Neuer Beitrag

Ulrike_Blatter

vor 2 Jahren

Alle Bewerbungen

Ich lade ein zur Leserunde und zu einer Zeitreise! Worum geht es? Sybille trauert um ihren verstorbenen Mann – der Reichtum, den er ihr hinterlassen hat, interessiert sie wenig. Blanche ist Wahrsagerin und Hexe – das viele Geld Sybilles interessiert sie sehr! Köln ist eine Stadt, in der Altes und Neues zusammenstößt und das Stadtarchiv still versinkt. Erbschleicherei: das ist das, was Blanche im Sinne hat, Sybille nicht versteht … und ihre Katze Cleo errät. 400 Seiten gefüllt mit prallem Leben und mörderischem Sterben aus dem Herzen Kölns - aber Mietwucher und Immobilienschacher gibt es auch in anderen Städten.

ACHTUNG: bis zum 13.2.2016  steht das Buch gratis zum Download auf allen üblichen Plattformen. Wer sich danach bewirbt, macht mit beim großen Gewinnspiel, bei dem 10 Bücher verlost werden - der Hauptgewinn ist eine Wohnzimmerlesung!

https://www.facebook.com/ulrike.blatter.vor.dem.erben/?pnref=story

Autor: Ulrike Blatter
Buch: Vor dem Erben kommt das Sterben

thenight

vor 2 Jahren

Alle Bewerbungen

Vielen Dank für die Einladung, da bewerbe ich mich doch gern.

Ulrike_Blatter

vor 2 Jahren

Alle Bewerbungen
@thenight

super, ich freue mich!

Beiträge danach
72 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Ulrike_Blatter

vor 2 Jahren

@mistellor

Danke für deine Rezension, die ein paar grundsätzliche Fragen aufwirft: Wie groß ist das Bedürfnis der Leser, sich beim Lesen 'wohlzufühlen? Und wie geht man mit Spannung um? Manche meiner LeserInnen können davon gar nicht genug bekommen und schrieben mir, dass sie vor allem 'abartiges Zeug' gern lesen ... damit kann ich nicht dienen, aber ich spüre gern dem Innenleben von Verbrechern nach, was brachte sie zur Tat .... Vielleicht hat das damit zu tun, dass ich als Rechtsmedizinerin und Sozialpsychiaterin mit Mördern kurz nach der Tat sprach, aber auch mit Opfern, die gerade noch so davongekommen waren. Ich habe KZ-Überlebende und ehemalige Partisanen interviewt (Für "Nur noch das nackte Leben" und "Der Mann, der niemals töten wollte") und mich beruflich ausführlich mit dem Thema Trauma auseinandergesetzt. Ergebnis: nicht eindeutige Charaktere ... in meinen Büchern genauso wie im echten Leben. Ich hatte Blanche zuerst als die mitleidlose Psychopathin skizziert. Während des Schreibens kam sie mir immer näher und entfernte sich dann auch wieder. Ich glaube, das macht die Sache so vielschichtig. Ich kann mir schon vorstellen, dass das nicht jedem gefällt ... Eure Meinung dazu interessiert mich!

Ulrike_Blatter

vor 2 Jahren

@leniks

uuuund?? ... weitergelesen??!!

Ulrike_Blatter

vor 2 Jahren

@mistellor

... wie sagt Cleo? "Habe ich jemals mit offenen Karten gespielt?" - In diesem Sinne .... vielleicht wartet die ultimative Katze ja noch auf Dich? Oder Tweety passt zu deinem Mann und Stummel zu einem Deiner Kinder (oder umgekehrt ...?) Liebe Grüße!

Ulrike_Blatter

vor 2 Jahren

@Booky-72

Das freut mich. Im Moment ist das Buch im Korrektorat um letzte Fehler rauszufischen, bevor es dann in den Druck geht. Ich bin noch etwas unschlüssig, ob ich die historischen Rückblenden etwas kürzen sollte. Zum Beispiel die erste Rückführung ins 7. Jahrhundert ... mit dem 'Mann im Brunnen' - da steht immer noch ziemlich viel Spezialwissen drin, und ich bin mir nicht sicher, ob das wirklich für alle interessant ist. Ich neige dazu, mich in historischen details zu verlieren, weil es mir einfach so viel Spaß macht ... was meint Ihr?

mabuerele

vor 2 Jahren

Beitrag einblenden

Ich habe den ersten Teil beendet. Momentan gefallen mir Cleos Abschnitte besser. Sie hat ein bewegtes Leben hinter sich. Nur: Was war sie, bevor sie Kleopatra war? Die kurzen Ausflüge in die Vergangenheit mag ich!

Blanche - sie hatte als Kind eine reife Phantasie und die Gabe, andere von ihrem mythischen Fähigkeiten zu überzeugen. Doch mit Schneewittchens Tod bricht ihr Leben zusammen.

"...Sie lebte, aber das war kein Leben mehr..."

"Omma" und Mutter waren Realisten und haben die Gefühle ihrer Tochter nie mitempfunden. Lara = Blanche entgleitet ihnen.

"...So trotteten sie durch ihr Leben, dass einer Einbahnstraße glich und wähnten sich stets auf der Überholspur..." - klingt zwar hart und bitter, hat aber einen wahren Kern.

Ob der Pathologe noch eine Rolle spielt??

Der schnelle Wechsel von Handlungszeit und Ort verlangt ein sehr aufmerksames Lesen. Andererseits gibt das dem Buch den Reiz.

Ulrike_Blatter

vor 2 Jahren

@mabuerele

hihi, ja dieser 'Pathologe' - sprich Kriminalbiologe (darauf legt er Wert!) spielt schon noch eine Rolle - aber das dauert ... hier schon mal ein kleiner Vorgeschmack, denn Mark Benecke gibt's auch in echt! http://home.benecke.com/ Viel Spaß!

mabuerele

vor 2 Jahren

@Ulrike_Blatter

Danke für den Link!

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks