Ulrike Kolb Die Schlaflosen

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Schlaflosen“ von Ulrike Kolb

Es sind Lebensfrohe oder Lebensmüde, Angestellte in einem Versicherungsunternehmen oder Gestrandete, Frauen, Männer von jung bis fast schon alt, die sich hier zusammenfinden: Alle leiden daran, dass sie nachts keinen Schlaf finden. Sie erhoffen sich Hilfe von diesem Wochenendseminar bei einem berühmtem Schlafforscher, oder sollte man besser sagen: Schlafguru oder Schlafpapst?Aus allen Richtungen reisen sie an auf das Gut Sezkow, das weit außerhalb Berlins liegt und jetzt zum Hotel ausgebaut ist. Die Stimmung ist erwartungsvoll, allein: Der Meister lässt auf sich warten. Ist das Bestandteil des Seminars? Wird man vielleicht beobachtet? Oder sind alle nur Opfer eines Schwindels, um ein heruntergewirtschaftetes Hotel zu füllen? Immerhin zeigt sich das Hotel spendabel, die Betreiber und ihre Angestellten bewirten alle mit Köstlichkeiten, schenken besten Wein aus, um das Warten zu erleichtern. Die ersten Gäste drohen mit Abreise ohne Bezahlung, andere kommen dafür immer mehr in Stimmung. Diese Nacht scheint alle mitzureißen, jeden in die Tiefen seiner Seele zu führen und manchen ganz weit über die eigenen Grenzen hinaus.

Stöbern in Romane

Die goldene Stadt

Eine wunderbare Abenteuergeschichte über die Entdeckung von Machu Picchu. Hervorragend recherchiert, spannend und interessant geschrieben.

Daria87

Der Junge auf dem Berg

Eine herzzerreißende Geschichte darüber, was das Streben nach Macht mit einem kleinen Jungen anrichten kann.

Daria87

Liebe zwischen den Zeilen

Aufschlagen und eintauchen!

lesemaus1981

Dann schlaf auch du

Spannende, bedrückende Geschichte, gut erzählt, doch ohne das gewisse Etwas, das mich völlig vom Hocker gehauen hätte.

once-upon-a-time

Heimkehren

Beeindruckender Roman über die Geschichte einer Familie

striesener

Sommer unseres Lebens

Ein Sommer in Portugal

buchernarr

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Schlaflos

    Die Schlaflosen
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    24. March 2015 um 21:48

    Wer kennt das nicht: Unruhige Nächte, in denen man sich im Bett hin und her wälzt, geplagt von Gedanken, die man nicht vertreiben kann. Sorgen, Ängste oder Aufregung befallen einen und rauben einem den Schlaf. Ulrike Kolb, die selbst unter Schlaflosigkeit litt, thematisiert dieses Problem in ihrem Roman „Die Schlaflosen“. Eine Gruppe von Schlaflosen reist in ein Hotel ein, um an einem Workshop teilzunehmen, bei dem ihnen ein „Schlafpapst“ dazu verhelfen soll, wieder schlafen zu können. Doch schon bald müssen die Betroffenen feststellen, dass er nicht anwesend ist und ob er überhaupt noch erscheinen wird, ist ungewiss. Die Aufregung ist groß, immerhin wurde der Aufenthalt bereits bezahlt! Als Entschädigung spendiert das Hotel reichlich Getränke und Essen. Und so kommt es, dass die Schlaflosen untereinander ins Gespräch kommen. Wie wenig Lust sie auf diesen Workshop und den Kontakt zu anderen haben, zeigt sich durch ihre Gesprächshaltung. Wirklich interessiert sind sie am Gegenüber nicht, schnell schweifen die Gedanken ab und geben Einblick in Erinnerungen und Gefühle. Auf diese Weise erfährt man schließlich den Auslöser der Schlaflosigkeit. Die Gründe sind unterschiedlich, doch alle nachvollziehbar: Traumatische Erlebnisse und Ängste sind einige davon. Seit Jahren können die Betroffenen nur wenige Stunden schlafen. Ihre Müdigkeit ist unvorstellbar, ihre Lebensenergie am Ende. Als seien sie zwischen Traum und Wirklichkeit gefangen, torkeln sie durch den Alltag, um nachts schließlich hellwach im Bett zu liegen und nur darauf zu warten, dass die Zeit vergeht. Der Wunsch zu schlafen ist groß und zieht sich durch das gesamte Buch. Probleme werden aufgedeckt, können über den kurzen Zeitraum jedoch nicht gelöst werden. Sehr realitätsnah beschreibt die Autorin die Handlung der Protagonisten. Diese halten nicht nur Distanz zueinander, sondern auch zum Leser. Bestärkt wird der Eindruck durch die Verwendung von indirekter Rede bzw. der Auslassung von Anführungszeichen bei direkter Rede. Auf diese Weise wirkt der Text oft monoton und lässt auf literarischer Ebene nur wenig Spannung zu, auch wenn inhaltlich welche zu erahnen ist. Mit ihrem ruhigen Schreibstil schafft die Autorin eine stille Atmosphäre, in der alles oder nichts geschehen kann. Man muss sich nur darauf einlassen können. Erwähnenswert ist außerdem der längste Satz, den ich je in einem Buch gelesen habe: Hier erstreckt sich einer über vier Seiten.

    Mehr