Ulrich Radermacher

 4,1 Sterne bei 90 Bewertungen
Autor von Saukerl, Hundsbua und weiteren Büchern.
Autorenbild von Ulrich Radermacher (©)

Lebenslauf von Ulrich Radermacher

Geboren 1964 in der alten Römerstadt Trier, studierte Ulrich Radermacher nach Abitur und Banklehre BWL in Nürnberg, bevor er im Jahr 1990 im Landkreis Freising eine neue Heimat fand. Seit 1995 ist der Vater von zwei erwachsenen Söhnen als unabhängiger Finanzexperte für Investmentfonds und Sachwertbeteiligungen selbstständig tätig.

Mit dem Schreibvirus infizierte er sich im  Sommer 2010, seine Leidenschaft für Krimis entdeckte er ein Jahr später.
„Saukerl“, sein erster München-Krimi, erschien im Februar 2016 im Gmeiner-Verlag, "Schickimicki" folgte im Februar 2017.
Einige Monate später erschien beide Krimis auch als Hörbuch.

"Hundsbua", der dritte Fall von Alois Schön und seinem Team ist ab 13. Februar 2019 im Handel erhältlich. Überall, wo es gute Bücher gibt, und wiederum als Taschenbuch und als E-Book.

Seit Juli 2011 ist Ulrich Radermacher Mitglied der Autorengruppe KaLiber München.
Lesungstermine, Presseartikel und viele weitere Informationen finden Sie auf meiner Website www.krimi-muenchen.de


Alle Bücher von Ulrich Radermacher

Cover des Buches Saukerl (ISBN: 9783839218396)

Saukerl

 (37)
Erschienen am 03.02.2016
Cover des Buches Hundsbua (ISBN: 9783839224120)

Hundsbua

 (28)
Erschienen am 13.02.2019
Cover des Buches Schickimicki (ISBN: 9783839220412)

Schickimicki

 (22)
Erschienen am 08.02.2017
Cover des Buches Saukerl (ISBN: 9783946591061)

Saukerl

 (2)
Erschienen am 30.07.2016
Cover des Buches Schickimicki (ISBN: 9783946591160)

Schickimicki

 (1)
Erschienen am 08.02.2017

Neue Rezensionen zu Ulrich Radermacher

Cover des Buches Saukerl (ISBN: 9783839218396)
Yoohas avatar

Rezension zu "Saukerl" von Ulrich Radermacher

Ein etwas anderer Krimi aus Bayern
Yoohavor 8 Monaten

Vom Grunde her handelt es sich um einen astreinen bayrischen Mordfall, der immer wieder in eine unerwartete Richtung schlägt. Immer wieder ist man sich sicher, dass Person XY der Täter ist, doch stellt sich kurz darauf heraus, dass es doch einen anderen Täter gibt. 

Der Leser wird an das Buch gefesselt und erfährt erst zum Schluss Täter und Tatmotiv. Das doch eher unvorhersehbares Ende greift, meines Erachtens, ein gesellschaftliches Problem auf und lehrt uns, unsere Umgebung genauer zu betrachten.
Der Schreibstil des Romans ist prinzipiell sehr flüssig und stilsicher. Was es etwas kompliziert macht, ist das Springen zwischen Dialekten. Auch ich als mittlerweile "alter Hase" in Bayern tu mich da doch schwer. 

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches Hundsbua (ISBN: 9783839224120)
kasparcamposs avatar

Rezension zu "Hundsbua" von Ulrich Radermacher

Kommissar Alois Schöns 3. Fall.
kasparcamposvor 3 Jahren

Wirklich spannend bis zum Schluss und ein überraschendes Ende. Die Figuren sind sehr gut beschrieben. Und auch der Ausflug nach Hamburg passt zur Geschichte. Warum soll ein Münchner Kommissar auch nicht mal im Norden ermitteln?
Hat mir gut gefallen. Ein bisschen weniger Frenggisch, dann klappts auch mit den Preußen

Kommentare: 1
Teilen
Cover des Buches Hundsbua (ISBN: 9783839224120)
buchstabenliebes avatar

Rezension zu "Hundsbua" von Ulrich Radermacher

Ein gelungener Kriminalroman
buchstabenliebevor 4 Jahren

In Hundsbua wird der Alptraum aller Eltern wahr, ausser scheinbar für Katja und Clemens Christ. Während ihre kleine Sophia entführt wird, haben sie beide besseres zu tun. Clemens Christ stürzt sich in seine Arbeit und Katja Christ scheint sich fürs Shoppen und den ermittelnden Kommissaren mehr zu interessieren als für das Verschwinden ihrer Tochter, was wohl aber einer psychischen Erkrankung zu schulden ist. Alois Schön und sein Team beginnen vom Süden bis in den Norden hinauf zu ermitteln und treffen dabei auf verschiedene Protagonisten. 

Der Schreibstil von Ulrich Radermacher hat mir gut gefallen. Es gab immer wieder Einschübe in Dialekt, was die zu Ermittelnden sehr authentisch gemacht hat und auch für mich als Schweizerin ohne Probleme zu verstehen war. Das Buch liest sich sehr gut und hat viele Momente der Spannung. Ich finde in der Mitte zieht es sich ein bisschen, wohingegen die letzten Kapitel dann geradezu wie im Flug vergehen. 

Besonders gelungen finde ich, wie Ulrich Radermacher einige Szenen mit seinen Schilderungen beinahe zum Leben erweckt hat. Die detaillierte und dabei sehr authentische Beschreibung hat mir sehr gut gefallen und mir dabei das Gefühl gegeben als wäre ich plötzlich auch am Strand und der Wind würde durch meine Haare tanzen. Danke für diese schönen Lesemomente!

Immer wieder kommt auch das Privatleben der Ermittelnden zur Sprache was ich grundsätzlich sehr gelungen finde, da es das Ganze ein bisschen auflockert. Meiner Meinung nach waren es aber ein bisschen viele Nebenschauplätze die das Privatleben der Ermittelnden beleuchteten. Ich glaube mir hätte es besser gefallen, wenn dort weniger Stories dafür diese etwas anhaltender thematisiert worden wären. Aber dies ist sicherlich Kritik auf hohem Niveau, da diese Einschübe insgesamt doch sehr schön waren. 

Alles in allem finde ich Hundsbua gelungen und würde das Buch sicherlich auch weiterempfehlen. Die geübte Kritik ist Kritik auf hohem Niveau und auch meinem persönlichen Geschmack geschuldet. Ich kenne die Vorgängerromane nicht, Hundsbua hat mich jedoch neugierig gemacht und ich werde mich beim nächsten Besuch in der Buchhandlung mal danach umschauen. Daher vier Sterne für Hundsbua und ein grosses Dankeschön an Ulrich Radermacher. 





Kommentieren
Teilen

Gespräche aus der Community

Atemberaubend, rasant, gut recherchiert und super geschrieben. Das waren die ersten Meinungen zu „Hundsbua“, dem dritten Fall von Alois Schön und seinem Team, der ab 13. Februar überall im Buchhandel erhältlich ist.

Grund genug eine Leserunde zu starten, bei der ich insgesamt 20 Exemplare, wahlweise als Taschenbuch oder als E-Book, verlosen darf.

 

Bis 17.02.2019 24 Uhr habt ihr Zeit, euch zu bewerben und zu begründen, weshalb gerade ihr ein Gratisexemplar verdient. Bitte gebt bei eurer Bewerbung an, ob ihr ein Taschenbuch oder ein E-Book wollt (Unter Umständen hilft auch der Hinweis, dass ihr euch zur Not auch mit dem E-Book zufrieden gebt, da der Verlag sich hier manchmal großzügiger zeigt, sodass dann mehr als 20 Exemplare vergeben werden).

Selbstverständlich werde ich die Leserunde intensiv begleiten und all eure Fragen beantworten.
Im Gegenzug erwarte ich von euch, dass ihr ebenfalls aktiv an der Leserunde teilnehmt und „Hundsbua“ sehr zeitnah lest und der Leserunde eure Eindrücke und Kommentare unverzüglich mitteilt.

Ihr müsst „Saukerl“ und „Schickimicki“ nicht gelesen haben, um „Hundsbua“ zu verstehen, schaden kann es aber nicht. Die Handlung ist in sich abgeschlossen, das Privatleben meiner Ermittler entwickelt sich jedoch in jedem Band der Reihe weiter.

Warnhinweis:

„Hundsbua“ enthält Spuren von Dialekt, vor allem  bayerisch und fränkisch, aber auch norddeutsche Ausdrücke, allerdings in abgeschwächter und gut verständlicher Form. Ebenso gibt es Szenen, die sexuelle Handlungen beschreiben und als erotisch bezeichnet werden können. Folglich darf es nicht in die Hände von Kindern unter 14 Jahren gelangen.


"Hundsbua" vereint Süd und Nord, Bayern und Franken mit Hamburg und Norddeutschland. Darüber hinaus bin ich der Meinung, dass „Hundsbua“ mein bisher bester Krimi ist. Denn ich habe mich als Schriftsteller weiterentwickelt und zudem einige Kleinigkeiten optimiert. Beispielsweise habe ich nicht nur mein Bayerisch sondern nun auch das Fränkisch (von einer waschechten Nürnbergerin) dolmetschen lassen.

Zum Inhalt:

Die elf Monate alte Sophia Christ wird aus dem Kindergarten entführt, doch die Ermittlungen gestalten sich schwierig. Was haben die Eltern mit dem Verschwinden des Mädchens zu tun? Wieso werden die Ermittler von anderen Verdächtigen nicht ernst genommen?


Nicht nur Julia, die, wie der Franke Martin, als frischgebackene Kommissarin ins Team der Münchner Mordkommission zurückgekehrt ist, leidet unter Sophias Schicksal.


Als Spuren nach Hamburg führen, spitzt sich die Lage zu. Offenbar kennen die Entführer nur ein Ziel. Das sie hartnäckig und ohne Skrupel verfolgen
.
Wobei Hauptkommissar Alois Schön darüber hinaus noch eine private Herausforderung zu bewältigen hat.


PS: Weitere Informationen über mich, meine Krimis und meine 
      Autorentätigkeit, Pressemitteilungen, Lesermeinungen und 
      Lesungstermine findet ihr auf www.krimi-muenchen.de







560 BeiträgeVerlosung beendet
Radermachers avatar
Letzter Beitrag von  Radermachervor 4 Jahren
Danke für deine Rezension und dass du dabei warst, liebe Joana. Ich freue mich, wenn dir auch meine anderen beiden Werke gefallen und du meine Krimis weiterempfiehlst. Herzliche Grüße Ulrich

Am 8. Februar 2017 erscheint "Schickimicki", der zweite Fall von Hauptkommissar Schön und seinem jungen Team.

"Schön, wohlhabend, verheiratet und eine Affäre. Zwischen der Isar-Toten Petra Malterer und Saskia Engels, die man im Deininger Weiher findet, gibt es verschiedene Gemeinsamkeiten.

Die Mordkommission muss nicht nur im familiären Umfeld der Toten, sondern auch in der Münchener Bussi-Gesellschaft ermitteln. Eine Welt, die Alois Schön überhaupt nicht gefällt. Im Gegensatz zu Kommissarin Natascha, die allerdings noch ein privates Problem lösen muss. Doch wie so häufig kommt es anders als man denkt."

Wie schon bei meinem Debüt-Krimi "Saukerl" stellt der Gmeiner-Verlag 20 Lesern kostenlose Exemplare zur Verfügung. Bitte teilt mir mit, ob ihr das Taschenbuch oder E-Book bevorzugt.

Weitere Informationen, Termine meiner Lesungen findet ihr auf meiner Website www.krimi-muenchen.de

 

462 BeiträgeVerlosung beendet
Radermachers avatar
Letzter Beitrag von  Radermachervor 6 Jahren
Hallo Karin, das freut mich, von dir zu hören. Ich hoffe, du bist wieder fit und kannst mein Werk genießen. Ich freue mich auf deine Kommentare. Viel Spaß beim Lesen wünscht Ulrich

Ich freue mich, euch meinen ersten München-Krimi "Saukerl" vorstellen zu dürfen. Der Gmeiner-Verlag stellt dazu freundlicherweise 10 Exemplare zur Verfügung. Selbstverständlich werde ich alle eure Fragen zu meinem Werk beantworten. Ebenso freue ich mich über eure Kommentare und Rezensionen.

Lesungstermine, Presseartikel und viele weitere Informationen findet ihr auf meiner Autoren-Website www.krimi-muenchen.de oder auf meiner Facebook-Fanpage Krimi-München.

Zum Inhalt:

München, sein ländlich geprägter Speckgürtel, der Starnberger See. Hier lässt es sich gut leben. Doch das, was Hauptkommissar Schön und seine jungen Mitarbeiter herausfinden, ist alles andere als eine heile Welt:

Schweinebauer Anton Huber liegt tot in seinem Stall. Schon die ersten Ermittlungen fördern Schockierendes ans Tageslicht: Ehefrau, Geliebte, Nachbarn – alle hatten Motive, den Frauenheld umzubringen.  Doch als Ehefrau Maria Huber mit zerschnittenen Pulsadern im stillgelegten Kieswerk Waldperlach entdeckt wird, müssen Alois Schön und sein Team von vorn beginnen. Dabei stoßen sie auf ein Familiendrama, das sogar ihr Privatleben beeinflusst. Und die Hauptverdächtigen sind plötzlich unauffindbar.

Saukerl ist ein packender München-Krimi zu einem brandheißen Thema. Lokalkolorit, realistisch dargestellte Polizeiarbeit, mitreißende Spannung ohne Blutorgien. Ein Krimi, der Lust auf mehr macht. Lasst euch fesseln.


444 BeiträgeVerlosung beendet
Radermachers avatar
Letzter Beitrag von  Radermachervor 7 Jahren
Dir auch. Ich hoffe, du warst erfolgreich bei der Eiersuche.

Zusätzliche Informationen

Ulrich Radermacher wurde am 12. Februar 1964 in Trier (Deutschland) geboren.

Ulrich Radermacher im Netz:

Community-Statistik

in 79 Bibliotheken

auf 5 Merkzettel

von 4 Leser*innen gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks