Ulrich Wickert Gauner muss man Gauner nennen

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 4 Rezensionen
(2)
(2)
(2)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Gauner muss man Gauner nennen“ von Ulrich Wickert

Haben die Deutschen Angst vor der Wahrheit? Ganz offensichtlich, sagt Ulrich Wickert. Viele Jahre im Umgang mit Politikern, Wirtschaftsbossen und Meinungsmachern haben ihn eines gelehrt: Die Dinge deutlich beim Namen zu nennen und Probleme anzusprechen fordert eine Ehrlichkeit im Denken, die wir dringend brauchen.

Stöbern in Sachbuch

Love your body und schließe Frieden mit dir selbst!

Love your body and love this book

sternenstaubhh

Was wichtig ist

Eine inspirierende Rede, die vieles enthält, worüber man nachdenken kann. Ein Stern Abzug nur für den Preis.

eulenmatz

Vom Anfang bis heute

Eine lockere Zusammenfassung der gesamten Weltgeschichte für jeden, der einen knappen Überblick haben möchte.

wsnhelios

Das andere Achtundsechzig

Ein Buch, welches mit der 68er – Mythen auf wissenschaftlicher Basis aufräumt.

Nomadenseele

Manchmal ist es federleicht

Sehr Persönliches einer tollen Frau

buchstabensammlerin

Die Freiheit, frei zu sein

Zeitlos aktuell und lässt einen einige aktuelle Entwicklungen vielleicht in einem anderen Licht sehen...

Seralina1989

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Klartext

    Gauner muss man Gauner nennen

    Arun

    26. February 2014 um 22:55

    Eine Betrachtung von dem Journalisten Ulrich Wickert über Deutschland. Er vergleicht uns mit unseren Nachbarn in Europa, wirft Fragen zu unserer Identität auf und geht auf Spurensuche was unsere Gesellschaft bewegt. Mit vielen Beispielen wird uns aufgezeigt das man am Besten alles in eine klare Sprache fasst und die Dinge beim Namen nennt. Kritisiert werden auch typisch deutsche Tabus und Befremdlichkeiten z. B. In Bezug auf das 3. Reich. Kleiner Auszug aus dem Buch: So erklärte der Dramatiker Rolf Hochhuth dem Literaturkritiker Hellmuth Karasek, er habe nie den „Führerschein“ gemacht, weil darin das Wort „Führer“ vorkomme. Hellmuth Karasek machte sich darüber lustig: „Ich habe ja, obwohl man in meiner Kindheit mit erhobenem Arm „Heil Hitler“ und „Sieg Heil“ grüßte, was damals alles andere als komisch war, trotzdem im Nachkrieg, so es ihn gab, Heilbutt gegessen und Heilkräutertee getrunken. Interessant mal die alltäglichen Dinge aus der Sicht eines erfolgreichen Journalisten zu betrachten.

    Mehr
  • Rezension zu "Gauner muss man Gauner nennen" von Ulrich Wickert

    Gauner muss man Gauner nennen

    literat

    08. March 2010 um 08:21

    Das Buch habe ich schon länger daheim und konnte mich aber nie dazu richtig entschließen, es zu lesen. Dabei ist es gar nicht so flach, wie ich es mir vorgestellt hatte. Es ist durchaus gut recherchiert und auch gut lesbar geschrieben. Vor allem das, "gut lesbar", finde ich, ist einen extra Pluspunkt wert. Es ist an die breite Öffentlichkeit gerichtet, an uns alle als Bürger eines Landes und nicht nur an eine Berufsgruppe, die der Politiker. In seinem Fazit ruft er uns alle zu mehr Ehrlichkeit auf, zu mehr Zivilcourage, zu mehr Verantwortungsübernahme. Ist doch lobenswert.

    Mehr
  • Rezension zu "Gauner muss man Gauner nennen" von Ulrich Wickert

    Gauner muss man Gauner nennen

    tvb

    10. September 2008 um 10:09

    leicht zu lesen, allerdings auch teilweise etwas leichtgewichtig vom Inhalt. Sehr journalistisch. Interessant ist, wie Wickert den Schlagwörtern des politischen Lebens ein wenig auf den Grund geht und damit der Hintergründigkeit auf den Grund geht, die Doppeldeutigkeiten und Unaufrichtigkeiten anprangern. Ob das Buch in 5 Jahren noch interessant ist, ist zweifelhaft, Derzeit aber eine gute Gebrauchslektüre.

    Mehr
  • Rezension zu "Gauner muss man Gauner nennen" von Ulrich Wickert

    Gauner muss man Gauner nennen

    susibes

    28. November 2007 um 15:46

    Anfangs, das muss ich zugeben, bin ich äußerst skeptisch an das Buch heran gegangen. Doch einmal angefangen zu lesen, fiel es mir schwer, es wieder zur Seite zu legen.
    Ein sehr gut recherchiertes und geschriebenes Buch, welches anhand von aktuellen Beispielen die Werte und Identitätsprobleme Deutschlands darstellt.
    Sehr empfehlenswert !

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks