Ulrike Bliefert Schattenherz

(26)

Lovelybooks Bewertung

  • 27 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 1 Leser
  • 5 Rezensionen
(7)
(8)
(9)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Schattenherz“ von Ulrike Bliefert

Malin Kowalski ist nirgendwo mehr sicher. Vier Wochen vor ihrem 18. Geburtstag sitzt sie in der Psychiatrie. Diagnose: suizidal. Leugnen: zwecklos. Dank der Lügen ihres Stiefvaters glaubt ihr niemand. Außer dem schüchternen Anatol. Gemeinsam fliehen sie aus der Klinik und machen sich auf die Suche nach einer gefährlichen Wahrheit.

Ich mag die jugendkrimis aus dem Fjb Haus, starke Themen gut umgesetzt

— Leila_James
Leila_James

Spannend und sehr leicht zu lesen. Außerdem ist man schnell in die Geschichte eingetaucht und möchte das Buch nicht mehr aus der Hand legen!

— Sommerregen
Sommerregen

Ganz guter Jugendthriller.

— Dragonfly
Dragonfly

Spannende Geschichte, kleine Liebesgeschichte und einfach nur fesselnd. Love it!♡

— sweet-angel
sweet-angel

Gute Charaktere, Handlung und Spannung in einem Buch. Man fiebert richtig auf das Ende zu. Eine Empfehlung, nicht nur für junge Leser.

— Seitentraeume
Seitentraeume

Stöbern in Jugendbücher

New York zu verschenken

Nicht sehr spannend - aber ein überraschendes Ende

buecherschlucker

Amrita. Am Ende beginnt der Anfang

Einzigartig, märchenhaft, orientalisch, fantastisch, moralisch, besonders. Lest es.

jaylinn

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

Das Buch war einfach der Hammer. Ich glaube ich lese den dritten auf englisch, weil ich nicht warten kann.

bookwoorld

Bis die Sterne zittern

Interessantes Buch, was für mich persönlich leider nicht aussagekräftig genug war :(

thats_jessx

Aquila

Das war wohl mein letztes Poznanski-Jugendbuch. Der Anfang war fesselnd, aber die Auflösung ist einfach viel zu abstrus. Gnädige 2 Sterne!

Miia

Als wir fast mutig waren

Eine Geschichte, die das Herz errreicht! Berührend und echt !

Rees

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Schattenherz

    Schattenherz
    einetraumwelt

    einetraumwelt

    27. July 2015 um 10:19

    Ich muss ehrlich sagen, dass ich dieses Buch eigentlich nur wegen des Titels gekauft, bzw. mich dafür interessiert habe. Mein erster Gedanke war, dass es sich um eine doppelte Persönlichkeit oder so etwas drehen könnte, doch das, was dann tatsächlich passiert ist, hat meine Erwartungen wirklich unterboten. Prinzipiell finde ich die Idee des Buches eigentlich ganz gut; Malin wird in die Klinik abgeschoben, kommt einem Geheimnis auf die Spur, lernt Anatol kennen und zack brechen die beiden aus. Was ich allerdings ziemlich enttäuschend fand, war das `Finale´. Das gab´s nämlich, meiner Meinung nach, überhaupt nicht. Unter einem Finale stelle ich mir vor, dass es so spannend ist, dass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen kann und einem wirklich die Knie schlottern, weil man so mit den Protas mit fiebert. Ich fand, dass es einfach nicht spannend war. Auch den Schreibstil fand ich nicht sonderlich `überragend´; teilweise wurde ich durch schlechte Satzkonstellationen total aus der Handlung geworfen und konnte nur schwer wieder zu Malin und Anatol zurück finden. Ich persönlich finde, dass die Story auch nicht zu dem Titel passt… Alles in allem hätte das Buch wirklich potenzial, Schade nur, dass es nicht wirklich umgesetzt wurde…

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Schattenherz" von Ulrike Bliefert

    Schattenherz
    Sommerregen

    Sommerregen

    Hallo!
    Bis zum 14.6. um 17:00 Uhr verlose ich 4 Bücher, darunter "Schattenherz", auf meinem Blog.
    Es würde mich sehr freuen, wenn ihr vorbeischauen und teilnehmen würdet.
    https://warmersommerregen.wordpress.com/2015/06/01/%f0%9f%8f-%86%f0%9f%8e-100-beitrag-verlosung-%88%f0%9f%8e-%88%f0%9f%8f/

    Viel Glück,
    Sommerregen

    • 6
  • Spannende und gefährliche Suche nach der Wahrheit!

    Schattenherz
    Sommerregen

    Sommerregen

    Vier Wochen vor ihrem 18 Geburtstag wird Malin in eine Psychiatrie gesteckt. Doch niemand glaubt ihr, dass sie überhaupt nicht selbstmordgefährdet ist, sondern ihr Stiefvater sie nur aus dem Weg räumen will. Schließlich hat er das Feuer gelegt- nicht sie... Jegliches Leugnen ist zwecklos, doch braucht Malin jemanden, dem sie alles anvertrauen kann, jemanden, der den Polizisten- oder wem auch immer- erklärt, dass sie nicht daran Schuld ist, sollte sie versterben. Jemanden, der sagt, dass es kein Selbst- sondern ein ganz heimtückischer normaler Mord gewesen ist... Jemanden, der über alles Bescheid weiß, und den Täter entlarven kann... Als sie in der Nobel-Klinik angekommen war, wurde ihr alles weggennommen, damit sie sich nichts antun konnte. Nur ihr MP3-Player ist ihr geblieben. Malin beginnt deshalb mit der Aufnahmefunktion dieses Gerätes alles festzuhalten, was sie erlebt, erfährt und denkt. Aber auch wenn sie Dakota, wie sie ihre neue "Freundin" getauft hat, stets an ihrer Seite hat, fühlt sie sich unsicher. Es kann sich nur noch um Tage dauern, bis der nächste Mordanschlag auf sie verübt wird. Keiner glaubt ihr.. Niemand versteht, dass Malins einflussreicher Stiefvater Helmut Gräther solche Lügen in die Welt gesetzt hat. Niemand bis auf Anatol. Er ist zwanzig Jahre alt und sehr schüchtern. Nur ausgesprochen selten spricht er. Und doch am häufigsten mit Malin. Als sich den beiden die Möglichkeit bietet, fliehen sie aus der Klinik, um sich auf die Suche nach der Wahrheit zu machen. Malin muss noch so viele Geheimnisse aufdecken, um die Zusammenhänge zu begreifen- und sie muss verstehen, was in der Vergangenheit geschehen ist. Doch wird dies keine leichte Aufgabe werden, denn nicht nur ihr Stiefvater ist hinter ihr her... Es gibt ein paar Leute, denen alle Mittel recht sind, um Malin aufzuhalten... Und sie kommen immer näher... "Schattenherz" ist ein wirklich spannendes Buch, das man, hat man es ersteinmal angefangen, nicht mehr aus der Hand legen möchte. Außerdem ist der Schreibstil einfach gehalten, sodass man zügig lesen kann, und das Buch somit auch problemlos in einem Rutsch durchlesen kann. Beim Lesen merkt man auch, dass sich die Autorin als Vorbereitung auf das Buch unter anderem mit der Vorgehensweise der Kriminalpolizei auseinandergesetzt hat. Die Geschichte ist in sich schlüssig und verständlich. Außerdem ist das Buch abwechlungsreich gestaltet, zum Beispiel durch die "Gespräche" mit Dakota, oder den Beschreibungen von Malins Gedankengängen. Jedoch hat mir beim Lesen noch irgendetwas gefehlt, das mich beeindruckt zurückgelassen hätte, wie es zum Beispiel bei dem Buch "Elfengrab", das ich zuvor von der "Schattenherz"-Autorin Ulrike Bliefert gelesen habe, gewesen ist. Alles in allem aber ein spannendes Buch, das sich leicht lesen lässt, realistisch erscheint und auch mit interessanten Charakteren überzeugen kann. Ich kann es wirklich weiterempfehlen!

    Mehr
    • 6
    Sabine17

    Sabine17

    11. January 2015 um 15:23
  • Rezension: "Schattenherz" von Ulrike Bliefert

    Schattenherz
    Seitentraeume

    Seitentraeume

    05. October 2013 um 13:32

    Inhalt: Malin kommt durch einen "Selbstmordversuch" in die Psychiatrie. Jedoch weigert sie sich, jede Hilfe anzunehmen, da sie der festen Meinung ist, dass sie sich nicht selbst umbringen wollte, sondern jemand anderes sie umbringen will. Der Einzige, der ihr glaubt, ist der schüchterne Anatol. Ihm verrät sie all ihre Befürchtungen und auch das dunkle Geheimnis ihrer Mutter an. Zusammen brechen sie aus der Psychiatrie aus und versuchen die Spuren ihrer Mutter zu lüften. Jedoch gerät Malin und Anatol immer mehr in Gefahr.   Meine Meinung Das Cover finde ich sehr schön gestaltet. Was man jedoch zu jedem Cover von den Arena-Thriller-Reihe sagen kann. Auch das Herz passt gut zum Titel. Und wenn man das Buch gelesen hat, findet man auch, dass das Herz sowie der Titel gut zum Buch passen. Aus meiner Sicht könnte es das Herz von Malins Mutter sein. Der Schreibstiel ist sehr einfach und flüssig, somit kommt man schnell voran. Es wird aus das Sichtweise von Malin geschrieben, was sie so erlegt und auch fühlt. Nebenbei gibt es ein paar Passagen, wo sie ihre Gedanken ihrer "Freundin" erzählt. Gerade diese finde ich sehr gut, weil man sich noch mehr in die Person von Malin hineinversetzen kann. Die Kapitel sind mittellang gehalten, wobei man aber nie den Überblick der Geschichte verliert. Zum Teil sind zusätzlich die Kapitel noch in unterschiedliche Abschnitte abgeteilt, je nachdem ändert sich dann gerade die Situation. Jedoch diese Unterteilung und auch die Übergange der Kapitel sind so gut beschrieben, dass man nicht von der Geschichte abweicht und das Lesen somit auch recht gut vor ran geht. Die Spannung nimmt seit der ersten Seiten immer mehr zu. Es gibt somit keinen Tiefpunkt im Buch, wo es einen langweilig werden kann. Durch unerwartete Situationen, oder Charakter, wird die Spannung immer mehr angetrieben. Besonders zum Schluss hin kann man nur schlecht das Buch aus der Hand legen.   Der Hauptprotagonist ist Malin: Malin wird in die Psychiatrie eingewiesen. Jedoch von ihrer Seite ohne erkennbaren Grund. Denn nicht sie versucht sich umzubringen, sondern jemand versucht sie zu töten. Erst als sie ein dunkles Geheimnis ihrer Mutter hört, besteht ihr Entschluss fest, dass sie flieht und auf die Spuren ihrer Mutter geht. Malin ist ein sehr gut beschriebener Charakter. Man kann sich sehr gut in ihre Lange versetzen, und somit richtig mitfühlen bei ihren Chaos der Gefühle. Ob es sich nun um Wut, Trauer, Hoffnung sowie der Verliebtheit handelt. Wichtiger Nebencharakter: Anatol spielt in diesen Buch einen wichtigen Nebencharakter. Er glaubt die Geschichte von Malin und steht somit in jeder Situation ihr bei. Auch sein Charakter ist sehr gut beschrieben, so dass sich wohl jedes Mädchen wünscht, so einen guten Freund an der Seite zu haben. Auch wenn er durch seine Vergangenheit eine gewisse komische Art an sich hat. Alle weiteren Charaktere sind ebenso gut beschrieben und passen sehr gut in die jeweilige Situation rein. Es gibt immer Momente, wo ein neuer kleiner Charakter dazu stößt, der jedoch bei der ganzen Handlung schon eine gewissen Rolle mitspielt, so dass es dem Leser immer wieder eine neue Überraschung bringt.   Was ich noch zum Buch sagen möchte: Ich finde die Thematik zur Psychiatrie besonders gut. Es ist ein Thema, welches schon recht aktuell ist. Da die meisten Jugendlichen mit manchen Situationen nicht richtig zurecht kommen. Ich spreche da aus eigener Erfahrung und hab mich in so manchen Punkten, wo es um Anatol geht, auch wiedergesehen. Außerdem freu ich mich immer so sehr, wenn ein Buch im Norden von Deutschland spielt. Es bringt mir immer etwas Heimat in meine eigenen vier Wänden. Und somit kann ich nur sagen, dass auch die Umgebungen, wo sich die Charaktere aufhalten, immer toll beschrieben sind.   Fazit: Es ist ein toller Jugend-Thriller, der auch für Erwachsene eine tolle Abwechslung ist. Die Handlungen und Charaktere sind so gut beschrieben, dass man sich sehr gut hinein versetzen kann. Auch die Spannung nimmt immer mehr zu, und so fiebert man richtig dem Ende zu.

    Mehr
  • Spannung pur :

    Schattenherz
    amiga

    amiga

    25. September 2013 um 14:15

    Malin ist  nirgendwo sicher. Vier Wochen vor ihrem  18. Geburtstag sitzt sie in der Psychatrie. Ihre Diagnose: selbstmord gefährdet

    Ihr Leugnen ist zwecklos. Dank der Lügen ........

    Ein sehr gelungener Jugend Roman........mit starkem Thriller-Effekt !!

  • Schattenherz

    Schattenherz
    Claudias-Buecherregal

    Claudias-Buecherregal

    04. September 2013 um 16:53

    Malin fühlt sich wie eine Gefangene, die im Gefängnis sitzt. Sie befindet sich zwar nicht im Knast, aber aus der privaten Psychiatrie scheint es ebenfalls kein Entkommen zu geben und niemand glaubt ihr, dass sie "unschuldig" ist. Zu ihrer eigenen Sicherheit wurde sie eingeliefert, denn ihre Diagnose lautet auf selbstmordgefährdet. Dabei hat Malin gar keinen Selbstmordversuch unternommen, sondern ihr einflussreicher Stiefvater hat versucht sie geschickt aus dem Weg zu räumen. Bisher hat Malin nur leider noch keine Menschenseele getroffen, die ihre Version glaubt. Zusammen mit einem anderen Patienten flieht sie aus der Klinik und findet heraus, was ihr Stiefvater tatsächlich im Schilde führt. Nachdem ich von Ulrike Bliefert bereits die Jugendthriller Bitterherz, Elfengrab, Lügenengel und Eisrosensommer gelesen habe war klar, dass ich auch ihren neuen Roman sofort verschlingen würde. Das Thema dieses Thrillers für Leser ab 12 fand ich von Anfang an toll gewählt und es konnte mich auch während des Romans in allen Belangen überzeugen. Ein auktorialer Erzähler berichtet hauptsächlich über die 17 jährige Protagonistin Malin Kowalski, über ihren Aufenthalt in der Psychiatrie und ihre Flucht vor der Polizei und vor ihrem Stiefvater, immer auf der Suche nach Antworten. Blieferts Schreibstil ist gewohnt flüssig und der Zielgruppe angemessen. Besonders hat mir gefallen, dass es der Autorin immer wieder mit kleinen Veränderungen gelungen ist, mich zu überraschen. Da tritt zum Beispiel eine neue Figur in den Vordergrund oder es ergibt sich ein neuer Hinweis. Dadurch blieb der Roman durchgängig interessant und absolut unterhaltsam. Die Charaktere sind gut gezeichnet, vor allem Malin, die ich sofort ins Herz geschlossen habe. Ihre Flucht wird spannend geschildert und Bliefert versteht es die verschiedenen Schauplätze bildlich zu beschreiben. Genauso gut gelingt es ihr auch die Gefühle ihrer Figuren stets authentisch zu präsentieren. Fazit: Spannende Unterhaltung - nicht nur für Jugendliche. Eine interessante Romanidee, eine gute Umsetzung und ein toller Schreibstil haben sich 4,5 Sterne erarbeitet, die ich -da ich keine halben Sterne vergebe- auf 5 Sterne aufgerundet habe. Broschiert: 239 Seiten Verlag: Arena (Juli 2013) Sprache: Deutsch ISBN-10: 3401068768 ISBN-13: 978-3401068763 Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre

    Mehr