Ulrike Dömkes

 3.9 Sterne bei 14 Bewertungen
Autorin von Chablis, Die Verschwundenen vom Gare d’Austerlitz und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Ulrike Dömkes

Chablis

Chablis

 (7)
Erschienen am 01.08.2014
Die Verschwundenen vom Gare d’Austerlitz

Die Verschwundenen vom Gare d’Austerlitz

 (5)
Erschienen am 04.06.2018
Pub der toten Dichter

Pub der toten Dichter

 (1)
Erschienen am 10.11.2016
Roter Riesling

Roter Riesling

 (0)
Erschienen am 16.11.2015

Neue Rezensionen zu Ulrike Dömkes

Neu

Rezension zu "Die Verschwundenen vom Gare d’Austerlitz" von Ulrike Dömkes

Musik und Spontanität im Leben
kassandra1010vor einem Monat

Eduard, der ruhige besonnene Bäcker kommt so richtig in Schwung, als er von seinen Kollegen einen Gutschein für einen Tango-Kurs zum Geburtstag erhält.

 

Sein Leben ändert sich Tag für Tag zum Positiven. Er sprüht vor Energie, überzeugt sogar seine Familie mit der Eröffnung eines Tanzcafes. Wäre da nicht die geheimnisvolle Frau, die Eduard in der Pariser Metro regelmäßig den Kopf verdreht.

Der Tango bringt ihm neue Freundschaften, aber auch diese gnadenlose Sehnsucht nach dieser unbekannten Frau in der Metro.

 

Die Unbekannte zieht ihn magisch in ihren Bann. Umspielt von klassischer Tangomusik beginnt für Eduard ein inneres Zerwürfnis.

 

Als Sadie, die junge Studentin, eines Abends auf dem Metrogleis ein altes Tagebuch findet, ahnt sie noch nicht, dass die Geschichte Eduards auch ihr Leben gewaltig verändern wird.

 

Sadie begibt sich auf die Suche nach Eduard und damit auch in die Welt des Tangos, der wahren Liebe und einem ihr so ganz unbekannten Paris.

 

Der Roman von Ulrike Dömkes macht einem tatsächlich Lust auf ein bisschen mehr Musik und Spontanität im Leben. In Sadies geschaffenen „Ermittlerteam“ rund um Eduard und der mysteriösen Tangotänzerin findet man sich selbst wieder und hofft natürlich auf ein logisches und klares Ende.

 

Dömkes jedoch verblüfft mit ständigen Wechseln und lässt den Leser dieses übermächtig erscheinende Paris von einer ganz andern Seite betrachten.

 

Es macht mir die Pariser ein klein wenig sympathischer als sie es mir bisher waren.

Kommentieren0
4
Teilen

Rezension zu "Die Verschwundenen vom Gare d’Austerlitz" von Ulrike Dömkes

Ein Buch zwischen Leidenschaft und Wahnsinn
lefravor einem Monat

"Geheimnisse findet nur der, der Rätsel lösen will."

Im 2018 erschienen Roman "Die Verschwundenen vom Gare D'Austerlitz" lädt Autorin Ulrike Dömkes zu einer etwas anderen Erkundungstour durch  Paris und die Welt des Tango ein.

Kunststudentin Sadie befindet sich gerade in Metrostation Austerlitz, als sie eine schicksalhafte Begegnung mit Eduard, einem Pariser Patissier, macht. Jedoch lernt sie keinen Mann aus Fleisch und Blut kennen, sondern findet lediglich sein Tagebuch. Sie beginnt darin zu lesen und erfährt von seinem Café und seiner Leidenschaft für den Tango. Doch ihr Versuch Eduard das Tagebuch zurückzugeben scheitert, denn dieser ist spurlos verschwunden. Es beginnt eine Suchaktion, bei der bald nicht nur Eduard im Mittelpunkt steht, sondern es gilt tiefer einzutauchen und die großen Geheimnisse des Untergrunds der Stadt der Liebe zu lüften.

Der Autorin ist hier eine fantastische und mitreißende Geschichte gelungen.

Gerade bei den beiden Hauptdarsteller Sadie und Eduard machen das Buch zu etwas ganz besonderem. Sadies, von einem Erzähler übernommenen Parts, lesen sich leicht und geben einen wunderbaren Eindruck ihrer charismatischen, rastlosen Art und ihrer ganz persönlichen Suche nach sich selbst und nach Eduard, der schon bald ihre ganze Zeit in Anspruch nimmt. Während er ursprünglich ein freundlicher, menschenliebender Typ ist, legte er all sein Interesse und seinen ganzen Fokus auf das Tanzen. Den Tango. Von Eintrag zu Eintrag steigert er sich mehr und mehr in einen Wahn und nimmt den Leser mit. Mir gefallen speziell die Charaktere sehr, denn auch wenn man nur einzelne Informationen über ihre Hintergründe bekommt, hat man durch ihre Handlungen und Gedanken doch das Gefühl sie genau zu kennen und kann jede noch so kleine Entscheidung genau nachvollziehen.

Auch wenn ich vorher kaum etwas über Paris, geschweige denn über den Tango wusste, konnte mir das Buch beides näherbringen. Das hätte ich gerade beim Tango nicht erwartet. Man sieht die Menschen vor seinem geistigen Auge tanzen, selbst wenn man die Schritte nicht wirklich kennt und fühlt sich sofort nach Paris versetzt. Ich bin beeindruckt, wie anschaulich und faszinierend Dömkes auch mich als Neuling begeistert und komplett fesselt.

Insgesamt gefällt mir auch der Schreibstil gut. Das Buch liest sich sehr leicht und gerade die Wechsel zwischen Erzähler und Tagebuch schon zu Beginn bauen Spannung auf. Ich konnte das Buch kaum weglegen und wollte immer sofort wissen, was als nächstes auf Sadie und Eduard wartet.

Das Einzige, was mir aufgestoßen ist, waren das nicht besonders hochwertige, laienhafte Cover und das Ende des Buches. Die Figuren verarbeiten ihre Erlebnisse in einem Theaterstück, was für mich nicht zum restlichen Inhalt passte und insgesamt unnötig war.

Schlussendlich habe ich das Buch aber sehr genossen und würde jedem, der Lust auf ein paar Rätsel hat, klar empfehlen sich mit Sadie in die Geheimnisse von Paris zu stürzen und zusammen mit Eduard den Tango kennenzulernen.

Kommentieren0
6
Teilen

Rezension zu "Die Verschwundenen vom Gare d’Austerlitz" von Ulrike Dömkes

Leidenschaftlich
Printyvor einem Monat

Das Buch hat mich mitgerissen und ist sehr spannend geschrieben. Ich fühlte mit Sadie mit und wollte unbedingt, (so wie sie) verstehen was geschehen ist. Menschen interessieren sie und Schicksale werden hier miteinander verwoben auf eine mystische, träumerische und leidenschaftliche Art und Weise.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
U
Liebe Leser, 

mein Roman "Die Verschwundenen vom Gare d'Austerlitz"  ist  im Juli diesen Jahres erschienen. 
Seine Themen sind Paris und der  Tango argentino, mit einem Anklang Fantasy.

Zum Buch:

Eduard, Patissier in Paris, bekommt von  seinen Arbeitskollegen einen Tangokurs geschenkt. Was er halbherzig beginnt, wird bald zur Obsession. 
Die nächtlichen Metrofahrten von der Tanzschule zu seiner Wohnung verwirren ihn zunehmend. Er meint Dinge zu sehen, die es nicht gibt. Er schreibt seine Gedanken auf, die einzige Möglichkeit, die Realität nicht zu verlieren. Aber was ist die Realität?
Die Kunststudentin Sadie findet sein Tagebuch und ist so gefesselt, dass sie sich auf die Suche nach ihm begibt. Sie entdeckt die unbekannte, fantastische, aber auch unheimliche Seite von Paris. Unter der Oberfläche führt die Stadt ein zweites Leben, das Sadie immer stärker in seinen Bann zieht.

Wenn ihr Interesse habt, könnt ihr euch bis zum 02.12.2018 bewerben.
Ich verlose sieben Bücher.

Ich freue mich über eure Teilnahme und wünsche euch viel Spaß und Glück bei der Verlosung!

Bis bald, 
Ulrike Dömkes

Auch hier nochmal der Hinweis auf den Trailer: www.ulrikedoemkes.de
Zur Leserunde
Liebe Krimifreunde,

der Kriminalroman "Chablis" von Ulrike Dömkes ist schon im vergangenen Jahr im KBV-Verlag erschienen.
In wenigen Monaten erscheint mit "Roter Riesling" ein weiterer Kriminalroman, der kriminalistische und kulinarische Spezialitäten verknüpft.
Wir möchten nun die Sommerzeit nutzen und euch "Chablis" als Urlaubslektüre mitgeben. Für laue Sommerabende bei einem Gläschen Weißwein o.ä.

Zum Buch:

Ein Kriminalroman so leicht und erfrischend
wie ein guter Weißer aus dem Burgund

Es sieht zunächst nach einem entspannten Urlaub im nördlichen Burgund aus. Die deutsche Weinhändlerin Marlene Roth und ihr Lebensgefährte Claudio Manera genießen die traumhafte Landschaft, das gute Essen und natürlich den Chablis, bis eines Morgens im Wasser der Fosse Dionne, einer kreisrunden Karstquelle am Rande des Städtchens Tonnerre, die Leiche einer jungen Frau gefunden wird.

Von einem Moment auf den anderen ist der ganze Ort in hellem Aufruhr, und Marlene und Claudio stecken schon bald bis zum Hals in einer vertrackten Kriminalgeschichte um Lebensmittelfälschung, Erpressung und Mord.


Wenn Ihr nun Interesse habt, an dieser Leserunde teilzunehmen, könnt ihr euch bis zum 27.7.2015 bewerben.
Für die Leserunde verlosen wir 10 Exemplare.
Schreibt dazu bitte in das Unterthema "Bewerbung" ob, und wie gut ihr euch mit Wein oder auch Weinanbau auskennt.

Wir freuen uns auf eure Teilnahme!
Letzter Beitrag von  Ein LovelyBooks-Nutzervor 3 Jahren
Zur Leserunde

Community-Statistik

in 15 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks