Ulrike Haß Heiner Müller Bildbeschreibung

(0)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Heiner Müller Bildbeschreibung“ von Ulrike Haß

Was kann Theater jenseits seiner Bildlichkeit, was kann Sehen jenseits eingespielter Sichtbarkeiten sein? Ausgangspunkt solcher Überlegungen, von Theatertheoretikern und Theaterpraktikern auf einem dreitägigen Symposium im Schauspielhaus Bochum 2001 angestellt, war der Text "Bildbeschreibung", den Heiner Müller 1985 für den steirischen herbst schrieb. In ihrer Summe vermitteln die Beiträge von Jean Jourdheuil, Hans-Thies Lehmann, Martin Zenck, Armen Godel u.a. eine Eindruck von der unendlichen Lektürebewegung, zu der Müllers Texte auffordern, die sie aber auch erlauben. Was für viele Texte Heiner Müllers gilt, findet sich in zugespitzter Form in diesem autodramatischen Text niedergelegt: ohne Gattung, Handlung, Rollen, Spieler, Sprecher, eine Zumutung und eine Herausforderung. "Bildbeschreibung" wirkt wie eine letzte Zusammenfassung von anderen Texten und Kunstformen, eine Art Endstation, Kritik und Selbstkritik des Theaters in einem. Wie kaum ein anderer Text spiegelt "Bildbeschreibung" wider, was Müllers Schreiben hervorbrachte und motivierte: eine Bewegung in der Art einer unendlichen Zusammensetzung, eine Kompilation schärfster Antagonismen. Wie kaum ein anderer Text handelt "Bildbeschreibung" vom Verschwinden, von der Auflösung und dem Ende der Vorstellung, der sie dieses Ende zugleich abspricht. Mit einem Faksimile der "Bildbeschreibung"

Stöbern in Sachbuch

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen