Ulrike Müller Die klugen Frauen von Weimar

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die klugen Frauen von Weimar“ von Ulrike Müller

Die kleine Stadt in Thüringen, die es zu so großer Berühmtheit geschafft hat, verdankt ihren Ruhm vor allem den männlichen Geistesgrößen wie Goethe, Schiller, Herder und Wieland. Dass aber so viele Dichter und Philosophen in Weimar so herzlich empfangen und zum geistigen Austausch eingeladen wurden, lag an den literarischen und musischen Interessen und der Weitsicht einer Frau: Herzogin Anna Amalia. Seit sie die Tafelrunde ins Leben rief und die großen Männer versammelte, fehlte es auch nicht länger an hochinteressanten Frauenpersönlichkeiten. Die in Weimar lebende Autorin Ulrike Müller porträtiert zweiundzwanzig dieser klugen Adelsdamen, Salonmusen, Mäzeninnen, Mätressen, Schriftstellerinnen, Musikerinnen, Frauenrechtlerinnen und avantgardistischen Künstlerinnen und führt dabei durch die Zeit der Klassik bis in die frühe Moderne. Weimar als Musenhof, Musikstadt und Ausgangsort für Kunst und Design des 20. Jahrhunderts bietet für diese zum Teil unbekannten Biografien die denkbar schönste Kulisse.

Das Buch hat mir einen guten Überblick über die herausragenden Frauenpersönlichkeiten Weimars verschafft.

— mondy
mondy
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Von Anna Amalia bis Marianne Brandt

    Die klugen Frauen von Weimar
    mondy

    mondy

    02. April 2017 um 12:09

    InhaltIn diesem Buch stellt die Autorin das Leben und Tun einiger bekannter Frauen aus Weimar vor. Sie beschränkt sich dabei nicht auf die Weimarer Klassik, sondern nimmt auch die Nachklassik und die Zeit des Weimarer Bauhauses in den Blick. Folgende Frauen sind vertreten:Frauen der Weimarer Klassik- Anna Amalia (Herzogin von Sachsen-Weimar-Eisenach)- Charlotte von Stein (Hofdame, Literatin)- Corona Schröter (Sängerin, Schauspielerin, Komponistin)- Caroline von Wolzogen (Schriftstellerin)- Christiane Vulpius (Lebensgefährtin Goethes)- Johanna Schopenhauer (Salondame, Schriftstellerin)Frauen der Nachklassik- Maria Pawlowna (Großherzogin von Sachsen-Weimar-Eisenach)- Henriette von Schorn (Dichterin, Märchensammlerin, Salondame)- Jenny Lind (Sängerin)- Natalie von Milde (Frauenrechtlerin)Frauen am Weimarer Bauhaus- Gunta Stölzl (Weberin)- Friedl Dicker (Grafikerin, Innenarchitektin, Pädagogin)- Marianne Brandt (Metallgestalterin, Fotografin) Meine MeinungBei meinem letzten Besuch in Weimar habe ich mir dieses Buch gekauft, da mich sowohl die Stadt Weimar als auch die Weimarer Klassik begeistern. Mir ist schon lange aufgefallen, dass sich im Dunstkreis von Goethe und Schiller einige interessante Damen aufhielten, über die ich gerne mehr erfahren wollte. Im Bereich der Nachklassik wurde mein Wissen schon deutlich dünner und über das Bauhaus wusste ich quasi nichts. Durch dieses Buch habe ich zumindest einen kleinen Einblick erhalten. Die Frauen werden auf jeweils ca. 10 Seiten kurz vorgestellt. Dass man so nur eine gewissen Anzahl an Informationen unterbringen kann, ist klar. Zu Beginn jeder Epoche gibt es einen kurzen Einführungstext, so dass man über die Umstände und die Umgebung der Damen Bescheid weiß. Die Autorin bemüht sich auch darum, jede Frau als eigenständige Künstlerin oder Politikerin darzustellen. Gerade in der Weimarer Klassik gelingt das aber nur bedingt. Ich glaube, Goethe und Schiller waren zu ihrer Zeit sehr dominante Persönlichkeiten, so dass jeder, der heute noch bekannt ist, zwangsläufig mit ihnen zu tun hatte. Besonders beeindruckt haben mich überraschenderweise die "Bauhaus-Frauen". Wie bereits erwähnt hatte ich mit dieser Kunstrichtung bisher wenig am Hut, aber die Erläuterungen zu dieser Zeit haben mir besonders gut gefallen. Auch der Bereich "Frauen der Nachklassik" war sehr interessant, obwohl Jenny Lind für mich keine Frau aus Weimar ist (sie hat dort lediglich ein Jahr verbracht) und man sie gut hätte weglassen können.    Die Texte an sich sind gut zu lesen. Irritiert hat mich allerdings, dass bei einigen Frauen zuerst berichtet wird, was sie alles geleistet haben und danach erst der grobe Lebenslauf erzählt wird. Dadurch fiel es mir teilweise schwer, alles einzuordnen. Besser finde ich es, wenn die Leistungen in den Lebenslauf integriert sind. Insgesamt hat das Buch mir einen guten Überblick über die herausragenden Frauenpersönlichkeiten Weimars verschafft. Die Aufmachung ist auch sehr ansprechend, mit Ausnahme des Titels, den ich persönlich nicht besonders gelungen finde. Zusammen mit ein paar weiteren, bereits oben genannten Kritikpunkten vergebe ich 3 Sterne.

    Mehr
    • 3