Ulrike Mahlknecht Der Stalker im Nacken

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Stalker im Nacken“ von Ulrike Mahlknecht

Dieses Buch will betroffenen Frauen helfen, zu erkennen, wie schnell und unerwartet man selbst zum Opfer werden kann. Und diese Geschichte soll Betroffenen Mut machen sich gegen Stalker zur Wehr zu setzen, bevor es zu spät ist. Eine junge Frau erzählt ihre folgenschwere Geschichte, eine Geschichte begleitet von panischer Angst, völliger Verzweiflung und erdrückender Hilflosigkeit.

Stöbern in Biografie

Paula

Keine leichte Lektüre

19angelika63

Slawa und seine Frauen

"Literarischer Roadmovie!"

classique

Geisterkinder

Packend und eindringlich geschriebener Zeitzeugenbericht über die Sippenhaft der Angehörigen der Stauffenberg-Attentäter

orfe1975

Killerfrauen

ein Sachbuch, größtenteils so packend geschrieben wie ein Thriller

DanielaN

Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl

Ich habe selten so viel bei einem Buch lachen müssen wie bei diesem hier

Curly84

Ich habe einen Traum

Ein wunderbares Buch gut geschrieben, informativ, spannend, gefühlvoll von einer starken, lebensfrohen, mutigen jungen Frau

Kinderbuchkiste

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu Der Stalker im Nacken

    Der Stalker im Nacken
    KruemelGizmo

    KruemelGizmo

    Buchrückseitentext (Ausschnitt): Wenn nachts pausenlosdas Telefon klingelt, wenn du spürst, dass dir bei jedem Schritt jemand im Nacken sitzt, wenn du absonderliche Briefe und Geschenke erhälst und Verfolgung, Angst, Hilfslosigkeit und Verzweiflung deinen Alltag bestimmen, dann wird das Leben zur Hölle. Dieses Buch erzählt die Geschichte der jungen Martina T., die sich eines Tages mit einem Stalker auseinander setzen musste. Von einem auf den anderen Tag verändert sich ihr Leben und wird vor allem durch Angst bestimmt. Die psychische Belastung wird so schlimm das sie auch körperlich erkrankt. Das Buch wurde als Ich-Erzählung geschrieben und ähnelt Tagebucheinträge und erzählt die wahre Geschichte von Martina T. Die Geschichte zeigt eindrucksvoll die Hilfslosigkeit die Stalkingopfer empfinden und die Angst die nun ihr Leben bestimmt.  Martina, das Opfer tut mir leid, aber irgendwie konnte mich ihre Geschichte nicht so berühren wie ich dachte, vielleicht lag es am Schreibstil, der nicht so ganz der meine war, vielleicht lag es aber auch an der Passivität die Martina und ihre Familie häufig zeigte. Dies soll nicht als Vorwurf gewertet werden, schließlich war ich selbst zum Glück nie in so einer Situation, aber für mich war die Passivität schwer nachzuvollziehen.  Mein Fazit: Eine bedrückende und beängstigende Geschichte, die ich allen empfehlen kann, die einen kurzen Einblick in die Thematik erhalten möchten.

    Mehr
    • 9
  • Rezension zu "Der Stalker im Nacken" von Ulrike Mahlknecht

    Der Stalker im Nacken
    Leesee

    Leesee

    10. March 2012 um 18:59

    Ein älterer Mann verfolgt unablässig eine 19-jährige, bedroht sie, belästigt sie und ihre Familie und ihr gesamtes Umfeld. Verfangen in der Angst vor dem Mann und seinen Plänen, die dieser ausheckt um sie zu belästigen, erkrankt die junge Frau an Morbus Crohn. Es ist eine wahre Geschichte, die sehr berührend ist. Die Angst und Verzweiflung des Mädchens und der Familie ist förmlich greifbar, es scheint keinen Ausweg für sie zu geben, da es auch keine gesetzliche Möglichkeit gibt den Stalker schachmatt zu setzen. Sehr ergreifend geschildert, manchmal war es schon sehr heftig was dem Leser zugemutet wird.

    Mehr