Ulrike Kämmerer , Christina Schlatterer Ketogene Ernährung bei Krebs

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ketogene Ernährung bei Krebs“ von Ulrike Kämmerer

Die ketogene Ernährung als »Medizin«. Wie man dem Krebs die Kraft nimmt – und dabei auch noch genussvoll essen kann. Für die meisten Krebspatienten bedeutet die ketogene Ernährung einen echten Gewinn an Lebensqualität. Die KetoKüche bremst die Auszehrung, bewahrt Muskelmasse und reduziert gleichzeitig eventuell vorhandene Fettansammlungen. Es sind sogar hemmende Effekte auf das Tumorwachstum zu erwarten. Einen zusätzlichen positiven Effekt versprechen die Ketone, die in der Leber bei einer ketogenen Ernährung gebildet werden. Wissenschaftler bezeichnen die Ketone heute ganz offen als »gute Medizin«, denn sie setzen Abläufe im Organismus in Gang, die denen von Wirkstoffen ähneln, die auch als Krebsmedikamente eingesetzt werden. Wie man mit einer erfolgreichen ketogenen Ernährung beginnt, wie man Startschwierigkeiten vermeidet und einen genussvollen, abwechslungsreichen Ernährungsplan aufstellt, zeigt dieses Buch. Es liefert nicht nur die neuesten Daten und Argumente der Forschung – es räumt auch mit Vorurteilen und Klischees zur ketogenen Ernährung auf. - Für den Laien/Patienten - Überarbeitete, aktualisierte Neuauflage - Auch für Personen geeignet, die Krebs und anderen Volkskrankheiten vorbeugen wollen - »Was genau kann ich denn nun essen?« - Übersicht über die vielfältigen Möglichkeiten, eine ketogene Diät zu gestalten

überraschend.anders.vollwertig

— Abundantia
Abundantia

Stöbern in Sachbuch

Spring in eine Pfütze

Ich muss sagen, ich war positiv überrascht und freue mich nun jeden Tag auf eine neue & kreative Aufgabe.

NeySceatcher

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Unerwartetes AHA-Erlebnis

    Ketogene Ernährung bei Krebs
    Abundantia

    Abundantia

    22. March 2017 um 15:06

    Die ketogene Ernährungsform birgt für Menschen, die an Krebs erkrankt sind, neue Hoffnung. Tumorzellen ernähren sich von Zucker/Kohlenhydraten und können nach aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen, aus Ketonen keinen Nutzen ziehen. Diese werden von der Leber gebildet, wenn wir uns mit viel gesunden Fetten und Eiweißen ernähren und die Kohlenhydrate auf ein Minimum reduzieren. Denn auch gesunde Zellen profitieren von der ketogenen Ernährungsform. Ulrike Krämer, Christina Schlatterer und Gerd Knoll erläutern in ihrem Buch zunächst die Hintergründe, wieso Krebspatienten nach einer neuen Ernährungspyramide essen sollten und auch, dass gesunde Menschen damit schweren Erkrankungen vorbeugen können. Gut verständlich wird Krebs im Zusammenhang mit unserer Ernährung erläutert und die Lebensmittel der ketogenen Ernährungsform vorgestellt. Im Anschluss folgenden ein paar Rezepte und ein Wochenplan, der einen Einstieg leichter ermöglicht. Obwohl auch Vegetarier und Veganer diese Ernährungsform anwenden können, ist es für diesen Lebensstil etwas schwieriger, da einige Lebensmittel gestrichen und demnach durch andere ausgeglichen werden müssen. Wer an Krebs erkrankt ist und/oder seinem Körper Gutes tun möchte, sollte nach Absprache mit dem Arzt diesen Selbstversuch starten. Es ist durchaus spannend zu sehen, wie sich der Körper nach der Ernährungsumstellung verändert und seine Energie effektiver und nachhaltiger aus den entsprechenden Lebensmittel bezieht.

    Mehr