Ulla-Lena Lundberg Eis

(50)

Lovelybooks Bewertung

  • 67 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 1 Leser
  • 25 Rezensionen
(28)
(9)
(7)
(6)
(0)

Inhaltsangabe zu „Eis“ von Ulla-Lena Lundberg

Von Inseln im Eis, düsteren Sagen, einer jungen Familie und uralten Traditionen. Auf den windumtosten Örar-Inseln, einem Archipel abseits der Schiffsrouten zwischen Finnland und Schweden, bricht Mitte der 1940er-Jahre eine neue Ära an: Mit der Ankunft des Pfarrers Petter Kummel geht ein Ruck durch die Gemeinde. Die Fischer und Bauern verfallen der optimistischen, aufgeklärten Ausstrahlung des jungen Pastors, seiner Frau Mona und ihrer kleinen Tochter Sanna ebenso schnell wie umgekehrt die Pfarrersfamilie dem rauen Charme der Landschaft und ihrer Bewohner. Doch auf dem Meer und dem Eis, das im Winter die Kirchinsel mit den Höfen verbindet, herrschen unsichtbare, uralte Mächte, für deren Warnungen die Zugezogenen keinen Sinn zu haben scheinen.

Ein faszinierender Einblick in das Nachkriegsleben auf einer finnischen Schäreninsel

— Arbutus
Arbutus

Warmherziges Epos über Glaube, Liebe, Hoffnung einer Pastorsfamilie in den Schären Finnlands. Großartig.

— alasca
alasca

Grandios! Ein Meisterwerk, das mich überwältigt und zu Tränen gerührt hat.

— Kari_Lessir
Kari_Lessir

Ein packende, zu Herzen gehende Geschichte, souverän erzählt.

— MartinMeyer
MartinMeyer

Stöbern in Romane

Wer hier schlief

Ein Suchender, der das Leben noch nicht richtig kapiert hat, sich selbst ein Bein stellt.

dicketilla

QualityLand

Krass durchdachte, fesselnde und mit größeren Prisen Humor und Zynismus ausgestattete Dystopie-Satire. Definitiv empfehlenswert!

Walli_Gabs

Underground Railroad

Packendes Buch über die Sklavin Cora. Der letzte Bereich versucht alles Handlungsstränge zu einem Ende zu bringen.

Alexlaura

Heimkehren

Intensiver Roman, der eine Familie über mehrere Generationen hinweg verfolgt

lizlemon

Durch alle Zeiten

Sehr spannend und bewegend

silvia1981

Dann schlaf auch du

Wem kann man seine Kinder anvertrauen?

silvia1981

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Damoklesschwert über rauher Inselidylle

    Eis
    Arbutus

    Arbutus

    23. September 2017 um 19:24

    Und dann übers Meer zu einem offenen, strahlenden und fantastischen Leben. Zehnmal besser als das, was er sich demütig als unerreichbares Fernziel ausgemalt hatte. Freiheit. Offenheit. Wärme. Schönheit. Und das Wort, das man vorsichtig auf der Zunge wägt, weil man Angst hat, es zu verlieren, das aber in einem frohlockt wie ein Lobgesang: Glück.Auf den abgelegenen Örar-Inseln ist die Stelle des Pfarrers vakant und nicht leicht zu besetzen. Denn wer erst einmal sein Pastoralexamen in der Tasche hat, zieht von dort weg aufs Festland, in eine bessere Anstellung. Anders der junge, aufgeschlossene Pastorsanwärter Petter Kummel, der nun die Stelle antritt. Er und seine Familie fühlen sich in der kargen Umgebung und bei den rauhen, aber herzlichen Leuten, deren harte Schale zu knacken nicht ganz leicht ist, zunehmend wohl. Sie beschließen, zu bleiben. Es ist ein drei Jahre überspannendes Epos, ein faszinierender Einblick in das Nachkriegsleben auf einer finnischen Schäreninsel, das mit großer Ruhe, fast wie eine locker erzählte Fernsehdokumentation, das Leben der Pfarrerfamilie und der Örar-Insulaner erzählt. Man weiß eine ganze Weile nicht, worauf das hinausläuft. Kommt da noch etwas Dramatisches, oder ist es einfach so etwas wie Bullerbü für Erwachsene? Vielleicht wäre das gar nicht so schlimm. Ich mag das eigentlich, dass die anerzogene Hochspannungs-Erwartungshaltung durchbrochen wird, dass das Damoklesschwert, das über der rauhen Inselidylle zu hängen scheint, gar nicht zum Einsatz kommt. Schön wär's...Ich glaube nicht, dass es besonderen Spaß macht, das Buch zu lesen, wenn man mit der Kirche nichts am Hut hat. Die Tätigkeit des Pfarrers wird doch recht gründlich beschrieben, und seine theologischen Überlegungen fließen ganz natürlich in die Geschichte ein. Das verleiht ihr Glaubwürdigkeit, aber das schränkt natürlich auch den Kreis der Leser ein wenig ein. Dabei ist es wirklich lesenswert, was die Autorin da an zwischenmenschlichen Entwicklungen auslotet. Wie sie ganz allmählich in dieser so oft vorenthaltenen wörtlichen Rede dennoch immer tiefer und überraschender die Gedankengänge des Pastors bloßlegt. Und die heimlichen Helden der Geschichte sind, neben dem sympathischen Pfarrer, immer mehr auch die Pfarrerskinder, die einen ganz unvermutet, dort, wo es überhaupt nichts zu lachen gibt, zum Schmunzeln bringen. So liebevoll und weise denkt sich Ulla-Lena Lundberg in die einzelnen Charaktere hinein, dass sogar das barsche und völlig unpädagogische Auftreten der Pfarrersfrau Mona verzeihlich wird.Der ganz große Verdienst der Autorin ist, dass sie sich auf eine intensive Weise in die inneren Denkweisen und Gefühlswindungen der Figuren hineinschreibt, wie ich es noch nie in einem Roman gelesen habe. Und das trotz der anfangs so distanziert, ja fast etwas fahrig wirkenden Schreibweise. Während der Pfarrer und seine Frau stets nur Gegenstand einer Gegenwartserzählung in der dritten Person sind, wird die nur am Rande vorkommende Figur des Postboten Anton immer wieder als Ich-Erzähler wie ein Intermezzo eingeschoben. In diesen kursiv gedruckten Postboten-Reflektionen werden die Naturgewalten lebendig, ja zu Geistern, weicht die Distanz des unbeteiligten Erzählers einer Vertrautheit, die gleichzeitig Gefahr bedeutet. Aber was sind diese Naturerscheinungen wirklich, von denen Anton erzählt und die er "Geister" nennt? Mary Baker Eddy hat einmal gesagt: "Wenn die Sterblichen korrektere Anschauungen über Gott und den Menschen erlangen, werden zahllose Dinge der Schöpfung sichtbar werden, die vorher unsichtbar waren." Doch hier bleibt das Buch leider in der alten mythischen Schicksalsdenke verhaftet, die unerklärliche Phänomene in Geister einteilt und personifiziert. So kommt es wie es kommen muss, aber da verrate ich schon wieder zu viel. Nur soviel: nicht umsonst heißt das Buch "Eis". Solchen Büchern darf man nicht trauen.

    Mehr
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht
    GrOtEsQuE

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 24.09.2017: _Jassi                                           ---  77 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   239 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   92 Punkte Bellis-Perennis                          ---  646 Punkte Beust                                          ---   302 Punkte Bibliomania                               ---   201 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  397,5 Punkte ChattysBuecherblog                --- 253 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   130,5 Punkte Code-between-lines                ---  136 Punkte eilatan123                                 ---   53 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   168 Punkte Frenx51                                     ---  82 Punkte glanzente                                  ---   82 Punkte GrOtEsQuE                               ---   78 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   157 Punkte Hortensia13                             ---   130 Punkte Igelchen                                    ---   25 Punkte Igelmanu66                              ---  178 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    95 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   122 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte katha_strophe                        ---   53 Punkte Kattii                                         ---   78 Punkte Katykate                                  ---   110 Punkte Kerdie                                      ---   239 Punkte Kleine1984                              ---   142 Punkte Kuhni77                                   ---   114 Punkte KymLuca                                  ---   103 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   259 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   226 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   92 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  55 Punkte mistellor                                   ---   181 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  131 Punkte Nelebooks                               ---  235 Punkte niknak                                       ----  285 Punkte nordfrau                                   ---   97 Punkte PMelittaM                                 ---   213 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   115 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   67 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 65 PunkteSandkuchen                              ---   205 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   178 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   279 Punkte SomeBody                                ---   178,5 Punkte Sommerleser                           ---   198 Punkte StefanieFreigericht                  ---   213,5 Punkte tlow                                            ---   149 Punkte Veritas666                                 ---   117 Punkteverruecktnachbuechern         ---   61 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   69 Punkte Wolly                                          ---   179 Punkte Yolande                                       --   171 Punkte

    Mehr
    • 2303
  • Leserunde zu "Bücherwürmer und Leseratten" von Bettina Mähler

    Bücherwürmer und Leseratten
    ChattysBuecherblog

    ChattysBuecherblog

    Wie Ihr aus dem Titel entnehmen könnt, treffen sich hier die Bücherwürmer und Leseratten. Und zwar zum gemeinsamen SUB-Abbau. Oft stehen wir vor dem Regal und fragen uns, welches Buch wir als nächstes lesen sollen.  Hier kommt die Lösung. Wir lesen einfach nach einem Monatsmotto. Das Ganze funktioniert so: Ich gebe jeweils zum Monatsanfang ein neues Motto bekannt (siehe Unterthema) und dann heißt es: ran an die Bücher...ran an den SUB. Viel Spaß!

    Mehr
    • 1101
  • Grandios!

    Eis
    Kari_Lessir

    Kari_Lessir

    02. April 2016 um 23:31

    Für dieses Buch gibt es nur eine Beschreibung: Es ist ein Meisterwerk. So etwas habe ich noch nie gelesen, und ich lese viel. Ganz langsam, breit und episch, hebt die Geschichte um die Pfarrersfamilie Kummel auf den finnischen Örar-Inseln an. Durch den Erzählduktus bleibt der Leser auf Distanz; zumindest mir kam es so vor. Ich wunderte mich, wie das über mehr als 500 Seiten funktionieren sollte. Doch langsam, fast unbemerkt entstand eine Beziehung zu den Figuren, und ich wurde in die kleine Familienwelt hineingezogen, bis ich am Ende fassungslos wieder ausgespuckt wurde. Tatsächlich geht die Geschichte ganz gewaltig an die Nieren; stellenweise war ich unsicher, ob ich noch mehr ertragen konnte. Aber ich konnte – und bin dankbar und glücklich, dieses Buch für mich entdeckt zu haben. Einfach nur großartig!

    Mehr
  • Challenge: Literarische Weltreise 2016

    Euphoria
    Ginevra

    Ginevra

        Liebe Lovelybookerinnen und –booker, habt Ihr Lust, im Jahr 2016 auf Weltreise zu gehen – literarisch gesehen? Dann begleitet mich durch 20 verschiedene Lese- Regionen! Die Aufgabe besteht darin... -  12 Bücher in einem Jahr zu lesen;-   Mindestens 10 verschiedene Regionen auszuwählen (zwei Regionen dürfen also doppelt vorkommen);-   Autor und/oder Schauplatz und/oder eine bzw. mehrere der Hauptfiguren müssen zu dieser Region passen.-   Bitte postet Eure Rezensionen und Beiträge bei den passenden Regionen;-   Auch Buchtipps ohne Rezension sind jederzeit willkommen;-   Am Ende des Jahres zählen Eure 12 Rezensionen - bis zu zwei Kurzmeinungen sind erlaubt!-   Eure Beiträge werde ich verlinken;-   Einstieg und Ausstieg sind natürlich jederzeit möglich;-   Genre und Erscheinungsjahr sind egal:-   Hörbücher, Graphic Novels, Biographien, Krimis, Literatur – bei dieser Challenge ist alles erlaubt!Gut geeignet sind z.B. die Bücher verschiedener Literaturpreise oder Empfehlungslisten (Booker- Preis, Preis des Nordischen Rats, ZEIT- Liste zur Neuen Weltliteratur, usw.).Diese Challenge eignet sich also auch hervorragend dazu, den SuB abzubauen, oder um andere Challenges damit zu kombinieren.Unter den TeilnehmerInnen, die die Challenge erfolgreich beenden, verlose ich am Ende des Jahres drei Bücher aus meinen Beständen - natürlich passend zum Thema!Ich freue mich sehr auf Eure Beiträge und werde zu jeder Region ein Unterthema erstellen, so dass es etwas übersichtlicher wird. Einige Tipps und Empfehlungen werde ich schon mal vorab anhängen - Ihr müsst davon natürlich nichts lesen. Dann wünsche ich uns allen...Bon voyage – Buon viaggio - Have a nice trip - Tenha uma boa viagem - Приятной поездкиСчастливого пути - ¡Qué tengas un buen viaje! -旅途愉快!- すばらしい旅行をなさって下さい。-Gute Reise! TeilnehmerInnen:abaAberRushAmayaRoseAriettaArizonaarunban-aislingeachBellastellaBellisPerennisBibliomaniablack_horseBonniereadsbooksBuchraettinBücherwurmBuchinaCaroasCode-between-linesConnyMc CorsicanaCosmoKramerDaniB83DieBertaDunkelblauElkeelmidiGelindeGinevraGingkoGruenentegstGwendolinahannelore259hexepankiInsider2199IraWirajasbrjeanne1302kopikrimielseKruemelGizmoleiraseleneleseratteneuleseleaLeonoraVonToffiefeelesebiene27leucoryxLexi216189lieberlesen21LibriHollylittleowllouella2209MaritaGrimkeMinnaMminorimiss_mesmerizedmozireadnaninkaNightflowerOannikiOrishapardenPetrisPMelittaMPostboteRyffysameaSchlehenfeeschokolokoserendipity3012Sikalsnowi81StefanieFreigerichtstefanie_skysursulapitschiSvanvitheTalathielTanyBeeTatjana89Thaliomeevielleser18wandablueWanderdueneWedmawerderanerWollywunderfitz

    Mehr
    • 1702
  • Leserunde zu "In jenen hellen Nächten" von Roy Jacobsen

    In jenen hellen Nächten
    aba

    aba

    "Die Frage ist, wieso kommt er nicht öfter hierher? Und die Antwort ist: das Meer..." Familiengeschichten haben einen besonderen Charme, dem man nicht widerstehen kann. Oft müssen darin Menschen Entscheidungen treffen, die nicht nur ihr Leben ändern, sondern auch die ihrer ganzen Angehörigen. Der norwegische Bestsellerautor Roy Jacobsen hat mit "In jenen hellen Nächten" einen wunderbaren und berührenden Roman über eine Familie geschrieben, die auf einer abgelegenen Insel im Norden Norwegens lebt. Wer möchte sich auf eine Reise zu einem Ort begeben, an dem die Natur den Lauf der Dinge bestimmt? Zum Inhalt Norwegen, Anfang des 20. Jahrhunderts, auf einer kleinen Insel weit oben im Norden. Für Hans und Maria Barrøy ist das abgelegene Eiland der Mittelpunkt der Welt. Sie leben mit ihrer Familie von dem, was der karge Boden und das wilde Meer ihnen bescheren. Sie träumen von einem leichteren Leben, doch fortgehen von der Insel, das kommt nicht in Frage. Auch nicht für Ingrid, die einzige Tochter. Dem wachen, wissbegierigen Mädchen ist das Leben mit den Gezeiten, den Fischen und Vögeln, dem Horizont und dem weiten Himmel in Fleisch und Blut übergegangen. Das Meer ist ihr Abenteuer, die Insel ihre Festung. Doch als auch dort in der Abgeschiedenheit neue Zeiten Einzug halten, sieht Ingrid sich vor ungeahnte Herausforderungen und eine ungewisse Zukunft gestellt… Leseprobe Zum Autor Roy Jacobsen, geboren 1954 in Oslo, ist einer der meistgelesenen Schriftsteller Norwegens. Mit Kurzgeschichten und zwölf Romanen hat er sich auch über die Grenzen Norwegens hinaus einen Namen gemacht. Sein Werk ist in seiner Heimat mit zahlreichen Literaturpreisen ausgezeichnet worden. Zusammen mit dem Insel Verlag verlosen wir 25 Exemplare von "In jenen hellen Nächten" unter allen, die von Roy Jacobsen auf eine kleine Insel Norwegens versetzt werden möchten. Was müsst ihr dafür tun? Einfach bis zum 08.07. auf eine Frage antworten*: Leben in und mit der Natur: Wer von euch kann es sich vorstellen, so zu leben wie Hans und Maria – fern von der Zivilisation und des Komforts der heutigen Welt? An welchem Ort würdet ihr dann am liebsten leben? Auf eure Antworten freue ich mich jetzt schon und wünsche euch viel Glück! * Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zur zeitnahen und aktiven Teilnahme am Austausch in allen Leseabschnitten der Leserunde - am besten innerhalb von vier Wochen nach Erhalt des Buches - sowie zum Schreiben einer Rezension, nachdem ihr das Buch gelesen habt. Bestenfalls solltet ihr vor eurer Bewerbung für eine Leserunde schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlicht haben.

    Mehr
    • 622
    DieBerta

    DieBerta

    08. August 2015 um 21:46
    Beitrag einblenden
    BookfantasyXY schreibt Vielen Dank für den Tipp. das Buch "Eis" steht auch schon lange auf meiner Wunschliste. Hardcoverbücher kaufe ich mir selten. Aber man es sich ja auch über eine Bibliothek ausleihen.

    Ich habe es mir auch besorgt - gebraucht, werde aber erst noch einige andere Bücher lesen.

  • Das rauhe Leben

    Eis
    serendipity3012

    serendipity3012

    19. January 2015 um 18:23

    Das rauhe Leben Die 40er Jahre des letzten Jahrhunderts. Wir befinden uns auf einer Insel irgendwo zwischen Finnland und Schweden. Der Krieg ist vorbei, das Leben geht weiter und ein neuer Pfarrer kommt mit seiner Familie auf die Insel. Sie sind jung, optimistisch, sie packen gern an. Schnell leben sie sich ein und werden ein Teil der kleinen Gemeinschaft auf der Insel. „Eis“ von Ulla-Lena Lundberg erzählt eine Geschichte von ganz normalen Leuten in einer Zeit, als die Menschen sich noch viel mehr an den Lauf der Natur anpassen mussten, als es heute der Fall ist. Während Peter, der Pfarrer, ganz für seine Gemeinde da ist, immer hilfsbereit und mit offenem Ohr, ist seine Frau Mona diejenige, die sich um den Haushalt, den Stall und die Kinder kümmert, pragmatisch, eine, die die Dinge in die Hand nimmt und die Regeln der Gastfreundschaft nur zu gut beherrscht. Lundbergs Roman beschäftigt sich nicht mit einem einzigen großen Konflikt. Die Autorin erzählt vielmehr viele kleine Geschichten um den Pfarrer, seine Familie und seine Gemeinde. Gekonnt fängt sie etwa ein, wie diese Gemeinschaft funktioniert, wie die Menschen miteinander leben und sich in Peters Kirche treffen, aber doch in zwei gegnerische Lager geteilt sind – ein Umstand, der dem neuen Pfarrer zunächst einmal geschicktes Handeln und Diplomatie abfordert. Mit wenigen Sätzen schafft es die Autorin, ihre Figuren zu charakterisieren und sie zum Leben zu erwecken. „Eis“ ist ein sehr atmosphärisches Buch: Lundbergs unaufgeregter Stil so passend für diesen meist ruhigen Roman, den man wohl nur genießen kann, wenn man sich auf seinen Rhythmus einlässt und das Tempo der Geschichte mitgeht. In „Eis“ lesen wir von dem Leben, wie es war oder gewesen sein könnte, abgeschieden auf einer Insel direkt nach dem Zweiten Weltkrieg: Der Mensch muss sich den Jahreszeiten unterordnen. Kontakt zur Außenwelt besteht eher sporadisch, Telefonieren geht über „das Fräulein vom Amt“. Die Menschen sind religiös, aber auch pragmatisch, Schicksalsschläge werden durchlitten, aber hingenommen, es ist eben nicht zu ändern. Sie sind eine Gemeinschaft und wenn es sein muss, halten sie zusammen. „Eis“ ist ein Ausflug in eine andere Zeit und in ein anderes Leben, das dem unseren an vielen Stellen gleicht, sich aber auch in vielem von ihm unterscheidet. Ein Roman zum Innehalten.

    Mehr
  • Gewinnt die Lieblingsbücher des LovelyBooks-Teams aus dem Jahr 2014!

    Wurfschatten
    Daniliesing

    Daniliesing

    In diesem Jahr hat das LovelyBooks-Team wieder fleißig gelesen und dabei tolle Bücher entdeckt. Natürlich möchten wir euch auch 2014 nicht vorenthalten, welche Bücher uns am meisten begeistert, berührt und gefesselt haben. Deshalb findet ihr hier nun jeweils das Lieblingsbuch von allen Teammitgliedern aus diesem Jahr. Ein glücklicher Gewinner darf sich später über ein Buchpaket mit allen 12 Büchern freuen und damit eine wunderbare Lesezeit verbringen. Unsere Buchtipps: 1. Jules1988 empfiehlt: "Miss Blackpool" von Nick Hornby Mein Lieblingsbuch 2014 ist Nick Hornbys neuer Roman „Miss Blackpool“. Obwohl es kein typischer Hornby ist, liebe ich das Buch als Fan trotzdem. Hornbys feinsinniger Humor und seine liebevolle und einfühlsame Art, seine Figuren zu beschreiben - sowohl ihre Stärken als auch ihre Schwächen - machen diesen Roman so besonders. Man verliert sich in der Geschichte des Teams rund um Barbara, ihre Höhen und Tiefen, Freundschaft und Liebe und hat dabei das Gefühl, diese Menschen wirklich zu kennen. 2. Daniliesing empfiehlt: "Der Träumer" von Pam Muñoz Ryan und Peter Sis Für mich war "Der Träumer" eine ganz zufällige Entdeckung beim Büchershopping. Nur selten finde ich noch Bücher, die ich nicht zuvor schon irgendwo gesehen habe, doch hier wurde ich überrascht. Einmal aufgeschlagen und die ersten Sätze gelesen, hatte mich dieses wunderbare Buch aus dem Aladin Verlag sofort verzaubert. Als ich dann die großartigen Illustrationen von Peter Sis entdeckte, war es um mich geschehen: dieses Buch musste mir gehören! Schnell stellte sich heraus, dass ich mit meiner Entscheidung absolut richtig lag. Im Urlaub nahm ich das Buch zur Hand und konnte es gar nicht mehr zur Seite legen. Zwar ist das Buch als Kinderbuch ausgezeichnet, doch mit seinen 380 Seiten und einer wunderbar poetischen Sprache ist es für jeden erwachsenen Buchliebhaber ein wahrer Genuss. Pam Muñoz Ryan erzählt tiefgründig und bewegend die Geschichte des kleinen Neftali, dem der Leser beim Erwachsenwerden zuschauen darf. Der Junge hat keine leichte Kindheit - sein Vater macht es ihm mit hohen Erwartungen schwer, er ist häufig krank und lebt lieber in seiner eigenen Phantasie, statt draußen rumzutollen. Neftali ist ein Träumer! Wie der Junge sich trotz aller Schwierigkeiten durchschlägt und die Lebensgeschichte welches bekannten Dichters sich dahinter verbrigt, das solltet ihr am besten selbst herausfinden. Dieses Buch geht zu Herzen und ist mein persönliches Jahreshighlight! 3. TinaLiest empfiehlt: "Wurfschatten" von Simone Lappert Mich hat dieses Jahr besonders der Debütroman von Simone Lappert begeistern können: „Wurfschatten“ ist nicht nur äußerlich ein wunderschönes Buch, sondern es besticht auch durch die beeindruckende Schreibkunst, die die Autorin an den Tag legt. Sie schafft es, die Ängste, die die Protagonistin Ada beherrschen, beklemmend und dunkel zu beschreiben und die Geschichte doch zart wirken zu lassen, einfühlsam und authentisch. Mit dem kleinen, wenn auch vorhersehbaren Hauch Liebe, der Adas Ängste zurückzudrängen versucht, und der Prise Drama am Ende hat "Wurfschatten" mich dann endgültig abgeholt und den Roman für mich zu etwas Besonderem gemacht. Ich hoffe sehr, dass bald ein zweites Buch von Frau Lappert folgen wird und kann in der Zwischenzeit nur jedem ihr Erstlingswerk empfehlen! 4. JohannaE1988 empfiehlt: "Die hellen Tage" von Zsuzsa Bánk In "Die hellen Tage" erzählt Zsuzsa Bánk auf eine besonders schöne und ruhige Art eine Geschichte über Freundschaft, Familie und die schwierige Zeit des Erwachsenwerdens. Beim Lesen begleitet man die drei Freunde Aja, Seri und Karl von der glückvollen und teils auch tragischen Kindheit bis zum Erwachsenenalter und wünscht sich bei einem der so unbeschwerten Tage im zauberhaften Garten, die die drei so oft erlebten, dabei gewesen zu sein. Alle drei, so unterschiedlich sie auch sind, teilen das Schicksal, mehr oder weniger ohne Vater aufzuwachsen. Neben der Geschichte über eine besondere Freundschaft und der innigen Beziehung zwischen den Kindern und ihren Müttern, hat mich vor allem die unaufgeregte Erzählweise Bánks und ihre einfühlsame und warme Sprache beeindruckt und mich richtig entspannen lassen. Auch bei den Zerreißproben und Schwierigkeiten, die die drei im Laufe der Geschichte durchleben müssen, bangt und hofft man mit und fühlte ich mich oft an meine eigene Kindheit und Jugend erinnert. 5. aba empfiehlt: "Unterholz" von Jörg Maurer Ich habe sehr gute Bücher gelesen in diesem Jahr. Manche Bücher haben mich tief berührt, andere haben mich nachdenklich gemacht - aber mit Jörg Maurer habe ich auf hohem Niveau gelacht! Für mich kam dieses Buch im richtigen Moment. Es hat mich amüsiert und abgelenkt. "Unterholz" ist der fünfte Band um den oberbayrischen Kommissar Jennerwein, einer meiner literarischen Lieblingsfiguren überhaupt. Krimis gehören nicht zu meiner Lieblingslektüre, aber nachdem ich den ersten Band dieser Serie gelesen habe, konnte ich nicht anders, als ein Fan von Jörg Maurer und vom ganzen Team um Kommissar Jennerwein zu werden! 6. doceten empfiehlt: "Beginners" von Raymond Carver Raymond Carver gilt neben Hemingway als einer der ganz großen Autoren der American Short Story: mit geschliffener und schnörkelloser Sprache auf den Punkt gebracht sind seine Themen Verlust, Einsamkeit und das Scheitern der amerikanischen Mittelschicht. Seine Geschichten deprimieren, erschüttern mit jeder Zeile. Mit Beginners erscheint seine Buch "Wovon wir reden, wenn wir über Liebe sprechen" erstmalig in der Urfassung, ohne die stark kürzenden Eingriffe seines Lektors Gordon Lish. Nicht ganz so lakonisch und brachial, dadurch aber viel berührender. Ein Buch, um dunkle Wintertage noch dunkler zu machen - manchmal braucht man das ja. 7. clickclackboom empfiehlt: "Das Haus des Windes" von Louise Erdrich Auch wenn Lieblingsbücher zu bestimmen mir schwer fällt, da es immer so viele gute Bücher gibt, kann ich sagen, dass „Das Haus des Windes“ eines meiner liebsten Bücher 2014 ist. Es erzählt die Geschichte vom 13-jährigen Joe, der das unaufgeklärte Verbrechen an seiner Mutter rächen möchte und dabei erwachsen werden muss. Die Protagonisten des Romans sind Nachfahren der nordamerikanischen Indianer und so bekommt man interessante Einblicke in das Leben im Reservat, die Stammesgeschichten und die Gesellschaftsverhältnisse in den USA. Obwohl es um ein ernstes, trauriges Thema geht, ist „Das Haus des Windes“ ebenso ein lustiges Buch über das Leben als Teenager und die Schwierigkeiten des Erwachsenwerdens. Louise Erdrich hat Charakter geschaffen, die vielschichtig sind und die einem beim Lesen ans Herz wachsen. 8. kultfigur empfiehlt: "Die Hyperion-Gesänge Band 1-2" von Dan Simmons Dan Simmons erzählt fantastisch, die Bücher entwickeln einen Sog, den ich bisher sehr selten erlebt habe. Jeder, der gerne Science Fiction liest und philosophisch angehauchte Bücher liebt, wird die insgesamt rund 3.000 Seiten nur so verschlingen. Die beiden Bücher sind nicht nur mein persönliches Highlight 2014, sondern ganz weit oben auf der Liste meiner Herzensbücher. Ich wünschte, ich könnte noch einmal von vorne beginnen! 9. Katha_Luko empfiehlt: "Pfaueninsel" von Thomas Hettche Hettches Buch öffnet die Türen zu einer Welt voller Exotik, Groteske und Kuriositäten aber auch zu der komplexen und zerbrechlichen Architektur der menschlichen Seele. Die Hauptfigur ist Marie, die als Kleinwüchsige auf die preußische Lustinsel verfrachtet wird, um dort zum Vergnügen des Königs als Schlossfräulein ihr Dasein zu verbringen. Neben einem Mohr, einem Riesen, wilden Tieren und geheimnisvollen Pflanzen gilt sie als eine von vielen verqueren Launen der Natur. Damit steht sie im krassen Kontrast zu einer damals weit verbreiteten naturphilosophischen Auffassung, die nur das Wohlgeformte und Regelmäßige für schön und wertvoll erklärt – eine Auffassung, die mit ihren Jahren auf der Insel Maries Menschenwürde und Lebensmut beständig abträgt. Hettches „Pfaueninsel“ fängt Atmosphären ein als wäre er selbst Zeuge des merkwürdigen Lebens auf der Insel gewesen, seine Charakterzeichnungen und Schilderungen seelischer Zustände und schließlich seine authentische Zeichnung der historischen Gegebenheiten ziehen den Leser in ihren Bann: Ich war selten so berührt von einem Buch und seiner Hauptfigur! 10. peckomingo empfiehlt: "Cobra" von Deon Meyer Viel Zeit zu lesen hatte ich leider nicht in diesem Jahr, doch bei meiner Südafrika-Reise wurde natürlich ein Deon Meyer-Buch gelesen. Cobra ist nicht nur ein Thriller, sondern gleichzeitig auch eine Mischung aus Politik und psychologischen Betrachtungen. Das Tempo und die Spannung werden durchgehen hoch gehalten. Schauplätze, Eigenheiten und Sitten des Landes werden authentisch vermittelt. 11. Sophia29 empfiehlt: "Rosen, Tulpen, Nelken" von Heike Wanner Zu meinen Lieblingsbüchern 2014 gehört definitiv „Rosen, Tulpen, Nelken“ von Heike Wanner. Ich habe von der Autorin schon mehrere Bücher gelesen, aber dieses hat mir ganz besonders gut gefallen. Es geht darin um Sophie, die ihre Mutter schon in frühen Jahren verloren hat. Zufällig fällt ihr eines Tages das Poesiealbum ihrer Mutter in die Hände und als sie es durchblättert, stellt sie fest, dass sie keinen der darin enthaltenen Namen kennt. Um mehr über das Leben ihrer Mutter und somit auch mehr über sich selbst zu erfahren, macht sie sich mit ihren zwei besten Freundinnen in einem Wohnmobil auf den Weg und versucht die Personen zu finden, die im Leben ihrer Mutter eine Rolle gespielt haben … Heike Wanner ist es in diesem Buch gelungen, zwei Geschichten – die Geschichte von Sophie und die ihrer Mutter – auf spannende Weise miteinander zu verbinden und gleichzeitig zu verdeutlichen, wie unverzichtbar wirklich gute Freunde in unserem Leben sind. Seid ihr neugierig auf unsere 12 Lieblingsbücher 2014 geworden? Dann habt ihr bis einschließlich 7. Januar Zeit bei der Verlosung eines Buchpakets mit allen 12 Büchern mitzumachen. Jetzt müsst ihr uns nur noch folgendes verraten und dann seid ihr dabei: Da wir immer gerne Bücher verschenken, würden wir von euch gern wissen, welche Bücher ihr dieses Jahr zu Weihnachten verschenkt und wieso ihr euch für genau diese entschieden habt? Wir wünschen euch ein wunderschönes Weihnachtsfest & einen guten Rutsch ins neue Jahr!

    Mehr
    • 755
  • Ein wunderbar ruhiger Roman

    Eis
    sofie

    sofie

    14. December 2014 um 15:01

    Wer auf der Suche nach einem spannenden „Pageturner“ mit viel Handlung, Wendungen und unerwarteten Ereignissen ist, der sollte um „Eis“ lieber einen großen Bogen machen. Denn „Eis“ ist ein wunderbar ruhiger und unaufgeregter Roman, der sich Zeit nimmt für seine Geschichte, seine Figuren und die Landschaft, in die beide gesetzt werden. Das heißt nicht, dass gar nichts passiert. Aber so wie die Örar-Inseln, auf die Pfarrer Petter Kummel geschickt wird etwas ab von allen Schiffsrouten und dem Weltgeschehen sind, so ist auch der Roman etwas entrückt. Die Themen allerdings sind vielfältig und die Autorin Ulla-Lena Lundberg versteht es meisterhaft, diese unaufdringlich in den Roman einzuweben. Es geht um Liebe, Vertrauen, die Anpassungsfähigkeit des Menschen an die Natur und umgekehrt. Es geht um Arbeit und Familie, den Zusammenhalt in einer Gemeinde und die Schwierigkeiten und Herausforderungen eines Lebens als Pfarrer. Vorgestellt wird dabei eine ganz besondere Landschaft, die Örar-Inseln zwischen Finnland und Schweden. Und dann spielt der Roman auch noch in einer besonders interessanten Zeit, nämlich direkt nach dem Zweiten Weltkrieg. Finnland teilt sich eine Grenze mit der Sowjetunion und auch das spielt eine Rolle, auch wenn das Weltgeschehen etwas braucht, bevor es auf den Inseln ankommt. „Eis“ ist also der perfekte Roman für einen kalten Winterabend, den man sich am besten mit etwas Zeit und einem guten Tee und vor allem viel Ruhe zu Gemüte führt. Ich kann es auf jeden Fall empfehlen! 5 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Ruhig, aber schön

    Eis
    Saralonde

    Saralonde

    22. November 2014 um 14:57

    Örar-Inseln, Finnland, nach dem zweiten Weltkrieg. Der junge Pfarrer Petter Kummel, seine Frau Mona und ihre kleine Tochter Sanna kommen per Schiff in einer Gemeinde an, die er ab sofort betreuen soll. Er verliebt sich direkt in die raue Insellandschaft und ihre Bevölkerung. Es gilt nicht nur zu predigen und Seelsorge zu betreiben, sondern auch die Konflikte zwischen den Dörfern im westlichen und östlichen Teil kleinzuhalten. Ich weiß nicht so recht, was ich über dieses Buch sagen soll. Ich habe auf der Buchmesse ein Interview mit Ulla-Lena Lundberg und ihrem Übersetzer gesehen, daher wusste ich ungefähr, worum es ging, dass es ein Buch ist, in dem im Grunde über große Strecken “nicht viel passiert”, dass das Glück beschrieben wird und dass dieses am Ende jedoch zerbricht. Auf welche Weise, wusste ich nicht. Und es ist tatsächlich ein Buch über die Zerbrechlichkeit des Glücks, doch gleichzeitig ist es auch eine wunderschöne Beschreibung des Lebens auf den abgelegenen Örar-Inseln, die von der schwedischsprechenden Minderheit Finnlands bewohnt werden, mit Anklängen der politischen Situation Finnlands nach dem zweiten Weltkrieg, von dem Schrecken, das Finnen in Russland erlebt haben. Am besten gefallen haben mir die in Kursivschrift gedruckten Passagen, in denen der Postschiffer Anton erzählt, von seiner Wahrnehmung der Pfarrersfamilie, aber auch vom alten Glauben an Geister auf dem Meer und ihren Einfluss auf die Naturgewalten. Diese Stellen sind geradezu mystisch. Gleichzeitig muss ich aber auch sagen, es ist wirklich ein langsames, ruhiges Buch. Langweilig möchte ich es aber auf keinen Fall nennen, so habe ich es wirklich nicht empfunden. Große Spannung darf man nicht erwarten, aber die brauche ich auch nicht. Gestört hat mich ein wenig, wie lange das Buch nach dem Eintreten der Katastrophe noch weitergeht, diese Kapitel habe ich als ein wenig quälend empfunden. Es ist kein Buch für Actionfreunde und Krimifans, aber wer in die Atmosphäre der finnischen Insellandschaft abtauchen möchte, dem kann ich das Buch sehr empfehlen.

    Mehr
  • Ein unvergessliches Leseerlebnis, dass ins Herz geht

    Eis
    Penelope1

    Penelope1

    Inhalt: Der junge Pastor Petter Kummel zieht mit seiner Familie in eine kleine Gemeinde auf einer abgeschiedenen Insel zwischen Finnland und Schweden, wo er seine erste Pfarrstelle antritt. Jung, dynamisch und offen gegenüber der rauen Landschaft, den Menschen und deren speziellen Bedürfnissen auf der Inselgruppe leben sie sich schnell ein. Während der Pfarrer sich um die Seelsorge der Menschen kümmert, ist seine Frau für Haushalt, Kind und Tiere zuständig. Beide gehen in ihren Aufgaben und ihrer Liebe zueinander auf, sind beliebt und bald steht fest: hier wollen sie nie wieder weg ! Meine Meinung: „Eis“ beschreibt das Leben in der Nachkriegszeit auf einer finnischen Inselgruppe in der Ostsee. Nahezu auf sich allein gestellt ist und nur durch Telefon und die mehr oder weniger regelmäßigen Fahrten des Fährschiffes mit der Außenwelt verbunden, folgt das Inselleben hier seinen eigenen Gesetzen. Die Autorin beschreibt sehr bildhaft Landschaft, Menschen und ihre Lebensumstände – ihr Misstrauen Fremden oder Neuem gegenüber, ihren Kampf ums tägliche Überleben, was besonders in den Nachkriegsjahren, in denen dieser Roman spielt, zum Tragen kommt. Gleichzeitig wird aber ebenso deutlich, wie sehr die Gemeinde zusammenhält, wie groß ihr Gottvertrauen ist, ihre Schicksalsergebenheit. „Es ist nun einmal so“, sagen sie, nehmen hin, was nicht zu ändern ist, tragen jedoch gleichzeitig auch tatkräftig das ihre dazu bei, wenn es gilt, etwas zu ändern, was eben doch zu ändern ist. So schnell bringt sie nichts aus der Ruhe, doch wehe wenn… Mittendrin Pfarrer Kummel mit seiner Familie, der sich – genauso wie der Leser – nach und nach einlebt in die eingeschworene Gemeinschaft, wobei ihm sein freundliches Naturell und seine Offenheit von großer Hilfe sind. Ebenso wie Petter und seine Familie fühlt sich auch bald der Leser auf der kleinen Insel zu Hause, nimmt Anteil am Schicksal der Figuren, trotzt Wind und Wetter und entwickelt seine eigenen Sympathien zu den einzelnen Bewohnern. Kein Wunder, denn einfühlsam und dabei unglaublich intensiv geht die Autorin auf die Menschen in der Inselgemeinde ein. Dabei lässt sie ebenso starke wie auch schwache Charaktere entstehen, die launisch, frohgelaunt, offen oder misstrauisch sind – sehr authentisch und menschlich. Das Zusammenspiel zwischen Naturgewalten, Gemeinde und persönlichen Schicksalen zieht den Leser nur allzu schnell in das Geschehen, das keineswegs spektakulär oder spannend ist, aber dennoch – oder gerade deshalb - einen Zauber auf den Leser ausübt, dem man sich kaum entziehen kann. Selbst Alltagsbeschreibungen werden zum Erlebnis, zum besinnlichen Ruhepunkt, bei dem man so manches über Land und Leute, Sitten und Gebräuche erfährt. Und wie im wahren Leben, so sind es auch in „Eis“ die kleinen Begebenheiten, die den Leser aufmerken lassen: die freudigen, hoffnungsvollen, zornigen oder traurigen Momente, die ans Herz gehen und den Roman zu einem unvergesslichen Leseerlebnis machen! Fazit: Mich hat dieser Roman fasziniert, mit seinem ruhigen, aber gleichzeitig so beeindruckenden Erzählstil, der dem Leser ein Stück Finnland näher bringt und dafür sorgt, dass man die Pfarrersfamilie und ihre Gemeinde nicht so schnell vergisst.

    Mehr
    • 2
  • Leben auf einer eisigen Insel

    Eis
    Ginevra

    Ginevra

    Auf der entlegenen finnischen Schäreninsel Örar, 1946: der neue Pastor Petter Kummel und seine Frau werden von den Inselbewohnern voller Spannung erwartet. Wie mag der neue Gottesmann sein? Passt er in die Inselgemeinschaft, die von jahrelangen Freundschaften und verdeckten Feindschaften durchdrungen ist? Auf wessen Seite wird er sich schlagen? Die ersten Reaktionen sind auf beiden Seiten positiv - Petter ist ein äußerst umgänglicher Mann, der sich darum bemüht, allen zu gefallen. Die Inselbewohner zeigen sich von ihrer besten Seite. Petters Frau Nora führt im Hintergrund den perfekten Haushalt und zieht mit grosser Strenge die beiden Kinder auf. Niemand kennt sie wirklich. Und nur sie kennt die wahre Seite ihres Mannes, des angesehenen Pastors. Immer tiefer dringen wir in das Dickicht der menschlichen Beziehungen und seelischen Abgründe hinein - bis eine Tragödie geschieht... Die finnlandschwedische Autorin Ulla-Lena Lundberg, geb. 1947 auf einer Insel, wurde im skandinavischen Raum mit mehreren Literaturpreisen ausgezeichnet. "Eis" ist ihr erster in Deutschland erschienener Roman. Mich hat dieses Buch sehr gefesselt, da es in einem sehr langsamen Tempo detailreich erzählt wird. Die Charaktere werden dem Leser immer vertrauter, ebenso ihr Alltag auf der abgeschiedenen kleinen Insel, auf der alle aufeinander angewiesen sind. Wir erfahren ihre Geheimnisse und verborgenen Träume. 5 von 5 Sternen und eine Leseempfehlung für alle, die sich gerne von dieser extremen Inselwelt verzaubern lassen möchten.

    Mehr
    • 3
    Ginevra

    Ginevra

    12. November 2014 um 16:53
  • Große Verlosung zum Leserpreis 2014: 5 Buchpakete mit je 50 Büchern!

    Die Seiten der Welt
    Daniliesing

    Daniliesing

    Lust auf eins von 5 riesigen Buchpaketen zum Leserpreis 2014? Bestimmt hat es der ein oder andere von euch schon entdeckt: Seit gestern suchen wir beim Leserpreis 2014 wieder eure Lieblingsbücher des Jahres. In insgesamt 16 Kategorien könnt ihr die Bücher und Autoren nominieren, die euch 2014 am meisten begeistert haben, ganz egal, ob euch das Buch vor Spannung bis mitten in die Nacht wachgehalten hat, ihr Tränen gelacht oder aber mitgefühlt und -gefiebert habt. Nominiert ab sofort eure persönlichen Lieblingsbücher & -autoren und ermöglicht es ihnen so, es auf unsere Shortlists für die Abstimmungsphase zu schaffen, die am 20. November beginnt. Die Bücher und Autoren, die dann wiederum die meisten Stimmen erhalten, bekommen den Leserpreis in Gold, Silber und Bronze, der am 28.11. vergeben wird! Also schnell nominieren / abstimmen / Gewinner anschauen! ---- Unsere große Verlosung für euch! Da der Leserpreis für uns jedes Jahr wieder etwas ganz Besonderes ist, möchten wir unsere Freude daran mit euch teilen. Wir werden nach der Bekanntgabe der Leserpreis-Gewinner insgesamt 5 Buchpakete mit jeweils 50 Neuerscheinungen verlosen. Fünf Gewinner dürfen sich also über eine ordentliche Ladung neuen Lesestoff freuen! Und wer kann nicht schöne neue Bücher gebrauchen? 1. Um an der Verlosung teilzunehmen, gibt es verschiedene Möglichkeiten - 3 der 5 Buchpakete verlosen wir unter allen Bloggern, die auf ihrem Blog über den Leserpreis berichten und darauf verlinken. Bitte teilt uns den Link zu eurem Blogbeitrag hier in einem Kommentar mit (wer mir schon eine E-Mail mit dem Link geschickt hat, muss dies nicht doppelt tun). http://www.lovelybooks.de/leserpreis/ Grafiken zum Einbinden in den Blog findet ihr hier. 2. Wenn ihr keinen Blog habt, könnt ihr alternativ auf den Social Media Kanälen wie Facebook, Twitter, Google + usw. auf den Leserpreis hinweisen. Unter allen, die das machen, verlosen wir noch mal 2 Buchpakete mit 50 Büchern. Wichtig ist hier, dass ihr euren Beitrag öffentlich teilt und ihn uns hier verlinkt. Bitte verlinkt in eurem Kommentar hier direkt auf eurer Posting und nicht auf euer gesamtes Profil. Außerdem müssen in eurem Social-Media-Posting unbedingt der und der Hashtag #Leserpreis enthalten sein. http://www.lovelybooks.de/leserpreis/ 3. Ihr habt weder einen Blog, noch seid ihr auf einem der Social Media Kanäle aktiv? Dann verratet uns hier in einem Kommentar das beste Buch, das ihr in diesem Jahr gelesen habt. Unter allen, die das machen, verlosen wir noch mal 5 einzelne Bücher, die die jeweiligen Gewinner auf ihren Wunschzetteln haben. Ihr dürft natürlich auch 1 & 2 oder 1, 2 & 3 kombinieren und so eure Chancen steigern :-) Wir wünschen euch ganz viel Spaß & bitte vergesst nicht, eure Lieblingsbücher zu nominieren & später abzustimmen! PS: Die angehängten Bücher und die auf dem Foto sind ein Beispiel, was sich im Buchpaket befinden könnte. Wir haben hier aber eine ganz bunte Auswahl und ihr könnt euch dann von einem riesigen Überraschungsbuchpaket begeistern lassen :)

    Mehr
    • 1298
  • Das Glück im Alltagsleben

    Eis
    Corsicana

    Corsicana

    11. October 2014 um 09:44

    "Verstehen Sie mich nicht falsch. Ich finde das, was sich hier ereignet, nicht unbedeutend. Man sollte ein Leben wie dieses hier führen, ein normales. Für mich ein kostbares" (Zitat von Seite 273). Dieses Zitat zeigt sehr gut die Stärke und die Besonderheit dieses Buches, für das die Autorin den Finlandia-Preis gewonnen hat und das jetzt als erstes Buch der Autorin auf Deutsch erschienen ist. Erzählt wird die Geschichte eines Pastors, der mit Frau und kleinem Kind auf einer der äußeren Schäreninseln zwischen Finnland und Schweden seinen Dienst antritt. Der Pastor ist von inneren Zweifeln geplagt und findet nach und nach auf den Inseln seine Bestimmung. Seine Frau ist - obwohl eigentlich Lehrerin - eher praktisch veranlagt und baut die Nebenerwerbslandwirtschaft rund um das Pfarrhaus erfolgreich auf. Denn ohne eigene Kühe und ohne eigenen Garten geht es nicht, in diesen Zeiten kurz nach dem zweiten Weltkrieg. Und schon gar nicht auf den windumtosten Inseln im äußeren Schärengarten. Das Leben dort ist geprägt von der Natur, Fischfang, Landwirtschaft und unter der Oberfläche schwelenden Konflikten zwischen den einzelnen Inselteilen. Aber der Pfarrer findet einen Weg, die Kirche zu einem zentralen Ort auf den Insel zu machen, seine Frau unterstützt ihn als gute Gastgeberin und arbeitet unermüdlich. Sie arbeitet eher mehr als er - er wirkt vergeistigter und weniger energisch - was den Eindruck einer eher sachlichen Beziehung macht - jedoch ist tiefe Liebe vorhanden - die man jedoch nicht jederzeit zeigt - so ist das auf den Inseln - man nimmt die Dinge so, wie sie sind. "Man möchte sich gern vorstellen, dass sich der Pfarrer und seine Frau nun, wo sie endlich allein sind und im Begriff, ihr neues Leben auf dem Pfarrhof zu beginnen, einander zuwenden und umarmen. Aber sicher ist das nicht. Es gibt vieles, was im Laufe eines Lebens erledigt werden muss, und wenn man sich nicht beeilt, schafft man lediglich einen Bruchteil davon" (Seite 17). Damit ist eigentlich das Meiste über das Buch gesagt. Es ist die meiste Zeit eine lange Erzählung über das Alltagsleben. Nichts für Leser, die Action lesen möchten - aber wer Ruhe und Muße hat für den Alltag und die Dramen ganz normaler Menschen - dem wird dieses Buch gefallen.

    Mehr
  • Eis von Ulla-Lena Lundberg

    Eis
    vormi

    vormi

    Ein Buch, das fast so schön geschrieben wurde, daß einem der Inhalt egal sein könnte, aber eben nur fast.... Mitte der 1940er Jahre auf einer winzig kleinen Schäreninsel in der Ostsee. Einfühlsam erzähltes Inselleben, besonders noch unter dem Eindruck der Entbehrungen des 2. Weltkrieges. Wir begleiten eine junge Pastorenfamilie, vom Tag ihrer Landung auf dieser kleinen Insel und wie sie versuchen in dieser "Einöde" Fuß zu fassen. Und wie sie mit den doch sehr speziellen, teils verschrobenen, Charakteren versuchen klarzukommen. Es beginnt mit einem tollen Einstieg, gleich von Beginn an wird man von der schönen Sprache verzaubert. Beschreibungen voller Charme und Atmosphäre - stimmungsvoll, überraschend - einfach etwas ganz Besonderes. Ich darf hier nicht verschweigen, daß das Buch leider auch ein paar Längen gehabt hat. Aber - ich schwöre, so etwas ist mir noch nie passiert - es war mir fast egal! Das Buch ist fantastisch schön geschrieben. Ich wußte gar nicht, daß man das mt Worten erreichen kann! Eine bildhaft schöne Sprache, die alle bemerkenswerten Einzelheiten hervorhebt. Alleine schon die Gegensätze zum Leben der Inselbewohner zwischen Sommer und Winter. Wie die Autorin es schafft, den Leser mitzunehmen auf eine Schlittenfahrt durch die zugefrorene Schärenlandschaft. Da möchte man dieses Gefühl des Gleitens zu gerne mal selber erfahren. Selbst die Kälte scheint einem da nichts auszumachen, denn der heimische Ofen wartet schon auf Einen. Oder ein Sturm, so intensiv beschrieben, daß man in seinem behaglichen Haus nachschauen geht, ob auch wirklich alle Fenster und Türen geschlossen sind. Da man den Regen so gegen die Fenster klatschen hört und der Wind auch am eigenen Haus zu rütteln scheint. Ein echt beeindruckendes und ganz besonderes Buch! Wie hat der Übersetzer es bloß geschafft, daß vom finnischen so eindrucksvoll in's Deutsche zu übersetzen?

    Mehr
    • 2
  • weitere