Ulrich Plenzdorf Legende vom Glück ohne Ende

(18)

Lovelybooks Bewertung

  • 19 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(6)
(8)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Legende vom Glück ohne Ende“ von Ulrich Plenzdorf

<p>Der zweite Teil des Buches ist die Fortsetzung der Legende mit Laura und Paul. Laura nimmt sich des von allem Glück verlassenen Paul und der Kinder an. Es geht aufwärts, bis Paul von einem Kollegen etwas erfährt, das zerstörerische Kraft hat.</p> (Quelle:'Flexibler Einband/05.10.1981')

Stöbern in Romane

Heimkehren

Berührende Familiengeschichte über das Erleben und die Folgen von Sklaverei

SamiraBubble

Das Glück meines Bruders

Wortreicher Ausflug in die Vergangenheit

Charlea

Das Vermächtnis der Familie Palmisano

ich mochte es nicht, zuviele Namen, Orte, und Details. Erzählstil sehr anstrengend

sabrinchen

Der Tag, an dem wir dich vergaßen

Unterhaltsam und gut geschrieben, aber teilweise auch recht vorhersehbar.

ConnyKathsBooks

Die Geschichte der getrennten Wege

Man muss es wirklich gelesen haben!

mirabello

Töte mich

Dekadente und skurrile Geschichte um eine verarmte Adelsfamilie

lizlemon

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Legende vom Glück ohne Ende" von Ulrich Plenzdorf

    Legende vom Glück ohne Ende
    HomersEvil

    HomersEvil

    Es begann in der Singerstraße. Die Legende von Paul und Paula. Die Legende vom Glück ohne Ende! Doch halt, es war gar keine Legende, nein es war die Wahrheit. Paul und Paula haben existiert und hier ganz in Frieden gelebt. Ganz sicher! Für die große, vielleicht wahre, vielleicht auch einzige Liebe, lohnt es sich zu kämpfen. Egal wann, wie und wo! Wenn ihr sie habt, so versucht sie bloß festzuhalten! So schnell wie ihr sie in den Händen haltet und fühlt, so schnell kann sie euch auch wieder verloren gehen und euren Händen entgleiten. Paul, der schon fest im Leben steht, unglücklich verheiratet ist, kämpft um sie, um die wahre Liebe. Paula die schon geschieden ist, steht ebenso auf beiden Beinen, zwei Kinder nennt sie schon ihr Eigen. Doch eines Tages erkennt auch sie, da ist mehr! „Immer nur schlafen und arbeiten. Da muss doch noch mehr sein…“ Wie es eine Legende will, so finden Paul und Paula schließlich zueinander. Wahnsinnig verliebt, über die Grenzen ihrer gesellschaftlichen Pflichten hinweg, bahnt sich langsam, doch unaufhaltsam die grenzenlose Liebe ihren Weg. Doch auch das Paradies währt nicht ewig. Jegliches hat seine Zeit. Ulrich Plenzdorf gelang sowohl mit dem Film als auch mit dem Buch ein Riesenerfolg. Das Lebensgefühl, vor allem das der 1970er DDR-Jugend und jungen Erwachsenen ist in diesem Werk wunderbar beschrieben und festgehalten. Doch vor allem das Buch ist in diesem Fall wohl auch deutschlandweit als Ode an das Leben, dem Umgang mit selbigen, Verarbeitung von Schicksalsschlägen, Fest für das Leben, vor allem aber für die Liebe an sich zu verstehen. Wer Paul und Paula nicht kennen gelernt hat, der wird früher oder später etwas ganz essentielles im Leben vermissen. Denn jegliches hat seine Zeit, Steine sammeln, Steine zerstreun, Bäume pflanzen, Bäume abhauen Leben und sterben und Frieden und Streit. Weckt sie nicht, bis sie selber sich regt. Ich habe mich in ihren Schatten gelegt. Wenn ein Mensch kurze Zeit lebt, Sagt die Welt, dass er zu früh geht.

    Mehr
    • 3
  • Rezension zu "Legende vom Glück ohne Ende" von Ulrich Plenzdorf

    Legende vom Glück ohne Ende
    thursdaynext

    thursdaynext

    12. November 2010 um 09:17

    Eine der wenigen Liebesgeschichten die mich wirklich berührt hat und auch Jahre
    später noch präsent ist. Fast kein Kitsch. Einblicke in die DDR, interessante Charaktere. Liebeswirren nachvollziehbar. Flower Power a la DDR.
    Lesenswert.
    Vorsicht, Hände weg vom wirklich grottigen Film.

  • Rezension zu "Legende vom Glück ohne Ende" von Ulrich Plenzdorf

    Legende vom Glück ohne Ende
    kuubi

    kuubi

    05. December 2008 um 08:31

    nicht schlecht, aber auch nicht besonders ergreifend. eine geschichte, die unterhält und einen ab und an den kopf schütteln lässt. die sprache ist leider sehr träge und dadurch ziehen sich gerade am ende des buches einige abschnitte ins endlose.