut in diese Zeit hineinversetzen. Der geradlinige Schreibstil passt gut und lässt sich flüssig lesen.

    Mehr
  • Die Rache des Normannen

    Die Rache des Normannen

    kleeblatt2012

    12. October 2014 um 21:28

    Gilbert kommt nicht richtig zur Ruhe, schon schickt ihn Robert auf eine Reise nach Salerno, um die Fürstin Gaitelgrima dorthin zu begleiten, die ihre Familie besuchen will. Gilbert nimmt seine Freunde mit, denn auf diese kann er sich zu 100 Prozent verlassen. Kaum in Salerno angekommen, jagt ein Ereignis das andere. Eine Provokation Roberts ist der Anfang entscheidender Handlungen, die letztendlich dahin führen, dass Salerno von Feinden angegriffen wird. Kann Gilbert sein Versprechen halten und Gaitelgrima beschützen? Auch wenn ich am ersten Band einige Kritik walten lassen musste, war ich sehr gespannt, wie es denn mit Gilbert und seinen Mannen weitergehen wird. Nun liegt der zweite Teil der Normannen-Reihe vor und Gilbert bekommt den Auftrag, Gaitelgrima nach Salerno zu begleiten und für ihren Schutz zu sorgen. Im Gegensatz zum ersten Band wird man in diesem Teil mehr von Gilberts Gefühlen mitbekommen und die Geschichte - wieder aus Gilberts Sicht geschildert - kommt richtig in Fahrt. Für mich herausragend war die Figur der Gaitelgrima. Sie ist eine außergewöhnliche Persönlichkeit, die ich im wahren Leben gerne kennengelernt hätte. Ihr Mut, sich in der damaligen Zeit gegenüber manchen Männern zu behaupten, hat mir imponiert. Gilberts Entwicklung ist erstaunlich. Er hat sich sehr verändert, was wohl auch daran lag, dass er seine Fehler, die er in der Vergangenheit gemacht hat, auch gerade gegenüber seiner ehemaligen Geliebten Gerlaine, eingesehen hat und sich dahingehend auch ändern will und dies auch getan hat. Die Geschichte an sich ist durchweg spannend und der Autor schafft es geschickt, die historischen Begebenheiten mit seiner Geschichte zu verbinden und daraus eine Story zu flechten, die hochinteressant ist. Am Ende erwartet einem wieder eine Überraschung und man bekommt Lust, sofort den dritten Teil zu lesen, der allerdings erst im Frühjahr 2015 erscheinen wird. Also heißt es jetzt erstmal abwarten. Fazit: Geschichte in spannender Form.

    Mehr
  • gelungene Fortsetzung der Normannensaga in Süditalien

    Die Rache des Normannen

    wampy

    07. September 2014 um 15:42

    Die Rache des Normannen von Ulf Schiewe erschien 2014 als Taschenbuch im Knaur Verlag. Süditalien 1054: Contessa Gaitelgrima, die Frau des normannischen Grafen von Apulien will ihren Sohn im heimischen Salerno taufen lassen. Gilbert wird von Robert Guiscard beauftragt auf dieser Reise ihren Begleitschutz zu übernehmen. Als „Gastgeschenk“ für den in politischen Schwierigkeiten steckenden Herrscher von Salerno, einem Bruder Gaitelgrimas, führt die Gruppe den abgeschlagenen Kopf des Lombarden mit sich, der für die Ermordung des ersten Ehegatten der Contessa verantwortlich war. Die normannische Delegation erreicht Salerno zu einem ungünstigen Zeitpunkt – kurz vor einem Aufstand unzufriedener Adelsfamilien. Gilbert und seine Begleiter werden vom Aufstand überrascht und müssen mit allen Mitteln um ihr Überleben kämpfen. Auch im zweiten Teil der Normannensaga zeichnet Ulf Schiewe ein vielschichtiges und realistisch wirkendes Bild der in Süditalien sesshaft werdenden Krieger. Nach einem ruhigen Beginn, in dem die wesentlichen Ereignisse des ersten Bandes zusammengefasst werden, geht es Schlag auf Schlag los. Die prunkvollen Verhältnisse in Salerno beeindrucken die Gruppe um Gilbert, der Hauptfigur des Romans, zutiefst, sind sie doch keinerlei Luxus aus ihren eigenen Burgen gewöhnt. Im Gegensatz dazu werden aber auch die Verhältnisse in den Elendsvierteln der Stadt beschrieben. Der Autor mischt geschickt fiktive und historische Ereignisse und erzeugt dadurch ein mitreißendes Szenario. Keine der Figuren ist überzeichnet und es gibt niemanden, der uneingeschränkt gut oder böse ist. Dadurch wirken alle Figuren sehr realistisch und der Leser hat das Gefühl, das es tatsächlich so abgelaufen sein könnte. Bei der Beschreibung der umfandreichen Kampfszenen verzichtet der Autor dankenswerter Weise auf unnötige Gewaltekzesse. Dabei bleiben auch Gilbert und seine Gefährten nicht ungeschoren. Gilbert nimmt im Verlauf des Buches eine gewaltige Entwicklung. Ist er zu Beginn noch ein bedingungsloser Anhänger von Robert Guiscard, so reflektiert er immer wieder die Ereignisse und macht sich zunehmend sein eigenes Bild. Auch Gaitelgrima, die im ersten Band eher farblos daherkommt und zwangsweise mit dem Normannenführer zur Stärkung des Bündnisses verheiratet wurde, entwickelt sich zu einer starken Frau, die es versteht ihre Interessen durchzusetzen. Neben den Abenteuerelementen sind es diese persönlichen Entwicklungen, die das Buch so gelungen machen. Wer ein Buch mit einem strahlenden Helden sucht, wird hier nicht fündig. Wer aber eine spannende Geschichte mit authentischen Charakteren sucht, der ist hier richtig. Für das Verständnis dieses Bandes ist die Llektüre des Vorgängers „Das Schwert des Normannen“ nicht notwendig, aber man würde ein gutes Buch verpassen. Eine Landkarte, ein Personenregister und Anmerkungen des Autors zu seiner Interpretation der historischen Fakten runden das Buch ab. Zusammenfassend kann ich nur sagen, das mich dieses Buch noch mehr als der erste Band beeindruckt hat. Ich hatte das Gefühl live dabei zu sein und habe viel von einem mir unbekanntem Stück Geschichte erfahren. Ich freue mich schon auf den angekündigten dritten Teil.            

    Mehr
  • Stimmungsvoller Mittelalterroman aus Süditalien

    Die Rache des Normannen

    Smberge

    02. September 2014 um 13:01

    Melfi und Salerno 1054: Der junge Normanne Gilbert wird auserwählt, Comtessa Gaitelgrima, Gemahlin des Grafen von Ampullen, mit ihrem neugeborenen Sohn nach Salerno zu geleiten. Ihr Bruder herrscht dort und ihr Sohn soll an seiner Seite getauft werden. Salerno ist eine reiche, moderne Stadt, doch hinter den Fassaden braut sich ein Machtkampf um die Herrschaft in der Grafschaft zusammen. Auf Seiten des Grafen kämpft Gilbert um die Sicherheit der Comtessa und ihres Kindes und beeinflusst dabei den Aufgang des Machtkampfes erheblich.  Der Roman wird durchgehend von grosser Spannung getragen und nimmt den Leser mit auf eine Reise in eine unruhige Zeit in Süditalien, die von Machtkämpfen verschiedener Grafschaften, Byzanz und dem Papst geprägt ist. Die politischen Zusammenhänge werden detailliert beschrieben ohne den Fluss der Geschichte zu stören. Grade für die Leser, die den ersten Teil der des Buches nicht gelesen haben, ergibt sich zu Beginn eine Flut an Informationen und neuen Personen, dieser Wust sortiert sich aber bald und auch ein Neueinsteiger kommt gut in die Geschichte hinein.  Die Charaktere sind durchweg gut beschrieben und man kann sich die einzelnen Personen gut vorstellen und sich in sie hineinversetzen. Insbesondere die Person Gilbert wird in ihrer Entwicklung gut dargestellt und man kann sein Vorgehen und die Veränderung seiner Einstellung zur Herrscherfamilie gut nachvollziehen.  Verbunden mit schönen Beschreibungen der Ortschaften und Landschaften sowie des Lebens der Menschen, ergibt sich ein sehr stimmungsvolles Bild der damaligen Zeit. Die Geschichte ist durchweg logisch aufgebaut und ich könnte als Leser die Handlungen der Hauptpersonen immer gut nachvollziehen. Gut gefallen hat mir auch, dass die zum teil dramatischen Kampfszenen nicht zu blutrünstig dargestellt wurden, ohne dass sie an Wirkung verlieren.  Es handelt sich um einen durchweg lesenswerten,  spannenden Roman aus dem Mittelalter, der viel Spass beim Lesen macht. 

    Mehr
  • Großartige Fortsetzung der Normannensaga

    Die Rache des Normannen

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Inhalt: Gilbert begleitet die Contessa Gaitelgrima in ihre Heimat Salerno, wo ihr neugeborener Sohn getauft werden soll. Doch der Empfang ist nicht so herzlich wie erwartet. Kräfte von außen drohen, ihren Bruder, den Prinzen von Salerno, zu stürzen. Dann taucht auch noch ein Sklavenhändler auf, und Gilbert plagen schlimme Träume über Gerlaine ... Meine Meinung: Lange habe ich auf ein Wiedersehen mit Gilbert, Robert und den übrigen Normannen gewartet. Endlich ist die Fortsetzung zu „Das Schwert des Normannen“ da! Der Einstieg in Band 2 gelingt super, denn immer wieder streut der Autor kurze Anekdoten ein, die Geschehnisse aus dem ersten Band in Erinnerung rufen. Gilbert hat sich sehr zu seinem Vorteil weiter entwickelt. Er hat mehr Tiefe erlangt, ist persönlich gereift, entwickelt Mitgefühl für andere, hinterfragt die Dinge. Dadurch erscheint er authentischer und ist mir noch sympathischer geworden. Als Anführer der Leibgarde begleitet er die Contessa nach Salerno. Jung an Jahren und dennoch aufstrebend unter den Normannen, ist er für so manche Maid das Ziel ihrer Wünsche. Doch noch immer hängt Gilberts Herz an Gerlaine, die, so fühlt er, zunehmend in Gefahr schwebt. Doch bevor er sich auf die Suche nach ihr begeben kann, muss er seine Pflicht erfüllen und für den Schutz von Gaitelgrima und ihrem Sohn sorgen. In einem angenehmen, berührenden und fesselnden Schreibstil erzählt der Autor Ulf Schiewe die Fortsetzung seiner großen Normannensaga, die mich vom ersten Kapitel an erneut packen konnte. In mehreren Handlungssträngen fühlt der Leser mit Gilberts Liebe zu Gerlaine, die es ihm schwerfallen lässt, sich auf eine neue Beziehung einzulassen. Auch die Intrigen am Hofe von Salerno sowie üble Machenschaften der Sarazenen bringen ordentlich Schwung in die Geschichte. Mehrmals geraten die Normannen in einen Hinterhalt oder setzen selbst List und Tücke zu ihrem Vorteil ein. So gab es einige Überraschungen und Wendungen! Wie schon im ersten Band haben mir vor allem die zahlreichen flotten Dialoge gefallen. Vor allem die Auftritte von Robert, der nach wie vor einer meiner Lieblinge unter den Normannen ist, konnten wieder überzeugen. Fazit: „Die Rache des Normannen“ hat mir sogar noch einen Tick besser gefallen als Teil 1. Das unerwartete Ende lässt Großes für Teil 3 erwarten, auf den ich mich schon heute freue.

    Mehr
    • 3
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks