Neuer Beitrag

Arwen10

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Ich möchte euch ganz herzlich zu einer weiteren Leserunde einladen: Der SCM Brockhaus-Verlag stellt drei Leseexemplare des Buches  „Überrascht von Gott“ von Ulrich Eggers zur Verfügung. Vielen Dank an den Verlag für die Unterstützung der Leserunde!

Hinweis: Es handelt sich um eine Neuauflage des Buches ! (5.Auflage)






Zum Inhalt:



Das Buch gegen Glaubenszweifel! Auch Ulrich Eggers quälte sich lange mit dem Problem, dass ein großer Unterschied besteht zwischen dem, was man glaubt und dem, was man im persönlichen Leben umsetzt. Auch ihn verunsicherten Zweifel und Misstrauen Gott gegenüber und ließen ihn zögern. Hier erzählt er ehrlich und offen davon, wie Gott ihm in herausfordernden Situationen neues Vertrauen schenkte; welche guten Wege er entdeckte, mit Zweifeln umzugehen und wie dadurch "krankes Vertrauen" heil wurde.


Zur Leseprobe:



http://www.scm-brockhaus.de/produkt/titel/ueberrascht-von-gott-1/182893/182893/182893.html


Zum Autor:






Ulrich Eggers



Ulrich Eggers, Jg. 1955, konzipierte die Zeitschrift family und leitete die Redaktionen von Aufatmen und Joyce. Seit März 2006 ist er Leiter des Bundes-Verlags, außerdem Vorsitzender von Willow Creek Deutschland und Leiter der Lebensgemeinschaft "WegGemeinschaft e.V.", die das christliche Tagungszentrum Dünenhof trägt.
Er ist Herausgeber der Bücher in der "Edition AufAtmen".


Bitte bewerbt euch bis zum 28. Februar 24 Uhr hier im Thread und beantwortet die Frage, warum euch gerade dieses Buch interessiert.

Bitte Beachten !:
Am 1.März erfolgt die Gewinnerbekanntgabe. Wer von den Gewinnern sich nach 48 Stunden nicht gemeldet hat, hat leider keinen Anspruch auf den Gewinn, da zeitnah Ersatzgewinner gezogen werden.

Im Gewinnfall verpflichten sich die Teilnehmer der Leserunde, innerhalb von ca. vier Wochen zum Austausch in allen Abschnitten sowie zum Schreiben einer Rezension. Diese wird bitte nicht nur bei Lovelybooks, sondern auch auf einer anderen Internetseite (Verlagshomepage, amazon, bücher.de…) veröffentlicht.

Bitte beachtet außerdem, dass es sich um eine christliche Leserunde handelt. Der Glaube an Gott spielt in diesem Buch eine Rolle.

Ich freue mich sehr auf eure Bewerbungen. Wer ohne Verlosung mitlesen möchte, kann dies natürlich auch sehr gerne tun.


Autor: Ulrich Eggers
Buch: Überrascht von Gott

gusaca

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

DA ich auch so meine Glaubenszweifel habe, würde mich dieses Buch
sehr interessieren.

LEXI

vor 4 Jahren

An etwas zu glauben, und das auch im Alltag umzusetzen, ist immens schwer. Wenn wir Kritik ernten, Ärger und Ablehnung erfahren, gekränkt sind oder aufbegehren, wenn wir schmerzvolle Erfahrungen oder großes Leid erleben oder wenn Eifersucht oder Neid sich in unser Herz schleicht, reagieren wir oft nicht so, wie wir es im Grunde unseres Herzens möchten. Anschließend ärgern wir uns maßlos über unser Verhalten, und nehmen uns ganz fest vor, es beim nächsten Mal "besser" zu machen. Und dennoch schlittern wir immer wieder in Situationen, wo der Instinkt überhand nimmt und man reagiert, ohne den Verstand einzuschalten.

Ich würde gerne erfahren, wie Ulrich Eggers damit umgeht, und welche Wege er beschreitet, um "krankes Vertrauen" zu heilen.

Beiträge danach
49 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

LEXI

vor 4 Jahren

Kapitel 4 bis Kapitel 6
Beitrag einblenden

Lorelai schreibt:
Da sendet die Botschaft "Im Zwiespalt zwischen Kopf und Herz entscheide dich für das Herz!" Gibt mir theoretisch eine klare Antwort. Dennoch brüllt der Kopf so laut, dass das leise Herz keine Chance hat...

Hier hast du etwas sehr treffend ausgedrückt, das mir selber auch schon einige Male passiert ist. Du bist also nicht die Einzige, der es so geht...

LEXI

vor 4 Jahren

Kapitel 7 bis Kapitel 9
Beitrag einblenden

Lorelai schreibt:
WIrigehören Gott, gleich welche Zukunft uns bevorsteht. Das beruhigt einerseits, doch andererseits fühlt man sich doch ein wenig ausgeliefert... Letztendlich gesehen ist das doch auch aber ein fairer Kompromiss dafür, dass Gott uns alle Sünden vergibt und wir dadurch unendlich viele Chancen bekommen.

Was mich stets ein wenig irritiert ist die Tatsache, dass wir Gott um Hilfe und Beistand für bestimmte Situationen bitten sollen.... wenn aber schon von vornherein klar ist, dass geschieht, was in Gottes Plan ist - also wenn es ohnehin schon fix ist - warum dann noch für seine eigenen Wünsche beten? "Dein Wille geschehe" kann ich ja nachvollziehen... aber alles andere?

LEXI

vor 4 Jahren

Kapitel 10 bis Kapitel 12
Beitrag einblenden

Lorelai schreibt:
Hm, schwer zu sagen, was ich davon halte. Ich persönlich finde so etwas (falls nichts - also kein Glaube - dahintersteckt) eher unpassend. Das Kreuz gehört zum christlichen Glauben und ist kein Accessoire, das man mal eben wieder zurück ins Schmuckkästchen steckt. DIe Erinnerung an Gottes Gegenwart ist für mich eher dann gegeben, wenn ein Christ sich in einer "Notsituation" befindet, sich an sein Kreuz fasst und sich daran erinnert, dass auch jetzt Gott bei ihm ist.

Bislang war es mir in Form eines Accessoires nie in den Sinn gekommen, es laufend zu tragen. Aber aus dem Aspekt, den der Autor beschrieben hat - als Erinnerung daran, mit Gott zu sprechen und nicht darauf zu vergessen, ihm tägliche Zeit zu schenken, gefällt mir der Gedanke ausnehmend gut!

LEXI

vor 4 Jahren

Kapitel 10 bis Kapitel 12
Beitrag einblenden

Lorelai schreibt:
Ist man Christ, nur weil man ein Armband mit dem Kürzel "W.W.J.D.?" Ich denke nicht.

Das denke ich auch nicht. Aber es gehört beispielsweise in einer Clique oder in einem Freundeskreis, wo keiner es tragen würde, schon Mut dazu, sich öffentlich zum Christsein zu bekennen...

Blaustern

vor 4 Jahren

Kapitel 10 bis Kapitel 12
Beitrag einblenden

Wie es geschrieben steht, fühlt sich jeder Mensch allein. In den schwierigsten und wichtigsten Situationen im Leben ist man doch allein. Auch sterben muss man allein. Meist denkt man in dem Moment oder überhaupt im Alltag nicht daran, ach da ist ja noch jemand, der bei mir ist und helfen kann. Wahrscheinlich, weil man selbst grad mit der Situation überfordert ist. Da erinnert einen so ein Armband natürlich oder was auch immer man dazu wählt. Dass Gott es nicht schätzt, wenn jemand kein Selbstbewusstsein hat, war mir auch neu. Obwohl es wohl sicher den meisten Menschen so geht. Zumindest sagen das sogar die, die davor strotzen wie andere meinen. So erfährt man doch immer wieder neue Dinge. Meine Rezension folgt bald.

LEXI

vor 4 Jahren

Fazit/Rezension
Beitrag einblenden

Meine Rezension

Ulrich Eggers schreibt in seinem Buch „Überrascht von Gott“ über die grundsätzlichen Fragen, an denen viele Menschen zu kauen haben. Allen voran geht es um die Tatsache, dass wir in unserem Bemühen, ein geistlich korrektes Christsein zu leben, schwierige Fragen nicht zu stellen wagen, unsere Zweifel nicht äußern, und somit vor Gott nicht wirklich ehrlich sind. Er schreibt von Misstrauen, Angst und der Befürchtung, nicht zu genügen, und zugleich auch von der Möglichkeit, frei zu werden und die Wahrheit Gottes zu erfahren. Der tugendhafte, christlich-religiöse Weg voller Reserviertheit und Selbstkontrolle verhindert oft die innere Nähe und die befreite Beziehung zu Gott, das Erlebnis, dass Gott die Menschen so liebt, wie sie sind.

„Glauben heißt eigentlich, sich Gott täglich neu hinzugeben, immer wieder zu ihm umzukehren, immer wieder seine Nähe und die Beziehung zu ihm zu suchen“ – Ulrich Eggers offenbart in diesem Buch seine ganz persönlichen Zweifel und Ängste, indem er diese Hingabe mit „sich selber wegzugeben“, „die Herrschaft über das eigene Leben loszulassen“ vergleicht, was ihm – wie er ganz offen zugibt – immens schwer fällt. An einer anderen Stelle beschreibt er dieses Misstrauen etwa mit folgender Aussage: „Kann das denn wirklich sein, dass Gott nichts anderes als Liebe ist? Kann er mich denn wirklich lieben? Wo ich selber mich doch so oft verurteile? Wo ich doch so viel Mist baue? Durch immer wieder eingeschobene Passagen über sein eigenes „Vatersein“ erzählt er anhand einiger Erlebnisse mit seinen Kindern, die er auch schon mal als „kleine Lehrmeister“ tituliert, von seinen überraschenden Erkenntnissen zu dieser „Vater-Kind-Beziehung“, die er auf die Beziehung des Menschen zu Gott umlegt.

„If the request ist wrong, God will say: no!
If the time is wrong, God will say: slow!
If you are wrong, God will say: grow!
But if anything is right, God will say: go!“

Dieses kleine Gedicht stellt für Ulrich Eggers ein Erklärungsmuster dar, mit dem er leben, und worin er wachsen und der Liebe zu Gott immer tiefer vertrauen kann. Es umschließt das Unvermögen, hinter allen Antworten einen Sinn zu erkennen, Ablehnung und Warten zu ertragen. Ein Vertrauen in diese Liebe führt letztendlich zu der Erkenntnis, dass Gott es immer gut mit uns meint, auch wenn manche Entscheidungen oder Wege, die uns zugemutet werden, schwierig für uns sind. Der Autor fordert seine Leser durch ein Praxisbeispiel dazu auf, ihrer Unruhe, ihrer Angst oder Abneigung auf die Spur zu kommen, all jenes ins Auge zu fassen, das ihn noch hindert, Gott ganz zu vertrauen und sich seiner Liebe zu überlassen. Weiters betont er auch wie wichtig es ist, regelmäßige Zeiten der Stille in den Alltag einzuplanen und die allseits bereiten Ausreden dafür nicht gelten zu lassen. Eggers schreibt über Sünde und Gnade, über die Wege, Zugang zu Gott zu finden, über seine manchmal äußerst subtilen Zeichen, und über die Erwartung des Menschen, dass Gott eingreift und handelt. Zu guter Letzt veranschaulicht er seine Gedanken, um sich selber zu beobachten, gute Gewohnheiten einzuüben und beschreibt, wie man im Alltag in Gottes Gegenwart leben kann.

Das Buch von Ulrich Eggers hat mir viele interessante Argumente und Beispiele zur Reflektion sowie Denkanstöße geliefert. Sein Erzählen war bildhaft und anschaulich, der Schreibstil durch die nicht zu langen, insgesamt 12 Kapitel, flüssig und angenehm zu lesen. Im Anschluss an jedes einzelne der insgesamt zwölf Kapitel gibt der Autor dem Leser die Möglichkeit zur Selbstreflektion. Durch die jeweiligen Passagen „Weiterdenken“ wird man mit konkreten Fragen zu seinem eigenen Leben, und seinem Verhalten konfrontiert… ein Denkanstoß, der Raum für viele positive Veränderungen im Alltag bietet.

„Überrascht von Gott“ hat mich im wahrsten Sinne des Wortes „positiv überrascht“ und ich werde wohl noch einige Male darin schmökern, einzelne, mit Bleistift markierte Passagen, die mir in ihren Aussagen wichtig waren, immer wieder lesen und darüber nachsinnen.

Ich möchte mich zudem ganz herzlich beim SCM-Verlag bedanken, der mir dieses Exemplar im Zuge dieser Lovelybooks-Leserunde zur Verfügung gestellt hat.

Für diese beeindruckende Lektüre vergebe ich fünf Bewertungssterne.

Blaustern

vor 4 Jahren

Fazit/Rezension
Beitrag einblenden

Hier ist auch meine Rezension:
http://www.lovelybooks.de/autor/Ulrich-Eggers/%C3%9Cberrascht-von-Gott-1068840224-t/rezension/1085645067/
Danke, dass ich mitlesen durfte. Die Rezi stelle ich auch noch bei Amazon rein.

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks