Ulf von Rauchhaupt Wittgensteins Klarinette

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wittgensteins Klarinette“ von Ulf von Rauchhaupt

Die exponentielle Vermehrung von Information führt zu einer Krise des Wissens: Der Überblick geht verloren. Aus dieser Krise werden neue Formen des Wissens entstehen. Da ist zum einen "Metawissen": vor allem Raster zur Einordnung von Inhalten, die selber nicht mehr zu dem gehören, "was man wissen muss". Zum Metawissen gehört auch das Wissen von der Gewinnung und den Grenzen des Wissens. Es entstehen Freiräume, die dazu genutzt werden können, um nichtfunktionelles inhaltliches Wissen heranzubilden: ein "AnkerWissen" des Individuums, das ihm eine geistige Heimat gibt, die aber nicht mehr eine gemeinsame Heimat aller Gebildeten ist. Dennoch wird der gesamte Anker-Wissensschatz der Gesellschaft aus einem vielfach zusammenhängenden Geflecht familienähnlicher Inhalte bestehen. §

Stöbern in Sachbuch

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

It's Market Day

Ein gelungenes Kochbuch mit tollen Rezepten und eine Reise zu den angesagtesten Märkten Europas

isabellepf

Was das Herz begehrt

In einer lockeren, einfachen Art das wichtige Organ Herz näher gebracht!

KleineLulu

Die Stadt des Affengottes

Spannende Reise ins Herz Südamerikas

Sabine_Hartmann

Green Bonanza

Inspirierend, lecker und mit der Illusion, mal etwas richtig gesundes auf den Tisch zu stellen

once-upon-a-time

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Wittgensteins Klarinette" von Ulf von Rauchhaupt

    Wittgensteins Klarinette
    Chobostyle

    Chobostyle

    13. March 2009 um 13:00

    Das Buch widmet sich einer interessanten Thematik - dem Wissen. Der Autor zeichnet die Entwicklung zur Wissensgesellschaft auf und versucht zu beantworten, was man wissen kann/soll/muss. Der Schreibstil allerdings ist sehr hochgestochen, der Lesefluss leidet darunter sehr. Dabei ist die Grundidee so simpel, dass das Buch ohne inhaltliche Abstriche auf 20 Seiten reduziert werden könnte. Deshalb ist es etwas zäh zu lesen und der Erkenntnisgewinn lässt zu wünschen übrig.

    Mehr