Ullrich Wegerich Berliner Macht

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(1)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Berliner Macht“ von Ullrich Wegerich

Die Geschichte beginnt im verarmten Berliner Wedding: In einer herunter gekommenen Wohnung wird eine verweste männliche Leiche gefunden. Die Kripo nimmt ihre Ermittlungen auf und erfährt, dass der Hartz-IV-Empfänger Markus Keppel angeblich schwarz als Detektiv arbeitete. Tatsächlich stellen Kommissar Mannheim und seine Kollegen eine CD sicher, die eine Überwachung von Sabine von Schleider, der Vizepräsidentin des deutschen Bundestages, dokumentiert. Im Bezirk Prenzlauer Berg lernen sie die Gewinner der Modernisierungsprozesse der vergangenen Jahrzehnte kennen. In einer Stadt, die sich immer radikaler in arm und reich polarisiert, kommen sie einem rücksichtslosen politischen Machtkampf auf die Spur. Die Ermittlungen führen ins Herz der Hauptstadt...

Stöbern in Krimi & Thriller

Was wir getan haben

Leider langweilig und langatmig. Habe, nachdem ich den Klappentext gelesen habe, mehr erwartet.

Buchwurm05

Todesreigen

waaaahnsinn, diese reihe!.... band 4 haut mich komplett um.... spannend von seite 1 bis 570.. ohne längen.... hammer!

LeseSprotte

Die Party

Definitiv Lesenswert.

SaSu13

Geständnisse

Psychologisch ausgereift mit innovativem formalem Aufbau! (*****)

Insider2199

Ermordung des Glücks

Ein atmosphärisch dichter Krimi.

brenda_wolf

Durst

Sehr spannender, literarischer skandinavischer Kriminalroman

Magicsunset

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Berliner Macht" von Ullrich Wegerich

    Berliner Macht
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    27. November 2010 um 17:12

    "Naja, angeblich ist Deutschland ja eine Überflussgesellschaft. Nur hier am Gesundbrunnen kommt dieser Überfluss halt schon lange nicht mehr an." Vergleicht man die bekanntesten Ecken der beiden Berliner Bezirke Prenzlauer Berg und Wedding miteinander, wird man nur sehr wenige Gemeinsamkeiten finden: Im Prenzl' Berg lebt die immer gut gekleidete, "hippe" und aufstrebende Umhängetaschen-Generation. Sie treffen sich zu jeder beliebigen Zeit mit ihren Freunden in einem Café, das zwar alternativ aussieht, in Wirklichkeit aber von einem angesagten Architekturbüro designt wurde. Die Mieten sind für einen durchschnittlich verdienenden Menschen kaum noch zu zahlen, haben aber gleichzeitig noch nicht die Obergrenze erreicht. Hier lebt man also, wenn man es geschafft hat. Oder wenn die Eltern ihr Vermögen in eine Eigentumswohnung investiert haben. Der ehemalige Arbeiterbezirk Wedding ist in einigen Ecken weit weniger gemütlich. Ein Großteil der Bevölkerung ist entweder arbeitslos oder versucht seine Familie mit Jobs im Niedriglohnsektor zu ernähren. Es gibt auch schöne und aufstrebende Ecken, die allerdings nicht prägend auf den Bezirk wirken. Auch Markus Kappel, Hartz-IV-Empfänger und sozial isolierte Seele, lebt im Wedding. Seine Mutter hatte bis zu ihrem Tod die volle Kontrolle über sein Leben. Sie übernahm alles für ihn und verhinderte so, dass er ein selbstbestimmtes Leben führen konnte. Da er seinen erlernten Beruf (Rundfunk- und Fernsehtechniker) nicht ausüben kann, erhält er mehrfach von seinem Job-Center so genannte 1€-Jobs in sozialen Einrichtungen vermittelt. Weil er sich generell mit Elektrizität gut auskennt, erhält er ab und an auch das Angebot kleine Aufträge zu erledigen. Eines Tages schafft er es sogar an einen sehr lukrativen Detektivauftrag zu gelangen. Dies kommt allerdings erst heraus, als Markus' Leiche stark verwest in seiner Wohnung aufgefunden wird und der zuständige Kommissar Mannheim mit seinen Ermittlungen beginnt. Mannheim entdeckt sehr schnell Spuren, die in den Prenzlauer Berg und direkt in einen politischen Machtkampf führen, der zu weiteren Mordopfern führt. Ullrich Wegerich hat sich in seinem zweiten Roman an ein sehr spannendes und interessantes Thema gewagt. Leider ist es im nicht durchgängig gelungen mich als Leser zu packen. Mehrmals habe ich längere Passagen gelesen, die wirklich wundervoll geschrieben waren und mich begeisterten. Sie beinhalteten ausreichend Spannung, die Wortwahl war hervorragend und man konnte den Text sehr flüssig lesen. Dann gab es wiederum Abschnitte, in denen einige Aspekte mehrfach erwähnt wurden (z.B. Beschreibung eines Politikers) oder eine Sache ganz unterschiedlich beschrieben wurde. Auch die Einführung von neuen Personen und Orten war mir etwas zu hölzern. Allerdings bessert sich dies im Laufe des Buches enorm. Diese Kritikpunkte sollen auch auf keinen Fall die Gesamtleistung des Autors schmälern. Ich denke, dass er ein ziemliches Potential hat. Allerdings fehlt noch ein bisschen Raffinesse für den großen Durchbruch. Doch das macht in gewisser Weise auch die Übung. Daher werde ich seine zukünftigen Werke auf jeden Fall auch unter die Lupe nehmen.

    Mehr
  • Rezension zu "Berliner Macht" von Ullrich Wegerich

    Berliner Macht
    Natasha

    Natasha

    19. November 2009 um 16:52

    Relativ durchschnittlicher Plot, aber leidlich spannend gemacht und mit viel Lokalkolorit. Mehr am 22.11.2009 auf www.leser-welt.de