Ulrich Hub

 4.3 Sterne bei 85 Bewertungen
Autor von An der Arche um Acht, Das letzte Schaf und weiteren Büchern.

Neue Bücher

Ein Känguru wie du

 (3)
Neu erschienen am 01.11.2018 als Taschenbuch bei Carlsen.

Das letzte Schaf

 (16)
Neu erschienen am 28.09.2018 als Hardcover bei Carlsen.

Das letzte Schaf

Neu erschienen am 28.09.2018 als Hörbuch bei Silberfisch.

Das letzte Schaf

Neu erschienen am 28.09.2018 als Hörbuch bei Silberfisch.

Alle Bücher von Ulrich Hub

Sortieren:
Buchformat:
An der Arche um Acht

An der Arche um Acht

 (46)
Erschienen am 22.06.2017
Das letzte Schaf

Das letzte Schaf

 (16)
Erschienen am 28.09.2018
Füchse lügen nicht

Füchse lügen nicht

 (8)
Erschienen am 18.03.2016
Ein Känguru wie du

Ein Känguru wie du

 (3)
Erschienen am 01.11.2018
An der Arche um acht / Nathans Kinder

An der Arche um acht / Nathans Kinder

 (0)
Erschienen am 11.04.2012
Die Beleidigten /Blaupause

Die Beleidigten /Blaupause

 (0)
Erschienen am 15.03.2002
Ein Känguru wie Du / Füchse lügen nicht

Ein Känguru wie Du / Füchse lügen nicht

 (0)
Erschienen am 14.10.2015
Spielplatz / Spielplatz 25

Spielplatz / Spielplatz 25

 (0)
Erschienen am 20.04.2012

Neue Rezensionen zu Ulrich Hub

Neu
Esme--s avatar

Rezension zu "Das letzte Schaf" von Ulrich Hub

Ein Geheimtipp
Esme--vor 4 Tagen

Inhalt:

A m Tage laufen die Schafe wild hin und her und gerne durcheinander . Sie schubsen und drängeln. Erst recht wenn es ums Essen geht, gönnt keines dem anderen etwas. In der Nacht hingegen, da kuscheln sich alle Tiere dicht aneinander. Kein Schaf würde zugeben, dass es Angst vorm Dunkeln hat. Ihre Tage gleichen sich wie ein Ei dem andern. Und es geht ihnen nicht schlecht dabei. Nur an diesem einen trüben Wintertag im Jahre eins oder vier, da ist alles plötzlich ganz anders.
Als die Schafe in dieser Nacht in den Himmel schauen, entdecken sie einen hellen Stern. Kurz darauf erscheint eine riesige leuchtende Erscheinung, die singend verkündet: „Fürchtet euch nicht. Ich bringe euch eine frohe Botschaft!“ Verdattert blicken die Schafe auf die Stelle, wo das Wesen zuvor noch gestanden hat. Ganz klar! Das muss ein UFO gewesen sein.
Doch dann bricht das Chaos aus. Die Hirten, die stets auf die Schafe aufgepasst haben, sind plötzlich verschwunden und ein Schaf in der Herde fehlt!
Erst als das vermisste Schaf zurückkehrt, kann über die nahe Zukunft beraten werden . Denn andere Tiere munkeln, dass ein Kind geboren wurde. Der Herde ist klar, dass die Regeln des Althergebrachten gebrochen werden müssen. Denn sie wollen unbedingt auch das Baby sehen. Zudem müssen schließlich die Hirten gefunden werden!



Im Detail:

Wiederholung sorgt für Struktur und Sicherheit in der kleinen Schafherde. An Weihnachten wird aber alles völlig durcheinander geworfen. Die Hirten, die sich ihren Schafen stets liebevoll und ebenso kenntnisreich widmen, sind verschwunden und dann gibt es da noch dieses Gerücht von einem neugeborenen, hübschen Mädchen, das einfach jeder in der Nähe sehen möchte.
Die Schafe entscheiden sich spontan, eine Reise zu der mysteriösen Krippe zu machen, in der die fremden Besucher ihr Neugeborenes gebettet haben.
Es beginnt ein Abenteuer der besonderen Art. Eine Reihe an chaotischen Ereignissen. Immer wieder kommt ein Schaf abhanden, immer wieder erfahren die Schafe von einem neuen Gerücht. Mal geraten sie auf Abwege, oft scheinen sie auch vermeintlich ihrem Ziel näher zu kommen. Sie ahnen, dass das große Event schlecht organisiert ist, erfahren, dass das Catering mieserabel sein soll und müssen sich schon bald Gedanken über ein passendes Geschenk machen.

Die Geschichte ist eine Abfolge von Konflikten und Problemen. Das Schaf wächst aber mit seinen Aufgaben und lernt aus Erfahrung. Ängste lassen sich, so die Erfahrung der Herde, am ehesten mit einer konkreten Aufgabenstellung gemeinsam überwinden , sonst wird man von ihnen unterjocht.
So hatten die Schafe bislang immer Angst vor der Dunkelheit, doch wenn es dunkel ist, wird es doch eigentlich noch viel aufregender. Aktivitäten wie Nachtwanderungen sind für die meisten Herdenmitglieder eine Premiere.

Durch diese Geschichte erfahren die Tiere, aber auch der Leser, viel über die Entstehung der Weihnachtsgeschichte. Wer hat eigentlich das Lied „Stille Nacht, heilige Nacht“ erfunden? Was ist in dieser Nacht im Jahre eins (oder vier) wirklich passiert und wessen Futterkrippe war es eigentlich, in dem das Baby in dieser einen Nacht gebettet wurde? Natürlich sollten die Antworten auf diese Fragen, genau wie die Geschichte selbst, mit einem Augenzwinkern verstanden werden.

Erwähnenswert sind auch die vielen wundervollen, mit Liebe zum Detail, gezeichneten Illustrationen von Jörg Mühle, die diese spannende, humorvolle und abenteuerliche Geschichte von Ulrich Hub unterstützen.



Fazit:

Die Geschichte von Maria und Joseph und die Geburt Christi ist in vielen Varianten überliefert. Aber wohl selten so originell wie amüsant. 
Ulrich Hubs kleine Schafherde, bestehend aus einem Haufen eigenwilliger und chaotisch veranlagter Tiere, begibt sich in der ersten Weihnachtsnacht auf eine große Reise. Die Herde bricht an diesem Abend alle Regeln und Konventionen und begibt sich auf die Suche nach ihren verschwundenen Hirten und dem Standort der Krippe, in dem die frisch eingetroffenen Fremden ihr neugeborenes Baby gebettet haben sollen.

Ulrich Hubs beschwört eine Herden-/ Gruppendynamik , wie sie sich die Macher von Coachingseminaren kaum ausgedacht haben werden. Und das wiederum bedeutet nicht selten Chaos und spannende Abenteuer . Der Autor nimmt uns Leser an die Hand, um zu zeigen, wie Ängste gemeinsam überwunden werden können.

Der humorvolle und zugleich spannende Schreibstil des Autors und die detailreichen Illustrationen des Zeichners machen dieses kleine Büchlein zu einem wahren Schatz im Bücherregal. Zu einem wundervollen Geschenk für Groß und Klein. Eine Buch mit einer wunderschönen Geschichte, die ich von ganzem Herzen weiterempfehlen möchte.



Buchzitate:

„Auf Besucher wie uns wird das neugeborene Kind gerade gewartet haben“, murmelt es. „Auf die Kranken, die Lahmen und die total Durchgeknallten. Solche Blindgänger wird es mit Kusshand begrüßen.“

Kommentieren0
15
Teilen
binesbuecherwelts avatar

Rezension zu "Das letzte Schaf" von Ulrich Hub

Gelungene, humorvolle Weihnachtsgeschichte für Groß und Klein
binesbuecherweltvor 5 Tagen

Weihnachtsgeschichte mal anders! Sieben Schafe sind außer sich. Die Hirten sind verschwunden ohne vorher Bescheid zu sagen. Die Schafe sind ratlos, denn was sollen sie ohne ihre Hirten machen? Und wo stecken sie überhaupt? Wilde Spekulationen gehen durch die Schafherde. Doch als sie den Grund ihres Verschwindens erfahren beschließen sie, sich auf ein großes Abenteuer zu begeben. Jetzt geht es darum, zusammen zu halten um alle Aufgaben, die das Abenteuer mit sich bringt, zu bewältigen.

Erst einmal zum Cover und zu den Illustrationen. Sie sind sehr schön und lustig dargestellt, das Buch fällt direkt auf, wenn man durch die Bücherei geht. Auch meinen Kindern gefällt es sehr gut.

Die Geschichte ist leicht verständlich und lustig geschrieben. Wir hatten viel Spaß zu Hause, als ich das Buch vorlas. Sogar ein bisschen Spannung kommt auf, wenn die Schafe zu ihrem Abenteuer aufbrechen.

Jedes Schaf hat seinen ganz eigenen Charakter, was das Ganze noch interessanter und lustiger macht. Und die Schafe lernen, was man alles schaffen kann, wenn man zusammenhält. 

Wirklich mal eine etwas andere und sehr gelungene Geschichte um sich auf die Weihnachtszeit einzustimmen. Man kann diese Schafe einfach nur lieben! Dieses Buch sollte bei niemandem im Bücherregal fehlen, der Weihnachtsgeschichten auch gerne mal mit Humor nimmt.

Kommentieren0
2
Teilen
Lena_Sophies avatar

Rezension zu "Das letzte Schaf" von Ulrich Hub

Stille Nacht, heilige Nacht..
Lena_Sophievor 7 Tagen

Vor knapp einer Woche ergab sich der Ausblick auf die neuen Verlosungsexemplare bei vorablesen und zur Vorbereitung auf die Kinderbuchwoche, die wir dort bald erwarten, habe ich mir bei NetGalley „Das letzte Schaf“ von Ulrich Hub vom Carlsen Verlag gesichert.

Ich muss sagen, dass ich abgesehen von meiner eigenen Kindheit damals nicht mehr oft zu Kinderbüchern gegriffen habe, außer um in alten Erinnerungen zu schwelgen. Kinderbücher wären nur für die Kleinen und je nach deren Alter auch deren Eltern gedacht, meinte ich immer zu mir selbst, und machte einen Bogen um alles, was bunt und noch nicht das Genre „Jugendbuch“ war.


„Das letzte Schaf“ allerdings hat mir das Gefühl gegeben, oder vielmehr mir bewusst gemacht, dass ich im Herzen noch ein Kind bin und hoffentlich immer bleiben werde. Die Geschichte ist unglaublich süß und teilweise wirklich witzig, sodass ich ehrlich meinen leider nur kurzen Spaß beim Lesen des kleinen Buches hatte.


Es geht um eine Herde Schafe, deren Hirten plötzlich spurlos verschwinden. Ob das mit dem seltsamen, blendenden Licht zu tun hat, was am Himmel aufgetaucht ist? Oder damit, dass in der Nähe ein Kind geboren worden sein soll, mit lockigem Haar? Die Schafe wollen sich auf die Suche nach dem Ereignisort machen und hoffen, dabei etwas spannendes zu sehen zu bekommen, doch bei einer Herde geht leicht mal jemand verloren.. vor allem bei einer ungeraden Anzahl.


Wir begleiten die Schafe auf ihrem Weg nach Bethlehem, um das Christuskind zu sehen, was die pelzigen Freunde natürlich nicht wissen können. Diese Weihnachtsgeschichte ist nicht im herkömmlichen Sinne erzählt, man bekommt das Gefühl, dass es nicht die klassische Version ist, sondern etwas modernisiert, vor allem wenn man die Illustrationen mit einbezieht.

Die Altersempfehlung ab 8 Jahren finde ich angemessen, denn um dieses Buch zu verstehen, müsste man zunächst mal die eigentliche Geschichte der Geburt von Jesus kennen, um Bezüge zu dieser herstellen zu können. Außerdem ist es für jüngere vielleicht verwirrend, dass es böse Wölfe im alten Bethlehem Sonnebrillen tragen..


Die Bilder zur Geschichte gefallen mir gut, leider zeigt mein alter Reader alles noch in Schwarz-Weiß an. Den Stil der Zeichnungen insbesondere der Schafe mag ich sehr, sie sehen ein wenig comic-haft aus und gleichzeitig total niedlich, als könnten sie keiner Fliege was zur Leide tun. Auch dass jedes Schaf seinen eigenen Charakter und eigene Besonderheit hat, die auch zeichnerisch umgesetzt wurden, wie das Schaf mit Seitenscheitel zum Beispiel, finde ich gut gelungen.


Mein Fazit:
Eine außergewöhnliche Interpretation der Geburtsgeschichte des Christkindes mit liebevollen Illustrationen, unsere junge Generation wird ihren Spaß damit haben. Für alle, die ihren Kindern eine etwas andere Story zu Weihnachten gönnen wollen.


Vier von fünf Sternen, für den letzten fehlt einfach noch ein bisschen.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 106 Bibliotheken

auf 9 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks