Ulrike Blatter , Chris Bode H.L. Weens - Horrortrips

(13)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 0 Leser
  • 13 Rezensionen
(5)
(5)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „H.L. Weens - Horrortrips“ von Ulrike Blatter

Herausgeber H.L. Ween, mit seiner Kurzgeschichte The Dark Side Gewinner des Deutschen E-Book-Preises 2013, hat mit Gerlinde Friewald, Ulrike Blatter, Chris Bode und Jordan Bay ein literarisches Damenquartett zur Hand, das zu den schönsten Hoffnungen berechtigt. In der neuen Reihe Horrortrips will er dem Publikum ebenso anspruchsvolle wie spannende Stories präsentieren. Mit leichter Feder und viel Freude am Sujet geschrieben. Und immer zu den Buchmessen in Leipzig und Frankfurt veröffentlicht.§§Ulrike Blatter ist Autorin des Startromans Die Seuche . Es ist wie immer. Manus Ehemann treibt sich irgendwo beruflich in der Welt herum, während sie in vorstädtischer Idylle Haus und Sohn versorgt. Bis zwei Influenzastämme sich vermählen und der übermächtige Tod auch in ihr Leben eindringt ... In Chris Bodes Geschichte Alberts Geister ist der Protagonist mit der Fähigkeit gestraft, Geister zu sehen. Notgedrungen muss er mit ihnen leben lernen. Wirklich gefährlich jedoch sind die Menschen, die andere zu Geistern machen. Und auch das muss Albert lernen ... Familiär geht es in Jordan Bays Windigo zu. Was soll auf einem Waldspaziergang schon passieren, fragen sich die Eltern, als sie mit Kind und Kegel von zuhause aufbrechen. Wenn sie wüssten, was ihnen blüht sie würden keinen Schritt vor die Tür wagen ...

Gänsehauteffekt in gruseligen Kurzgeschichten.

— Booky-72

Tolle gruselige Kurzgeschichten für zwischendurch.

— Risikanna

Wenig Spannung

— kleinemaus2013

Unterhaltsame und intelligente Horrorstories, die nicht so blutig sind wie das Cover einen vielleicht vermuten lässt

— Lilith79

Nicht so wahnsinnig blutig, aber ziemlich psycho ... Lady's Horror vom Feinsten!

— Ulrike_Blatter

Stöbern in Krimi & Thriller

Durst

Spannend bis zur letzten Seite

Kellerbandewordpresscom

Geheimnis in Rot

Ein klassischer englischer Krimi über ein gar nicht weihnachtliches Familientreffen in wunderschöner Ausstattung.

Barbara62

Crimson Lake

außergewöhnlicher & durchdachter Thriller

sabine3010

Targa - Der Moment, bevor du stirbst

Netter Thriller für zwischendurch

Larissa_Schira

AchtNacht

Hetzjagd - leider gar nicht mal so unrealistisch

Dataha

Memory Game - Erinnern ist tödlich

Wer einen guten Psychothriller sucht, sollte sich "Memory Game" zur Hand nehmen.

MareikeUnfabulous

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Nette Geschichten

    H.L. Weens - Horrortrips

    anra1993

    01. September 2015 um 14:41

    Wenn man sich das Cover so anschaut, denkt man schnell, dass es sich hierbei um einen wahren Horrorroman handeln muss. Auch der Titel lässt darauf schließen. Allerdings sind es vielmehr kurze Thriller, die der Leser zum lesen bekommt. Insgesamt ist das Buch in drei Kurzgeschichten unterteilt, die sich aber sehr vom Thema und auch der Länge unterscheiden. Kurzgeschichte 1 hat mir gut gefallen. Sie war auch die längste des Buches. Sie war für mich sehr interessant und spannend und lies sich gut lesen. Das Thema ist, auch wenn es auf den ersten Blick nicht scheint, sehr aktuell. Einzig und allein das Ende und die zum Teil etwas langen Stellen konnte mich nicht ganz so zufrieden stellen. Kurzgeschichte zwei war zwar gut zu lesen, allerdings konnte ich es weder dem Genre Thriller, noch dem Genre Horror wirklich zu ordnen. Ich finde, dass sie nicht wirklich was gruseliges an sich hatte und ich stattdessen viel mehr Mitleid mit dem Protagonisten hatte, da dessen Leben nicht leicht ist. Generell hat mir diese Geschichte leider nicht zu gesagt. Die letzte Geschichte kam dann doch dem Genre Thriller und Horror wirklich nah und ich fand es schade, dass diese Geschichte einfach zu kurz war. Aus dieser hätte man wirklich viel machen können und sie richtig gruselig schreiben können. m Großen und Ganzen haben mir die Geschichten gefallen, allerdings mit Schwachstellen, wie die oben benannten. Ich denke auf jeden Fall, dass diese Geschichten noch ein Potential nach oben haben und werde wahrscheinlich auch den zweiten Teil noch lesen.

    Mehr
  • Gelungene Kurzgeschichten für das Horrorgenre

    H.L. Weens - Horrortrips

    Adlerauge

    In der neuen Reihe Horrortrips ( Herausgeber H.L. Weens ) will er dem Publikum ebenso anspruchsvolle wie spannende Stories präsentieren .Mit leichter Feder und viel Freude am Sujet geschrieben ..... Meine Meinung : Also erstmals vorweg ,wer dieses Genre (Horror ) liebt, der wird hier bei diesen 3 Kurzgeschichten voll auf seine Kosten kommen ! Spannend, fesselnd und teilweise gruselig geschrieben ( besonders wenn man diese Geschichten abends im Dunkeln liest ! ) Besonders gut hat mich diese Geschichte ( Windigo von Jordan Bay ) gefallen : Was soll auf einen Waldspaziergang schon passieren ,fragen sich die Eltern ,als sie mit Kind und Kegel von zuhause aufbrechen. Wenn sie wüssten, was ihnen blüht - sie würden keinen Schritt vor die Tür wagen ..... Fazit : Ein absolut gelungener Roman (3 Kurzgeschichten ) für alle ,die das Fürchten und Grauen lieben - sehr empfehlenswert !

    Mehr
    • 2
  • Leserunde zu "H.L. Weens - Horrortrips" von Dr. Ulrike Blatter

    H.L. Weens - Horrortrips

    KSB_MediaGmbH

    Liebe Leserinnen und Leser, heute laden wir euch zu einer schaurig schönen Leserunde zu H.L. Weens „Horrortrips“ ein. Zum Inhalt: Herausgeber HL Ween, mit seiner Kurzgeschichte The Dark Side Gewinner des Deutschen E-Book-Preises 2013, hat mit Gerlinde Friewald, Ulrike Blatter, Chris Bode und Jordan Bay ein literarisches Damenquartett zur Hand, das zu den schönsten Hoffnungen berechtigt. In der neuen Reihe Horrortrips will er dem Publikum ebenso anspruchsvolle wie spannende Stories präsentieren. Mit leichter Feder und viel Freude am Sujet geschrieben. Und immer zu den Buchmessen in Leipzig und Frankfurt veröffentlicht. Ulrike Blatter ist Autorin des Startromans „Die Seuche”. Es ist wie immer. Ma-nus Ehemann treibt sich irgendwo beruflich in der Welt herum, während sie in vorstädtischer Idylle Haus und Sohn versorgt. Bis zwei Influenzastämme sich vermählen und der übermächtige Tod auch in ihr Leben eindringt ... In Chris Bodes Geschichte „Alberts Geister” ist der Protagonist mit der Fähigkeit gestraft, Geister zu sehen. Notgedrungen muss er mit ihnen leben lernen. Wirklich gefährlich jedoch sind die Menschen, die andere zu Geistern machen. Und auch das muss Albert lernen ... Familiär geht es in Jordan Bays „Windigo” zu. Was soll auf einem Waldspaziergang schon passieren, fragen sich die Eltern, als sie mit Kind und Kegel von zuhause aufbrechen. Wenn sie wüssten, was ihnen blüht – sie würden keinen Schritt vor die Tür wagen ... http://www.ksb-media-thrill-horror.de/horror.html Wir verlosen 10 Exemplare unter allen, die uns folgende Frage beantworten:  Vor was gruselt ihr euch am meisten? Was lässt euch das Blut in den Adern gefrieren? Die Bewerbungsfrist für diesen Krimi endet am 14. April 2015 um 22 Uhr. Für die Teilnahme an der Leserunde ist es verpflichtend, eine Rezension zu schreiben. Wir freuen uns auf euch und diese Leserunde! Euer KSB-Team

    Mehr
    • 81

    jordan_bay

    06. June 2015 um 19:13
  • konnte nicht ganz überzeugen

    H.L. Weens - Horrortrips

    Blacksally

    04. June 2015 um 22:56

    Meine Meinung: In diesem Buch gibt es insgesamt 3 Kurzgeschichten Geschichte 1:Eine Seuche bricht aus und eine Hochschwangere Frau ist alleine mit ihrem 3jährigen Sohn gefangen. Diese Geschichte war die beste aus dem Buch, mir hat sie ein unangenehmes Gefühl bereitet, das mir gezeigt hat das es sich hier um eine wunderbare Horror-Geschichte handelt. Geschichte 2:Ein Mann sieht Geister, die bei den Menschen sind die sie umgebracht haben. Diese Geschichte hat mir garnicht gefallen, es hatte nichts mit Horror zu tun und auch das Ende war total dämlich. Echt schade. Geschichte 3:Eine Familie geht im Wald spazieren, aber was ist dieser Finstere Schatten den sie dort zwischen den Bäumen sehen? Auch diese Geschichte hat mir gut gefallen und ich wurde gut unterhalten. Fazit:Eine Gemische Kurzgeschichtensammlung, die mir mittelmäßig gefallen hat. Leider zieht die zweite Geschichte das Buch meiner Meinung sehr runter. Auch finde ich den Preis nicht gerechtfertigt, schon garnicht den Ebookpreis, wenn man bedenkt man bekommt oftmals viel mehr Seiten und eine bessere Geschichte für 99 cent. von mir gibts trotzdem 3 von 5 Sterne, da mir 2 Geschichten eig. ganz gut gefallen haben

    Mehr
  • 3 schöne Horrorgeschichten

    H.L. Weens - Horrortrips

    Booky-72

    01. June 2015 um 20:23

    Drei gruselige Kurzgeschichten, kreativ und unterhaltsam geschrieben mit Gänsehauteffekt. "Die Seuche" von Ulrike Blatter Ein unvorstellbares Horrorszenario um die schwangere Manu und den kleinen Jens. Absolut beklemmend geschrieben, vor allem der Teil aus der Sicht des Jungen. "Alberts Geister" von Chris Bode Albert sieht Geister von Getöteten und muss damit klarkommen. Hier kommt auch der Schwarze Humor nicht zu kurz - das passt sehr gut in die Geschichte. "Windigo" von Jordan Bay Nach Art des "Märchens "Hänsel und "Gretel" - eine Familie beim Waldspaziergang. Der Hund ist weg, dann der Vater... Wer treibt da im Wald sein Unwesen? Kurze, knackige Gruselstory. Sehr zu empfehlen für Liebhaber von Geschichten dieser Art und 4 Sterne dazu von mir.

    Mehr
  • Rezension Horrortrips

    H.L. Weens - Horrortrips

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    30. May 2015 um 13:41

    Also Danke an den Verlag schon mal für die Möglichkeit das Buch zu lesen. Eigentlich bin ich kein großer Fan von Kurzgeschichten, aber das Buch hat mich definitiv überzeugt und es hat mir das Fürchten und gruseln gelernt. Jede Geschichte ist ein Highlight für sich und hat mir sehr gut gefallen. Zum Inhalt:  In der einen Geschichte geht's um eine Frau die sich um ihren Sohn kümmerf, während ihr Mann im nirgendwo ist.... plötzlich und unerwartet gerrät ihr Leben in Gefahr. In der zweiten Geschichte geht's um jemanden der Geister sehen kann. Er kann nicht anders, er muss damit leben, auch wenn er das nicht möchte. In der dritten und letzten Geschichte geht es um ein Elternpaar welches mit Ihren Kind zu einem Spaziergang aufbrechen...bis etwas grausames passiert. Mein persönliches Fazit: Es ist ein Buch welches einen nicht mehr los lässt, es ist ein Buch welches das Grauen einem wirklich deutlich vor den Augen führt. Für mich gibt es nichts auszusetzen und von daher vergebe ich tolle 5 Sterne. Danke nochmal.

    Mehr
  • Horrortrips

    H.L. Weens - Horrortrips

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    18. May 2015 um 20:52

    Also Danke an den Verlag schon mal für die Möglichkeit das Buch zu lesen. Eigentlich bin ich kein großer Fan von Kurzgeschichten, aber das Buch hat mich definitiv überzeugt und es hat mir das Fürchten und gruseln gelernt. Jede Geschichte ist ein Highlight für sich und hat mir sehr gut gefallen. Zum Inhalt: In der einen Geschichte geht's um eine Frau die sich um ihren Sohn kümmerf, während ihr Mann im nirgendwo ist.... plötzlich und unerwartet gerrät ihr Leben in Gefahr. In der zweiten Geschichte geht's um jemanden der Geister sehen kann. Er kann nicht anders, er muss damit leben, auch wenn er das nicht möchte. In der dritten und letzten Geschichte geht es um ein Elternpaar welches mit Ihren Kind zu einem Spaziergang aufbrechen...bis etwas grausames passiert. Mein persönliches Fazit: Es ist ein Buch welches einen nicht mehr los lässt, es ist ein Buch welches das Grauen einem wirklich deutlich vor den Augen führt. Für mich gibt es nichts auszusetzen und von daher vergebe ich tolle 5 Sterne. Danke nochmal.

    Mehr
  • Horrortrips

    H.L. Weens - Horrortrips

    Risikanna

    14. May 2015 um 20:50

    Bei dem, von H. L. Wenn herausgegebenen Buch "Horrortrips" handelt es sich um ein 150 Seiten dünnen Buch, das die Kurzgeschichten "Die Seuche", "Alberts Geister" und "Windigo" beinhaltet.  Betrachtet man das Buchcover, so erwartet man sehr blutige Geschichten. Am ehesten passt meiner Meinung nach "Windigo" zum Cover, die anderen beiden Geschichten haben wenig mit dem Buchcover zu tun. Möglicherweise wäre ein weniger blutiges Buchcover passender gewesen. Die Seuche: Die hochschwangere Manu ist mit ihrem dreijährigen Sohn immer wieder für längere Zeit allein zu Hause, da ihr Mann oft ins Ausland auf Montage fährt.  So ist es auch in diesem Winter. Mal wieder allein gelassen vom Mann, mit einem kranken Kind zu Hause ist es für die Schwangere nicht einfach. Und dann bricht auch noch ein Super-Virus aus, der viele Menschen tötet. Der Mann im Hotel in Quarantäne, die Krankheit des Sohnes scheint sich auch nicht zu bessern und die Menschen im Land sind panisch. Auch Manu kommt in Berührung mit dem Super-Virus... Die Geschichte ist meiner Meinung nach sehr spannend und vor allem sehr realistisch erzählt. Gerade heutzutage in Zeiten von Ebola und co. ist die Handlung dieser Geschichte ganz bestimmt nicht unrealistisch. Diese Kurzgeschichte war für mich die fesselndste von den drei Geschichten. Alberts Geister: Von Kindestagen an kann Albert Geister sehen. Nach einem Ereignis erkennt er, dass die Geister jenen Menschen folgen, die für ihren Tod verantwortlich sind. Als eines Tages die Leiche seiner Arbeitskollegin gefunden wird, und diese als Geist seinem Chef folgt, will Albert alles daran tun um seinen Chef auffliegen zu lassen. Das ist aber gar nicht so einfach ohne Beweise. Helfen will ihm Melissa in die sich Adam Hals über Kopf verliebt hat. Allerdings verläuft das alles nicht so einfach... Ich finde die Handlung ziemlich vorhersehbar. Daher hat die Geschichte für mich auch schnell an Spannung verloren. Leider. WIndigo: Bei einem Spaziergang im Wald wird der Hund der Familie auf einmal ziemlich nervös. Als Rafael, der Vater von Max und Sophie, mit seinem Hund kurz nachsehen geht was hier vorgeht kehrt er nicht mehr zu seiner Frau und den Kindern zurück. Nun muss sich die Frau auf die Suche nach ihrem Mann machen, doch sie hätte sich nie träumen lassen was sie vorfinden wird. Diese Story war für mich unglaublich spannend erzählt. Hier hat auch die Erzählung aus der Ich-Perspektive wunderbar gepasst. Man hat sich richtig in die Protagonistin (die Geschichte wurde aus der Sicht der Mutter erzählt) hineinfühlen können.  Fazit: Ich kann dieses Buch sehr empfehlen. Vor allem jene Leser, die sich für leicht gruselige Geschichten interessieren sind mit diesem Buch gut aufgehoben.

    Mehr
  • Unterhaltsame Storys

    H.L. Weens - Horrortrips

    kleinemaus2013

    14. May 2015 um 19:51

    Das Buch enthält 3 kurze Storys die wie ich finde wenig gruselig sind. Story 1 thematisiert Seuchen, Story 2 hat was von schwarzem Humor wobei Albert Geister sieht. Die 3. Story ist vergleichbar mit Hänsel und Gretel jedoch mit etwas Horror dabei. Dies war die kürzeste Story aber die die mir noch am besten gefallen. Anhand des Covers könnte man meinen man würde blutige Horrorstorys lesen aber dem ist absolut nicht so. Ich hatte mir etwas anderes unter dem Buch vorgestellt.

    Mehr
  • Horrorszenarien

    H.L. Weens - Horrortrips

    esposa1969

    08. May 2015 um 15:27

    == Buchrückentext: == Herausgeber H.L. Ween, mit seiner Kurzgeschichte The Dark Side Gewinner des Deutschen E-Book-Preises 2013, hat mit Gerlinde Friewald, Ulrike Blatter, Chris Bode und Jordan Bay ein literarisches Damenquartett zur Hand, das zu den schönsten Hoffnungen berechtigt. In der neuen Reihe Horrortrips will er dem Publikum ebenso anspruchsvolle wie spannende Stories präsentieren. Mit leichter Feder und viel Freude am Sujet geschrieben. Und immer zu den Buchmessen in Leipzig und Frankfurt veröffentlicht. Ulrike Blatter ist Autorin des Startromans Die Seuche . Es ist wie immer. Manus Ehemann treibt sich irgendwo beruflich in der Welt herum, während sie in vorstädtischer Idylle Haus und Sohn versorgt. Bis zwei Influenzastämme sich vermählen und der übermächtige Tod auch in ihr Leben eindringt ... In Chris Bodes Geschichte Alberts Geister ist der Protagonist mit der Fähigkeit gestraft, Geister zu sehen. Notgedrungen muss er mit ihnen leben lernen. Wirklich gefährlich jedoch sind die Menschen, die andere zu Geistern machen. Und auch das muss Albert lernen ... Familiär geht es in Jordan Bays Windigo zu. Was soll auf einem Waldspaziergang schon passieren, fragen sich die Eltern, als sie mit Kind und Kegel von zuhause aufbrechen. Wenn sie wüssten, was ihnen blüht sie würden keinen Schritt vor die Tür wagen ... == Leseeindrücke: == In dieser Sammlung von Horrorgeschichten finden wir drei "Horrortrips", die zwar allesamt sehr unterschiedlich sind, jedoch eines gemeinsam haben: Sie jagen einem die Gänsehaut über den Rücken! In Ulrike Blatters "Die Seuche"  spielt sich ein wahres Horrorszenario ab: Der Familienvater ist viel unterwegs, seine Frau Manu, das ungeborene Baby und beider vierjähriger Sohn Jens sind viel alleine zuhause in ihrem idyllischen Heim. Eines Tages wir der kleine Sohn fiebrig und bekommt kribbelige Füße. Da häufen sich auch schon die Nachrichten, dass eine todbringende Seuche umgeht, die weder Mensch noch Tiere verschon und alleine schon durch Kontakt verbreitet wird. Der Kampf gegen diese Seuche beginnt, aber es kann nur einen Sieger geben…. In Chris Bodes Kurzgeschichte "Alberts Geister" lesen wir von Albert, der bereits als Zwölfjähriger zum ersten Male einen zotteligen Geist sah, nämlich den der verstorbenen Nachbarin, als er bei deren Witwer zu Besuch ist. Später als Erwachsener lernt er dann den wunderschönen "Engel" Melissa kennen, verliebt sich in sie und weiß: Solange es Geister gibt, gibt es kein Leben mit Melissa. Und daher will er die Geister loswerden.... Jordan Baus "Windigo" ist die kürzeste der drei Horrorstories. Eine Familie macht einen Spaziergang durch den Wald. Doch dann findet die dreijährige Tochter einen Knochen. Doch dann verschwindet deren Hund im Gebüsch. Der Vater läuft hinterher, die Mutter dann hinter den beiden und auf was sie dann trifft, hätte sie in hren schrecklichsten Albträumen sich nicht erträumen mögen…. Knapp 150 Seiten voll Spannung, unvorstellbaren Begebenheiten, die in unseren schlimmsten Fantasien aber real werden könnten. Wundervolle Unterhaltung für die ich gerne 5 Sterne abgebe. © esposa1969

    Mehr
  • Rezension zu "Horrortrips"

    H.L. Weens - Horrortrips

    Zsadista

    07. May 2015 um 13:22

    Ein Buch mit drei Kurzgeschichten, die unterschiedlicher nicht sein könnten. „Die Seuche“ berichtet über eine hochschwangere Frau mit ihrem dreijährigen Sohn, die alleine zu Hause ist. Ihr Mann ist beruflich weg und hofft, zur Geburt wieder zu Hause zu sein. Und dann bricht diese seltsame Grippe-Seuche aus. Fazit : Die Geschichte fängt harmlos an. An sich bleibt sie auch bis am Ende harmlos. Das Grauen folgt echt am Ende der Story. Dann aber auch so gewaltig, dass es einem erst einmal die Sprache verschlägt. Die Autorin weiß genau, wie sie dem Leser eine Gänsehaut verpassen kann. Das war wirklich eine Hammer Geschichte. „Alberts Geister“ handelt von einem Mann, der Geister sehen kann. Sein ganzes Leben kämpft er schon mit den Erscheinungen. Er hat sich so abgekapselt, dass er einfach nur der merkwürdige Loser geworden ist. Bis eines Tages Melissa kennen lernt. Fazit : Im Grund war die Geschichte gut. Ich habe sie nur nicht so 100%ig verstanden. Ich hatte Probleme mit dem „warum“ am Ende. Vielleicht hätten der Geschichte ein paar Seiten mehr besser getan. Auf jeden Fall hat sie mich an die alten „Twilight Zone“ Geschichten erinnert. „Windigo“ frischt die uralten Ängste vor dunklen Wäldern auf. Vor allem, an die Gedanken, was so alles in der Dunkelheit lauern könnte und kann. Dies muss auch die kleine Familie allerdings am eigenen Leib erfahren. Fazit : In Zukunft : Augen auf beim Pilze suchen! Und nicht unbedingt jedem Geräusch alleine in den Wald hinterher laufen. Immer schön auf den Wegen bleiben. Kurze knackige Geschichte ohne Happy End. Fazit im Ganzen : Für mich war die erste Geschichte der volle Hammer. Danach haben die beiden anderen Storys für mich leider etwas blass ausgesehen. Wenn ich aber im Nachhinein jede Geschichte für sich betrachte, waren es alles gute Werke. Ich würde vielleicht empfehlen, die Geschichten wie Mangas zu lesen … von hinten nach vorne. 

    Mehr
  • horrortrips

    H.L. Weens - Horrortrips

    abetterway

    07. May 2015 um 07:36

    Inhalt: "In der neuen Reihe Horrortrips will er dem Publikum ebenso anspruchsvolle wie spannende Stories präsentieren. Mit leichter Feder und viel Freude am Sujet geschrieben. Und immer zu den Buchmessen in Leipzig und Frankfurt veröffentlicht.§§Ulrike Blatter ist Autorin des Startromans Die Seuche . Es ist wie immer. Manus Ehemann treibt sich irgendwo beruflich in der Welt herum, während sie in vorstädtischer Idylle Haus und Sohn versorgt. Bis zwei Influenzastämme sich vermählen und der übermächtige Tod auch in ihr Leben eindringt ... In Chris Bodes Geschichte Alberts Geister ist der Protagonist mit der Fähigkeit gestraft, Geister zu sehen. Notgedrungen muss er mit ihnen leben lernen. Wirklich gefährlich jedoch sind die Menschen, die andere zu Geistern machen. Und auch das muss Albert lernen ... Familiär geht es in Jordan Bays Windigo zu. Was soll auf einem Waldspaziergang schon passieren, fragen sich die Eltern, als sie mit Kind und Kegel von zuhause aufbrechen. Wenn sie wüssten, was ihnen blüht sie würden keinen Schritt vor die Tür wagen ..." Meinung: Alle drei geschichten sind suverän geschreiben, leicht verständlich und vor allem Spannend. Es ist eine Mischung zwischen schwarzem Humor, klassischer Horrorgeschichte und Panik. In der Seuche wird ein aktuelles Thema behandelt, welches mit Ebola zu tun hat und die Ausbreitung der seuche. viel Panikmache um nichts? Oder ist doch etwas an der Sache dran... Kann es jeden erwischen? Windigo ist die kürzesete Geschichte und ist eine typische klassische Horrorgeschichte wie man sie kennt. Alberst Geister ist die Geschichte mit dem schwarzen Humor. Diese hat mir persönlich nicht so gut gefallen. allerdings gibt es unerwartete Wendungen was die Geschichte sehr spannend und interessant macht. - "Windigo" ist am Ehesten eine klassische Horrorgeschichte, sie ist die kürzeste Geschichte im Band und unterhaltsam und eine nette Abrundung, aber auch nicht so kreativ wie die anderen beiden Stories. Fazit: Drei tolel und vor allem spannende Geschichte. Kann ich nur weiterempfehlen.

    Mehr
  • Drei intelligente gut geschriebene Horrorstories

    H.L. Weens - Horrortrips

    Lilith79

    01. May 2015 um 14:42

    Bei "Horrortrips" handelt es sich um recht schlankes Büchlein mit drei ausgewählten Horror/Grusel-Geschichten, wobei man sich wenn man es nicht allzu blutig mag, nicht von dem Cover abschrecken lassen sollte, die Stories sind nämlich bei Weitem nicht so "blutig" wie es das Cover vermuten lässt. Es handelt sich vor allem bei den ersten beiden Stories eher um die psychologische Art von Horrorliteratur, die auf leisen Füßen daherkommt und nicht mit Brutalität und Splatter-Effekten. Ein kurzer Blick auf alle 3 Stories: - Bei "Die Seuche" geht es um eine Angst, die wohl jeden schon mal umgetrieben hat, was wäre wenn eine Pandemie wie die Vogelgrippe oder Ebola tatsächlich global ausbrechen würde und uns nicht nur via "News von weit weg" oder Nachrichten-Panikmache beträfe? Diese Story überzeugt vor allem durch die realistische Darstellung der Protagonisten und der Geschehnisse, so dass man sich wirklich vorstellen kann, dass das genau so passieren könnte, jederzeit... - "Alberts Geister" ist eine fiese kleine Geschichte voller schwarzem Humor, die uns in das unglückselige Leben von Albert mitnimmt, einem Mann der seit seiner Kindheit die Geister von Verstorbenen sieht. Die Story hat mir auch ausnehmend gut gefallen, da sie mal etwas anderes war und mit unerwarteten Wendungen daherkommt. - "Windigo" ist am Ehesten eine klassische Horrorgeschichte, sie ist die kürzeste Geschichte im Band und unterhaltsam und eine nette Abrundung, aber auch nicht so kreativ wie die anderen beiden Stories. Insgesamt ein sehr unterhaltsames und kurzweiliges Buch, das für Freunde von intelligenten Horror - und Gruselgeschichten definitiv empfehlenswert ist.

    Mehr
  • Hier lauert das Grauen in leisen Worten, in ängstlichen Gedanken und menschliche Sorgen

    H.L. Weens - Horrortrips

    Buchfeeling

    15. April 2015 um 07:58

    “Die Seuche”: Eine erschreckende, düstere Geschichte über die Gefahr eines Killervirus, der die Welt in Angst und Schrecken versetzt… eine Geschichte über die Ohnmacht der Bevölkerung, über die Unwissenheit, wie man in einer solchen Situation handeln könnte und über eine sehr präsente Gefahr… Die Geschichte spielt lediglich in einem Haushalt, wir begleiten eine schwangere Frau und ihren kleinen Sohn bei ihrem Kampf gegen eine mögliche Ansteckung, gegen die Angst und gegen Panik… und gerade dies macht die Story so unglaublich real… Der Schreibstil ist furchterregend, verwirrend und die Emotionen sind erschreckend spürbar. Mit jeder gelesenen Seite steigert sich die Angst, die Sätze zum Teil abgehackt machen den Zustand der Protagonisten deutlich und man bekommt beim Lesen feuchte Hände vor Angst… Eine sehr erschreckende Geschichte, die sehr schnell sehr real werden könnte… „Alberts Geister”: Diese Geschichte handelt von einem Mann, der sein Leben lang damit zu kämpfen hat, dass er Geister sehen kann… aber nicht irgendwelche Geister… sondern die Geister von ganz bestimmten Verstorbenen…. Er leidet darunter sehr, richtet sein gesamtes Leben danach aus und wird zu einem kautzigen Mann. Bis… er sich verliebt… nun scheint alles besser werden zu können… er schöpft Hoffnung… und der Leser mit ihm.. ich hatte einen ganz bestimmen Verdacht, wie die Geschichte zu Ende gehen könnte… und lag doch komplett daneben… eine eher ruhige, nachdenkliche Geschichte mit einem sehr bösen Ende… „Windigo”: Hier haben wir sie also, die “typische” Horrorstory! Hier kommt das Monster, hier fließt das Blut und hier gibt es Leichen… hier regiert die nackte Angst ums Überleben… erschreckend, böse und mörderisch gut… Ich denke, dass der Buchtitel die Geschichten in eine Schublade steckt, in die sie gar nicht mal hinein müssen. Die Storys haben Tiefgang, fesseln und berühren. In den ersten beiden Geschichten geht es nicht um Zombies oder Menschenfresser, es gibt keine wurmzerfressenen Leichen und keine Monster im Kleiderschrank. Hier lauert das Grauen in leisen Worten, in ängstlichen Gedanken und menschlichen Sorgen. Erst die letzte Geschichte bedient das typische Horror-“Klischee” und ist dabei doch soooo gruselig glaubhaft.. Das Buch ist erstaunlich ANDERS als ich erwartet hatte… für mich sind diese Geschichten wegen ihrer Glaubhaftigkeit und den starken Gefühlen, die sie vermitteln volle 5 Sterne wert!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks