Ulrieke Ruwisch

 3 Sterne bei 39 Bewertungen
Autor von Carlsen Clips: Likes sind dein Leben, Flip oder Flop und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Ulrieke Ruwisch

Ulrieke Ruwisch wurde 1958 in Holland geboren. Nach ihrem Studium arbeitete sie als Lektorin in verschiedenen Kinder- und Jugendbuchverlagen und war außerdem für Hörfunk und Printmedien im Bereich Belletristik und Kulturgeschichte tätig. Seit einigen Jahren lebt sie in München, wo sie schreibt, rezensiert, übersetzt und lektoriert.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Ulrieke Ruwisch

Sortieren:
Buchformat:

Neue Rezensionen zu Ulrieke Ruwisch

Neu

Rezension zu "Carlsen Clips: Likes sind dein Leben" von Ulrieke Ruwisch

Likes sind dein Leben
bookreviewsvor 8 Monaten

Die Geschichte ist schön erzählt und lädt zum Nachdenken ein.


Es wird gut aufgezeichnet wie schnell es gehen kann, wenn man ein bestimmtes Foto in Facebook setzt und dieses dann die Runde macht.


Aus Spass kann so schnell mal eine Hetzjagd werden.


Zum Glück gab es dann aber ein Happy End. Dies ist im Leben aber leider nicht immer so.

Kommentare: 2
1
Teilen

Rezension zu "Carlsen Clips: Likes sind dein Leben" von Ulrieke Ruwisch

Nicht meins, aber durchaus ein wichtiges Thema
Andersleservor einem Jahr

Einerseits muss ich sagen, ist es wichtig das Thema Social Media und den Umgang mit persönlichen Informationen und Fotos im Internet zu thematisieren. Grade auch für die Altersgruppe, die allgemein mit dem Buch angesprochen werden soll. Es ist nun mal sehr wichtig.

Andererseits hat mir das Buch einfach im Gesamten nicht so richtig gefallen. Hannah ist mir unsympathisch, verhält sich teilweise in Bezug auf Fotos die sie hochlädt echt dumm, dabei müsste sie durchaus darauf kommen, dass man sie erkennen kann, wenn man ihr Gesicht sieht. Sie ist 15! Sie ist als Charakter einfach für mich nicht wirklich greifbar. Obwohl ihre Mutter auch nicht gerade eine Sympathieträgerin ist.

Nein, mir gefällt der gesamte Verlauf nicht, genauso die Art der Erzählung. Mir ist natürlich bewusst gewesen worum es geht, daher wollte ich es ja lesen - aber es entspricht einfach so gar nicht meinen Erwartungen. Ich hatte mir vielleicht einfach etwas mehr von der Geschichte erhofft.

Vielleicht kann es das Zielpublikum ja aber mehr und besser erreichen, denn hier sieht man ziemlich gut, wie alles schief gehen kann und was so passieren kann, wenn man so unbedacht handelt und eben nicht aufpasst was man im Internet tut. Ganz abschreiben würde ich das Buch also nicht.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Eine Schultüte voller Wunder" von Ulrieke Ruwisch

An sich ganz nett geschrieben, mir persönlich aber zu verrückt
Yoyomausvor einem Jahr

Zum Inhalt:

Endlich wird Jana eingeschult! Doch die ersten Wochen sind viel blöder, als sie sich das vorgestellt hat. Das ewige Stillsitzen und Stillsein ist total langweilig und Katharina, die Jana immer wieder wegen ihrer Sommersprossen und ihrer roten Haare aufzieht, geht ihr besonders auf die Nerven. Mit der wird sie sich nie anfreunden. Oder doch?

 

Cover:

Das Cover fand ich jetzt nicht sonderlich spektakulär, wenn ich ehrlich sein soll. Zu sehen ist hier auf blauem Grund in riesigen Lettern die Überschrift sowie zwei Kinder, welche eine Schultüte bei sich tragen. Das vermittelt zwar den Grundgedanken, dass es sich hier scheinbar um eine Geschichte rund um die Einschulung und die erste Klasse handelt, verrät aber noch nichts weiter zum Inhalt. Irgendwie hat es mich nicht wirklich angesprochen und ich kann mir gut vorstellen,  dass es für junge Leser nicht unbedingt ein Blickfang ist.

 

Eigener Eindruck:

Jana ist wirklich aufgeregt, denn bald kommt sie in die Schule und da bekommt man ja eine Schultüte. Was da wohl drin ist? Jana malt sich die wildesten Sachen aus. Ein Pony vielleicht und viele Süßigkeiten?! Natürlich soll es am besten nicht nur bei der einen Tüte bleiben! Das versucht sie auch ihrer Familie zu erklären. Während ihre Eltern und ihr großer Bruder milde über die Fantasie der kleinen Jana lächeln, sieht ihr kleinerer Bruder in Jana lediglich nur einen absolut peinlichen Fall. Als es dann schließlich so weit ist und Jana in die Schule kommt, muss sie feststellen, dass nicht nur die Schultüte gar nicht so groß ist wie sie dachte und auch nicht das beinhaltet was sie wollte, auch die Schule hat sich Jana so ganz anders vorgestellt…

 

Ja, mit dem ersten Schultag beginnt der Ernst des Lebens, wie es immer so schön heißt und die kleine Jana muss lernen, nicht mehr so exzessiv in den Tag hinein zu träumen. Träumen an sich ist ja eine ganz feine Sache und ich bin ja auch voll und ganz dafür, dass vor allem Kinder in ihrer Fantasie nie gebremst werden sollten, aber das, was die Autorin uns hier bietet ist mehr als übertrieben, wie ich finde. Die Passagen, bei denen Jana ihre Geschichten zusammen spinnt sind nicht nur sehr abenteuerlich und unübersichtlich, wie ich finde, sie nehmen auch der Geschichte irgendwie den Schwung. Trotzdem werden hier auch wichtige Themen behandelt, die man aber nicht außer Acht lassen sollte. So weist die Autorin auf ihre Art darauf hin, dass Kinder vielleicht die Schule anders erträumen, wie sie wirklich ist, wenn sie nicht wirklich darüber aufgeklärt werden und da finde ich das Charakterdesign der Familie von Jana wirklich schade, denn wenn man schon zwei große Brüder hat, die zur Schule gehen, denke ich mir, dass man als Dreikäsehoch auch schon weiß, dass Schule eben doch anders ist als Kindergarten und Freizeit. Da kommt die Jana eben etwas unterbelichtet daher, was ich auch wieder schade finde. Schade ist auch der gemeine Bruder. Die kleine Schwester ist ihm peinlich und er hat auch noch Spaß das kleine Mädchen auflaufen zu lassen. Das liest sich sehr enttäuschend und hat mir den Lesespaß genommen. Aber egal wie, die Freundschaft kommt in diesem Buch nicht zu kurz und das ist die Hauptsache, denn ich finde, dass es wichtig ist, vor allem auch jungen Lesern zu übermitteln, dass man auch Freundschaft mit jemanden schließen kann, den man am Anfang vielleicht nicht so gut leiden konnte.

 

Fazit:

An sich eine schöne Geschichte die auch dazu ermutigt viel und gern zu träumen, aber mir war das alles dann doch ein bisschen zu verrückt und einfach zu viel.

 

Idee: 5/5

Emotionen:3/5

Charaktere: 3/5

Logik: 2/5

Spannung: 3/5

 

Gesamt:  3 von 5 Sterne

 

Daten:

ISBN: 9783551318237

Sprache: Deutsch

Ausgabe: Flexibler Einband

Umfang: 112 Seiten

Verlag: Carlsen

Erscheinungsdatum: 25.04.2019

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 55 Bibliotheken

auf 3 Wunschzettel

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks