Ulrich Schmid Die Frau vom Hirsch heißt Reh

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Frau vom Hirsch heißt Reh“ von Ulrich Schmid

Rosen haben Dornen, Vögel können fliegen, Holz schwimmt und Bären halten Winterschlaf! Wahrheiten, die schon der Großvater wusste. Doch selbst der liegt völlig falsch - wie man hier lesen kann. Ulrich Schmid erzählt, welchen angeblich anerkannten Wahrheiten, bewiesenen Erkenntnissen und weit verbreiteten Gesetzmäßigkeiten aus der Tier- und Pflanzenwelt wir bislang gutgläubig auf den Leim gegangen sind. In kurzen, vergnüglich-unterhaltsamen Texten klärt der Autor die bekanntesten Irrtümer überzeugend auf.

Stöbern in Sachbuch

Die Stadt des Affengottes

Modernes Indiana Jones in Buchform. Klasse!

RoteFee

Was das Herz begehrt

Ein anspruchsvolles Buch, bei dem sich alles um unser wichtigstes Organ dreht. Umfassend, verständlich und humorvoll.

MelaKafer

Wir hätten gewarnt sein können

Zusammenstellung bisheriger Aussagen Trumps.

kvel

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

It's Market Day

Ein gelungenes Kochbuch mit tollen Rezepten und eine Reise zu den angesagtesten Märkten Europas

isabellepf

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Spinat enthält viel Eisen ......

    Die Frau vom Hirsch heißt Reh
    AuroraBorealis

    AuroraBorealis

    21. March 2013 um 21:57

    Auf Seite 125 finden alle Kinder ab sofort das Totschlagargument für häufige Debatten am Abendtisch über das glitschige, grüne Gemüse auf dem Teller. Ich habe mich  mittlerweile damit abgefunden, aber trotzdem ist es amüsant  zu wissen, dass ein Kommafehler in den ersten Lebensmitteltabellen Grundlage für ein Märchen, wie aus dem Bilderbuch ist. Weitere witzige Details aus Tier- und Pflanzenreich vermittelt das Buch "Die Frau vom Hirsch heißt Reh" in 9 unterteilten Kategorien und räumt so mit alten Binsenweißheiten und eingebürgerten Vorurteilen auf. Der Leser frischt nochmals sein biologisches Fachwissen auf und kann nun mit seinen neuen Erkenntnissen seine Freunde/Kollegen/ den Chef oder wildfremde Leute in der S-Bahn/U-Bahn/Straßenbahn/im Fahrstuhl  beeindrucken. Es waren in den kurzen Abschnitten viel Neues und Interessantes dabei. Trotzdem erinnerten mich manche Artikel zu sehr an snobistisches Besserwissertum, da nur kleine Ausnahmen im Endeffekt doch die Regel bestätigten. Nur wenige beschriebene Vermutungen sind wirklich so außergewöhnlich falsch oder faszinierend, dass sie mir im Gedächtnis bleiben werden. Letzendlich ist es wohl doch das Seepferdchen, das mir den schönsten Moment beim Lesen beschert hat. Es ist nämlich das einzige männliche Wesen in der Tierwelt, dass tatsächlich seine Kinder gebärt. Inklusive "wehenartige Erscheinungen"( Seite 112). Hut ab, liebes Seepferdchen.

    Mehr