Die 100 besten Fußballer 2017

von Ulrich Kühne-Hellmessen 
4,0 Sterne bei1 Bewertungen
Die 100 besten Fußballer 2017
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die 100 besten Fußballer 2017"

Wie denkt Gareth Bale über Cristiano Ronaldo? Wessen Mutter bezeichnet Fußball als 'komisches Spiel'? Und welcher Weltstar verbrachte seine Kindheit in einem Flüchtlingsheim?

Neben ausführlichen Porträts der Top-Spieler enthält dieses Buch Steckbriefe, Interviews, spektakuläre Fotos und zahlreiche spannende Fakten:

Ein Redaktionsteam hat basierend auf Marktwert, Transfersumme, Mannschaftserfolgen und persönlichen Auszeichnungen eine Rangliste erstellt, die für Überraschungen sorgt. Was glauben Sie, auf welchem Platz Thomas Müller liegt, Österreichs Fußballer des Jahres David Alaba, Dortmunds Marco Reus oder Portugals Shooting-Star Renato Sanches? So viel sei verraten: Der Teuerste ist nicht zwangsläufig der Beste …

Erfahren Sie außerdem alles über die Fußball-Highlights des Jahres und die teuersten Transfers, sowohl international wie auch in der Bundesliga. Bayerns ehemaliger Sportdirektor Christian Nerlinger, heute Chef einer Vermarkungsagentur, nennt Gründe für die Entwicklung des Fußballs und sagt: 'Der Hype ist noch lange nicht zu Ende.'

Ein absolutes Muss für jeden Fußballfan!

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783742301437
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:160 Seiten
Verlag:riva
Erscheinungsdatum:01.01.2016

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    R_Mantheys avatar
    R_Mantheyvor 2 Jahren
    Überraschung: "Der Teuerste ist nicht zwangsläufig der Beste ..."

    Bücher oder Sendungen über Ranglisten scheinen sich großer Beliebtheit zu erfreuen, warum auch immer. Diesem merkwürdigen Trend folgt auch dieses Buch. Nun sind also wieder einmal die Fussballer dran. Fast schon gelangweilt nimmt man zur Kenntnis, dass Ronaldo und Messi auf den beiden ersten Plätzen stehen. Und überhaupt: Man muss wohl Stürmer sein, um ganz vorne mitzumischen.

    Selbstverständlich erhält man auch aus diesem Buch zahlreiche recht interessante Informationen über die Platzierten. Viel interessanter ist aber die eigentliche Reihenfolge selbst. Oder besser der Algorithmus, nach dem sie erstellt wurde: Entscheidend ist der fiktive Marktwert eines Spielers, was immer dieser subjektive Wert auch aussagt. Die entsprechenden ersten zwei oder drei Ziffern dieser Millionenbeträge gehen direkt als Punkte in die Wertung ein. Gab es einen Transfer, wird das arithmetische Mittel aus diesem Betrag und dem Marktwert gebildet (nicht der Quotient, wie auf S. 18 behauptet wird). Für eine internationale Meisterschaft, eine nationale Meisterschaft oder einen Pokal gibt es Zusatzpunkte. Ebenso für die Torjägerkanone (was selbstverständlich erneut zu einer Verzerrung zugunsten von Stürmern führt) oder andere Auszeichnungen.

    Andere Verzerrungen entstehen, wenn eigentlich noch unbedeutende Spieler plötzlich mit extremen Transfersummen nach England gelockt werden, weil dort einige Vereine im Geld schwimmen. So schaffte es Leroy Sane immerhin auf Platz 55 in dieser Liste. Andere Spieler kommen auf ihr überhaupt nicht vor, wie etwa Robben oder Ribery vom FC Bayern, deren Marktwert altersbedingt geschrumpft ist, nicht jedoch ihre Qualität. Platz 38 nimmt Isco von Real Madrid ein. Doch der spielt kaum. Für Andre Schürle bezahlte Borussia Dortmund 30 Millionen. Damit kommt er aber nicht in diese Liste, womit sich wieder die Frage ergibt, was denn eigentlich ein Marktwert ist. Der Wert, den man am Markt für einen Spieler tatsächlich erzielt oder eine von irgendwem ausgedachte, aber halbwegs plausible Zahl?

    Der Trick bei all diesen in Wirklichkeit völlig bedeutungslosen Rangfolgen ist schließlich, dass sie offenbar Menschen aufregen. Diese künstlich erzeugte Aufregung bildet dann einen simplen, aber offenbar sehr gut funktionierenden Marketing-Anker. Der Autor dieses Buches ist sich dessen selbstverständlich völlig bewusst und gibt das auch im Text zu. Was neben diesem scheinbaren oder tatsächlichem Aufreger bleibt, ist ein Buch mit einigen Informationen über 100 begehrte Fussballer dieser Welt. 

    Kommentieren0
    4
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks