Ulrich Peltzer Bryant Park

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Bryant Park“ von Ulrich Peltzer

Ulrich Peltzer schreibt ein Buch über New York, als plötzlich die Katastrophe vom 11. September 2001 in die Erzählung einbricht: Nachmittag in Manhattan. Im Bryant Park laufen die Vorbereitungen fürs Open-air-Kino. Ein Mann sitzt in der Public Library, seine Gedanken schweifen ab. In der 36. Straße stürzt ein Gerüst zusammen. Ausnahmezustand. Städtische Katastrophenmeldungen. Erinnerungen an weiter zurückliegende Geschichten: ein gescheiterter Drogendeal in Neapel, der Tod des Vaters. Sie verweisen auf Brüche, die noch kommen werden, erzählen davon, wie Wirklichkeit entsteht und auf welch schwankendem Boden sich Lebensläufe aufbauen. Ein meisterhafter Roman über das Entstehen einer Biographie, das Fließen der Geschichten und die Explosion der Realität.

Stöbern in Romane

Das Glück meines Bruders

Eine anspruchsvolle Geschichte über zwei Brüder, die versuchen, die Vergangenheit zu bewältigen.

Simonai

Ein Haus voller Träume

Familientreffen im spanischen Traumhaus: Mit unterschiedlichen Weltanschauungen, kleinen Reibereien und ganz viel Herz

Walli_Gabs

Das Ministerium des äußersten Glücks

Nach dem ersten Drittel hat es mich nicht mehr losgelassen. Eine absolut einmalige Leseerfahrung, die ich nicht hätte missen wollen!

Miamou

Töte mich

Ein typischer Nothomb mit spannender Handlung und dynamischen Dialogen.

Anne42

Die Zeit der Ruhelosen

Spannende Erlebnisse, menschliche Tragödien: Die Protagonistinnen und Protagonisten scheitern alle.

Tatzentier

Damals

Romantische Sommergeschichte um eine Familie und ein altes Pfarrhaus,,,

Angie*

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Bryant Park" von Ulrich Peltzer

    Bryant Park
    damentennis

    damentennis

    28. April 2009 um 00:16

    auf eine für immer unklar bleibende weise hat mich dieses buch von beginn an komplett begeistert und ich würde auch heute noch sagen, dass es für mich von großer bedeutung ist, dieses buch. es war mein erstes peltzer-buch, aber - sie ahnen es ja schon - nicht mein letztes, haha. nur noch diffus ist mir der inhalt bekannt, aber es war ohnehin die sprache, um die es mir hier ging, die herangehensweise, das schreiben selber. ich bin ja auch ein viel zu großer fan dieses buches, als dass ich ihm jetzt die gewalt antun könnte, es hier zu "erklären" oder "beschreiben" mit irgendwelchen adjektiven oder metpahern oder stimmungen. nein nein, das liegt mir fern. es ist ja ohnehin ein kurzes buch, eine kurze sequenz von erinnerungen und blicken und bewusstseinsanfällen, das ist schnell gelesen. der klappentext, das lese ich gerade, sagt, es ginge hier um den 11. september. das kann ich aus meiner erinnerung heraus nicht bestätigen. ich schlage nach und sehe, dass der klappentext nicht lügt, warum sollte er auch? also 11. september, meinetwegen. meine begeisterung bleibt unverändert stark und unverändert diffus.

    Mehr