Ulrich Wickert

 3.6 Sterne bei 184 Bewertungen
Autor von Der nützliche Freund, Der Richter aus Paris und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Ulrich Wickert

Ulrich Wickert, Jahrgang 1942, gilt als einer der bekanntesten Journalisten in Deutschland und veröffentlicht darüber hinaus seit einigen Jahren regelmäßig Fachbücher. Während seiner Zeit als Korrespondent in den USA und Frankreich sowie als langjähriger Sprecher der Tagesthemen hat er die Fernsehlandschaft geprägt. Darüber hinaus gelang ihm mit seinen Bestsellern "Der Ehrliche ist der Dumme", "Das Buch der Tugenden" und "Gauner muss man Gauner nennen" auch der Durchbruch als Autor und mit seiner kritischen Auseinandersetzung mit der Gesellschaft und ihren Werten hat er stets für viel Diskussionsstoff gesorgt und die Wertedebatte in Deutschland immer wieder aufs Neue angestoßen und am Leben erhalten. Mittlerweile zählen auch seine literarischen Werke über Frankreich und seine Kriminalromane mit dem Untersuchungsrichter Jacques Ricou zu seinen Bestsellern.

Alle Bücher von Ulrich Wickert

Sortieren:
Buchformat:
Der nützliche Freund

Der nützliche Freund

 (45)
Erschienen am 01.01.2010
Der Richter aus Paris

Der Richter aus Paris

 (20)
Erschienen am 08.02.2016
Der Ehrliche ist der Dumme

Der Ehrliche ist der Dumme

 (16)
Erschienen am 12.02.2010
Vom Glück, Franzose zu sein

Vom Glück, Franzose zu sein

 (12)
Erschienen am 02.01.2007
Die Wüstenkönigin

Die Wüstenkönigin

 (10)
Erschienen am 08.02.2016
Das achte Paradies

Das achte Paradies

 (8)
Erschienen am 10.11.2011
Gauner muss man Gauner nennen

Gauner muss man Gauner nennen

 (9)
Erschienen am 20.06.2008
Redet Geld, schweigt die Welt

Redet Geld, schweigt die Welt

 (5)
Erschienen am 17.12.2012

Neue Rezensionen zu Ulrich Wickert

Neu
K

Rezension zu "Das Schloss in der Normandie" von Ulrich Wickert

Roman, bei dem man eine gewisse Affinität zum Französischen benötigt.
kvelvor 5 Monaten

Inhalt (gemäß Verlagshomepage):
Korruption bis in höchste politische Kreise gibt es nicht nur in Afrika, das weiß der Richter aus Paris sehr gut. Doch im Fall des Staatspräsidenten aus Äquatorialguinea geht es offenbar nicht nur um Schmiergelder, französische Luxusimmobilien und teure Autos, sondern auch um Prostitution und Mädchenhandel. Jacques Ricous Klage gegen den Machthaber hat jedoch ungeahnte Folgen: Der französische Präsident entlässt einen Minister, seine Chefin entzieht ihm ihr Vertrauen, und seine Gegenspieler wollen ihn ein für alle Mal ausschalten. Sie planen eine Intrige, die, sollte sie gelingen, den Richter in seinem Amt für immer kaltstellen würde. Der Schlüssel der Affäre liegt in einem Schloss in der Normandie. Aber das findet erst Jacques Freundin, die kritische Journalistin Margaux heraus.


Meine Meinung:

Ich muss gestehen, dass der Name „Ulrich Wickert“ meine Neugierde geweckt und mich zum Kauf bewogen hat; aber insgesamt muss ich im Nachhinein sagen, dass es sich nicht rentiert hat.

Die Stimme von Ulrich Wickert als Sprechers konnte mich leider nicht überzeugen. Er hat zwar eine angenehme Tonlage, aber leider auch sehr gleichmäßig, um nicht sogar zu sagen „monoton“.

Der Roman bietet alles, was der Durchschnittsleser vermutlich gerne hören möchte: Macht und Korruption von hochgestellten Persönlichkeiten sowie sexuelle Ausschweifungen und Intrigen.

Er ist nicht wirklich schlecht, aber leider eben nur mittelmäßige Massenware. Deshalb: Kann man hören, aber man hat definitiv nichts verpasst, falls nicht.


Ich kenne die Reihe um Jacques Ricou bisher nicht; aber das macht nichts, weil es sich um eine abgeschlossene Story handelt, bei der man kein Vorwissen benötigt.


Naja gut, mir ist schon klar, dass es im Ermessen des Autors liegt, was er eigentlich erzählen möchte; aber für mein Empfinden wurde leider zu viel „außen rum“ erzählt und es geht viel zu wenig um die eigentliche Geschichte bzw. den eigentlichen Protagonisten.


Das Thema Frauenhandel wird aufgegriffen, aber meiner Meinung nach unrealistisch geschildert:
Junge Frauen, die in ihrer Leichtgläubigkeit in ihrer Heimat von einem Voodoo-Zauberer auf eine gewisse „Madame“ zum absoluten Gehorsam eingeschworen werden; jedoch auch nach Jahren ihrer Prostitution bleiben sie auf ihrem naiven Niveau stehen und zeigen keinerlei Weiterentwicklung oder dass sie gar das System hinterfragen würden, nach dem sie ein Leben lang ihre Schulden an Madame abbezahlen bzw. abarbeiten müssen.


Fazit: Gerade noch ein „gut“ - mehr von mir leider nicht.


PS: Das Bild auf dem Cover passt meiner Meinung nach überhaupt nicht zum Inhalt des Romans.


Kommentieren0
1
Teilen
pardens avatar

Rezension zu "Das Schloss in der Normandie" von Ulrich Wickert

Ein undurchdringliches Geflecht...
pardenvor einem Jahr

EIN UNDURCHDRINGLICHES GEFLECHT...

Korruption bis in höchste politische Kreise gibt es nicht nur in Afrika, das weiß der Richter aus Paris sehr gut. Doch im Fall des Staatspräsidenten aus Äquatorialguinea geht es offenbar nicht nur um Schmiergelder, französische Luxusimmobilien und teure Autos, sondern auch um Prostitution und Mädchenhandel. Jacques Ricous Klage gegen den Machthaber hat jedoch ungeahnte Folgen: Der französische Präsident entlässt einen Minister, seine Chefin entzieht ihm ihr Vertrauen, und seine Gegenspieler wollen ihn ein für alle Mal ausschalten. Sie planen eine Intrige, die, sollte sie gelingen, den Richter in seinem Amt für immer kaltstellen würde. Der Schlüssel der Affäre liegt in einem Schloss in der Normandie. Aber das findet erst Jacques Freundin, die kritische Journalistin Margaux heraus.

Der Richter Jacques Ricou steht im Zentrum dieses vielschichtigen Krimis, denn er ist es schließlich, der gegen den Widerstand zahlreicher politischer Stimmen die Klage annimmt - die Klage gegen den stellvertretenden Staatspräsidenten Äquatorialguineas wegen des Verdachts der Korruption. Doch dies ist nur die Spitze des Eisbergs, wie sich bald herausstellt. Es scheint kaum ein Verbrechen zu geben, in das der Sohn des Präsidenten des afrikanischen Kleinstaates nicht verwickelt ist - nur: was davon lässt sich ihm nachweisen? Und so beginnt der Kampf Gut gegen Böse, bei dem Jacques Ricou lange nicht klar ist, wer hinter dem Angeklagten noch so alles seine Fäden zieht.

Gemeinsam mit einem befreundeten Polizeichef sowie mit Ricous seit kurzem schwangeren Freundin Margaux, die bei einer bekannten Tageszeitung als erfahrene Enthüllungsjournalistin arbeitet, versucht der unbestechliche Richter dem undurchdringlichen Geflecht an Verstößen, Verbrechen, Intrigen und üblen Machenschaften auf den Grund zu gehen. Dabei wachsen im Verlauf nicht nur die Erkenntnisse, sondern zunehmend auch die Sorge davor, zu welchen Mitteln der Angeklagte und seine Hintermänner noch greifen würden. Erst die Undercover-Ermittlungen von Margaux in einer Psychiatrie in einem abgelegenen Schloss in der Normandie bringen Licht ins Dunkle - doch zu welchem Preis?

Ulrich Wickert, den die meisten sicher nur aus seiner langjährigen Tätigkeit bei der ARD-Nachrichtensendung "Tagesthemen" kennen, hat selbst ein Jurastudium absolviert und im Rahmen seiner Tätigkeit als Korrespondent viele Jahre in Paris gelebt. Insofern erscheint es plausibel, die Handlung auf vertrautem Terrain anzusiedeln und dabei einen Richter sowie eine Journalistin gesellschaftlich-politische Themen an den Pranger stellen zu lassen, deren Aktualität dem ganzen einen überaus authentischen Anstrich verpasst. So ist es vielleicht auch einem lebens- und berufserfahrenen ehemaligen Journalisten möglich, Dinge in Romanform zufriedenstellend zu regeln, denen man ansonsten womöglich ohnmächtig gegenübersteht.

Der Autor hat für mich eine interessante Mischung an Themen und Handlungen geschaffen, die trotz des eher bedächtigen Erzähltempos zu fesseln vermag. Dass die Charaktere trotz der Darstellung von Auszügen ihres Privatlebens eher etwas blass blieben, schreibe ich dem Umstand zu, dass es sich hierbei bereits um den sechsten Band einer Reihe um den Richter Jacques Ricou handelt - der allerdings mein erster war. Vom Verständnis der Handlung her fand ich es nicht problematisch, mit dem bislang letzten Band der Serie zu beginnen, allerdings würde ich schon vermuten, dass mir die Charaktere vertrauter wären, wenn ich die Folgen der Reihe nach gelesen hätte.

Aber auch so waren mir Jacques Ricou und seine Freundin Margaux schnell sympathisch. Er ein Mann, der das 'savoir vivre' beherrscht, der ein paar wenige gute Freunde sein eigen nennt, der genussvoll seinen kleinen, harmlosen Lastern nachgibt und der sich vor allem der Gerechtigkeit verpflichtet hat und sich dabei nicht verbiegen lässt. Die Journalistin Margaux liebt ihre Unabhängigkeit und akzeptiert auch die von Ricou, betreibt einen leidenschaftlichen aber verantwortungsbewussten investigativen Journalismus - und hat beschlossen, das Kind auszutragen, das sie von Jacques empfangen hat. Für beide bedeutet das gewaltige anstehende Veränderungen, doch die aktuellen Ereignisse um die Korruptionsaffäre und die anderen Machenschaften lassen die persönlichen Befindlichkeiten des Paares in den Hintergrund treten.

Ulrich Wickert selbst liest das Hörbuch und folgt dem ruhigen Erzähltempo angemessen mit einem fast schon bedächtig zu nennenden Vortrag. Unter der ruhigen Oberfläche jedoch brodeln die brisanten Themen, und bei den ganzen Hintergründen kann einem zuweilen schon fast schlecht werden - denn nichts von dem hier Geschilderten ist außerhalb des Vorstellbaren und weist durchaus Parallelen zu realen Berichterstattungen in der Vergangenheit, aber auch in der Gegenwart, auf.

Ein kleiner Fehler hat sich hier eingeschlichen (das südamerikanische Indianergift 'Curare' lässt einen nicht stundenlang schlafen, sondern lähmt die Muskulatur, wodurch es letztlich zum Atemstillstand kommt). Und das Ende konnte mich nicht ganz überzeugen, da es auf mich übereilt wirkte nach der doch recht ruhigen Entwicklung im Vorfeld. Aber insgesamt macht dieses Hörbuch Lust auf die anderen Folgen der Reihe, nach denen ich gerne Ausschau halten werde...


© Parden

Kommentare: 5
21
Teilen
Zada300s avatar

Rezension zu "Vom Glück, Franzose zu sein" von Ulrich Wickert

Interessante Lektüre über Frankreich
Zada300vor 2 Jahren

Informatives über Franzosen, schön geschrieben. Besonders empfehlenswert für diejenigen, die einen Aufenthalt in unserem Nachbarland planen.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Ulrich Wickert wurde am 01. Dezember 1942 in Tokio (Japan) geboren.

Ulrich Wickert im Netz:

Community-Statistik

in 247 Bibliotheken

auf 17 Wunschlisten

von 6 Lesern aktuell gelesen

von 3 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks