Ulrike Busch Tod auf Juist

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(4)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Tod auf Juist“ von Ulrike Busch

Ein rätselhafter Todesfall hält die ostfriesische Insel Juist in Atem. Zwei junge Frauen werden leblos aufgefunden, friedlich ruhend im Strandkorb! Die beiden Freundinnen waren Gäste im Haus der Inneren Mitte, dem berühmten spirituellen Zentrum der Insel. Hat ihr Therapeut Jannes Aldag die Selbstmord-Absichten der jungen Frauen nicht erkannt? Zur selben Zeit weilt auch die ostfriesische Journalistin Kaya Witt auf Juist. Sie mag an die Freitod-Theorie nicht so richtig glauben und spürt der Sache nach. Schnell wird deutlich: Unter den Therapeuten des spirituellen Zentrums herrscht alles andere als Harmonie. Und welche Rolle spielt der halbseidene Finanzjongleur Jendrik Holthusen? Er hat große Pläne auf der Nordseeinsel, und der Tod der beiden Frauen spielt ihm perfekt in die Karten...

Spannender, leicht zu lesender Kurzkrimi aus der Feder von Ulrike Busch. Tolle Urlaubslektüre :)

— AdrienneAva
AdrienneAva

Sehr schöner und spannender Krimi

— thora01
thora01

Stöbern in Krimi & Thriller

Nachts am Brenner

spannend, fesselnd mit einer Reise in die Vergangenheit

Gartenkobold

Finster ist die Nacht

Sympathische Ermittlerin und ein gemütlicher Krimi

mareikealbracht

Die Bestimmung des Bösen

Ein spannender Einblick in die biologischen Analysen eines Kriminalfalles

Caro_Lesemaus

Kalte Seele, dunkles Herz

Eine Geschichte, die ich mit keinem bis jetzt gelesenen Buch vergleichen könnte.

SweetSmile

Alte Sünden

Gutes Buch!

Jinscha

Targa - Der Moment, bevor du stirbst

Ich bin etwas hin und hergerissen, hatte mir mehr von versprochen, daher von mir 3,5 Sterne

lenisvea

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Fluffig, leicht zu lesen, sympathische Protagonisten, durchdachte Geschichte!

    Tod auf Juist
    numinala

    numinala

    25. July 2017 um 12:33


  • Leichter Krimi

    Tod auf Juist
    Anni72

    Anni72

    23. June 2017 um 08:43

    Als erstes ist mir das wunderschöne Cover ins Auge gesprungen, man träumt sich sofort an den Ort der Geschichte.
    Ich finde den Schreibstil der Autorin sehr schön, es entsteht schnell eine leichte Spannung, die Geschichte liest sich toll.
    Einfach ein leichter Ostfrieslandkrimi, der ohne große Brutalität auskommt. Vom Ende war ich sehr überrascht, damit hätte ich nicht gerechnet!


    Anja

  • Tod im Strandkorb

    Tod auf Juist
    AdrienneAva

    AdrienneAva

    20. June 2017 um 12:46

    Das Buch:Eigentlich wollte Kaya Witt im Haus der Inneren Mitte zu sich selbst finden. Doch kurz vor ihrer Ankunft findet der Strandkorbvermieter Ricklef zwei Frauen leblos in einem seiner Körbe. War es Selbstmord? Kaya will es nicht glauben und macht sich auf die Suche nach dem Mörder. Die Spur führt auch zum Haus der Inneren Mitte.Tod auf Juist ist ein im Klarant Verlag erschienener Kurzkrimi von Ulrike Busch. Die Protagonistinnen Kaya Witt und Inka Brook sind bereits bekannt aus Der blaue Stern. Der Schreibstil ist wie gewohnt leicht und flüssig zu lesen. Ulrike Busch schafft richtige Wohlfühlkrimis mit viel Urlaubsflair. Ohne unnötiges Blutvergiessen, begleiten wir Kaya auf der Suche nach der Wahrheit. Die Figuren sind alle toll ausgearbeitet und besonders Kaya Witt macht in dieser Geschichte einen großen Schritt nach vorne. Sie wirkt glaubwürdiger und menschlicher. Und auch Leenke, die Tante von Kaya ist ein großartiger Charakter. Die Idee mit dem Haus der Inneren Mitte ist richtig gelungen. Ulrike Busch schafft es immer wieder neue tolle Handlungsorte zu finden. Diese sind authentisch beschrieben und vermitteln das Gefühl mittendrin zu sein.Auch wenn es sich um einen Kurzkrimi handelt, wurde ich sehr gut unterhalten. Die ideale Urlaubslektüre.

    Mehr
  • Eine etwas andere Seminarwoche - sehr schöner und ruhiger Krimi

    Tod auf Juist
    thora01

    thora01

    16. June 2017 um 21:29

    Inhalt/Klappentext:Ein rätselhafter Todesfall hält die ostfriesische Insel Juist in Atem. Zwei junge Frauen werden leblos aufgefunden, friedlich ruhend im Strandkorb! Die beiden Freundinnen waren Gäste im Haus der Inneren Mitte, dem berühmten spirituellen Zentrum der Insel. Hat ihr Therapeut Jannes Aldag die Selbstmord-Absichten der jungen Frauen nicht erkannt? Zur selben Zeit weilt auch die ostfriesische Journalistin Kaya Witt auf Juist. Sie mag an die Freitod-Theorie nicht so richtig glauben und spürt der Sache nach. Schnell wird deutlich: Unter den Therapeuten des spirituellen Zentrums herrscht alles andere als Harmonie. Und welche Rolle spielt der halbseidene Finanzjongleur Jendrik Holthusen? Er hat große Pläne auf der Nordseeinsel, und der Tod der beiden Frauen spielt ihm perfekt in die Karten...Meine Meinung:Sehr schöner und verzwickter Krimi. Der Schreibstil gefällt mir sehr gut. Er ist ruhig und leicht zu lesen. Die Story kommt sehr gut ohne Actionszenen aus. Sie wirkt sehr spannend aufgrund der Fakten und falschen Fährten die gelegt wurden. Sowie die tollen Beschreibungen der Umgebung und Gebäude die eine Rolle in dieser Geschichte spielen. Die Protagonisten gefallen mir sehr gut. Sie sind sehr sympathisch und detailiert geschrieben. Ganz besonders Kaya macht mit ihrer Art an Informationen zu kommen ein sehr gutes Bild. Sie ist freundlich und wirkt sehr sympathisch. Sehr interessant waren die kleinen Streitereien zwischen den Freundinnen. Die Autorin hat mich gekonnt auf eine falsche Fährte gelockt. Ich habe nie mit diesem Ende gerechnet. Der Täter hatte ich nicht auf dem Radar. Mein Fazit:Sehr schöner Krimi. Er ist ruhig und lädt den Leser nach Ostfriesland ein.

    Mehr
  • Kaya kann´s nicht lassen

    Tod auf Juist
    hasirasi2

    hasirasi2

    16. June 2017 um 19:11

    Juist: Der Strandkorbvermieter Ricklef ist erschrocken, dass die 2 Damen, welche anscheinend die Nacht in einem seiner Körbe verbracht haben, nicht schlafen sondern tot sind. Für ihn ist schnell klar, dass es Mord gewesen sein muss - in dem feinen Sand sind keinerlei Spuren zu erkennen!   Die Journalistin Kaya, ihre Freundin Inka und Tante Leenke haben auf Juist eine Seminarwoche im „Haus der inneren Mitte“ gebucht. Inka will sich von den Albträumen kurieren lassen, die sie seit der Jagd nach dem Blauen Stern quälen (Vorgängerbuch) und Kaya will eine Reportage über das Haus schreiben. Doch schon auf der Fähre nach Juist erfährt Kaya von den beiden Toten, und ihr Spürsinn ist geweckt. Im Haus erfährt sie dann, dass die beiden auch Seminarteilnehmer waren. Außerdem bekommt Kaya mit, dass sich die Therapeuten untereinander bekriegen und ein berüchtigter Finanzjongleur das Seminarhaus unbedingt kaufen möchte. Motive gibt es also viele - aber wer war der Täter?!   Tod auf Juist ist der zweite Band um die Journalistin Kaya Witt und hat mir deutlich besser gefallen als der erste. Kaya wirkt viel menschlicher und der hintergründige Humor ist genau meins. Besonders unterhaltsam fand ich die Bezeichnungen und Beschreibung der Kurse – ich hoffe, dass ich nie so ein Seminar machen muss *gg*. Auch der Täter und sein Motiv haben mich am Ende überrascht. Es gab zwar einige dezente Hinweise auf ihn, aber man versteht sie erst am Ende. Bis dahin werden genügend verwirrende Spuren gelegt.   Was mich verblüfft hat, war die Länge / Kürze des Krimis – er umfasst nur knapp 100 Seiten und ist damit für mich weder ein Booksnack noch ein „richtiges“ Buch. Der Vorteil ist allerdings, dass man ihn bequem in 1-2 h lesen kann.

    Mehr
    • 3