Ulrich Schachtschneider Postwachstumspolitiken

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Postwachstumspolitiken“ von Ulrich Schachtschneider

Wie werden demokratische Übergänge zu einem Leben und Wirtschaften möglich, deren Qualität und Stabilität nicht vom permanenten ökonomischen Wachstum abhängen? Reicht dafür eine Bottom-up-Strategie? Reichen all die Non-profit-Unternehmen, Tauschläden und Kulturen des Selbermachens als Keime einer im Entstehen begriffenen Postwachstumsökonomie und -gesellschaft? Wir meinen: Nein. Ohne grundlegende Reformen des gesamten institutionellen Rahmens für unser Produzieren und Arbeiten, Konsumieren und Miteinanderumgehen wird eine solche Transformation wohl nicht gelingen. Durch welche Politiken kann eine sozial-ökologische Transformation in Richtung Postwachstumsgesellschaft unterstützt werden? 30 Autorinnen und Autoren mit unterschiedlichen konzeptionellen Ansätzen und thematischen Schwerpunkten zeigen in 22 Beiträgen, mit welchen politischen Reformen sich das expansiv-konsumistische Wohlstandsmodell transformieren lässt. Sie stellen dar, wie der dafür nötige gegenhegemoniale Druck und Resonanzraum entstehen kann, mit welchen Widerständen dabei zu rechnen ist – und durch welche Strategien und Akteurskonstellationen diese überwunden werden könnten.

Stöbern in Sachbuch

Nur wenn du allein kommst

Muss man lesen!

wandablue

Weihnachten kommt immer so plötzlich!

Wundervoll als Geschenk für Freunde oder sich selbst

Gwennilein

Das Café der Existenzialisten

Eine fesselnde Abhandlung über das philosophische Schaffen im 20. Jhd. perfekt eingebettet im historischen Kontext. Eine Bereicherung!

cherisimo

Hygge! Das neue Wohnglück

Zuhause einfach glücklich sein: das Buch bietet mehr als Einrichtungstipps, es vermittelt das Hygge-Gefühl in Wort & Bild...

Kamima

Sex Story

Witziges und informatives Comicbuch, welches die sexuelle Entwicklung der Menschheit nachzeichnet.

Jazebel

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Zur Notwendigkeit grundlegender Veränderungen in der Ökonomie

    Postwachstumspolitiken

    michael_lehmann-pape

    13. March 2017 um 12:40

    Zur Notwendigkeit grundlegender Veränderungen in der Ökonomie25 Jahre nach der Konferenz von Rio mit ihrem Postulat zur „Nachhaltigkeit“ von Ökonomie und grundsätzlichem gesellschaftlichen Handeln konstatieren die Herausgeber:„Der eingeschlagene technische Weg reicht nicht aus, um der Übernutzung natürlicher Ressourcen Einhalt zu gebieten“. Und das ist, in den Augen der Herausgeber diversen Autoren im Buch ein systemisches Problem.Zwar werden punktuelle Fortschritte konstatiert, doch um eine nachhaltiges Leben und Wirtschaften auf Dauer herbeizuführen und zu stabilisieren bedarf es politischer richtungsweisender Entscheidungen, um der Zerstörung des Planeten, aber auch der tiefen sozialen Spaltungen im Zuge des herrschenden Wirtschaftssystem Herr zu werden und ein Umsteuern nachhaltig zu sichern.Wobei gilt, das es „richtig ist, mit den Alternativen dort zu beginnen, wo es jetzt schon möglich ist, anstatt auf die politische Veränderung des Ganzen zu warten. Dennoch, ohne dieses „Ganze“ bleiben die konkreten Versuche im Einzelnen immer doch nur nicht ausreichendes Stückwerk.So ist es hilfreich, in diesem Buch die wesentlichen politischen Alternativen zusammenzustellen im Kontext übergreifender Debatten und Probleme.Sei es dabei, den „fatalen Zusammenhang von Eigenliebe, Meritokratie und Kapitalismus“ detailliert zu beschreiben und Auswege aus diesem Geflecht aufzuzeigen, sei es, an das „Bewusstsein“ der Menschen zu gehen und auf diesem Wege die „Überflussgesellschaft“ verändernd neu zu denken, sei es, den „Wettbewerb“ mit seinen „Wachstumszwängen“ offen zu legen und, in Teilen, tatsächlich ad absurdum zu führen, seien es die gewichtigen anderen Problemanzeigen und deren, zunächst gedankliche, Veränderungsmöglichkeiten zu benennen.Dies alles geschieht in den einzelnen Beiträgen zwar eher in einem wissenschaftlich-trockenen und teils abstrakten Ton und bedarf daher einer konzentrierten Lektüre, führt aber in einer wichtigen Zusammenschau die wesentlichen Überlegungen zu Veränderungen in guter Weise zusammen.Um dann in die Synthese überzugehen und für die notwendigen Transformationen auf ausgewählten Politikfeldern (Arbeitspolitik, Grundeinkommen, Finanzwirtschaft aus nachhaltiger Sicht betrachtet, „Unternehmen, die nicht wachsen müssen“ und einiges mehr) sehr konkrete „Pläne“ vorzulegen, die, Schritt für Schritt, jetzt nicht nur angegangen werden sollten, sondern auch realistisch angegangen werden können, wenn die politischen Rahmenbedingungen in diese Richtungen gesetzt werden (wonach es, leider, nicht aussieht).Umso mehr kommt zum Tragen, was grundsätzlich gilt: „Das Private ist politisch“. Je mehr Druck auf Transformationsunwillige politische und ökonomische Kräfte durch Konsumentscheidungen und Wahlentscheidungen des Einzelnen ausgeübt wird, desto größer ist und bleibt die Chance auf eine Veränderung zu Nachhaltigkeit hin.Insgesamt eine seriöse Schau auf den Status Quo wachstumskritischen Denkens, dem man wünscht, breites Gehör zu finden. Dennoch keine einfache Lektüre, sondern eine, die Mühe bereitet.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks