Ulrich Strunz Der Schlüssel zur Gesundheit

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Schlüssel zur Gesundheit“ von Ulrich Strunz

Es gibt einen Grund für seine außergewöhnlichen Erfolge als Arzt: sein ganzheitliches Verständnis vom Menschen. Basierend auf den Erfahrungen und Erkenntnissen aus seiner ärztlichen Praxis, entwickelt Dr. Strunz hier erstmals seine Philosophie des Heilens – und eröffnet eine aufregend neue Sicht auf die Zusammenhänge von Körper und Geist, von Gesundheit und Krankheit. Spannende Antworten auf die Frage, was uns krank macht und wie Gesundheit geschieht!

Äußerlich wie inhaltlich eine Enttäuschung, schade.

— Kamima
Kamima

Stöbern in Sachbuch

Homo Deus

Der Autor spannt einen Rahmen von der Vergangenheit bis in die Zukunft. Sein Menschenbild ist gewöhnungsbedürftig.

mabuerele

Hygge! Das neue Wohnglück

Ein inspirierendes Buch, mit vielen Tipps, Interviews, und noch mehr Bildern, die das skandinavische Wohlfühlflair wiederspiegeln

Kinderbuchkiste

Spring in eine Pfütze

Ich muss sagen, ich war positiv überrascht und freue mich nun jeden Tag auf eine neue & kreative Aufgabe.

NeySceatcher

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • 10 Schlüssel sind mir nicht genug...

    Der Schlüssel zur Gesundheit
    Kamima

    Kamima

    06. January 2017 um 15:28

    Low Carb & Laufen – wer sich hierfür interessiert, kommt an dem Autor nicht vorbei. Bücher wie „Forever Young, das Leicht-Lauf-Programm“ stehen in vielen Bücherschränken Abnehmwilliger... und will man den im neuen Buch zitierten Erfolgsstories Glauben schenken, funktioniert dieses System auch. Ja, ich gebe zu: auch ich habe das „Standardwerk“ von Dr. med. Strunz im Schrank und freue mich immer, Neues von ihm zulesen – nicht nur Taschenbücher, sondern auch seine Ernährungs-/Kochbücher. Aber dieses neue „Der Schlüssel zur Gesundheit“ hat mich enttäuscht... warum? Nun, es fängt schon mit dem Buch selbst an: der Umband ist in den typischen, positiven frischen Farben gehalten, fühlt sich angenehm an und ist hochwertig verklebt. Sobald man aber das Buch aufschlägt, wird es grau – im wahrsten Sinne des Wortes! Kein Farbdruck, keine Hochglanzbilder, sondern rauhes Papier mit grauem Druck – trübselig dachte ich als erstes! Und sofort sank meine Stimmung, stieg dafür meine Erwartungshaltung – aber auch diese wurde enttäuscht. In den ersten Seiten geht der Autor zurück in die Anfänge unserer Welt – nein, nicht zu Adam & Eva, sondern zum wissenschaftlichen „Urknall“. Ja, ich war verblüfft und aber auch schnell gelangweilt von den ausführlichen Auslassungen über Forschung, Wissenschaft, Themen wie „wie kam das Gen zu seiner seiner Bedeutung?“... auch die nächsten Themen – vom Autor geschickt die 10 Schlüssel genannt – wirken auf mich eher wie ein „sich über alles und jeden auslassen“ und erinnern mich an so manchen Autoren-Rundumschlag, wenn jemanden etwas bzw. das Leben als Laus über die Leber gelaufen ist. Puh, muss das sein? Natürlich finden wir als versierte „Strunz-Leser“ das ein oder andere Altbekannte aus seiner Philosophie, wirklich Neues gibt es in dieser Richtung aber nicht; eben nur das Beschreiben des „Großen & Ganzen“, wie der passionierte Arzt seine Erfahrungen und Überzeugungen in diesem Buch niederschreibt. Medizinisch-philosophische Grundlagen seines ärztlichen Selbstverständnisses offenbart uns Dr. med. Strunz – so der Klappentext. Gut, dann bin ich damit überfordert bzw. es langweilt mich schlichtweg... und enttäuscht mich, denn ich hatte neue Forschungs- und Erfahrungswerte in Bezug auf die wirklich sinnvolle, eiweißreiche Ernährung, Laufen und Mentaltraining erwartet. Ach ja, die Perspektive ist ja jetzt weiter gestellt (so der Klappentext) – nein, tut mir leid... für mich ist das schlichtes „sich über alles auslassen“ müssen und Einschwören auf seine eigene Theorie. Da stellen sich mir die Nackenhaare hoch, wie ich es bislang bei keinem der Strunz-Bücher erlebt habe. Daher mein Rat: wer ein gutes Buch zum Thema Ernährung, Mentaltraining und Laufen/Sport sucht, sollte sich eines der früheren Bücher des Autors anschauen. Wer auf der Schiene „Vor mir der Urknall und nach mir die Sintflut“ lebt, dem mag ich dieses Buch sehr ans Herz legen, denn er wird sich in vielem wiederfinden. Ich selbst greife lieber wieder zu „Forever Young“ und ziehe dort die für mich richtigen Schlüsse... nicht 1:1, aber für mich passender als in diesem vorgestellten Buch auf den „Aha“-Moment zu warten.

    Mehr