Ulrike Kolb

 2.5 Sterne bei 10 Bewertungen
Autor von Die Schlaflosen, Yoram und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Ulrike Kolb

Sortieren:
Buchformat:
Die Schlaflosen

Die Schlaflosen

 (4)
Erschienen am 06.08.2013
Yoram

Yoram

 (2)
Erschienen am 17.02.2012
Diese eine Nacht

Diese eine Nacht

 (1)
Erschienen am 26.05.2003
Frühstück mit Max

Frühstück mit Max

 (2)
Erschienen am 01.09.2001
Yoram: Roman

Yoram: Roman

 (0)
Erschienen am 05.12.2012
Die Schlaflosen: Roman

Die Schlaflosen: Roman

 (0)
Erschienen am 05.08.2013
Eine Liebe zu ihrer Zeit

Eine Liebe zu ihrer Zeit

 (0)
Erschienen am 22.09.2017
Schönes Leben

Schönes Leben

 (0)
Erschienen am 01.05.2002

Neue Rezensionen zu Ulrike Kolb

Neu

Rezension zu "Die Schlaflosen" von Ulrike Kolb

Schlaflos
Ein LovelyBooks-Nutzervor 4 Jahren

Wer kennt das nicht: Unruhige Nächte, in denen man sich im Bett hin und her wälzt, geplagt von Gedanken, die man nicht vertreiben kann. Sorgen, Ängste oder Aufregung befallen einen und rauben einem den Schlaf. Ulrike Kolb, die selbst unter Schlaflosigkeit litt, thematisiert dieses Problem in ihrem Roman „Die Schlaflosen“.

Eine Gruppe von Schlaflosen reist in ein Hotel ein, um an einem Workshop teilzunehmen, bei dem ihnen ein „Schlafpapst“ dazu verhelfen soll, wieder schlafen zu können. Doch schon bald müssen die Betroffenen feststellen, dass er nicht anwesend ist und ob er überhaupt noch erscheinen wird, ist ungewiss. Die Aufregung ist groß, immerhin wurde der Aufenthalt bereits bezahlt! Als Entschädigung spendiert das Hotel reichlich Getränke und Essen. Und so kommt es, dass die Schlaflosen untereinander ins Gespräch kommen.
Wie wenig Lust sie auf diesen Workshop und den Kontakt zu anderen haben, zeigt sich durch ihre Gesprächshaltung. Wirklich interessiert sind sie am Gegenüber nicht, schnell schweifen die Gedanken ab und geben Einblick in Erinnerungen und Gefühle. Auf diese Weise erfährt man schließlich den Auslöser der Schlaflosigkeit. Die Gründe sind unterschiedlich, doch alle nachvollziehbar: Traumatische Erlebnisse und Ängste sind einige davon. Seit Jahren können die Betroffenen nur wenige Stunden schlafen. Ihre Müdigkeit ist unvorstellbar, ihre Lebensenergie am Ende. Als seien sie zwischen Traum und Wirklichkeit gefangen, torkeln sie durch den Alltag, um nachts schließlich hellwach im Bett zu liegen und nur darauf zu warten, dass die Zeit vergeht.

Der Wunsch zu schlafen ist groß und zieht sich durch das gesamte Buch. Probleme werden aufgedeckt, können über den kurzen Zeitraum jedoch nicht gelöst werden. Sehr realitätsnah beschreibt die Autorin die Handlung der Protagonisten. Diese halten nicht nur Distanz zueinander, sondern auch zum Leser. Bestärkt wird der Eindruck durch die Verwendung von indirekter Rede bzw. der Auslassung von Anführungszeichen bei direkter Rede. Auf diese Weise wirkt der Text oft monoton und lässt auf literarischer Ebene nur wenig Spannung zu, auch wenn inhaltlich welche zu erahnen ist. Mit ihrem ruhigen Schreibstil schafft die Autorin eine stille Atmosphäre, in der alles oder nichts geschehen kann. Man muss sich nur darauf einlassen können. Erwähnenswert ist außerdem der längste Satz, den ich je in einem Buch gelesen habe: Hier erstreckt sich einer über vier Seiten.

Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "Frühstück mit Max" von Ulrike Kolb

Rezension zu "Frühstück mit Max" von Ulrike Kolb
Leelavor 11 Jahren

Nelly und Max, die vor gut 20 Jahren gemeinsam in einer Wohngemeinschaft in Berlin gelebt haben, sehen sich nach vielen Jahren zufällig in New York wieder.
Im Verlauf des Buches erzählen beide, wie sie die damalige Zeit in der WG erlebt haben...sonst nichts.

Es gibt leider keinen wirklichen roten Faden, der sich durch das Buch zieht, alle Erzählungen wirken willkürlich aneinandergereiht, sodass man oft nicht versteht, worauf die Autorin überhaupt hinaus will.
Will sie nun ein charakteristisches Bild der "wilden 70'er" entwerfen, eine Art Familien-Seifenoper zum besten geben oder sich doch politisch betätigen, indem sie den Kommunismus auf zig Seiten lobt?

Dieses Buch hat mich irgendwie vollkommen ratlos zurückgelassen - es kommt keine Spannung auf und die Handlung besteht aus wild zusammengereihten Stücken.

Besonders negativ fiel mir der Schreibstil U. Kolbs auf: Es gibt Sätze, die sich über eine halbe Seite oder mehr erstrecken. Nachdem man diese fertig gelesen hat, weiß man meist nicht mehr, was am Anfang davon stand.

Ein sehr komisches Buch...

Kommentieren0
18
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 22 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks