Ulrich Plenzdorf Die Legende von Paul und Paula

(21)

Lovelybooks Bewertung

  • 19 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(13)
(5)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Legende von Paul und Paula“ von Ulrich Plenzdorf

<p>In der »Filmerzählung« (Plenzdorf) von Paul und Paula spielt sich alles so und nicht anders ab: Es braucht lange bis zur großen Liebe. Paul, persönlicher Referent in einer Außenhandelsbehörde, hat ein bildhübsches, doch nicht sehr gescheites Mädchen geheiratet. Paula, mit zwei Kindern von zwei Männern, arbeitet im Supermarkt und ist entschlossen, dem Werben des älteren Herren und Reifenhändlers nachzugeben – da begegnen sich Paul und Paula wieder, da geschieht's, in der Garage, da türmen sich die Komplikationen, bis alle Komplikationen der ganz großen Liebe und schließlich einer letzten Komplikation, Paulas Tod, Platz machen.</p>

Ein Klassiker! Sowohl Buch (Achtung: Drehbuch-Stil!), als auch der Film! Für Fans ein absolutes Muss.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Romane

Die Schule der Nacht

Atmosphärisch, düster und spannend...

Nepomurks

Zeit der Schwalben

Ein Buch, bei dem einem das Herz aufgeht.

Suse33

Drei Tage und ein Leben

Gut!

wandablue

Sonntags in Trondheim

Fortsetzung der "Lügenhaus"-Trilogie: Gut geschriebene, unterhaltsame Familiengeschichte, mit wenig Highlights.

AnTheia

Underground Railroad

Ein zeitloser Kosmos des Schreckens und der himmelschreienden Ungerechtigkeit und ein gelungenes Spiel mit der Geschichte.

LibriHolly

QualityLand

Kling schafft es mal wieder uns die unschönen Wahrheiten über unsere Gesellschaft in einer tollen Satire vor Augen zu führen!

ricysreadingcorner

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Legende von Paul und Paula" von Ulrich Plenzdorf

    Die Legende von Paul und Paula
    FriediM

    FriediM

    10. September 2012 um 20:07

    “Die Legende von Paul und Paula” von Ulrich Plenzdorf, 1973 von Ulrich Carow verfilmt, beginnt so, wie es eigentlich hätte enden sollen. Abrissstimmung, die Häuser in Pauls Straße werden abgerissen, er hält einen Bilderrahmen in dessen Foto Paula Paul so herzhaft umarmt, dass sein Hemd am Rücken reißt. Der Text ist ein Drehbuch, der von Beginn an die Hoffnungslosigkeit betont, und die Legende die sich um Paul und Paula rankt ist verhängnisvoll. Paula bekommt gerade ihr zweites Kind, als sie von ihrem Freund betrogen wird. Paul ist unglücklich verheiratet. Die beiden Nachbarn lernen sich drei Jahre später auf einer Feier kennen und verbrigen auch eine Nacht miteinander. Paula verliebt sich in den verheirateten Mann, doch Paul distanziert sich zunehmend von Paula, denn er will seine Ehe und seine berufliche Karriere schützen. Um etwas Zeit für sich zu haben gibt sie ihren beiden Kindern etwas Geld für das Kino – doch auf dem Rückweg wird ihr Sohn vom Auto angefahren und stirbt. Erst als Paula sich immer mehr zurückzieht um den Tod ihres Sohnes zu verarbeiten begreift Paul, dass er Paula doch liebt. Nach einigem hin und her kommen die beiden wieder zusammen, und Paula wird erneut schwanger…doch auch das hat Folgen. In erster Linie fragt man sich beim Lesen dieser Filmerzählung, wieso es sich bei der Geschichte von Paul und Paula um eine Legende handelt. Man wird sich jedoch schnell bewusst, dass das, was einem hier geboten ist eben einfach nur vielleicht fiktiv ist. Das was hier passiert kann genauso gut jedem anderen Menschen passieren, und auch das Drama am Ende ist in der Realität sicherlich schon sehr oft genau so abgelaufen. Die Geschichte ist nicht tiefgründig, sie erzählt einfach eine dramatische Liebesgeschichte die letztendlich im Tod endet. Da ich nur die Filmerzählung und nicht den Roman gelesen habe, kann ich nicht beurteilen ob Plenzdorf markante Unterschiede im Roman gesetzt hat, dennoch deprimiert dieses gut 90 Seiten fassende Drama. Das Buch mag nicht annähernd so bekannt sein wie der gleichnamige Film, um den es in der DDR einen sehr großen Hype gab (nachdem Erich Honecker ein erhobenes Aufführungsverbot aufhob). Die Geschichte richtet sich an junge Leute in den Zwanzigern, die selbst gerade davor stehen vollends erwachsen zu werden und vor gewissen Lebensentscheidungen stehen, sie ist erschütternd aber dennoch nicht abgehoben fantastisch, sondern sehr realistisch und nachvollziehbar…sie macht aber auch Lust auf den Film, den ich mir demnächst anschauen werde. Mehr auf meinem Blog: vitrinenglas.wordpress.com

    Mehr
  • Rezension zu "Die Legende von Paul und Paula" von Ulrich Plenzdorf

    Die Legende von Paul und Paula
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    10. February 2012 um 12:04

    Film ist Kult. Für wahre Fans - das Buch ebenso. Allerdings darf nicht vergessen werden, dass es sich hier um eine Filmerzählung handelt, es also nicht wie ein Roman zu lesen ist. Dennoch grandios!

  • Rezension zu "Die Legende von Paul und Paula" von Ulrich Plenzdorf

    Die Legende von Paul und Paula
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Das Buch ist einfach KULT! Die Legende von Paul und Paula zählt zu meinen absoluten Lieblingsfilmen! Und dem geliebten Herrn Plenzdorf haben wir es zu verdanken, dass dieser Film existiert (er arbeitete einst als DEFA-Dramaturg). Fanatiker des Films müssen einfach Besitzer dieses Buches sein! Es handelt sich hierbei nicht um einen Roman, sondern - da es als Drehbuch fungierte - um eine Filmerzählung. Entsprechend ist auch das Buch aufgebaut (einem Drama entsprechend) und relativ kurz gehalten, da auch wirklich nur die im Film gezeigten Dialoge (leicht abgeändert hier und da) sowie viele Regieanweisungen enthalten sind. Gerade die Regieanweisungen finde ich genial! “…, so erzählt die Legende.” - Ein Traum! Man merkt anhand dieser Anweisungen, wie exakt Plenzdorf bereits seine Figuren vor Augen sah, als er sie mit verschiedenen Emotionen ausstattete. Das hat mich wirklich beeindruckt. Als lebe er diese Geschichte nahezu mit. Und er lässt hier auch viele Gedanken einfließen, die weit über Regieanweisungen hinausgehen - man hat den Eindruck, als wäre es eine Art Zwang für Plenzdorf, sich diese Ideen von der Seele zu schreiben. Ich weiß nicht, wie ich es sagen soll, aber beim Lesen dachte ich mir: “So muss ein Autor, ein Mensch, der das Erzählen liebt, arbeiten.” Auch enthält das Buch sehr viele Fotos aus dem Film - ideal zum nostalgischen Verweilen in Gedanken. Als ich das Buch gelesen habe, sah ich stets den Film vor mir. Es macht einfach Spaß, sich während des Lesens erneut so in diese Welt hineinzulassen. Und das Ende berührt mich jedes Mal auf’s Neue. Ich muss auch sagen - oh Gott, hoffentlich wird dies keine Filmrezension… -, dass ich von dem Charakter der Paula, sowohl in dem Buch als auch im Film, wirklich beeindruckt bin. Es ist erstaunlich, welch tiefgreifende Emotionen ein Mensch doch empfinden kann. Paula ist so anders - und trotzdem (oder vielleicht gerade deshalb?!) so normal, so menschlich. Und Angelica Domröse ist die perfekte Verkörperung. Paula ist einfach ein Mensch, der trotz aller Schwierigkeiten und Schicksalsschläge im Leben bedingungslos lieben kann! Und das fasziniert mich. Meine Empfehlung: Zuerst den Film genießen (unantastbare 5 Sterne für den Film), und am Besten hinterher erst das Buch lesen, um die Charaktere noch einmal anders auf sich wirken lassen, distanzierter. Und ohne visuelle Vorgabe von Personen (auch wenn diese zwar im Kopf sind, so finde ich, ist es doch etwas anderes, über Menschen zu lesen). Das Buch erzählt eine so traumhaft schöne, und gleichzeitig reale Geschichte, dass es immer und immer wieder beeindruckt. Ich kann nur 5 Punkte geben, alles andere wäre nicht angemessen!

    Mehr
    • 2