Ulrike Bliefert

 3.7 Sterne bei 337 Bewertungen
Autorin von Lügenengel, Elfengrab und weiteren Büchern.
Autorenbild von Ulrike Bliefert (© Ulrike Bliefert)

Lebenslauf von Ulrike Bliefert

Ulrike Bliefert wurde 1951 in Düsseldorf geboren. Sie ist Autorin und Schauspielerin. Sie begann ein Studium der Germanistik, Anglistik und Theaterwissenschaften an der Universität Köln, nahm Schauspielunterricht und absolvierte diverse Praktika und Assistenzen in den Bereichen Regie, Bühnenbild, Kostüm in Köln und Bonn. Seit 1974 ist Bliefert freischaffende Film- und Fernsehschauspielerin sowie Hörspiel-,Feature- und Hörbuchsprecherin. Sie trat bisher in mehr als 40 Hauptrollen in Fernsehspielen, Reihen und Serien auf.

Alle Bücher von Ulrike Bliefert

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Lügenengel (ISBN: 9783401800318)

Lügenengel

 (117)
Erschienen am 01.07.2012
Cover des Buches Elfengrab (ISBN: 9783401502151)

Elfengrab

 (59)
Erschienen am 01.06.2011
Cover des Buches Eisrosensommer (ISBN: 9783401067230)

Eisrosensommer

 (40)
Erschienen am 01.02.2012
Cover des Buches Schattenherz (ISBN: 9783401068763)

Schattenherz

 (33)
Erschienen am 13.08.2013
Cover des Buches Bitterherz (ISBN: 9783522201032)

Bitterherz

 (29)
Erschienen am 05.01.2011
Cover des Buches Weiß ist die Unschuld (ISBN: 9783401503967)

Weiß ist die Unschuld

 (23)
Erschienen am 01.06.2012
Cover des Buches Stille Nacht (ISBN: 9783401068930)

Stille Nacht

 (9)
Erschienen am 06.09.2013
Cover des Buches Rosenstern – Das Haus der schönen Stoffe (ISBN: 9783732563197)

Rosenstern – Das Haus der schönen Stoffe

 (7)
Erschienen am 01.11.2018

Interview mit Ulrike Bliefert

Wie lange schreibst Du schon und wie und wann kam es zur Veröffentlichung Deines ersten Buches?

Ich schreibe seit 1987 Drehbücher (u.a. „Tatort“), oder besser: ich habe Drehbücher geschrieben, denn 2006 hab ich mich entschlossen, damit aufzuhören. Ich mag die Art und Weise, wie sich das Film- und Fernsehgeschäft entwickelt hat, einfach nicht mehr. Mein ebenfalls auf Prosa umgestiegener Drehbuch-Kollege Peter Schwindt hat mich seinerzeit mit dem Arena-Verlag bekannt gemacht, und diese Beziehung hat auf Anhieb geklappt (mehr dazu auf meiner website www.ulrikebliefert.de).

Welcher Autor inspiriert und beeindruckt Dich selbst?

Theodor Fontane, hart gefolgt von seinem Kollegen Leo Tolstoi und der großen alten Dame des britischen Kriminalromans Ruth Rendell.

Woher bekommst Du die Ideen für Deine Bücher?

Ich brauche in erster Linie einen emotionalen Ansatz: Wut, Mitgefühl, Staunen, Trauer, Empörung über irgendwas, das mir begegnet. D.h. zunächst einmal ist da ein persönlicher, inhaltlicher Ansatz. Daraus entstehen die Figuren und dann erst die Geschichte. Losschreiben kann ich immer erst, wenn ich ein Titelbild für die Geschichte gefunden habe. Natürlich ist das dann (leider!) nie das Cover, mit dem das Buch auf den Markt kommt, aber so ein Bild hilft mir, die „Schwingungsfrequenz“ der Geschichte zu manifestieren. Klingt ein bisschen verrückt, aber andere KollegInnen haben ähnliche Initiationsrituale entwickelt und wenden sie regelmäßig an... ;o)

Wie hältst Du Kontakt zu Deinen Lesern?

Ich gehe recht offenherzig mit meiner E-mail-Adresse oder mit facebook- Beziehungen um. Solange die Leute sich nicht nach meinen Schlafgewohnheiten, dem Inhalt meines Kleiderschranks oder sonstigen Intimitäten erkundigen, beantworte ich gern Fragen. Von daher finde ich Lovelybooks eine prima Sache, denn hier geht es um AutorInnen und Bücher und nicht um (allzu) Privates. In allererster Linie jedoch ist es das (Vor-)Lesen vor Publikum und die anschließenden Gespräche und Diskussionen, die AutorInnen und LeserInnen zusammenbringen. Ich lese ledenschaftlich gern aus meinem und auch fremden Büchern (am liebsten Kurzkrimis!), zumal das Lesen auch etwas mit meinem Erstberuf Schauspielerin – den ich nach wie vor ausübe (siehe homepage) – zu tun hat.

Wann und was liest Du selbst?

Ich lese leidenschaftlich gern Sachbücher, vor allen Dingen zu Themen wie Geschichte, Psychologie und Kriminalistik. Dazu natürlich alles an Recherchematerialien, was gerade zum jeweiligen Buch passt.

Neue Rezensionen zu Ulrike Bliefert

Neu

Rezension zu "Schattenherz" von Ulrike Bliefert

Schattenherz
NicolePvor 2 Monaten

Die angeblich selbstmordgefährdete Malin kommt kurz vor ihrem achtzehnten Geburtstag in die Psychiatrie. Ihr Stiefvater sorgt dafür, dass sie als notorische Lügnerin angesehen wird. Außer dem Patienten Anatol glaubt das jeder, und niemand nimmt Malin ernst. Zusammen mit ihm kann Malin aus der Einrichtung fliehen. Durch Zufall hat sie erfahren, dass ihre Mutter nicht tot ist, sondern seit fünfzehn Jahren wegen Mordversuchs im Gefängnis sitzt. Als ihr Stiefvater von der Flucht erfährt, setzt er alles daran, Malin zu finden.

Autorin Ulrike Bliefert ist ein sehr guter Jugendthriller gelungen. Altersgerecht für die Zielgruppe sind die Figuren ausgearbeitet. Unnötige Abschweifungen oder Umschreibungen gibt es nicht, was die Spannung auch für den jungen Leser aufrecht erhält.

Ich wurde in die Geschichte regelrecht reingezogen. Der einfache Schreibstil ist passend, auch Malins Gedanken, die sie ihrem MP3-Player anvertraut. Als Leser sieht man die Charaktere förmlich vor Augen und fiebert mit. Allerdings musste ich mir an einigen Stellen in Erinnerung rufen, dass es sich um einen Thriller für Jugendliche handelt, und meine Ansprüche an einen Thriller entsprechend anpassen.

„Schattenherz“ nimmt seine jugendlichen Leser in die Welt der Thriller mit, und auch für Erwachsene ist es eine tolle Geschichte. Bei mir hat es für einige Stunden ein gutes Kopfkino gesorgt.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Die Samariterin" von Ulrike Bliefert

Ein Thriller, der intensiv durch seine Protagonisten lebt
ullikenvor einem Jahr

Das Cover ist schwarz gehalten, mit einer Hand, auf der ein Schmetterling landet. Darüber in einem orangeton-farben Der Name der Autorin, darunter der Titel in der gleichen Farbe.

Zuerst, als ich die Beschreibung auf dem Buch las, hab ich gedacht: Ach, so was :-(. Briefwechsel mit Strafgefangenem, Entlassung, Hochzeit und ätsch-bätsch-fitt. Aber nein, mich erwartete ein ganz toller Thriller, den ich in einem ohne Pause durchlas.

Susanne Kleinschmitt ist eine Krankenschwester, die nur mit ihrer Mutter in einem alten, großen Forsthaus einsam in der Eifel lebt. Diese ist eine Frau, die ihre Tochter nur ausnutzt und ihr auf bösartige Art und Weise ständige Schuldgefühle vermittelt. Sie lässt sich von ihr pflegen und gibt ihr keinerlei Freizeit. Sollte Susanne mal länger arbeiten, ohne Bescheid zu geben, so kotet sie ein, bewußt, zur Strafe. So hat Susanne denn auch kein Privatleben. Dies ändert sich, als Susanne bei einem Treffen auf ihre ehemalige Schulkollegin Evelyn Meinecke trifft, jetzt ihres Zeichens Psychologin in der JVA Dietz. Ev merkt sofort, dass sie ein kleines "Heimchen" vor sich hat, ohne Selbstbewußtsein und mit stets schlechtem Gewissen der Mutter gegenüber. So schlägt sie Susanne vor, doch in einen Briefwechsel mit einem bestimmten Strafgefangenen zu treten, das wäre gut für beide Seiten. Nach langer Überlegung lässt Susanne sich darauf ein. Und bald merkt sie, wie sich für sie tatsächlich endlich ein Eigenleben entwickelt. Sie blüht auf.

Ulrike Bliefert hat mit diesem wunderbaren Roman aufgezeigt, wie mit wenigen reißerischen Thrills, aber mehreren unerwarteten Wendungen eine fesselnde Handlung entstehen kann. 

Die Protagonisten: Susanne Kleinschmitt, eine typische Samariterin, die für alle das Beste will und sich selbst dafür aufgeben würde. Andreas Vogel, der Häftling, der wunderbare Briefe schreiben kann - aber sich abends von seinem Mithäftling furchtbare Geschichten anhört. Ev Meinecke, die Psychologin und neue Freundin, die sich von Mutti nicht einschüchtern lässt. Nadja Küppersbusch, die junge Kollegin, die Susanne zur Seite steht. Und dann ist da noch der Pfarrer, der immer davon ausgeht, dass bei Kleinschmitts zuhause alles in bester Ordnung ist und Susanne nicht unterstützt. Natürlich gibt es noch mehre Mitwirkende, aber dies sind die wichtigsten. Die Autorin hat die Handlungen und Gedanken der Protagonisten, insbesondere von Susanne absolut überzeugend dargestellt. Im Laufe des Romans, als Susanne sich freistrampelt, denkt sie ja auch immer mehr über die Welt außerhalb der Forsthausmauern nach - und über sich.  Und eines kann ich festhalten, bei fast allen wird man im Laufe der Geschichte nicht mehr wissen, ob sie so sind, wie sie dargestellt werden. 

Ulrike Bliefert hat mit ihrem Thriller "Die Samariterin" aufgezeigt, wie auf leise Art und Weise ein Mensch in eine perfide Rolle eingestrickt werden kann. Es war schade, dass dieser Roman ein Ende fand. Er erscheint bei kbv-Verlag.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Die Samariterin" von Ulrike Bliefert

raffiniert...
abuelitavor einem Jahr

Susannes Leben besteht nur aus Helfen – von Beruf ist sie Krankenschwester, zu Hause pflegt sie ihre Mutter. Ein eigenes Leben hat sie nicht, hatte sie imgrunde auch nie. Denn die Mutter ist ziemlich speziell und vertrieb schon früher alle Bekannten von Susanne. Jetzt, da bettlägerig und nach wie vor bösartig, erst recht…

Aus diesem Helfer-Syndrom heraus erklärt Susanne sich auch bereit, einem Gefangenen zu schreiben, als eine Schulfreundin sie darum bittet. Diese ist inzwischen Psychologin und arbeitet in der JVA in Diez – und verfolgt ihre ganz eigenen Pläne….

Eine flüssige Sprache, und sehr gut ausgearbeitete Charaktere. Die Handlung kommt ohne großes Trara daher, und lebt von der Protagonistin Susanne. Ihre seelische Verfassung ist sehr, sehr gut dargestellt und verständlich. Gut gefallen hat mir auch die junge Kollegin Nadja. 

Wer geübter Krimi-und Thrillerleser ist, wird allerdings bald wissen, auf was das hinausläuft; aber trotzdem ist der Roman sehr spannend.

Kommentieren0
12
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Schattenherz
Hallo!
Bis zum 14.6. um 17:00 Uhr verlose ich 4 Bücher, darunter "Schattenherz", auf meinem Blog.
Es würde mich sehr freuen, wenn ihr vorbeischauen und teilnehmen würdet.
https://warmersommerregen.wordpress.com/2015/06/01/%f0%9f%8f-%86%f0%9f%8e-100-beitrag-verlosung-%88%f0%9f%8e-%88%f0%9f%8f/

Viel Glück,
Sommerregen
5 BeiträgeVerlosung beendet
Cover des Buches Elfengrab
Hallo ihr Lieben!
Jetzt ist es gar nicht mehr so weit bis Weihnachten! Und da ich schon total in Weihnachtsstimmung bin, dachte ich mir dass es doch eine schöne Idee wäre, auf meinem Blog eine Buchverlosung zu starten!
Der Gewinner darf wählen zwischen "Elfengrab" von Ulrike Bliefert, "Colours of Africa" von Ellen Alpsten und "Der Garten der verlorenen Seelen" von Nadifa Mohamed!

Hier geht es zu dem Beitrag -> klick

Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr teilnehmen würdet!

Liebe Grüße!
7 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Ulrike Bliefert wurde am 17. September 1951 in Düsseldorf (Deutschland) geboren.

Ulrike Bliefert im Netz:

Community-Statistik

in 499 Bibliotheken

auf 84 Wunschlisten

von 8 Lesern aktuell gelesen

von 8 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks