Neuer Beitrag

KBV_Verlag

vor 2 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Liebe Krimifreunde,

der Kriminalroman "Chablis" von Ulrike Dömkes ist schon im vergangenen Jahr im KBV-Verlag erschienen.
In wenigen Monaten erscheint mit "Roter Riesling" ein weiterer Kriminalroman, der kriminalistische und kulinarische Spezialitäten verknüpft.
Wir möchten nun die Sommerzeit nutzen und euch "Chablis" als Urlaubslektüre mitgeben. Für laue Sommerabende bei einem Gläschen Weißwein o.ä.

Zum Buch:

Ein Kriminalroman so leicht und erfrischend
wie ein guter Weißer aus dem Burgund

Es sieht zunächst nach einem entspannten Urlaub im nördlichen Burgund aus. Die deutsche Weinhändlerin Marlene Roth und ihr Lebensgefährte Claudio Manera genießen die traumhafte Landschaft, das gute Essen und natürlich den Chablis, bis eines Morgens im Wasser der Fosse Dionne, einer kreisrunden Karstquelle am Rande des Städtchens Tonnerre, die Leiche einer jungen Frau gefunden wird.

Von einem Moment auf den anderen ist der ganze Ort in hellem Aufruhr, und Marlene und Claudio stecken schon bald bis zum Hals in einer vertrackten Kriminalgeschichte um Lebensmittelfälschung, Erpressung und Mord.


Wenn Ihr nun Interesse habt, an dieser Leserunde teilzunehmen, könnt ihr euch bis zum 27.7.2015 bewerben.
Für die Leserunde verlosen wir 10 Exemplare.
Schreibt dazu bitte in das Unterthema "Bewerbung" ob, und wie gut ihr euch mit Wein oder auch Weinanbau auskennt.

Wir freuen uns auf eure Teilnahme!

Autor: Ulrike Dömkes
Buch: Chablis

Wedma

vor 2 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Ich habe mich für Weinanbau sowie gute Weine mal eingehend interessiert. Auch die Geschichten, die gutes Essen, guten Wein in einem Krimi vereinen, lese ich sehr gerne. Und wenn die Geschichte mir "schmeckt" gibt es schnell eine Rezension auf vielen einschlägigen Plattformen.

buecherwurm1310

vor 2 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Ich bin absolut kein Weinkenner, aber ich weiß genau, ob mir ein Wein schmeckt oder nicht. Ein guter Chablis ist etwas sehr Feines, deshalb wäre ich hier gerne dabei.

Beiträge danach
83 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Schneeapfel91

vor 2 Jahren

Anhang: Wie findet ihr die Rezepte?

Die Rezepte klingen interessant, v.a. die Lammhaxe mit Artischocken. Das klingt sehr deftig  Vielleicht werde ich in den Semesterferien das ein oder andere einmal probieren. Während dem Studium habe ich keine Zeit zum Kochen und gönne mir lieber den Luxus in einem Restaurant :D

Schneeapfel91

vor 2 Jahren

Haben sich eure Erwartungen erfüllt?

Meine Erwartungen haben sich erfüllt. Ich kam mir während der Lektüre wie auf einer Reise vor und wurde zudem auf meinen anstehenden Urlaub eingestimmt. Nun freue ich mich gleich noch mehr, denn es geht nach Italien! Im Hotel gibt es zwar keinen echten Parmaschinken, aber der „normale“ Schinken ist auch vorzüglich!

Schneeapfel91

vor 2 Jahren

Wie findet ihr das Cover?

Das Cover zeigt eine Landschaft mit einigen älteren Häusern im Hintergrund. Vordergründig ist viel Grün zu sehen. Das Gesamtbild wirkt idyllisch und lädt zum Lesen ein. Der Titel „Chablis“ verrät nicht zu viel von der Handlung, dennoch wird man als Leser neugierig – und dass ist schließlich Zweck des Covers!

Schneeapfel91

vor 2 Jahren

Leseabschnitt 2: Kapitel 9-14 (S. 54-102)

Claudio nimmt Emilio und Gianna als Lockvögel her, um Pero zu überführen. Die beiden sollen bewusst Lebensmittelfälschung betreiben. Claudio bekommt den französischen Kollegen Romain zugeteilt.

Professor Gustave kommt mir nicht so ganz geheuer vor. Ich denke, dass er die Spendenaktionen für andere Zweck nutzt anstatt für die Kirche. Er erscheint mir sehr nervig und ich denke, dass ich diese Ansicht v.a. mit Marlene teile. Er möchte Marlene unbedingt als Rednerin für seine nächste Veranstaltung einstellen. Sie kennt sich schließlich sehr gut mit Wein aus. Schließlich bietet sich Boris für diesen Job an. Ich denke, dass er sich dadurch in irgendetwas verstrickt, da mir die ganze Aktion nicht sehr geheuer vorkommt.

Schneeapfel91

vor 2 Jahren

Leseabschnitt 3: Kapitel 15-22 (S. 103-166)
Beitrag einblenden

Claudio und Romain begeben sich zu einigen Lagerhallen an der Lys. Dort sollte eine Fleischlieferung eintreffen. Der ankommende LKW trägt ein rumänisches Kennzeichen. Die Polizisten bringen einen Sender am LKW an und wollen ihn von nun an verfolgen.
Gianna soll als Geschäftspartnerin von Pero agieren. Gemeinsam nehmen sie die Lieferung entgegen. Gianna beaufsichtigt die Schinkenproduktion in den Lagerhallen. Zu Pero pflegt sie ein gutes Verhältnis; ein vielleicht zu gutes, denn sie bezweifelt, dass er der Mörder von Ariana ist.
Eines Tages wird in die Lagerhallen eingebrochen, einige Schinken geklaut und die Sicherungen herausgenommen, sodass die Erzeugnisse verderben sollen. Zum Glück ist letzteres nicht der Fall. Das Salz hat den Prozess aufgehalten.
Wenige Tage später wird ein Brand in den Produktionshallen gemeldet. Einige Bauteile sind nicht mehr zu Retten. Die Produktion kann nicht mehr fortgeführt werden, dabei hat doch Pero eine Deadline einzuhalten. Er ist verzweifelt, da er keinen Plan B in der Hinterhand hat. Nach den Untersuchungen der Brandstätte wird eine Leiche unter den Trümmern gefunden.

Schneeapfel91

vor 2 Jahren

Leseabschnitt 4: Kapitel 23-27 (S. 167-210)
Beitrag einblenden

Meine Vermutungen gingen in die richtige Richtung. Gustave hatte keine reine Weste, sondern ist für Arianas Tod verantwortlich. Ich fand die „Kampfszene“ zwischen Gianna, Boris und Gustave sehr spannend. Der Professor kam mir schon seit seinem ersten Auftritt im Roman suspekt vor.
Ansonsten freue ich mich, dass der Krimi für alle Beteiligten gut ausgeht. Gianna kann ihrer Leidenschaft wieder nachgehen und sie hat sogar ein neues Schweinchen, nachdem ihr letzter Liebling „Molly“ ermordet wurde.
Ganz schön finde ich, dass sich scheinbar zwischen Claudio und Romain eine Freundschaft entwickelt hat. Aber auch bei den verdecken Ermittlungen ergänzten sie sich super und bildeten ein gutes Team.
Es bleibt einzig das Rätsel um Pero. Warum starb er? Es bleibt interpretationsspielraum für den Leser. Ich persönlich denke, dass es Selbstmord war und er sein Auto bewusst über die Klippe gesteuert hat, da er seine Deadline nicht einhalten konnte, keinen Plan B hatte und die Konsequenzen scheute!

Schneeapfel91

vor 2 Jahren

Rezensionen
Beitrag einblenden

Die Story:
Der Krimi „Chablis“ von Ulrike Dömkes siedelt seine Handlung im Burgund an. Man lernt Marlene und Claudio kennen, die aufgrund ihrer jeweiligen Berufe eine Fernbeziehung führen und sich dort in einem Hotel treffen. Gemeinsam wollen sie einige schöne Tage verbringen. Für Weinhändlerin Marlene ist es eher eine berufliche Reise, da sie einige Weinverkostungen eingeplant hat, um ihr Sortiment in ihrem Geschäft am Bodensee zu erweitern.
Eines Morgens wird in der Fosse die Leiche von Ariana gefunden. Sie wurde erstochen, aber mit keinem üblichen Gegenstand. Die Stichwunde hat eine seltsame Größe. Was war die Mordwaffe? Nach dem Angriff stürzte das Opfer ins Wasser und ertrank schlussendlich dort. Wer hat die Frau auf diese grausame Art und Weise umgebracht und welchen Grund hatte er dazu?
Bei den Ermittlungen lernen Marlene und Claudio einige Leute kennen, die sie bei der Suche des Mörders unterstützen. Darüber hinaus entwickeln sich einige neue Freundschaften. Die Spuren führen den italienischen Polizisten Claudio zu Pero, der unschuldige Leute zur Lebensmittelfälschung anstiftet. Es entwickelt sich eine recht verzwickte Lage aus Lebensmittelfälschung, Mord und Erpressung. Wird der Mörder rechtzeitig gefasst, bevor womöglich noch mehr Unheil passiert?

Meine Meinung:
Der Krimi ließ sich sehr flüssig lesen und ich wurde als Leserin auf eine Reise in eine schöne Weinregion mitgenommen. Neben der kriminalistischen Handlung erfährt man einiges über Schinken, Weine und die Landschaft. Das macht den Roman zu einer erfrischenden Lektüre und lockert die ernste Lage, die durch Arianas Mord entsteht, etwas auf.
Aus der Autorenbeschreibung ist zu entnehmen, dass Ulrike Dömkes einest eine Wein- und Sommeliersschule besucht hat und einen Abschluss als Weinfachberaterin hat. Von dieser Ausbildung profitiert sie und lässt all ihr Wissen – mit Erfolg – in den Roman einfließen. Dies fördert die Authentizität der Geschichte sehr.

FAZIT:
Ein sehr erfrischender Krimi, der den Leser auf eine Reise ins Burgund entführt!


http://fluffypinkcupcake.blogspot.de/p/normal-0-21-false-false-false-de-x-none_21.html

http://www.lovelybooks.de/autor/Ulrike-D%C3%B6mkes/Chablis-1171718608-w/rezension/1179426008/

http://wasliestdu.de/rezension/ein-sehr-erfrischender-krimi-der-den-leser-auf-eine-reise-ins-burgund-entfuehrt

http://www.amazon.de/Chablis-Ein-Krimi-aus-Burgund/dp/3954411865

Vielen Dank, dass ich bei der Leserunde dabeisein durfte. Der Roman hat mir sehr gut gefallen und nahm mich mit auf eine kleine Reise ins Burgund. Außerdem stimmte er mich auf meinen bevorstehenden Italienurlaub ein :) Nun freue ich mich noch mehr auf Wein und Schinken :D

Neuer Beitrag