Tibet

von Uli Franz 
2,3 Sterne bei3 Bewertungen
Tibet
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (1):
Ratzifatzs avatar

Informativ, auch wenn an einigen Stellen zu sehr die Vorlieben des Autors hervortreten.

Kritisch (2):
Bellis-Perenniss avatar

Dieses Buch über Tibet hat mein Wissen nicht allzu sehr erweitert - schade

Alle 3 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Tibet"

Gehört Tibet den Tibetern? Oder ist es nicht schon längst ein multikulturelles Land? Welche Rolle spielt der Dalai Lama heute? Und wie wird sich die Zukunft Tibets gestalten? Die Unruhen in Lhasa und die Proteste weltweit gegen die chinesische Tibet-Politik lenken die Blicke auf ein faszinierendes und rätselhaftes Land. Tibet einst und heute - übersichtlich und kenntnisreich bietet Uli Franz die wichtigsten Fakten.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783451060373
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:127 Seiten
Verlag:Verlag Herder
Erscheinungsdatum:10.06.2008

Rezensionen und Bewertungen

Neu
2,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    Ratzifatzs avatar
    Ratzifatzvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Informativ, auch wenn an einigen Stellen zu sehr die Vorlieben des Autors hervortreten.
    Einige Dinge über Tibet

    Uli Franz versucht in seinem kurzen Buch über Tibet fast alle Themengebiete unterzubringen, die einen interessierten Neuling auch nur irgendwie dazu bringen könnten, ein Buch über Tibet zu lesen. Geschichtliche Überblicke, politische Probleme, Grundlagen des tibetischen Buddhismus und des Bön-Schamanismus, sowie eine kurze, aber prägnante Rezeptionsgeschichte des Tibetbildes im Abendland finden sich in dem Buch. Dass das bei dem geringen Raum nur mit Abstrichen möglich ist, und der Autor Themenschwerpunkte setzt, die allzu oft seine Sympathien durchblicken lassen, versteht sich von selbst. Man kann sogar daran zweifeln, dass sich riesige Themgebiete wie der Buddhismus auch nur ansatzweise in fast schlagwortartiger Weise abhandeln lassen, was umso unwahrscheinlicher ist, wenn man bedenkt, dass es sich noch dazu um eine differenzierte Unterform des Buddhismus handelt. 

    Für wen ist das Buch also gedacht? Der Untertitel "Wissen was stimmt" kategorisiert den Text meiner Meinung nach dahingehend, dass oberflächlich informierte Personen mit einem Anfangsinteresse schlagwortartige Vorurteile oder geläufige Vorstellungen über Tibet an dem Buch befragen, überprüfen und/oder revidieren. 
    Franz gibt seinen Kapiteln dazu Unterkapitel, die mit geläufigen Vorstellungen "China zerstört die tibetische Kultur" (S.110) oder Vorurteilen "Ein Kirchenstaat ist immer autoritär" (S.86) bezeichnet sind, und liefert dem Leser daraufhin Informationen, mit deren Hilfe der Leser dann für sich entscheiden kann, wie diese Aussagen und Vorstellungen zu bewerten sind. 

    Das Ganze ist unterhaltsam zu lesen, auch wenn man nicht in allen Punkten mit der Position des Verfassers übereinstimmt. Für einen Einstieg ins Thema und zur Überprüfung populärer Vorstellungen eignet sich das Buch recht gut. Mir hat es zumindest Appetit auf mehr Wissen über Tibet gemacht.

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    Bellis-Perenniss avatar
    Bellis-Perennisvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Dieses Buch über Tibet hat mein Wissen nicht allzu sehr erweitert - schade
    Ein kurzer Streifzug durch Tibet

    Der Untertitel zu diesem Buch lautet "Wissen was stimmt". Da über Tibet allerlei Gerüchte, Halbwahrheiten und gezielte Propaganda in Umlauf sind, habe ich diesen schmalen Band zu Hand genommen.

    Leider sind meine Erwartungen nicht erfüllt worden. Anstatt eines  Kompendiums ähnlich wie der Reihe "C.H. Beck Wissen kompakt", habe ich eine Aneinanderreihung von ähnlichem Wissen, das ich ohnehin schon hatte, erhalten. Das einzig wirklich Neue für mich ist,  dass Tibet reich an Bodenschätzen wie Gold ist, was natürlich die Begehrlichkeiten verschiedener "Investoren" weckt. 

    Der Schreibstil ist einfach und sachlich. Allerdings kann ich mich manchmal des Eindrucks nicht  erwehren, dass hier aus anderen Werken abgekupfert wurde.

    Einzelne Sachgebiete wie Politik, geschichte oder Religion werden nur gestreift. Mehr Beschäftigung mit Einzelthemen würde vermutlich den Rahmen sprengen.

    Fazit:

    Vermutlich gibt es inhaltsvollere Bücher über Tibet. Schade!

    Kommentare: 1
    20
    Teilen
    Mister_Elviss avatar
    Mister_Elvisvor 8 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks